Chronik

Bad Ems - Katzenelnbogen - Limburg

   
Autor: Werner Mohr
 

 

 

Bilder zum Großraum Einrich einrichfacebooklink .............................................................................................Anzeige musketess historienthriller

 

Chronik von Bad Ems, Nassau, Katzenelnbogen, Diez, Limburg, Bad Schwalbach mit klimatischen, sozialen und politischen Ereignissen der Zeit

Auf Rechtschreibung wird zugunsten der Suchfunktion verzichtet. - Bitte Suchfunktion: Strg-Taste + F-Taste benutzen - Mehr als ein Begriff gleichzeitig mit mozilla und searchwp.

Für Kulturelles und Wetterinfos bitte auch hier suchen: Weiterleitung zur Chronik der Stadt Frankfurt und der Stadt Nürnberg.

1945 In Limburg flieht der aus Wiesbaden zugezogene limburger NSDAP Bürgermeister Willi Hollenders (--), der in einer Villa an der Schiede wohnt, vor den Amerikanern. - Das in Limburg an der Lahn geborene SA und NSDAP Mitglied Rechtsanwalt Heinrich Anton Wolf (37) ist anklagender Staatsanwalt am danziger Sondergericht, das der Gestapo und dem SD zuarbeitet (1962 hessisches Landtagsmitglied, Bundesverdienstkreuz). - Nassau wird schwer bombardiert. Das nassauer Kurbad dient als Lazarett. - In Nassau Scheuern sind in der Erziehungs- und Pflegeanstalt für Geistesschwache Scheuern insgesamt 153 Behinderte zu Tode gekommen. - In Diez wird der deutsche Fußballtrainer Fritz Korbach geboren. - In Bad Ems fällt nach der Bombardierung der Strom aus, wodurch die Bergwerksstollen vollaufen und nicht mehr weiter betrieben werden. - In Montabaur ist der in Wiesbaden geborene stadeckener Weinhändler SA Standartenführer Moritz Cramer (26) unterwesterwald NSDAP Kreisleiter. - In Limburg kommt es beim Einmarsch der Amerikaner zu Schußwechseln, bei denen es zahlreiche Tote gibt. - In Nastätten wird die Zwangsarbeiterin Oder Alla Kottkaß, die auf dem Hof Aftholderbach getanzt hat, zu 30 Reichsmark Strafe verurteilt. - In Holzhausen an der Haide stürzt ein viermotoriger englischer Bomber im Hammersbom an der Grenze zu Rettert ab und bei Artilleriebeschuß wird das Pfarrhaus getroffen, in dem sich 15 Personen versteckt haben. - Bei Bogel greifen deutsche Truppen die heranrückenden Ameriker an. - In Limburg richtet das KZ Dachau eine SS Eisenbahnbaubrigade ein, deren 504 ausländische Zwangsarbeiter in Eisenbahnwaggons eingesperrt sind und von SS und älteren Eisenbahnern bewacht werden. Viele Zwangsarbeiter erkranken an Typhus. Zwangsarbeiter werden wahllos erschossen. SS Mann Johann Penkowski ist dabei besonders blutrünstig und mordet in einem Wald in der Nähe von Limburg. Bei der Evakuierung der Zwangsarbeiter, sterben zahllose Menschen auf ihrem Todesmarsch ins KZ Buchenwald. - In Katzenelnbogen fallen zwei Bomben. Eine auf das Haus des katzenelnbogener NSDAP Ortsgruppenleiter Zahnarzt Schmidt, Römerberg 1 und eines auf das Haus von Ferdinand Biel wo es zwei Tote gibt. - In Bad Schwalbach werden einige Bestände des frankfurter Instituts zur Erforschung der Judenfrage nach Thüringen abtransportiert. - In Limburg wird das Reichsbahnausbesserungswerk bei einem Fliegerbombenangriff von über 100 Bomben zu 85 % zerstört. - 16 in Holzhausen an der Haide geborene Juden sind in KZs ermordet worden. - In Holzhausen an der Haide wird die Goldene Hochzeit der Eheleute Heinrich und Elisabeth Vogt durch einen Tieffliegerangriff beendet. - Straßenkämpfe in Mainz. - In Limburg flieht die Bevölkerung in den Luftschutzkeller Schafsbergstollen hinter der Theodor-Heuss-Schule Freiherr-vom-Stein-Platz 3. - In Limburg lehnen im Domstollen der aus Wiesbaden Dotzheim stammende Kaufmann und limburger NSDAP Bürgermeister Willi Hollenders (--), der in Birlenbach geborene limburgunterlahn NSDAP Kreisleiter Karl Ohl (41), der städtische Polizei Hauptmann August Schlicht (50) und der Leiter der Wehrbezirkskommandantur Oberstleutnant Maxeiner (--) Schiede 28 (2017 Musik Sandner) die bedingungslose Kapitulation ab, sprengen die alte steinerne Brücke nachdem bereits einige amerikanische Panzer in die Stadt gerollt sind, die staffeler Eisenbahnbrücke und einen Bogen der Autobahnbrücke, wodurch weitere Bögen einstürzen und die Lahn aufgestaut wird. Der Volkssturmführer SA Sturmbannführer Schaub (--) und sein Vertreter Lieber (--) befehlen die Verteidigung. - In Niedertiefenbach sind Karoline Ackermann, David, Hedwig, Löb, Ludwig, Moses und Sally Goldschmidt und Berta Levy im Rahmen der Judenvernichtung umgekommen. - In Obertiefenbach sind Ilse, Paula und Leopold Hermann, Ruth und Sally Hermann, Albert, Arthur, Jenny und Sigmund Herz, Rosa Reinhard, Moritz Rosenberg und Regina Rothschild im Rahmen der Judenvernichtung umgekommen. - In Kördorf sind Jenny Berg, Sabine Goldschmidt, Martha Hartogs, Franziska Leopold, Adolf, Leo, Moritz, Rosa und Thea Löwenberg, Bertha und Salomon Seligmann im Rahmen der Judenvernichtung umgekommen. - In Attenhausen sind Paula Herz, Johannaa Leopold, Hermann, Karl und Martha Sonneberg, Hedwig, Hilda und Walter Stern im Rahmen der Judenvernichtung umgekommen. - In Bremberg sind Caroline Blum und Adolfina Strauß im Rahmen der Judenvernichtung umgekommen. - In Hahnstätten sind Moritz Adler, Max Hermann, Clotilde und Greta Strauß im Rahmen der Judenvernichtung umgekommen. - In Diez sind Martha Bassing, Henriette Bender, Bianca Bettmann, Lina Blumenthal, Hedwig Frank, Willi Fuld, Ernest Hecht, Berta Kadden, Ludwig Kahn, Elsbeth Koekoek, August, Fanny, Gustav, Hermann, Julius, Mathilde, Rudolf und Siegfried Königsberger, Julius und Paul Lehmann, Siegmund und Sofie Levita, Brigitte Liebmann, Erna Eva Lindemeyer, Sydney Lomnitz, Vessi Meyer, Clothilde Rosenthal, Rosa Schäfer, Emma Stein, Isaak Strauß, Johanna Trier, Rosa Ulmann und Bernhard Wolff im Rahmen der Judenvernichtung umgekommen. - Im Rhein-Lahn-Kreis sind in KZs, auf dem Weg dorthin oder durch Selbstmord dabei der jüdischen Bevölkerung umgekommen: In Bad Ems 35, Oberlahnstein 21, Nastätten und Flacht 15, Diez und Nassau 14, Geisig und Isselbach 13, Niederlahnstein, Seelbach, Welterod, Holzappel und Lierschied 5, Nochern, Ruppertshofen, Weyer, Attenhausen und Cramberg 4, Niever, Obertiefenbach, Niedertiefenbach und Niederneisen 3, Balduinstein, Bogel, Kördorf, Kamp, Singhofen, Wasenbach, Miehlen, St Goarshausen, Holzhausen, Hahnstätten, Buch, Braubach und Bornich 1. - In Bad Ems räumt Polizeimeister Molitor vor dem Eintreffen der Amerikaner sein eigenes Wehrmachtsdepot aus und lässt es niederbrennen. 9000 Portionen Einsatzverpflegung, Säcke und Kisten fahren lahnaufwärts bis Geilnau, wo sie geplündert werden. Obwohl am Höhenhaus die Verteidigung flieht, stellen vor der mit einem riesigen Rot-Kreuz-Banner gekennzeichneten Brunnenhalle zehn junge Soldaten ein leichtes Geschütz auf. Eine Oberschwester des Lazaretts kann sie von ihrem Vorhaben abbringen. - In Bad Ems gibt es einige Granateneinschläge. - In Limburg kommt es zu Schusswechseln mit zahlreichen Toten. - Die rechte Hand des frankfurter NSDAP Gauleiters, SS Standartenführer und maßgeblicher hessennassauer T4 Euthanasiemord-Verantwortliche Fritz Bernotat (55) flieht nach Fulda wo er in Neuhaus als Otto Kallweit unbehelligt bis zu seinem Tod weiterlebt. Erst als seine Witwe Witwenrente beantragt fliegt der Schwindel auf. - In Limburg sind 378 Limburger im Krieg gestorben, davon 195 Zivilisten (2017 bei limburg.de werden keine Zwangsarbeitsopfer erwähnt). - In Bad Ems zieht der durch Bombenangriffe aus Nassau vertriebene bad emser Kaiser Wilhelm Institut Ernährungsfachmann Heinrich Kraut (48) mit seiner Frau Klara (46) und seiner Tochter Charlotte Elisabeth (13) im Schloss Balmoral ein. - In Bad Ems sind alle Lazarette, sogar der Theatersaal des Kurhauses mit Verwundeten und Sterbenden überfüllt. Gegenüber feiert der Oberbefehlshaber West mit seinem Stab und einer Frau in einem weißen Pelzmantel im Hotel Vier Jahreszeiten Römerstraße 5. - In Bad Ems müssen 450 Greise und Kinder den Endkampf führen. Selbst 14 Jährigen wird bei einer Weigerung mit dem Standgericht und dem Tod gedroht. - In Nievern gibt es die Brauerei Diefenbach. - Die vereinigten Gemeinden Katzenelnbogen und Klingelbach werden nach 5 Jahren wieder getrennt. - In Klingelbach bezieht Leutnant Ingendahl mit einer Kompanie Stellung. Er begeht, nachdem amerikanische Truppen mit Panzern aus dem Wald kommend ein Haus und zwei Scheunen in Brand geschossen haben, am Ortsrand Selbstmord. - In Limburg finden an der katholischen Mädchenschule Marienschule Luftschutzübungen statt, bei denen 15 Mädchen in Overalls Stahlhelme tragen. - In Katzenelnbogen wird das Wohnhaus von Sanatoriumsbesitzer Sanitätsrat Dr Wolff Ecke Aarstraße 15/Hofstraße (2018 Senioren-Centrum Katzenelnbogen) zum Evangelischen Krankenhaus umfunktioniert, das von den Diakonissen-Mutterhaus Hebron in Marburg eingerichtet wird. - In Katzenelnbogen hat das Sanatorium Dr Wolff die Telefonnummer 303.

1944 Der in der Kadettenanstalt Oranienstein in Diez aufgewachsene magdeburger Husaren Rittmeistersohn, Oberbefehlshaber West, Generalfeldmarschall Gerd von Rundstedt (69) ist in Obermörlen Ziegenberg Leiter des Führerhauptquartier Adlerhorst. - In Limburg wird der Bahnhof bombardiert. - In Diez wird der deutsche Diplomat Bernd Westphal geboren. - In Nassau Scheuern wird eine SS Sondereinheit im Lazarettbereich der Erziehungs- und Pflegeanstalt für Geistesschwache Scheuern einquartiert und nach Beschwerden wieder verlegt. - In Diez werden im Steinbruch 16 luxemburger Wehrpflichte wegen Fahnenflucht erschossen. - In Diez werden vor dem Einzug der Amerikaner Massenhinrichtungen durchgeführt. - In Limburg begeht eine in eine Hakenkreuzfahne gewickelte Frau im Elbbach Selbstmord und ruft dabei Heil Hitler. - In Limburg wird der limburger Volksschullehrer und ehemaliger Zentrum Stadtrat Joseph Pabst von der Polizei verhaftet und nach wenigen Tagen wieder entlassen. - In Nastätten wird die Zwangsarbeiterin Oder Alla Kottkaß, die beim Landwirt E Debus sich nach der Sperrzeit außerhalb ihrer Unterkunft befand, zu 30 Reichsmark Strafe verurteilt. - Bei Holzhausen an der Heide wird die Witwe Auguste Sarius (68) von einem amerikanischen Flugzeugzusatzbenzintank beim Aufhängen der Wäsche getroffen und getötet. - In Limburg zieht im Erbacher Hof In der Erbach 2 die Gestapo ein. Es werden u.a. 12 Pallotinermönche in Schutzhaft genommen. - Auf halber Strecke zwischen Schönborn und Birlenbach wird eine V 1 Abschussstation gebaut. Bei einem Abschuss stürzt die Rakete nach 7,6 Kilometer nahe dem Köbelerhof bei Kördorf ab und explodiert. - In Klingelbach wird der englische Lancaster-Pilot Arthur Lee bei der Dicken Buche abgeschossen und gefangengenommen. Nach besonders freundlicher Behandlung u.a. durch das katzenelnbogener NSDAP Mitglied Robert Stauch (46) wird er ins Flieger-Gefangenenlager nach Oberursel gebracht. (1947 Robert Stauch will ihn vor dem Tod bewahrt haben). - In Limburg Dietkirchen werden in einem mit Scheinwerfern gesicherten Arbeitslager Am Steingraben (2017 Kriegsgräbergedenkstätte) 80 amerikanische Kriegsgefangene bei einem Fliegerbombenangriff getötet und 100 verletzt. - In Limburg werden im Reichsbahnausbesserungswerk 1700 Menschen beschäftigt, ein Großteil davon Zwangsarbeiter. Es ist das größte Unternehmen der Umgebung. Es wird bei einem Fliegerbombenangriff schwer getroffen. - In Holzhausen an der Haide werden Wehrmachtssoldaten in der Schule einquartiert. Es findet kein Schulunterricht, trotz eines Zuwachses auf 137 Schüler, durch Ostevakuierungen mehr statt. - In Diez gibt es 20 öffentliche Luftschutzkeller, u.a. gegenüber dem Gasthaus Bauernschänke, im Felsen am Hexenberg in Freiediez und im Lehmberg am Backsteinbrand an der Limburger Straße für 1774 Personen. - In Limburg wird der SS Sturmbannführer und limburg unterlahn NSDAP Landrat Karl Uerpmann (--) seines Amtes enthoben und verhaftet. Ein neuer limburg unterlahn Landrat wird nicht gesucht. - In Nastätten sterben bei Fliegerbombenangriffen 9 Menschen. - In Diez Freiendiez werden in der Strafanstalt Freiendiez 16 luxemburger Zwangsarbeiter aus dem Stammlager Limburg XII A hingerichtet. - In Kaub wird ein Personenzug beschossen, wobei es zu Toten kommt. - In Bad Ems bezieht der Rüstungsbeauftragte West Generalleutnant Max-Josef Schindler (--) mit seinem Stab in der oberen Adolf-Hitler-Straße das Haus St. Georg und das Westfalenheim. Das Düsseldorfer Industrieunternehmen Hydraulik zieht in die Hotels Guttenberg und Darmstädter Hof. - In Nassau bezieht der bad emser Kaiser Wilhelm Institut Ernährungsfachmann NSDAP Mitglied Heinrich Kraut (47) mit seiner Frau Klara (45) und seiner Tochter Charlotte Elisabeth (12) eine Dienstwohnung im Schloss Stein. Er startet im Ruhrgebiet die Aktion Butterbrot alias Kraut-Aktion, wobei 6802 Zwangsarbeiter systematisch gefüttert werden. Die Daten werden in Bad Ems im Haus Vier Türme ausgewertet und Nahrungszuteilungen festgelegt. Heinrich Kraut (47), der nach dem besten Arbeitssklaven, selektiert nach Nation und Rasse, forscht, notiert die Russen sind offenbar allgemein am widerstandsfähigsten auch bei unzureichender Ernährung. - In Oberndorf werden bei der Elisenhütte Hollerich alias Muni große Mengen an Schadstoffen in die Lahn eingeleitet, was zu gelegentlichem Fischsterben führt. - Der ehemalige limburger SPD Redakteur und diezer Einkaufsgemeinschafts-Vorsitzende Heinrich Bechtel (43) wird ins KZ Dachau verschleppt. - In Nastätten wird der ehemalige NSDAP Bürgermeister P Haxel wieder Bürgermeister und löst Wilhelm Holzey ab. - In Limburg greift eine Hitlerjugend-Streife den ebertshausener Landwirtschaftlehrling bei Fischers rauchend auf der Bahnhofstraße auf. Er besitzt einen gefälschten HJ Ausweis, wofür er 10 Reichsmark Strafe bezahlen muss.

1943 In Nassau Scheuern beginnt man in der Erziehungs- und Pflegeanstalt für Geistesschwache Scheuern im Rahmen der T4 Aktionen insgesamt 141 Behinderte nach Idstein Kalmenhof und 717 Behinderte nach Hadamar zu verlegen, wo sie umgebracht werden. - In Limburg wird die in Frankfurt geborene ledige gottgläubige Else Iffland (39) Volksschullehrerin. Sie ist NSDAP, NS Frauenschaft, VDA, NSV, RLB und NSB Mitglied. - In Nastätten wird der Fernsehmoderator Wolfgang Back geboren. - In Nastätten verdient ein Zwangsarbeiter der untersten Lohngruppe 2,80 Reichsmark pro Woche. - In Katzenelnbogen kostet die Arbeiter-Wochenkarte der Nassauischen Kleinbahn nach Zollhaus 3 Reichsmark 50 Pfennig. - In Ebertshausen stürzt ein abgeschossenes feindliches Bombenflugzeug in das Steinwäldchen. Nach einem Luftkampf stürzt ein deutsches Nachtjagdflugzeug zwischen Allendorf und Berghausen ab und ein ein amerikanischer Bomber einige Tage später. - In Bad Schwalbach werden Bestände des frankfurter Instituts zur Erforschung der Judenfrage eingelagert. - In Egenroth wird Pfarrer Keller zum Kriegsdienst eingezogen. - In Holzhausen an der Haide bemerkt Pfarrer Meister Das Herzeleid der Familien des Kirchspiels und der Jammer des deutschen Volkes wächst von Monat zu Monat. - In Fachingen übernimmt die SS eigene Sudetenquell GmbH die Mineralwasserquelle. - In Nassau wird das Amtsgericht Nassau kriegsbedingt stillgelegt und dessen Aufgaben dem Amtsgericht Bad Ems übertragen. - In Diez meldet der Landrat Landkreis Unterlahnkreis ist judenfrei. - In Nastätten wird ein Luftschutzbunker im Pfarrgarten gebaut, der fast nie benutzt wird. - Limburg meldet judenfrei. - In Oberwesel wird die Teilruine Burg Schönburg vom deutschamerikanischen Immobilienmogul xxx Rhinelander an an seine Söhne vermacht, die keinerlei Interesse an dem Bauwerk haben. - In Bad Ems zieht das aus Dortmund evakuierte Kaiser Wilhelm Institut (später Max-Planck-Institut) für Arbeitsphysiologie im Stadtschloß Karlsburg alias Haus Vier Türme unter dem Arzt Gunther Lehmann (--) ein. Der Arzt Otto Graf (--) leitet die ernährungsstatistische Gruppe, die mit Hollerith-Rechenmaschinen in der Diezer Luise-Seher-Straße 16. 7 Wissenschaftler und rund 100 Mitarbeiter, darunter viele Zwangsarbeiter arbeiten im Haus Vier Türme. Viele schlafen im angrenzenden Badehaus und im angrenzenden Hundezwinger vegetieren Versuchstiere. - In Bad Ems tritt der Volkssturm samstags und sonntags zu Schulungsstunden in der Schillerschule, Handgranatentraining und Schießübungen am Schützenhaus in der Gemarkung Wiesbach an.Abschuss über Klingelbach. Aufgebrachte Klingelbacher wollen die Überlebenden der amerikanische Flugzeugbesatzung erschiessen und totgechlagen, was verhindert werden kann. - In Limburg hält der NS-Ideologe Alfred Rosenberg (51) eine Rede. - In Katzenelnbogen hat das Hotel Bremser die Telefonnummer 301. - In Nastätten wird der Fernsehmoderator Wolfgang Back geboren. - In Hof Schauferts trägt die polnische Zwangsarbeiterin Alicia Trohaska keine Ausweispapiere bei sich und kein P an ihrer Kleidung, wofür sie zu drei Tagen Haft verurteilt wird.

1942 Wetter: Überschwemmungen in Katzenelnbogen. - In Nassau Scheuern sind in der Erziehungs- und Pflegeanstalt für Geistesschwache Scheuern rund 300 zur Tötung ausgesuchte Behinderte alias Zwischenpatienten einquartiert. - In Hadamar werden die letzten 20 Juden deportiert. - In St Goarshausen fordert der ehemalige schlangenbader Posthalter NSDAP Kreisleiter und Landrat Jean Herrchen (50) im NSDAP Kreishaus Bahnhofstraße 33 25 sowjetische Zwangsarbeiter an. - In Lahnstein Friedrichssegen werden jüdische Zwangsarbeiter zur Ermordung in KZs abtransportiert. - In St Goarshausen wird der in Bad Schwalbach geborene st goarshausener NSDAP Landrat Karl Lange (50) nach Oberschlesien versetzt. Er wird durch den in Köln geborenen SA Sturmbannführer Josef Heukeshoven (41) ersetzt. - Die Nassauische Kleinbahn befördert rund 93000 Fahrgäste. - In Holzhausen nimmt der nastättener Zimmermann Georg Müller die Kirchenglocken zum Einschmelzen ab. - In Eisighofen und in Seelbach fallen Fliegerbomben. - In Kördorf lebt noch ein Jude. - In Nastätten werden die Kirchenglocken zum Einschmelzen abgeholt. - In St Goarshausen meldet der Landrat Landkreis St Goarshausen ist judenfrei. - In Bad Ems meldet der Bürgermeister Bad Ems ist judenfrei. - In Lahnstein Friedrichssegen wird die Judenzwangsunterkunft und ehemalige Bergarbeitersiedlung Tagschacht Erzbachstraße 52 geräumt. Die Transporte fahren in die KZs Theresienstadt, Minsk, Majdanek und Auschwitz. - Der klosterarnsteiner Pater Alfons Spix (48) stirbt im KZ Dachau. - In Dehrn ist im Kindererholungsheim Schloß Dehrn jeglicher Besuch im Heim verboten. Zusendungen von Lebensmitteln, Süßigkeiten und Obst sind verboten. Alle Express-Sendungen gehen grundsätzlich ungeöffnet zurück. Das Heim hat mindestens zwei Häuser. - In Bad Ems hat das Gasthaus Alte Krone in der Koblenzerstraße 71 einen großen Saal und die Telefonnummer 595.

1941 In Diez wird der Fernsehmoderator Hansjürgen Rosenbauer geboren. - In Limburg führt der Volksschullehrer Pretz eine Schulchronik mit regimekritischen Bemerkungen, was seine Kollegen während einer Krankheit bemerken und was zu einem Kreisgerichtsverfahren führt. - In St Goarshausen wird Jean Herrchen (50) neuer NSDAP Kreisleiter und Landrat. - In Limburg wird im Priesterseminar ein Wehrmachts-Lazarett mit 120 Betten eingerichtet. - In Nastätten werden 597 ins Kriegsgfangenenlager Nastätten gebracht und von dort verteilt. 21 sind vor Ort, 3 bei der Nassauischen Kleinbahn beschäftigt. - In Lahnstein Friedrichssegen wird ein Arbeitslager für Juden eingerichtet, in dem es kein fließendes Wasser gibt. Die Arbeiterkolonne aus 28 Frauen, 24 Männern, 4 Mädchen und 2 Jungen muss im Tonwerk Zwangsarbeit leisten und auf dem Weg dortin singen. Sie werden dabei von den Einwohnern mit Steinen beworfen und beschimpft. - In Limburg versucht die NSDAP die Pallotinermönche zu vertreiben. - In Klingelbach werden die Kirchenglocken abgeholt. - Der frühere in Villmar Seelbach geborene evangelische nassauische Bauernführer und NSDAP Mitglied Karl Hepp (52) gibt mit dem in Frankfurt geborenen Alten Kämpfer, gelernten Bäcker, oberlahn NSDAP Kreisleiter Adalbert Gimbel (44) die NSDAP Parteichronik So kämpften wir! Schilderungen aus der Kampfzeit der NSDAP im Gau Hessen-Nassau heraus. - In Limburg gibt der in Birlenbach geborene unterlahn limburg NSDAP Kreisleiter Karl Ohl (37) sein Amt auf. - In Nastätten meldet der NSDAP Bürgermeister P Haxel dem Landrat in St Goarshausen Nastätten ist judenfrei. - In Nastätten wird die katholische Erstkommunion wegen Hitlers Geburtstag verschoben. - In Nastätten darf die Fronleichnahmsprozession nur auf kircheneigenem Boden stattfinden. - In Katzenelnbogen werden die jüdischen Patienten Hermann Schmidt (48), Gustav Beer (56) Rosette Netter (73) und Hans Schlesinger (38) in der privaten Heilanstalt Dr Wolff (2017 Fachklinik Katzenelnbogen) Aarstraße 17 und die Heimbewohnerin Klara Goldstein (56) im Elisabeth-Stift (2017 Fliedner Seniorenstift Katzenelnbogen) Stiftstraße 14 von der Gestapo abgeholt, in die Heil- und Pflegeanstalt Weilmünster verschleppt und drei Tage später im Rahmen der Euthanasie in Hadamar ermordet. - In Lahnstein Friedrichssegen kommt der Rest der verbliebenen lebenden Juden aus den Landkreisen Unterlahn-Limburg, Rheingau-St Goarshausen und Westerwald im Rahmen einer Metropole an. Die meist alten Männer und Frauen werden in der ehemaligen Bergarbeitersiedlung Tagschacht Erzbachstraße 52 zusammengepfercht. Sie müssen in den ortsansässigen Betrieben Zwangsarbeit leisten. Die Männer sortieren Eisen im arisierten Betrieb Friedrichssegener Eisenhandel. Die Frauen und Kinder arbeiten im Ton- und Dachziegelwerk Friedrichssegen. - In Hadamar werden innerhalb von 8 Monaten 10122 lebensunwerte Menschen getötet, die mit grau gestrichenen ehemaligen Postbussen mit verhängten Scheiben antransportiert werden. - In Obernhof lässt im Kloster Arnstein der Pater Alfons Spix (47) aus Unwissenheit mehrmals polnische Zwangsarbeiter am Gemeindegottesdienst teilnehmen, weswegen er von der Gestapo verhaftet wird. - In Nassau Scheuern erhält der Direktor Karl Todt der Erziehungs- und Pflegeanstalt für Geistesschwache Scheuern eine telegraphische Anordnung zur Teilnahme an einer Sitzung von Anstaltsärzten und Verwaltungsbeamten in Berlin, bei der im Rahmen der Sterbehilfe die Eigentumsfrage des Besitzes der Kranken unter und mit strengster Geheimhaltung besprochen wird. - In Sankt Goarshausen Reichenberg stirbt die in Berlin geborene Caroline Wilmanns (83) als Ehefrau des Burgenbesitzers Baron Wolfgang von Oettingen (St) (82). Dessen ältester Halbbruder ist Werner von Oettingen (37), ein Alter Kämpfer mit Goldenem NSDAP Parteiabzeichen. - In Frankreich stirbt das in Holzappel geborene düsseldorfer NSDAP Reichstagsmitglied Ernst Schwarz (37) kurz nach dem Eintritt in die Luftwaffe. - In Ebertshausen fallen Fliegerbomben.

1940 Graf Carl Albrecht von Kanitz (St) wird als einziger Sohn von Graf Albrecht von Kanitz (St) (49) und Ilse von Borcke (St) (41) geboren. - In Nassau Scheuern werden in der Erziehungs- und Pflegeanstalt für Geistesschwache Scheuern Selektionsmeldebögen für Behinderte eingeführt, die die Ärzte Dr Thiel und Dr Anthes ausfüllen. Die Erziehungs- und Pflegeanstalt für Geistesschwache Scheuern wird zur Zwischenstation im Rahmen der T4 Aktion bestimmt. Eine herumziehende Ärztekommision bestimmt, wer getötet wird. - Der in Wiesbaden geborene hessenkasseler Kurfürstenenkel Graf von Schaumburg und Fürst Friedrich August von Hanau (St) (--) stirbt in Brünn. Sein jüngerer Bruder Graf von Schaumburg Fürst Ludwig Cäcilius Felix von Hanau (St) (--) stirbt. - In Nastätten kommen polnische Zwangsarbeiter an. - Der st goarshausener NSDAP Landrat und Kreisleiter fordert im NSDAP Kreishaus Bahnhofstraße 33 567 französische Kriegsgefangene an. 59 kommen nach Niederlahnstein, 35 nach Nastätten, 31 nach Lautert, 30 nach Oberlahnstein, Weisel, Winterwerb, Hunzel, Oberlahnstein, 26 nach Niederwallmenach, 20 nach Bogel, Buch und Kaub. - In Nastätten wird im Saal des Hotels Zur alten Post ein Gefangenenlager eingerichtet. Fast jedes Dorf der Umgebung hat ein eigenes Zwangsarbeitslager. - Nach dem Tod des NS begeisterten klingelbacher Schullehrers August Herold (--) wird der katzenelnbogener Schulleiter Gustav Zimmermann (--) aus Lehrermangel auch für die klingelbacher und ebertshausener Schulkinder zuständig. - In Holzhausen wird der Pfarrverwalter Adolf Saueressig zum Kriegsdienst an der Ostfront eingezogen, wodurch das Kirchenbuch nicht weiter geführt wird. Der niedertiefenbacher Pfarrer Meister schreibt in Vertretung nur 4 Seiten. - In Holzhausen wird die Wehrmacht einquartiert. Flugblätter werden abgeworfen. Ein Flüchtlingsstrom von der Westfront trifft ein. - In Holzhausen beginnt man insgesamt 34 französische Kriegsgefangene, 28 Polen und 5 Russen zur Zwangsarbeit zu zwingen. - In Laufenselden fallen Fliegerbomben. - In St Goarshausen wird der in Bad Schwalbach geborene Gendarmensohn und frankfurter Frontbannführer, Justizobersekretär und oberlahn NSDAP Landrat Lange (48) neuer st goarshausener NSDAP Landrat. - In Mudershausen wird die Grube von feindlichen Flugzeugen bombardiert. - In Boppard müssen die Ursulinen-Klosterschwestern das ehemalige Kloster Marienberg räumen. Es wird eine nationalsozialistisc Reichsfinanzschule eingerichtet. - In Hadamar wird die Gaskammer und das angeschlossene Krematorium im Keller gebaut. Die Bauarbeiten führt der Schwager des Vorstands der Erziehungs- und Pflegeanstalt für Geistesschwache Scheuern Fritz Bernotat (50) Fritz Schwerwing aus. - In Burg Ehrenbreitstein feiert man die Rückkehr der von den Franzosen nach Paris entführten, 5 Meter langen und 416 Jahre alten Belagerungskanone Greif. - In Lahnstein wird die Schleuse an der Lahn fertiggestellt. - In Bad Schwalbach wird der Quellwasserversand eingestellt. - Katzenelnbogen und Klingelbach werden zu einer Gemeinde vereinigt. - In Herold ist die Landwirtschaftsschule, wo Bauern ihre Prüfung ablegen. - In Klingelbach wird in der wegen Lehrermangels nicht benötigten Schule Auf dem Feldchen 28 ein Kriegsgefangenenlager für 40 französische Soldaten eingerichtet. - In Klingelbach ist das Hören von Feindsendern unter Strafe verboten. - Katzenelnbogen und Klingelbach liegen auf der Flugroute der Kampfflugzeuge zur Front, die vom Flughafen Erbenheim starten. - In Rückershausen wird die Langgasse alias Zum Wingert am unteren Teil kanalisiert. - In Allendorf führt das Gasthaus Zum Fichtenwirt das Bier Heckelmann & Kuhn Pilsner.

1939 Überfall auf Polen. Beginn WWII. - Limburg hat 11722 Einwohner, Bad Ems hat 7726 Einwohner, Elz hat 4129 Einwohner, Bad Schwalbach hat 3506 Einwohner, Bacharach hat 2746 Einwohner, Nastätten hat 1929 Einwohner, Katzenelnbogen hat 1122 Einwohner, Dietkirchen hat 803 Einwohner und Holzhausen an der Haide hat 697 Einwohner. - In Limburg bekennt sich der NSDAP Volksschulehrer Theodor Berns gottgläubig. - In Limburg wird die limburger NSDAP Ortsgruppe geteilt. NSDAP Ortsgruppenleiter Bahnhof wird der Volksschullehrer Willi Gustav Stahl. - In Limburg wird der evangelische limburger Volksschulrektor Theidel (49) zum Kriegsdienst eingezogen und vom in Oberbrechen geborenen katholischen Volksschullehrer Franz Arthen (68) ersetzt. - Diez ist Sitz der NSDAP Kreisleitung. - In Nastätten wird die Synagoge zerstört. - In Limburg wird die 542 Meter lange Autobahnbrücke mit 13 Bogen eingeweiht. Trotz 65 Meter Höhe besteht das Geländer aus zwei Eisenrohren auf dem seitlichen Gehweg. - Im Kreis St Goarshausen werden Kriegsgefangenenlager für Zwangsarbeiter eingerichtet. - In Limburg trifft Adolf Hitler (50) ein. - Der in Bad Schwalbach geborene NSDAP Justizbeamte, ehemalige NSDAP Präsident des Kommunaltags in Wiesbaden und oberurseler Bürgermeister und oberlahnkreis NSDAP Landrat Karl Lange (47) wird st goarshausener NSDAP Landrat. - In Limburg ist in der Weiersteinstraße 17 die DAF Rechtsberatung, in der Schiede 61 die NS Kreisbauernschaft, die NS Frauenschaft in der Hospitalstraße, die NS Kriegsopferversorgung Kreisdienstestelle in der Westerwaldstraße 98, der NS Lehrerbund in der Parkstraße, der NS Rechtswahrerbund in der Werner Senger Straße, die NS Volkswohlfahrt in der Dr Wolf Straße, der Reichsbund der deutschen Beamten im Friedhofsweg. - In Bad Schwalbach ist die untertaunus NSDAP Kreisleitung in der Brunnenstraße 53 (2017 Berufsverband Kinder und Jugendpsychotherapeuten), inklusive Kreisfrauenschaft und Volkswohlfahrt. - In Limburg ist die unterlahn limburg NSDAP Kreisleitung mit NSDAP Kreisleiter Karl Ohl (35) in der Schiede 49 (2017 Karstadt). - In Holzhausen an der Haide beendet der Ausscheller alias Polizeidiener jegliche Aufzeichnungen. - In Holzhausen ist Oswald Klump (27) der erste Kriegstote. - In Holzhausen an der Haide macht der Posaunenchor dicht. - Die Nassauische Kleinbahn befördert nur noch 15 % entsprechend 35000 Personen täglich. - In Freiendiez wird ein provisorisches Kriegsgefangenenlager Limburg STALAG XII A (2015 Freiherr vom Stein Kaserne) für polnische Kriegsgefangene und insgesamt 6000 Gefangene in unmittelbarer Nähe der Strafanstalt Diez Freiendiez eingerichtet, wo dann auch die Todesurteile vollstreckt werden. - In Bad Schwalbach ist die Tageszeitung Aar-Bote amtliches Kreisblatt für den Untertaunus, die 1,35 Reichsmark monatlich kostet. Chefredakteur ist Robert Freundlieb. Die Redaktion hat die Telefonnummer 279. Es wird von englischer Lügenpropaganda berichtet und man ist stolz auf das Großdeutsche Reich Adolf Hitlers. - In Diez ist die Neue Brücke über die Lahn fertiggestellt. - In Nastätten wird eine Mittelschule eingerichtet. - In Nastätten stirbt der ehemals angesehene jüdische Lehrer Gustav Mannheimer an den Spätfolgen des Pogroms. - In Nastätten gibt es 14 Kirchenaustritte. - In Bad Ems gibt es noch 25 Juden. - In Limburg ist das Trombetta-Fachwerkhaus Frankfurter Straße 2 komplett verputzt. Jedes Fenster hat Fensterläden. Die Bäckerei/Konditorei Heinrich Strunk gegenüber hat ein völlig heruntergekommenes Dach. Vor den Häusern hängt mittig eine elektrische Straßenlaterne. - Im Bezirksverband Nassau regiert Fritz Bernotat (48), die rechte Hand von Gauleiter von Hessen-Nassau und Reichsstatthalter in Frankfurt Jakob Sprenger (48) durch Intrigen und offenen Terror. - In Miehlen wird die verkauft Synagoge abgerissen und die Mauer darum verächtlich als Klagemauer bezeichnet. - In Michelbach produziert die Michelbacher Hütte für das Heer 10,5 Granaten, Flackgranaten 8,8, Wurfgranaten für Granatwerfer, Rohrausgleicher für Kanonen, Rohrhalterungen für Panzer usw. - In Limburg wird der Katholische Gesellenverein aufgelöst. - In Dausenau wird der Lahn-Zeitung Redakteur, NSDAP Mitglied, Ordensjunker und Mitglied der Waffen SS Waldemar Schütz (23) Mitglied der Leibstandarte SS Adolf Hitler. - In Nassau Scheuern sind in derErziehungs- und Pflegeanstalt für Geistesschwache Scheuern alle Mitarbeiter verpflichtet an Schulungsabenden ua für Euthanasie der NSDAP teilzunehmen. Ein Hitlerjugendführer übernimmt die Erziehungsarbeit für kurze Zeit. - In St Goarshausen wird die Freilichtbühne Loreley erbaut, wo Großveranstaltungen stattfinden. - In Bad Ems stellt die allgegenwärtige SS im Saal des Canisiushauses Geschütze einer Panzerabwehrkompanie Leibstandarte Adolf Hitler aus. - In Bad Ems veranstaltet die SS einen besonders bei der weiblichen Bevölkerung beliebten SS Kameradschaftsabend mit Tanz im Kurhaus. Die Gegend zwischen Bad Ems, Nassau und Miehlen ist streng abgesperrte Lagerstätte für Kriegsgerät. - In Marienfels und Becheln veranstaltet die Leibstandarte Adolf Hitler Platzkonzerte. - In Bad Ems feiert Adolf Hitler (50) mit NSDAP Reichsleiter Martin Bormann (39), Gestapo Chef Reinhard Heydrich (35) und Luftwaffen Chef Feldmarschall Erhard Milch (47) im Kurhaus das Weihnachtsfest. Reichsleiter Heinrich Himmler (39) darf nicht an Hitlers Tisch sitzen. Die Stadt wird nach 20 Mordanschlägen auf Hitler von SS Maschinengewehr-Posten streng bewacht. - In Bad Ems wohnt im Haus Gemania die jüdische Familie Königsberger. - In Limburg ist die Autobahn nach Frankfurt fertiggestellt. - In Limburg wird die katholische Mädchenschule Marienschule geschlossen und zum Teil verkauft. Die verbliebene Handelsschule hat einen männlichen NS Schulleiter Oberstudiendirektor Lau. - In Koblenz wird Prinz Godehard Friedrich von Zollern Sigmaringen (St) als Sohn von NSDAP Mitglied Prinz Albrecht von Zollern Sigmaringen (St) (41) geboren. - Im Unterlahnkreis gibt es 952 Motorräder, 526 Kraftfahrzeuge KFZ 115 LKw 3 Omnibuss und 41 Traktoren. - In Nastätten herrscht Reitbetrieb (2018 auf dem Gelände des Turnierplatz). - In Klingelbach meldet Wilhelm Hasselbach einen Kraftfahrzeugschaden, den die Neue Frankfurter Versicherungs AG mit 10 Reichsmark regelt. - In Nastätten gibt es einen ersten Umzug am Fastnachtsdienstag und dazu einen Faschingsprinzen.

1938 Holzhausen an der Haide hat 693 Einwohner. - In Limburg grüßt der diezer Zuchthausdirektor auf dem Hauptbahnhof den jüdischen bademser Rabbiner. Er wird vom diezer NSDAP Ortsgruppenleiter und vom diezer Kreisleiter denunziert und in Frankfurt angeklagt, aber vom Blutrichter Roland Freisler (45) entlastet. - In Limburg wird der limburger Volksschullehrer Pretz (--) NSDAP Mitglied. - In Diez wird die Synagoge Kanalstraße 9 geplündert. Der Versuch der Sprengung scheitert. Das Gebäude wird vom NS Fliegerkorps als Werkstatt von Segelflugzeugen übernommen (2017 Parkplatz). - In Limburg wird die Synagoge Untere Schiede 27 (2017 gegenüber Landgericht) vom SS Zug 7/78 aus Hofheim angezügt und geplündert. - In Hadamar legt limburger SS einen Brand in der Synagoge in der Nonnengasse. - In Bad Schwalbach wird die Synagoge (2017 Erbsenstraße 2/Pestalozzistraße) niedergebrannt. Fünf jüdische Geschäfte werden verwüstet. - In Frankfurt wird der in Wiesbaden geborene katholische frankfurter Domkaplan Alfons Kirchgässner (27) zum ersten Mal von der Gestapo verhaftet. - In St Goarshausen bezieht die NSDAP das Hitler-Haus, als Amtssitz des NSDAP Kreisleiters Jean Herrchen (50), Bahnhofstraße 33, das dem jüdischen Kaufmann Simon Hecht gehörte und in dem die Synagoge war. - In Diez wird die Gemeinde Freiendiez mit über 3000 Einwohnern zwangseingemeindet. - In Limburg wird ein Wehrbezirkskommando eingerichtet. - In Holzhausen an der Haide melden sich nach Frankfurt ab: Die jüdische Martha Leopold (40), die in Kördorf geborene Franziska Leopold (73) und die verwitwete, in Kemel geborene Elise Leopold (71). Damit sind fast alle jüdischen holzhausener Familienmitglieder Roos, Leopold, Strauß und Beermann verzogen. - In Holzhausen wird Jakob Aurandt neuer erster Lehrer. Er hat keine jüdischen Schüler mehr. - In Limburg wird Karl Ohl (34) limburg unterlahn NSDAP Kreisleiter. - In Holzappel werden die restlichen Juden aus ihren Häusern gejagt und verprügelt. Die Synagoge Hauptstraße 63 (2017 Volksbank) wird zerstört. - In Bad Schwalbach ist Otto Gäckle (29) neuer untertaunus NSDAP Kreisleiter. - In Freiendiez wird wegen der Zwangseingemeindung der freiendiezer Bahnhof in Bahnhof Diez Ost umbenannt. Die Vereine werden gezwungen sich zusammenzuschließen, die Freiendiezer Freiwillige Feuerwehr wird zu Löschzug 4 Diez, Straßen werden umbenannt, die Turnhalle geht an die Stadt Diez und die freiendiezer NSDAP Gemeindevertreiter Ludwig Atzbacher, Wilhelm Lotz, Anton Neunzerling und Friedrich Wittge werden neue diezer Stadräte. - In Laufenselden wird die Synagoge Kastellstraße 10 von der auswärtiger SA niedergebrannt, die auch in jüdischen Geschäften randaliert. Innerhalb eines Monats gibt es keine Juden mehr in Laufenselden. - In Laufenselden fliehen die Juden David Ullmann und Karolin Ullmann nach Wiesbaden (1943 im KZ Sobibor ermordet). - In Niedertiefenbach leben 4 Juden. Otto Goldschmidt (73) wird festgenommen und über Limburg nach Frankfurt verschleppt. - In Nastätten richtet die Nassauische Kleinbahn eine Busstrecke St Goarshausen Nastätten Katzenelnbogen ein. - In Nastätten findet nach der Reichskristallnacht eine Woche später eine zweite Pogromnacht statt. Insgesamt finden 4 Aktionen gegen Juden und die Bekennende Kirche statt. - In Nastätten befehligt der SA Hauptsturmführer Wilhelm Sch mit seinen mindestens 20 SA Männer, darunter auch SA aus Ölsberg und Niederwallmenach, die in der Reichskristallnacht die verbliebenen Juden aus ihren Wohnungen holen und halb tot prügeln, ihre Einrichtung verwüsten usw (1949 Viele Zeugen machen aus Angst vor den Angeklagten keine Aussage) sogar zwei Pogrome. - In Nastätten gibt es noch 21 Juden, die die Pogrome zunächst und körperlich schwer misshandelt überleben. Danach versuchen alle auszuwandern. Nur Klara Leopold wird durch eine geglückte Flucht nach New York überleben. - In Diez, Flacht, Cramberg, Herold, Kördorf und Singhofen kommen die verbliebenen Juden in Schutzhaft in die örtlichen Rathäuser oder Spritzenhäuser, angeblich zu ihrer eigenen Sicherheit (Der Rhein-Lahn-Kreis 1987). - In Bad Ems lassen der bademser NSDAP Ortsgruppenleiter Schaab und der NSDAP Oberbürgermeister Schmitt vor allen Gaststätten, Herbergen und Hotels Hier werden Juden nicht bedient. Schilder aufstellen. - In Bad Ems verlassen 40 der 105 jüdischen Einwohner die Stadt. - In Limburg werden die bunten Jugendstilfenster der protestantisch konvertierten jüdischen Casella Gebrüder Carl von Weinberg (77) und Arthur von Weinberg (78) aus der Kapelle in ihrer frankfurter Villa Waldfried Flughafenstraße von der frankfurter Baukonzern Holzmann Tochter und Künstlerin Lina von Schauroth (64) im limburger Dom in Sicherheit gebracht. - In Limburg wird ab 17 Uhr auf Anforderung der Polizei um Plünderungen durch die Bevölkerung zu vermeiden der SS Sturm 7/78 eingesetzt. Zusätzlich werden der SS Sturm 5/78 und 8/78 eingesetzt. - In Nassau wird der SS Sturmbannführer, Landeskirchenrat und Vorstand der Erziehungs- und Pflegeanstalt für Geistesschwache Scheuern Fritz Bernotat (48) nassauer NSDAP Landrat. Ein sinnloser neu geschaffener Posten, den er für 12 Jahre für seine Spezialaufgaben bekommt. - In Limburg wird die Autobahnbrücke von den Unternehmen Grün & Bilfinger AG und Dyckerhoff & Widmann KG erbaut. Das Lohnbüro gibt wöchentlich au der Baustelle unter der Brücke verklebte DIN A6 Tütchen mit dem Wochenlohn aus. Der Werbefilm Reisen Rasten Bauen Frachten auf der Reichsautobahn - Straßen machen Freude zeigt ua die Bauarbeiter unter der halbfertigen Autobahnbrücke. - In Limburg werden in der Reichskristallnacht verwüstet und geplündert: Bekleidungsgeschäft Löwenberg am Markt 1, Schuhhandlung Arthur Königsberger Flathenbergstraße 2, Herrenbekleidung Hermann Sachs Grabenstraße 23, Sattlerwaren Adolf Wallenstein Salzgasse 3, Pferdehandel Friedrich und Isidor Beringer Diezer Straße 11, Pferdehandel Louis Liebmann Hahlgartenweg 1 oder Pferdehandel Hermann Liebmann Westerwaldstraße 65. - Für Juden wird die Kennkartenpflicht mit einem großen Buchstaben J einführt. - In Miehlen wird schon im Januar in ein jüdisches Haus eine Granate geworfen. In Miehlen verlässt in der Reichskristallnacht eine Hochzeitsgesellschaft mit den ortsansässigen NSDAP Führern die Veranstaltung. Die NSDAP Führer lassen die Straßenbeleuchtung ausschalten und machen Jagd auf Juden. Das jüdische miehlener Kaufhaus und die Synagoge werden geplündert. In allen jüdischen Häusern werden die Bewohner gequält, verprügelt, Treppen hinuntergestoßen. Man zwingt sie ua die Glasscherben mit blosen Händen zu beseitigen. Der anwesende Gendarmeriebeamte, der im Gasthaus Nassauer Hof trinkt, schreitet nicht ein. Es kommt zu Anfeuerungsrufen. Am Morgen werden die miehlener Juden von Rollkomandos in die Synagoge verschleppt und mit Lastwagen nach Frankfurt abtransportiert, wo schon einige, darunter Berle Strauß nach 3 Wochen, sterben, aber andere, darunter Alfred Friedberg nach New York und Hildegard Friedberg nach Palästina auswandern können, aber viele andere ins KZ Buchenwald abtransportiert werden. Am Morgen gesellen sich zum Schichtende der Seidenfabrik Kampf & Spindler deren Arbeiter zum Mob. - In Oberndorf wird der klosterarnsteiner Pater Alfons Spix (44) Vizeprovinzial der deutschen Ordensprovinz. - In Weyer wird der jüdische Betsaal im Haus von Siegfried Ackermann Schulstsraße 1 verwüstet und er und seine Familie zur Zwangsarbeit nach Friedrichssegen Tagschacht verschleppt. - In Oberndorf hat das Gasthaus Bingel mit Weinbau, Jagd und Fischerei die Telefonnummer NASSAU 216. Am Lahnufer gibt es ein Strandbad und eine DKV Kanu-Station. - In Nassau wird ein Sportyachtbesitzer beim Schwarzfischen erwischt und zu 50 Reichsmark verurteilt. - In Katzenelnbogen gibt es die Druckerei Hanusch. - In Limburg wird Schwester Adelgardis an der katholischen Marienschule in der Graupfortengasse wegen staatsfeindlicher Äusserungen angezeigt. Sie erhält Lehrverbot und muss die Schule verlassen. - In Bärach wird die bärbacher Klostermühle aufgegeben, wobei die Witwe Antonie Schmidt und ihre Kinder Willi und Hedwig auf den neuen Hof (2018 Apfelhof) ziehen. - In Burgschwalbach stirbt Frau Hauptmann Edeling (82), eigentlich Nobeling, die Schwägerin des Kaiserattentäters Karl Eduard Nobiling (+1878)

1937 Bad Schwalbach hat 44 jüdische Einwohner. - Der in Diez geborene Kaufmann Erich Meckel (18) wird im Reichsarbeitsdienst RAD eingesetzt (1971 rheinlandpfälzer Landtagsabgeordneter). - In Bad Schwalbach gibt der untertaunus NSDAP Kreisleiter Jean Herrchen (46) sein Amt an Otto Gäckle (28) ab. - In Diez ist Karl Ohl Unterlahn NSDAP Kreisleiter. - In Holzhausen an der Haide gibt es keine jüdische Gemeinde mehr. - In Lakehurst stirbt der Flugdirektor der Beobachter der Geschäftleitung Ernst Lehmann (51). Er ist der Enkel des ehemaligen diezer Bürgermeisters Schäfer. - In Katzenelnbogen übernimmt nach dem Tod des Privaten Nervenheilanstalt Leiter Otto Wolff (38), dessen Sohn Walter Wolff (--) die private Heilanstalt Dr Wolff (2017 Fachklinik Katzenelnbogen) Aarstraße 17. - Der frühere in Villmar Seelbach geborene evangelische nassauische Bauernführer Karl Hepp (48) tritt in die NSDAP ein. - Im NSDAP Kreis Limburg Unterlahn gibt es 89 NSDAP Ortsgruppen mit 6775 NSDAP Parteimitgliedern. In Limburg gibt es 3309 Haushalte mit 835 NSDAP Mitgliedern, in Diez 1075 Haushalte mit 433 Parteimitgliedern, in Altendiez 310 Haushalte mit 85 Parteimitgliedern, in Birlenbach 270 Haushalte mit 130 Parteimitgliedern, in Freiendiez 843 Haushalte mit 326 Parteimitgliedern und in Heistenbach 139 Haushalte mit 75 NSDAP Parteimitgliedern. - In Holzhausen an der Haide melden sich ab nach Wiesbaden: Der jüdische Kaufmann Siegmund Leopold (59) und die in Conz geborene Berta Leopold (49). Der holzhausener Jude Otto Leopold (37) will offiziell in die USA ausreisen. Es gibt keine jüdischen Volksschulkinder mehr. - In Diez ist Karl Ohl (33) unterlahn NSDAP Kreisleiter. - Die limburg (2017Karstadt) und unterlahn (Louise Seher Straße 1) NSDAP Kreise fusionieren. Der neue limburg unterlahn NSDAP Kreisleiter Karl Ohl (33) zieht nach Limburg (2017 Karstadt). - In Diez wird das neue Finanzamt Parkstraße 16 zum Teil auf dem alten Judenfriedhof fertiggestellt. - In Nastätten werden die Scheiben der Synagoge eingeworfen, die nicht wieder ersetzt werden. - In Bad Ems hört der bademser Kurdirektor Hammer auf Judengesetze in Bezug auf die Kurgäste zu ignorieren, da ihnen nun Schwimmbadbesuche, Sport und Gesellschaftsabende verboten sind. - In Nastätten wird dem Pfarrer der Religionsunterricht in der Grundschule verboten. - In Nastätten gibt es einen Kirchenautritt. - In Hahnstätten hält der in Limburg geborene Jurist und SA Truppführer Heinrich Anton Wolf (29) um die Hand von Johann Prötz (23) an. - Im Großkreis Limburg gibt es 89 NSDAP Ortsgruppen mit 6775 Mitgliedern. - In Limburg Dehrn findet eine Heil- und Pflegeanstalt Leiterkonferenz statt, wo der neue Leiter und alleinige Vorstand der Erziehungs- und Pflegeanstalt für Geistesschwache Scheuern Fritz Bernotat (47) seine einfache Problemlösung darlegt Wenn ich ein Arzt geworden wäre, ich würde diese Kranken umlegen. - In Nassau Scheuern wird in der Erziehungs- und Pflegeanstalt für Geistesschwache Scheuern das Führerprinzip eingeführt, wodurch Euthanasie auf der Verwaltungsebene ermöglicht wird. Anstaltsleiter ist Direktor Karl Todt, der kein Arzt sondern Pädagoge ist. Der evangelische Kirchenrat Fritz Bernotat (47) leitet weiter, wie seit Jahren, die Hausandachten. - In Dausenau wird die Castormühle als Pension genutzt. Sie hat die Telefonnummer EMS 322. - In Nastätten gibt es ein Schwimmbad und die Minaralquelle Schwall. - In Dehrn ist im Schloss Dehrt ein Freizeitlager der NS Organisation BDM Bund Deutscher Mädel Untergau 80 (Wiesbaden) untergebracht. - In Limburg stellt die Post ein Telefonhäuschen in der Brückenvorstadt auf. - In Limburg wird mit dem Bau der Autobahnbrücke begonnen, was der limburger Fotograf Willy Heinz Grabenstraße 25 (2018 Gaststätte La Strada) im Auftrag der NSDAP in zweiwöchigen Intervallen bis zur Fertigstellung dokumentiert. Für die Bevölkerung gibt es Tage der Offenen Tür, wo der Fortschritt durch die NSDAP präsentiert wird. Das als Natursteinbrücke angekündigte Bauwerk wird aus Mangel an Naturstein nur mit 30 bis 50 Zentimeter dickem Naturstein verkleidet. Die Brückenpfeiler bestehen aus Stampfbeton und die Bögen werden mit Werksteinen gemauert. - In Bad Ems wird im Kursaal das Kino Kursaal-Lichtspiele mit 526 Sitzplätzen eröffnet. - Der in Nastätten geborene Arzt und NSV Mitglied Erich Schüler (30) wird Mitglied der NSDAP. - In Flacht hat das Gasthaus Zum Adler eine Shell Tankstelle vor der Eingangstür und verkauft zusätzlich Mobiloel für Kraftfahrzeuge. - In Katzenelnbogen ist Karl Schneider Lahnstraße 24 Landeswegemeister. Private Post wird über das Amt abgewickelt. - In Limburg ist die Musikschule im St Georgshof in der Diezerstraße 23. Direktor ist der diezer Valentin Barth Birlenbacher Weg 15.

1936 Wetter Totale Mondfinsternis. Schneeeinfall Mitte April. Borkenkäferbekämpfung durch die HJ. - In Limburg passieren Militärtransporte die Stadt in westlicher Richtung. - In Limburg wird der Apotheker Paul Lawaczeck (58) stellvertretender NSDAP Landrat des Landkreises Limburg. - Der limburger Volksschullehrer Theodor Berns nimmt in Frankfurt an einer Ausbildung in der NSDAP Gauführerschule teil. - In Burgschwalbach wird der letzte Jude der Gemeinden Rückershausen, Kettenbach, Hausen und Holzhausen auf dem Judenfriedhof bestattet. In Burgschwalbach selbst gibt es keine Juden. - Der Butterverbrauch wird eingeschränkt. Die holzhausener Jüdin Ilse Leopold (24) versucht in die USA auszureisen. - In Holzhausen an der Haide wird das Alte Führerkorps der NSDAP mit 25 Kraftfahrzeugen und 650 Teilnehmern begeistert empfangen. - In Freiendiez gesteht der diezer Bürgermeister Hermann Baumann (--), dass die Stadt Diez Maßnahmen eingeleitet hat, das Stadtgebiet zu erweitern. - In Laufenselden beginnt sich die jüdische Gemeinde aufzulösen. - In Hahnstätten wird die Synagoge Dahlstraße 1 verkauft. - Olympische Spiele in Berlin. - In Limburg tritt die Limburger Vereinsdruckerei den Druck der Tageszeitung Nassauer Bote an die Berliner Phönix-Zeitungs-GmbH ab. - Einer von 75 Deutschen besitzt ein Kraftfahrzeug alias Automobil. - In St Goarshausen übernimmt der Reichsarbeitsidenst RAD die Burg Katz und richtet ein Schulungslager ein. - Aus Camp Bornhofen wird Kamp Bornhofen. - In Dausenau wird der Lahn-Zeitung Redakteur Waldemar Schütz (23) Mitglied der NSDAP. - In Bad Ems gehört das Hotel Villa Dreis OE Weidinger. - In Nievern gibt es das Gasthaus der Witwe Sabel Zur Stadt Ems. - Auf Burg Reichenstein stirbt der luxemburger Bergbauingenieur und angeheiratete Industrielle und neu ernannte Baron Nikolaus von Kirsch-Puricelli (70). - In Ehrenbreitstein verkauft die Tankstelle sowohl Aral als auch Shell Benzin. Die Rheinprovinz hat die Kennziffern IZ mit einer 5 stelligen Zahl auf dem Nummernschild. Ein Kunde fährt das Opel Kadett Modell 11234 mit bereits in die Karosserie integrierten Scheinwerfern. - Limburg wird an das Telefonfernleitungskabel Koblenz - Limburg - Weilburg - Giessen aufgeschaltet, hat 610 Telefonhauptanschlüsse und 545 Telefonnebenanschlüsse. An 17 Fernschränken 25/27 sitzen ebenso viele Telefonistinnen, die 1020000 Ortsgrspräche und 10800 Ferngespräche vermitteln. Dagegen werden nur noch 9600 Telegramme gesendet, 13000 kommen an und 24000 Telegramme werden weitergeleitet. - In Katzenelnbogen löst Hermann Seel (--) den Freiwillige Feuerwehr Wehrführer Ferdinand Ries (60) ab. - Der in Nastätten geborene Arzt und Politiker Erich Schüler (29) wird Mitglied der NSV. - In Nastätten wird der NSDAP Bürgermeister K Ackermann wegen Streitereien mit der NSDAP Ortsgruppe abgesetzt und durch Wilhelm Holzey ersetzt. - In Holzappel wird in der Grube Holzappel die Naßbohrung eingeführt. Es werden Bergmannsbusse eingesetzt. - In Nastätten erhält die Seidenfabrik Kampf & Spindler als größter und einziger Arbeitgeber eine Monopolstellung über die arbeitsfähigen Nastättener auf 25 Jahre. Die Ansiedlung jeglicher weiterer Industrie wird verboten. - In Mittelfischbach wird der Personenwagen der Nassauischen Kleinbahn beim Ankoppen von zwei Langholzwaggons von der Lokomotive unglücklich angeschoben, weswegen er sich selbstständig Richtung Katzenelnbogen in Bewegung setzt. Da die Bremse des Personenwagens nicht funktioniert, rollt der Personenwagen mit zwei Passagieren bis zum Ortseingang von Katzenelnbogen, wo der Packwagen in einer Kurve entgleist, dann der Personenwagen umfällt und die Langholzstangen sich daraufhin in den Personenwagen bohren. Die zwei Passagiere könnn unverletzt abspringen.

1935 Nürnberger Gesetze. - Das in Limburg an der Lahn geborene SA und NSDAP Mitglied Gerichtsreferendar Heinrich Anton Wolf (27) beklagt die Humanitätsduselei in der Judenfrage (hessischer CDU Landtagsabgeordneter). - Die Wehrmacht zieht in das Hofgut Blumenrod ein, wo ein Feldflugplatz errichtet wird. - In Katzenelnbogen wird zum Barholomäusmarkt auf der Freilichtbühne das Stück Der Prinz von Homburg aufgeführt. - In Katzenelnbogen führt die Tageszeitung Rhein-Lahn-Beobachter als amtliches NSDAP Organ den Begriff Flecken ein. - In Holzhausen findet eine NSDAP Saarfeier mit Rundfunkübertragung der Abstimmungsergebnisse statt. - In Diez werden nach Empörung aus der Bevölkerung aus der Volksschule mit Heim, dem Israelitischen Kinderheim Schloßberg 23, 38 abgeschobene uneheliche jüdische Kinder nachts ins Kino Markt-Lichtspiele (2018 Gasthof Bremser) mit 400 Sitzplätzen am Marktplatz geschleppt und mit Bussen nach Frankfurt transportiert. - In Holzappel wandern zwei jüdische Familien nach Montevideo und zwei nach Nordamerika aus. - In Laufenselden ist der Markt judenfrei. - In Laufenselden wird dem jüdischen Arzt Alfred Goldschmidt ein Berufsverbot erteilt. Er darf nur noch Juden behandeln. - In Kördorf findet die letzte Bestattung auf dem Jüdischen Friedhof statt. - Der in Frankfurt geborene wetzlarer Rechtsanwalt und Jurist Hans Oppermann (49) wird neuer unterlahnkreis NSDAP Landrat. - In Nastätten findet eine Kreissynode der im Vorjahr neu gegründeten evangelischen Bekennenden Kirche statt, die sich nicht der NS Organisation Deutsche Christen angeschlossen hat. - In Nastätten ist sexueller Kontakt zwischen Juden und Ariern verboten. Die NSDAP Ortsgruppenleitung stellt einen Stürmerkasten auf, in dem das antisemitische und sexistische NSDAP Hetzblatt Der Stürmer zu lesen ist. - In Oberlahnstein stellt die NSDAP Ortsgruppenleitung einen Stürmerkasten vor der Pfarrkirche auf, in dem das antisemitische und sexistische NSDAP Hetzblatt Der Stürmer zu lesen ist. - In Attenhausen und Seelbach treibt die HJ Militärübungen auf dem Sportplatz und schändet dabei jüdische Grabsteine auf dem angrenzenden Judenfriedhof. - In Bad Ems bringt der besonders eifrige bademser NSDAP Bürgermeister Messerschmitt einen eigenen Judenerlass heraus, der alle Juden vom Kurbetrieb ausschließt, den aber die einheimischen Hotelbesitzer mit Beschwerden abwenden. - In Diez versuchen eine Handvoll HJ und SA in das jüdische Kinder- und Waisenhaus einzubrechen, erreichen durch die Aktion, dass die Polizei 50 Insassen und Kinder in Schutzhaft nimmt, die danach nach Frankfurt abtransportiert werden. - In Miehlen und Ruppertshofen werden die Synagogen verwüstet. Bei jüdischen Privathäusern werden die Fensterscheiben eingeworfen. Die Gestapo spricht von umfassender Agitation und meldet, dass die Täter nicht ermittelt werden können. - In Diez wird ein Stürmer-Kasten mit dem antisemitischen und sexistischen NSDAP Hetzblatt Der Stürmer aufgestellt, wo die ertappten Diezer, die noch bei Juden kaufen, aufgelistet und angeprangert werden. - In Limburg ist das niedergebrannte Limburger Schloss wieder aufgebaut. - In Limburg kommt es nach der großangelegten katholischen 700 Jahr Feier des Doms zu NSDAP Gegen-Großveranstaltungen. - In Miehlen müssen die jüdischen Viehhändler Nathan Hermann, Walter Ermann, Bernhard Friedberg und Salomon Friedberg ein Umsatzsteuerheft führen. Ein zur Befreiung davon nötiges polizeiliches Leumunds- und Führungszeugnis wird ihnen wegen politischer Unzuverlässigkeit verwehrt. - In Michelbach beschäftigt der Hüttenbesitzer und Unternehmer Wilhelm Passavant (52) 400 Mitarbeiter. - In Bacharach eröffnet in Anwesenheit von  HJ,  Jungvolk, Bund Deutscher Mädel BDMSA und SS  der Eisenbahnersohn und Lehrer moselgau NSDAP Gauleiter Gustav Simon (35) die renovierte Jugendherberge in der Burg Stahleck. - In Mudershausen beginnt man 10 Jahre lang den Barbarastollen auf 3100 Meter zum nördlichen Querschlag 3 zu verlängern um das bedeutendste Brauneisensteinvorkommen Taberg zu erreichen. - In Bad Ems wird das vornehme spätklassizistische Kurhotel Schloss Balmoral Villenpromenade 11 in ein Mietshaus umgenutzt. - In Limburg gibt es einen Kreistag der NSDAP. - In Andernach wird Prinzessin Maria von Zollern Sigmaringen (St) in Burg Namedy als Tochter von NSDAP Mitglied Prinz Albrecht von Zollern Sigmaringen (St) (37) geboren und stirbt noch am gleichen Tag. - In Katzenelnbogen ist die Landswirtschaftliche Schule in der Aarstraße 22 (2018 Pizzeria Taverna).

1934 Wetter: Höchste Durchschnittstemperatur. - Der in Frankfurt, Wiesbaden, Rüdesheim und Limburg ausgebildete höhere Beamte des preußischen Justizministerium Ex-Zentrums-Politiker und Gestapo-Mitglied Hans-Josef Altmeyer (35) wird persönlicher Referent des in Katzenelnbogen Berghausen geborenen Gestapo-Leiter Rudolf Diels (34) auf dessen Gesuch und wird nach einem Monat nach Berlin befördert. - In Bad Schwalbach wird die Villa Werner der hahnstättener Brauerei Heckelmann Kuhn in Hotel Kaiserhof vom neuen Pächter Friedrich Wilhelm Hies umbenannt. - In Limburg wird der evangelische Volksschulrektor Rudolph Theidel Mitglied der NSDAP. Sein wie üblich katholischer Konrektor an Schule II Jakob Schönberger ist katholisch. - In Nastätten wird der Jurist und Lyriker Frithjof Fratzer geboren. - In Katzenelnbogen wird zum Bartholomäusmarkt auf der Freilichtbühne Die Hermannschlacht unter Leitung der NS Organisation Kraft durch Freude KdF und des Stadttheater Kaiserslautern Heldendarsteller KH Fritsche von den katzenelnbogener Bürgern aufgeführt. - In Katzenelnbogen wird das in Katzenelnbogen geborene Stahlhelm- und NSDAP Mitglied Robert Stauch (36) (1949 CDU Bundestagsmitglied) Ortsbauernführer. - In Nastätten findet das nationalsozialistische Deutsche Jugendfest für die Schulen Buch, Diethard, Holzhausen, Nastätten und Ölsberg zur Sonnwendfeier statt. - In Diez wird das Schloss Oranienstein zu einer Nationalsozialistischen Erziehungsanstalt alias NS Eliteschulinternat umfunktioniert, in der alle Schüler Uniform tragen, die aber ein geringeres Schulgeld kostet. - In St Goarshausen wird der in Klein-Steinheim geborene Hoechst Chemiker und st goarshausener NSDAP Kreisletier Franz Brunnträger (44) auch neuer st goarshausener NSDAP Landrat. - In Diez wird der in Idstein vertriebene idsteiner Bürgermeister Hermann Baumann (--) neuer diezer NSDAP Bürgermeister. Der neue diezer NSDAP Bürgermeister Hermann Baumann (--) leitet heimlich Maßnahmen zur Zwangseingemeindung der Nachbargemeinde und NS Hochburg Freiendiez ein. - In Limburg wird der SS Sturmbannführer Dr Karl Uerpmann (--) neuer limburg unterlahn NSDAP Landrat. - In Dehrn wird im Schloss ein BDM Lager eingerichtet, das Wirtschaftsgebäude dient als Kindererholungsanstalt. - Der montabaurer Peter Rössel geht nach einem Wirtshausbesuch stark angegtrunken nach Hause, holt sich seine Kleinkaliberbüchse und versucht dann auf der Straße den zufälllig auf ein Auto wartenden jüdischen isselbächer Viehhändler Simon Isselbächer zu erschießen. Da das Gewehr nicht geladen ist, erschlägt er sein Opfer mit dem Gewehrkolben. Peter Rössel wird wegen des Alkoholmissbrauchs nur zu 15 Monaten Haft verurteilt. Das Gericht betont, dass er nicht Jagd auf Juden gemacht hat. - In Limburg wird der limburger Landrat Gerhard von Breitenbach (48) in den Ruhestand versetzt. - In Limburg wird der limburger Landgerichtspräsident Ludwig Claren (--) durch den in Höchst geborenen Eisengießereigeschäftsführersohn, Jurist, frankfurter Landgerichtsdirektor und NSDAP Mitglied Ludwig Scriba (49) ersetzt. - In Wellmich wird Josef Reiner als Bürgermeister abgesetzt und durch den NSDAP Bürgermeister Josef Eschelbach ersetzt. - In Holzhausen an der Haide löst der NSDAP Bürgermeister Theodor Kurz den langjährigen Bürgermeister Robert Bremser ab. - In Cramberg Habenscheid wird der Kirchenbetrieb eingestellt, wodurch das alte Pfarrhaus leersteht und verfällt. - In Aarbergen Kettenbach verdrängen mehrere Freiwillige wie Gustav Bach und Albert Wingennroth die Pflichtfeuerwehr und gründen eine Freiwillige Feuerwehr. - In Berndroth wird die Freiwillige Feuerwehr gegründet. - In Katzenelnbogen veranstaltet die Freiwillige Feuerwehr eine Angriffsübung auf die private Heilanstalt Dr Wolff (2017 Fachklinik Katzenelnbogen) Aarstraße 17 unter Wehrführer Ferdinand Ries (58), wobei man eine Motorspritze benutzt, die Wasser aus dem Dörsbach pumpt. - In Bad Schwalbach wird der vordere Teil vom Hotel Alleesaal, das ehemalige Hotel la Promenade Am Kurpark (2018 Stadtbücherei) für eine Straßenverbreiterung abgerissen. - In Andernach wird der deutsche Major Prinz Albrecht von Zollern Sigmaringen (St) (36) Mitglied der NSDAP. - In Nastätten wird der NSDAP Bürgermeister P Haxel durch den NSDAP Bürgermeister K Ackermann ersetzt. - In Michelbach hat das Gasthaus Deutsches Haus mit der Telefonnummer 27 eine Bundeskegelbahn.

1933 In Limburg wird der in Mainz geborene Lehrer, Altphilologe und NSDAP Mitglied Friedrich Eichhorn (45) für ein halbes Jahr limburger NSDAP Bürgermeister. - Limburg hat 12007 Einwohner und Bad Schwalbach hat 3052 Einwohner, davon 94 Juden. - Der in Limburg an der Lahn geborene evangelische Pfarrersohn, Jurist und wiesbadener Oberbürgermeister Georg Krücke (53) betritt nach der Machtübernahme und einer Schutzhaft das wiesbadener Rathaus nicht mehr und wird vier Monate später zur Abdankung gezwungen. - Der in Frankfurt, Wiesbaden, Rüdesheim und Limburg ausgebildete höhere Beamte des preußischen Justizministerium, gerade ausgetretene Zentrums-Politiker Hans-Josef Altmeyer (34) wird Gestapo-Mitglied. Das in Limburg an der Lahn geborene neue SA Mitglied Rechtsanwalt Heinrich Anton Wolf (25) wird Mitglied der NSDAP (1962 hessischer CDU Landtagsabgeordneter, Bundesverdienstkreuz). - In Freiendiez wird der KPD Jugendverbandsleiter und wiesbadener Vermessungsgehilfe und Widerständler Paul Krüger im Zentralgefängnis inhaftiert, danach ins KZ Esterwegen deportiert und unter der Auflage sich täglich bei der Gestapo zu melden wieder entlassen. - Der aus Limburg stammende Geschäftsführer des Verein zur Vorbereitung der Autostraße Hansestädte Frankfurt Basel Willy Hof (53) wird Direktor des Unternehmens Reichsautobahn. - Der in Diez geborene Pfarrersohn, Jurist, wiesbadener Staatsanwalt, NSDAP und SA Mitglied August Jäger (34) wird Ministerialdirektor des preußischen Kultusministerium Leiter Kirchenabteilung. Er organisiert die Verfolgung Gläubiger. Er wird als pathologischer Kirchenhasser der Henker Großpolens. - Diez ist Sitz der unterlahn NSDAP Kreisleitung. - In Diez sind im NSDAP Stadtrat Heinrich Arnold, Tapeziermeister, Wilhelmstraße, Otto Balzer, Kaufmann, Louise-Seher-Str. 21, Hans Baumbach, Hauer, Unterstraße, Franz Anton Bücken, Kaufmann, Bahnhofstraße, Alfons Hannappel, kaufm. Angestellter, Oberstraße, Wilhelm Krieger, Kreisausschussobersekretär, Birlenbacher Weg, Richard Latsch, Kaufmann, Lorenzstraße, Willi Seibel, Malermeister, Wilhelmstraße, August Stahlschmidt, Kaufmann, Birlenbacher Weg (Vorsitzender) und Karl Welz, Former, Altstadtstraße.  - In Bad Schwalbach sind im NSDAP Stadtrat Ludwig Bauer, Reserve-Lokomotivführer, Adolfstr. 82, Wilhelm Enders, Landwirt, Mühlweg 1, Peter Lutz, Bahnarbeiter, Schmidtberg 7, Wilhelm Mallmann, Bäckermeister, Adolfstraße 67, Edmund Maurer, Kaufmann, Adolfstraße 117 (Stadtv.-Vorsteher), Karl Mernberger, Landwirt, Erbsenstraße 32, Theo Ochs, Reserve-Lokomotivführer, Rudolf-Höhn-Straße 4 (Vorsitzender), Wilhelm Pfeifer, Arzt, Parkstraße 9, Willi Reinhard, Kaufmann, Rheinstraße 3, Karl Schneider, Kaufmann, Adolfstraße 44, Wilhelm Stiefvater, Kaufmann, Adolfstraße 88, Paul Tietz, Oberst a D, Genthstraße (Kreisausschußmitglied) und Gustav Wolff, Architekt, Rheinstraße 8a. - In Taunusstein Georgenthal ist der Hofgutsbesitzer Georg Sauerbier untertaunus NSDAP Kreistagsmitglied (2017 Luxus Golf Hotel Hofgut Georgenthal). - Zur untertaunus NSDAP Kreis Fraktion mit Sitz in Bad Schwalbach gehören der schlangenbader Schlossermeister Fritz Dreher, der idsteiner Buchhändler Karl Graeser, der escher Landwirt Adolf Heilhecker, der hahner Landwirt August Hölzel, der winsbacher Bürgermeister Karl Kilian, der idsteiner Kaufmann Philipp Mauß, der strinztrinitatiser Bürgermeister Ludwig Menges, der badschwalbacher Reservelokführer Theo Ochs, der strinztrinitatiser Arbeiter Wilhelm Rau, der taunusstein Hof Georgenthal Besitzer Georg Sauerbier, der badschwalbacher Kolonialwarenhändler Karl Schneider, der hausen vor der höher Gastwirt Otto Schneider, der walsdorfer Landwirt Ferdinand Seyberth, der niedermeilinger Landwirt Otto Spriestersbach, der badschwalbacher Oberst im Ruhestand Paul Tietz, der strinzmargarethäer Bürgermeister Adolf Weber, der springener Lehrer Walter Wengenroth und der idsteiner Bezirksschornsteinfegermeister Friedrich Zimpelmann. - Zur unterlahn NSDAP Kreis Fraktion mit Sitz in Diez gehören der birlenbacher Landwirt Karl Altenlof, Hauptstraße, der diezer Arzt Hans Dorn, Parkstraße 1 (Vorsitzender), der freienziezer Landwirt Albrecht Hatzmann Dorfstraße, der altendiezer Betriebsleiter Philipp Klotz, Schulstraße, der nassauer Schreinermeister Heinrich Kreidel, der nassauer Dreher Heinrich Krug, der freiendiezer Lehrer August Lieber, Limburger Straße, der bademser Gastwirt und Malermeister Heinrich Maxeiner, der freiendiezer Reichsbahner Heinrich Maxeiner, der niederneisener Landwirt Karl Friedrich Mohr, Aarstraße, der berndrother rotherhof Hofgutbesitzer Heinrich Müller, der bademser städtische Beamte Theodor Schüßler, der scheidter Arbeiter Josef Westerhoff, der hahnstättener Schreiner Karl Weyl, der bademser Postbeamte Karl Adami und der singhofener Landwirt August Maxeiner. - Im Kreis St Goarshausen erhalten 7925 von 48404 Einwohnern Fürsorgeunterstützung. - Der in Bad Schwalbach geborene NSADAP Justizbeamte, ehemalige NSDAP Präsident des Kommunaltags in Wiesbaden und ehemalige oberurseler Bürgermeister Karl Lange (43) wird oberlahnkreis NSDAP Landrat. - In St Goarshausen wird der in Klein-Steinheim geborene hoechst Chemiker Franz Brunnträger (43) neuer st goarshausener NSDAP Kreisleiter. - In Limburg wird der entmachtete limburger Bürgermeister Marcus Krüsmann (54) wegen der Weigerung sein Haus in der Ecke Dr Wolff Straße 4/Schied mit Hakenkreuzfahnen zu beflaggen, angezeigt. - In Katzenelnbogen marschieren rund 30 SA durch die Talstraße. Katzenelnbogener NSDAP Ortsgruppenleiter ist Zahnarzt Schmidt, Burgstraße 1 (2017 gegenüber Commödchen). - In Katzenelnbogen wird das Schloss zur Hitlerjugendherberge. - In Katzenelnbogen wird ein Segelflieger-Stützpunkt gegründet. Der Saal der Gaststätte Biehl Borngasse 1 platzt bei der Gründungsfeier aus allen Nähten. - In Klingelbach werden die Diakonissinnen des Paulinenstifts Wiesbaden gezwungen ihr Mädchen-Erziehungsheim Lindenmühle aufzugeben. Die Lindemühle wird von der Hitlerjugend übernommen. - In Klingelbach feiert Lehrer August Herold (--) die Wahl Adolf Hitlers (44) als Erlösung und Rettung. Für die verbliebenen 63 Stimmen für die SPD hat er nur Verachtung übrig. Der frühere in Villmar Seelbach geborene evangelische nassauische Bauernführer Karl Hepp (44) verliert alle seine Mandate und wird einige Tage in Schutzhaft genommen. Er wechselt danach die Seiten. - In Katzenelnbogen führt der klingelbacher Lehrer August Herold (--) zusammen mit den katzenelnbogener Schülern einen Fackelzug mit leuchtenden Hakenkreuzen an und ist tief bewegt. - In Limburg ist der HJ Oberbann 2 Jungbann Stützpunkt im alten Rathaus. - In Holzhausen an der Höhe wird eine Hitlereiche gepflanzt. Auf der Kirchturmspitze weht das Hakenkreuz. Radioübertragungen finden an öffentlichen Plätzen im Dorf und für die Schule im Gemeindesaal statt. Fackelumzüge mit Hakenkreuzfahnen finden statt. Die SA marschiert regelmäßig auf. Der Bund deutscher Mädel BDM hält Übungen ab. Ein groß angelegtes Mütterhilfswerk wird energisch betrieben. Es herrscht die Parole Gemeinnutz geht vor Eigennutz. - In Holzhausen an der Haide meldet sich die jüdische Hausangestellte Frieda Beermann (23) nach Darmstadt zu ihrer Verwandtschaft ab. - In Holzhausen wird ein Volksmissionsfest in der Kreuzheck gefeiert. - In Holzhausen an der Haide feiert die NSDAP den 101. Geburtstag des Ottomotor-Erfinder Nikolaus Otto (20). - In Holzhausen sind im Oktober alle Wasserquellen leer. Wer Wasser verschwendet wird bestraft. - Im Kreis St Goarshausen sind 7925 von 48404 Einwohnern Wohlfahrtserwerbslose, die keine Arbeitslosenuntertützung mehr erhalten. - In Klingelbach weht die Hakenkreuzfahne auf der Kirchturmspitze. - In Diez zieht die NSDAP Kreisleitung wieder aus dem Haus Böckling Altstadtstraße 17 aus. - In Diez versucht der hochverschuldete Magistrat die wohlhabende Bauerngemeinde und NS Hochburg Freiendiez einzugemeinden, was bei einer Kundgebung im Saal Gasthaus Preußer zu ersten Protesten führt. Der unterlahn NSDAP Landrat Werner Ulrici (56) unterstützt die Gemeinde Freiendiez und versichert, dass der Kreis keine Zwangmaßnahmen einleiten wird. - In Bad Schwalbach wird der DVP Landrat, der in Ostpreußen geborene Jurist Werner Pollack (47) von 200 bis 300 auswärtigen SA Männern im Kreishaus überfallen. 15 - 20 SS beschützen kurioserweise den DVP Landrat Werner Pollack (47) vor Prügel durch die SA. Zwei Wochen später ist er versetzt (1945 Landrat der ehemaligen hessennassauischen Grafschaft Schaumburg). Der in Wiesbaden geborene Küfersohn, schlangenbader Posthalter und untertaunus NSDAP Kreisleiter Jean Herrchen (42) wird neuer untertaunus NSDAP Landrat. Er ist Verwaltungrat des Kalmenhofs Idstein. - In Kördorf leben 19 Juden. - In Kördorf wird die Synagoge in der Lahnstraße zum Verkauf freigegeben. - Im Unterlahnkreis gibt es einen Höchststand von 1524 Wohlfahrtserwerblosen. - Die NSDAP beginnt für 4 Jahre 200 Erwerbslose zum Ausbau der Rheinuferstraße einzusetzen. - ln Nastätten schreibt die Tageszeitung Nassauisches Volksblatt: Kauft nur im christlichen Geschäft....... Meidet die Juden: Stern, Grünewald, Leopold, Aronthal, Heymann usw... Wer die vorstehenden Anordnungen nicht befolgt ist ein Verträter der deutschen Sache. - In Nastätten und Miehlen ist auf den Straßen plakatiert: Wer von Juden frißt, stirbt daran!, Deutsche kauft nicht bei Juden und Juden sind hier unerwünscht! - In Miehlen wird ein Pranger für Judenboykott-Brecher am Rathaus angebracht. - In Nastätten fordert das NSDAP Mitglied und nastätter Postmeister Raimund Wolf die Ehrenbürgerschaft des jüdischen Emigranten und US Senators Robert Wagner (56) wieder abzuerkennen. - In Nassau wird ein RAD Lager im Unionkeller eingerichtet. - In Bad Ems müssen 25 RAD Jugendliche beim Bau der Stadtautoumgehungsstraße helfen. - In Nassau werfen Jugendliche bei 3 jüdischen Familien die Fensterscheiben ein. Es wird als Dummerjungenstreich abgetan. - In Nassau wird der jüdische M Rosenthal in Schutzhaft genommen. - In Oberlahnstein hält ein SA vor der jüdischen Metzgerei Max Kaufmann Wache. - In Lahnstein wird der Vorsteher der jüdischen Gemeinde Julius Landsberg unter dem Vorwand ihn vor der aufgebrachten Bevölkerung zu schützen in Schutzhaft genommen. - In Katzenelnbogen wird jüdischen Viehhändlern die Teilnahme am Viehmarkt verboten. - In Diez wird jüdischen Viehhändlern die Teilnahme am Viehmarkt verboten. - In Diez, Nastätten, Bad Ems und Lahnstein werden an jüdischen Geschäften Davidsterne und die Drohung Wer vom Juden frißt, stirbt daran geschmiert. - In Bad Ems wird das NSDAP Mitglied, ehemaliger Charite-Assistenzarzt und bademser Badearzt Römerstraße 42 Wolfgang Klaue (38) ständiger ungeliebter Badearzt, der als Sturmbannarzt 1/87 seine Kollegen mit Einschüchterungen durch die SA gleichschaltet. Das bademser Ärztekollegium aus Stemmler, Feigen und Barthels wird zum Rücktritt gezwungen. - Der in Bad Ems geborene Germanist, Mundartforscher und Geschäftsführer des Vereins für Nassauische Altertumskunde und Geschichtsforschung Adolf Bach (43) wird Mitglied der NSDAP und gehört zu den Agitatoren, die Universitätsprofessoren zum Bekenntnis zu Adolf Hitler aufrufen (1930 Ehrenbürger von Bad Ems 1971 Großes Bundesverdienstkreuz mit Stern). - In Limburg wird der in Limburg geborene Jurist Heinrich Anton Wolf (64) Mitglied der SA als Truppführer und Presse- und Fürsorgewart. - In Limburg macht sich die Tageszeitung Nassauer Bote über die Hissung der Hakenkreuzfahne auf dem Rathaus lustig. - In Nassau Scheuern begrüßt Direktor Karl Todt der Erziehungs- und Pflegeanstalt für Geistesschwache Scheuern freudig die Erlaubnis Geistesschwache und epileptische Menschenkinder in der Heil- und Pflegeanstalt Scheuern sterilisieren zu dürfen, was dann in den Krankenhäusern Henrietten-Theresien-Stift Nassau Emser Straße 16 und Diakonissenheim Bad Ems Alte Kemmenauer Straße 23 stattfindet. - In Dehrn werden die Ländereien zum Schloss Dehrn privatisiert. - In Limburg zwingt der wiesbadener NSDAP Regierungspräsident Werner Zschintzsch (45) den limburger Landrat Gerhard von Breitenbach (47) die Bürgermeister von EisenbachErbachHausenNiederbrechenNiederseltersOberbrechen und Schwickershausen abzusetzen. - In Miehlen wandert der erste jüdische Mitbürger, der Schüler Max Friedberg, von Diez aus nach vielen Feindseligkeiten nach Palästina aus. - In Miehlen schreibt ein Protestler an den Pranger am Rathaus Wo ich etwas verdiene kaufe ich ein, wofür er einige Tage im st goarshausener Polizeigefängnis in Schutzhaft kommt. Der nastättener Handwerkerverein und der Gewerbeverein bilden einen Kampfbund für den gewerblichen Mittelstand, der die Vernichtung aller jüdischen Geschäfte zum Ziel hat. In Nastätten hetzt die Tageszeitung Nassauisches Volksblatt, dass die Bevölkerung die Geschäfte der Juden Stern, Grünewald, Leopold, Aronthal und Heymann meiden soll. - Kaub wird statt mit C nun mit K geschrieben. - Es gibt die Tageszeitung Niederlahnsteiner Zeitung. - Bei den Fürsorgebehörden besteht laut Arztbericht die allgemeine Auffassung, dass man Pfleglinge in Heil- und Pflegeanstalten nur zu sterilisiert brauche um sie entlassen zu können. - In Nassau geben die Berufsfischer die Lahn auf weshalb der Angelverein Angelscheine für jedermann über die Ortspolizeibehörde für 2 Reichsmark/Jahr ausgibt. Jedes Mal, wenn die Stauwehre geöffnet werden geht ein Großteil des Fischbesatzes verloren. - In Klingelbach wird der SPD Wahlkämpfer Karl Wöll Mitglied der NSDAP und wird Kassier für die NSV. Klingelbach und Katzenelnbogen gehören zum NSDAP Kreis Limburg. - In Diez zieht die NSDAP von der Altstadtstraße 17 in die Louise Seher Straße 1 (2018 Verbandsgemeinde Diez) um. - In Klingelbach verschwindet der Hock alias meist ein jüdischer Händler, der Butter oder Eier abholt um sie auf dem Markt zu verkaufen. - In Klingelbach prügeln sich SPD Anhänger, die im Gasthaus Heinrich Gemmer Kirchstraße und NSDAP Anhänger, die im Gasthaus Bornwasser Rathausstraße 1 (2018 Alte Rathausschänke) ihre Versammlungen abhalten. - In Katzenelnbogen feiert die Tageszeitung Lahn-Bote Adolf Hitler (44). - In Klingelbach kostet im Gasthaus Heinrich Gemmer Kirchstraße ein Schnaps 15 Pfennig. - In Klingelbach und Katzenlenbogen hängen alle Geschäfte und Gaststätten Juden unerwünst Schilder an die Fenster. - In Klingelbach wird der neu gewählte Bürgermeister xxx, was sowohl im Gasthaus Heinrich Gemmer Kirchstraße als auch im Gasthaus Bornwasser Rathausstraße 1 (2018 Alte Rathausschänke) schon gefeiert wurde, von der NSDAP abgelehnt und von ihr der neue Bürgermeister xxx , ein Schreiner und NSDAP Mitglied, bestimmt, vor dessen Haus ein Fichtenbaum, der bereits vor dem Haus des ersten aufgestellt war und wieder umgelegt wurde, erneut beim zweiten aufgestellt wird. - In Klingelbach gibt es Brennabor Fahrräder. - KZs werden eröffnet, wo KPD und SPD Mitglieder umerzogen werden. Ihre Bewacher sind die Totenkopf SS. Aber auch konservative Politiker werden in Schutzhaft in die Keller von Rathäusern und SA Heime verschleppt und sind willkürlicher Folter durch die Polizei, von der SA als Hilfspolizei unterwandert, ausgesetzt. Wer sich wehrt wird totgeprügelt. Viele Schutzhäftlinge werden schwer körperlich geschädigt. Die Täter werden juristisch nicht mehr zur Verantwortung gezogen. Erfolterte Geständnisse sind aber rechtsgültig. - In Klingelbach kostet ein Liter Branntwein 2 Reichsmark und 60 Pfennig. - In Allendorf, Mudershausen und Zollhaus werden viele männliche und weibliche Arbeiter aus der Umgebung von der Krupp AG in den Gruben, die eigentlich nur minderwertiges Eisensteinerz abbauen, eingestellt. Eine Schicht dauert 10 Stunden. - In Klingelbach wird über der Eingangstür am Gasthaus Bornwasser Rathausstraße 1 (2018 Alte Rathausschänke) das Schild Verkehrlokal der NSDAP angebracht. - In Limburg wird die Röntgenärztin Lucie Utgenannt (43), verheiratet mit dem Arzt Theodor Gilfrich, Mitglied der NSDAP, HJ, NS-Frauenschaft und der NS-Ärzteschaft. - In Limburg tauchen Pläne über den Bau einer Autobahnstrecke über Limburg auf. - In Singhofen wird ein Sportverein, der TuS Singhofen, gegründet. Die Fußballmannschaft mit Willi Paul, Rudolf Lotz, Georg Bauer, Walter Wilhelmi, Willi Hemmelmann, Richard Lotz, Clemens Basset, Otto Müller, Herbert Clos, Robert Maxeiner und Walter Joswig spielt gegen Becheln, Seelbach und Schönborn. Betreuer ist Heinrich Maxeiner. - In Oberndorf tritt der Weinbauer und SPD Gemeinderat Julius Haxel (29) aus der SPD aus und wird Mitglied der NSDAP. - In Limburg wird der SPD Volksstimme Geschäftsführer Heinrich Bechtel (51) arbeitslos und mehrfach verhaftet. - In Nastätten wird der nastättener Bürgermeister Brüning abgesetzt und durch den NSDAP Bürgermeister P Haxel ersetzt. - In Katzenelnbogen ist Karl Schneider Lahnstraße 24 Landeswegemeister. - In St Goarshausen wird der radikale antisemitische frankfurtbockenheimer Reichspostangestellte und Verwaltungsratmitglied, Mitglied des Nassauischen Kommunallandtags des preußischen Regierungsbezirks Wiesbaden bzw des Provinziallandtages der preußischen Provinz Hessen-Nassau für den Kreis St Goarshausen. Jakob Sprenger (49) hessennassauer NSDAP Gauleiter. - In St Goarshausen wird der st goarshausener Landrat Wilhelm Niewöhner abgesetzt und durch den st goarshausener NSDAP Landrat Franz Brunnträger (40) ersetzt. - In Diez wird der unterlahnkreis Landrat Ernst Scheuern (65) aus gesundheitlichen Gründen abgesetzt. - In Holzappel wird die Grube Holzappel wieder in Betrieb genommen und die entlassenen Arbeiter wieder eingestellt. Bei Modernisierungsmassnahmen wird von Dampf auf Strom umgestellt.

1932 Höhepunkt der Weltwirtschaftkrise. - In Limburg tritt Adolf Hitler (43) auf dem Neumarkt auf. - In Diez besitzt der kriegsverwundete preußische Generalssohn, Pazifist, der vor einem Vernichtungskrieg warnt, Mitglied der Eisernen Front und Dichter Fritz von Unruh (47) das Hofgut Oranien (2016 Helius Klinik Diez). - Der in Wiesbaden geborene Graf von Schaumburg mit dem seit zwei Jahren gerichtlich bestätigten Titel Fürst Friedrich August von Hanau (St) (68) heiratet in zweiter Ehe die geschiedene Ernestine Christine Detzer (38). - In Limburg wird der in Polen geborene Werner Ulrici (55) unterlahnkreis NSDAP Landrat. - In Limburg wird der in Wiesbaden geborene Alfons Kirchgässner (23) zum Priester geweiht. - In Limburg wird der in Frankfurt geborene Bäcker, 50% kriegsgeschädigte SA Mann und oberlahn NSDAP Kreisleiter Adalbert Gimbel (34) ersetzt. Er wird in den Reichstag geschickt. - Im Kreis St Goarshausen erreicht die NSDAP 49% und im Unterlahn Kreis 50%. - In Holzhausen wird ein Volksmissionsfest in der Kreuzheck gefeiert. - Im Kreis St Goarshausen steigt die Zahl der Wohlfahrtserwerbslos also Personen, die keine Arbeitslosenunterstützung mehr erhalten, von 95 auf 705. - Das diezer Finanzamt Bahnhofstraße 6 wird nach Limburg verlegt. - In Kördorf leben 18 Juden, in Seelbach 5, in Attenhausen 14 und in Herold 2. - In Katzenelnbogen wird das dem Landgericht Wiesbaden untergeordnete Amtsgericht Katzenelnbogen Aarstraße 20, das die Gemeinden Allendorf, Berghausen, Berndroth, Biebrich, Bremberg, Dörsdorf, Ebertshausen, Eisighofen, Ergeshausen, Gutenacker, Herold, Katzenelnbogen, Klingelbach, Kördorf, Mittelfischbach, Mudershausen, Niedertiefenbach, Oberfischbach, Reckenroth, Rettert, Roth und Schönborn umfaßt, bei Sparmaßnahmen aufgehoben. - In Katzenelnbogen marschiert das Reichsbanner auf. - In Nastätten kommt es zu einer Massenschlägerei zwischen NSDAP und SPD Reichsbanner. - In Diez werden auf dem Alten Markt mindestens 8 SA schwer verletzt, zT mit Messerstichen. - In der Kommunistenhochburg Niederlahnstein gelingt es der NSDAP eine Ortsgruppe zu gründen. - In Niederlahnstein bedrohen KP'D Anhänger die NSDAP Mitglieder auf deren Nachhauseweg mit Prügeln, wobei es zu Schießereien mit der Polizei kommt. - In Katzenelnboen setzt der staatlich organisierte Freiwillige Arbeitsdient FAD die Bade- und Schwimmanstalt instand. - In Holzhausen an der Haide beginnt der Freiwillige Arbeitsdienst FAD mit Ausgrabungen am Römerkastell. - Im Rhein-Lahn-Gebiet organisieren sich Erwerbslosenvertreter. - In Oberlahnstein erzwingen Erwerbslosenproteste höhere Zuwendungen. - In Niederlahnstein enden Erwerbslosendemonstrationen mit Zusammenstößen mit der Polizei. - In Nastätten wird Adolf Hitler Ehrenbürger. - In Bad Ems wird das NSDAP Mitglied und berliner Charite-Assistenzarzt Wolfgang Klaue (37) für einige Monate neuer und ungeliebter Badearzt, der die Praxis von Medizinalrat Carl Reuter Römerstraße 42 übernimmt. - In Limburg wird der Mittelschullehrersohn Wilhelm Kempf (26) zum Priester geweiht. - In Holzhausen an der Heide führt Karl Nass die letzten wissenschaftlichen Grabungen am Kastell durch. - In Limburg hat die Brauerei Menges von Josef Busch, Albrecht Busch und Jenny Busch nur noch einen Bierabsatz von 10000 Hektoliter und muss Konkurs anmelden, was sich 6 Jahre hinzieht. Gleichzeitig wird die Busch-Bräu Betriebs GmbH gegründet um lästige Gläubiger loszuwerden. - In Bad Schwalbach wird am Weinbrunnen Brunnenstraße 24 eine Trinkhalle im Bauhausstil eröffnet, um mit dem Kurhotel eine Einheit zu bilden. - In Koblenz landet die DO-X während eines Deutschlandfluges. - In Ruppertshofen brennt die Scheune des Landwirts Zeilinger ab. - In Hahnstätten wird der Sportverein Hahnstätten 32 gegründet. - In St Goarshausen ist der radikale antisemitische frankfurtbockenheimer Reichspostangestellte und Verwaltungsratmitglied, NSDAP Mitglied Jakob Sprenger (46) Mitglied des Nassauischen Kommunallandtags des preußischen Regierungsbezirks Wiesbaden bzw des Provinziallandtages der preußischen Provinz Hessen-Nassau für den Kreis St Goarshausen. - In Nastätten werden die Bezüge der Beamten und Angestellten vom Magistrat um 29% gekürzt. - In Nastätten hat die Sommerfrische und Hofgut Aftholderbach die Telefonnummer 412 und ist herrlich am Waldrand gelegen.

1931 In Holzhausen an der Haide gibt der Rabbiner Gustav Mannheimer aus Nastätten zwei Kindern jüdischen Religionsunterricht. - In Holzhausen wird ein Kindergottesdienst für 6 - 14 jährige eingeführt. - In Holzhausen wird ein Volksmissionsfest in der Kreuzheck gefeiert. - In Holzhausen wird Jakob Aurandt zweiter Lehrer. - In Katzenelnbogen eröffnet man ein modernes Schulgebäude neben dem alten Burggebäude (2017 Haus der Familie). - In Holzappel kommt es zu Schlägereien zwischen SPD und NSDAP Anhängern. - In Diez bewachen 3 SA die NSDAP Geschäftsstelle in der Altstadtstraße 17, wogegen die Polizei wegen des Uniformverbotes einschreitet. SA Mitglieder sind auch zu erkennen an weißen Hemden und schwarzem Schlips. - In Nastättten wird im Fernamt der Selbstanschlußbetrieb eingeführt, wodurch keine der 6 weiblichen Telefonistinnen mehr gebraucht wird. - In Limburg hat die Brauerei Menges einen Bierabsatz von 16000 Hektoliter. - In Nassau Scheuern besteht die Erziehungs- und Pflegeanstalt für Geistesschwache Scheuern aus dem Heim für schwer erziehbare Kinder, das Pflegeheim Langau für ältere Behinderte, die Bildungsanstalt für geistig zurückgebliebene und epileptische Knaben und Mädchen mit Schule, Werkstätten und dem landwirtschaftlichen Lehrlingsheim am Hof Mauch und dem Erholungsheim auf dem Lahnberg. - In Nassau wird das Wasserkraftwerk Elisenhütte mit zwei Turbinen in Betrieb genommen, womit 9000000 kWh Strom erzeugt werden. - In Diez hat das Hotel Hof von Holland von K Hautzel die Telefonnummer 412 . Es gibt Auto-Garagen, Zentralheizung, fließendes kaltes und warmes Wasser, Bäder, elektrisches Licht und Festräume. Diez ist bekannt als Luftkurort und für das Felke-Bad. - In Bad Ems hat das Hotel Hohen-Malberg von C Albert die Telefonnummer 419. - In Limburg hat die Textilwaren-Großhandlung Hülster & Kurtenbach die Telefonnummer 806 und die Telegramm-Adresse Kurtenbach, Limburglahn. - In Limburg wird ein Fußgängersteg außen um den Brückenturm angelegt, damit man nicht mehr durch das Tor gehen muss. - In Limburg betätigt sich die in Marburg promovierte Ärztin Lucie Utgenannt (41), Ehefrau des Arztes Theodor Gilfrich, in der Röntgentherapie. - In Bad Ems ist das Park Hotel mit modernstem Komfort ausgestattet. Es hat die Telefonnummer 486 und ist im Besitz von O Treuteer. - In Rückershausen überträgt Lorenz Kircher die handschriftlichen Notizen seines verstorbenen Grossvaters, des Schmieds Georg Philipp Wirth von der Brandkatastrophe 1875 ins Hochdeutsche. - In Katzenelnbogen wird das Schwimmbad erbaut. - In St Goarshausen ist der radikale antisemitische frankfurtbockenheimer Reichspostangestellte und Verwaltungsratmitglied, NSDAP Mitglied Jakob Sprenger (47) Mitglied des Nassauischen Kommunallandtags des preußischen Regierungsbezirks Wiesbaden bzw des Provinziallandtages der preußischen Provinz Hessen-Nassau für den Kreis St Goarshausen. - In Bad Ems werden die 180 im Vorjahr noch von der Grube Holzappel übernommenen Bergleute in der Grube Mercur entlassen. - In Nassau Elisenhütte kaufen die MKW das Laufwasserkraftwerk um Strom in ihr Netz einzuspeisen.

1930 Wetter: Zum Jahresende ist in Klingelbach wegen Erkältungskrankheiten ein Schulunterricht kaum möglich. - Pontonbrückenunglück bei Koblenz. - Der in St Goarshausen aufgewachsene Studienratssohn, Oberzollsekretär, lahntaler NSDAP Bezirksleiter und SA Hermann Neef (26) wird lahntaler NSDAP Kreisleiter. - In Limburg wird der in Limburg Lindenholzhausen geborene Bauersohn Antonius Hilfrich (57) achter katholischer limburger Bischof. - In Limburg wird der in Frankfurt geborene Bäcker Adalbert Gimbel (31) oberlahn NSDAP Kreisleiter. - In Diez werden Flugblätter der groß-diezer NSDAP Ortsgruppe verteilt. - Im Unterlahnkreis steigert sich die NSDAP von 5 % auf 19 % und im Kreis St Goarshausen von 11 % auf 26 %. - In Freiendiez findet im Gasthaus Heinrich Schmidt eine große NSDAP Mitgliederversammlung statt, auf der der Landwirt Albert Roth (37) spricht, laut Landespolizei der ausfälligste Agitator der Partei gegen die Regierung. - In Katzenelnbogen wird der in Katzenelnbogen geborene Robert Stauch (32) (1949 CDU Budestagsmitglied) Mitglied des Stahlhelm. - Ein Zeppelin alias Luftschiff überfliegt den Einrich. - Im Unterlahngau ist die Diezer und Emser Zeitung das Lokalblatt. - In Limburg wird mit einer langjährigen Umstellung von Gleichstrom auf Wechselstrom begonnen. - In Holzhausen an der Haide hat die SPD 7162 Stimmen, die NSDAP 4993, das Landvolk 3786, das katholische Zentrum 2875, die extrem nationalistische und zum Teil antisemitische DNVP 1507 und die KPD 860 Stimmen. - In Holzhausen an der Haide wird die Gewerbliche Berufsschule mit vier Unterrichtsstunden pro Woche aufgelöst. Die Berufsschüler müssen nach Nastätten. - In Singhofen veranstaltet die NSDAP eine Massenveranstaltung. - In Holzhausen an der Haide wird die NSDAP bei der Reichstagswahl mit 179 Stimmen stärkste Partei vor dem Landvolk mit 146 Stimmen. - Zwangsversteigerungen und Bankrotte häufen sich. - In Diez bezieht die NSDAP Kreisleitung das Gebäude Altstadtstraße 17 im Haus Böckling. - In Holzappel leben sieben jüdische Familien. - Der in Bad Schwalbach geborene Gendarmensohn und frankfurter Frontbannführer, Justizobersekretär und NSDAP Gau-Redner Karl Lange (38) wird frankfurter NSDAP Fraktionsvorsitzender. - In Birlenbach lässt der hitlerbegeisterte Bürgermeister verbotenerweise die NSDAP Parteiversammlung durch den Amtsdiener beim Aussschellen amtlich bekanntmachen. - In Diez steigert sich die NSDAP von 1,2 % auf 22 %. - In Oberneisen sprechen die SPD Kampforganisation Reichsbanner Mitglieder Redakteur Bechtel und der flachter Mauerermeister Schutzbach bei einer NSDAP Veranstaltung und enthüllen ihre wahren Absichten. Bei den nächsten Veranstaltungen beschränkt die NSDAP die Redezeit der Gegner, weshalb es zu Schlägereien kommt. - In Kaub meldet die Schiefergrube Viktoria Stollen Konkurs an. - In Niederlahnstein wird die Löhnberger Mühle feindlich übernommen und geschlossen. - In Nastätten wird die Kreisberufsschule eröffnet. - In Nastätten wird das Fernamt eröffnet, bei dem die Gespräche handvermittelt werden. - In Bad Ems berichtet die Tageszeitung Lahnzeitung von einem Feuerwehrfest mit Feuerlöschgeräteausstellung, einem Umzug auf der Römerstraße, einer Übung auf dem Gelände vor dem Wasserturm in der Wilhelmsallee und am Römerbad und dem Auftritt von Musikkapellen. Der in Wiesbaden geborene Filmproduzent und Gründer der Axa-Film-Werke GmbH Edy Dengel (29) dreht dabei den Film Feuerwehrfest im Film. Wiederbelebungsmaßnahmen führt man durch das Heben der Oberarme über den Kopf mit anschließendem Pressen auf den Brustkorb durch. Die anwesende Polizei trägt Pickelhaube. - In Bad Ems gibt es das Emser Schauspielhaus. - In Mudershausen ist im Barbarastollen der Eisensteinabbau völlig eingestellt. - In Hahnstätten stellt die Heckelmann Kuhn Brauerei GmbH zwei Sorten Bier her, das Heckelmann-Kuhn-Pilsner und das Exportbier Heckelmann-Kuhn-Spezial. - In Hohenstein an der Aar hat das Gasthaus Burg Hohenstein die Telefonnummer MICHELBACH 41 (2018 Landgasthof Wiesenmühle). - In Nassau wird im Gasthaus Blank (1950 Gasthaus Zum Anker) der Anglerklub gegründet. Karl Dänner wird Vorsitzender. Im Vorstand sitzen ua der Installateur Fetz, der Kaufmann Trombetta, der Sattlermeister Wagner und der Lehrer Phillips, die die Lahn, auf der Fischwanderungen durch die Staustufen unmöglich ist, pachten wollen, was die Stadt ablehnt. Das Forstamt hat die Verwaltung der Lahn an die Stadt übertragen, wodurch Anrainer und Berufsfischer Nutzungsrechte ersteigern können. - In Klingelbach schlafen Bauern noch auf Haferstrohleinensäcken, die Form und Größe eines Bettes haben. Das gehächselte Haferstroh wird alle 3 Jahre gewechselt. - In Katzenelnbogen wird der Fischbach kanalisiert. - In Andernach wird Prinzessin Rosemargot von Zollern Sigmaringen (St) in Burg Namedy als Tochter von Prinz Albrecht von Zollern Sigmaringen (St) (32) geboren. - In Oberndorf übernimmt Julius Haxel (26) den elterlichen Weinbaubetrieb. - In St Goarshausen wird die modernste Rheinfähre zwischen Koblenz und Worms, die Loreley IV (2018 Restaurantschiff in Winningen an der Mosel), die 10 Kraftfahrzeuge transportieren kann, eingeweiht. - In Katzenelnbogen ist Oskar Bornhard lokaler Fotograf. - In St Goarshausen wird der radikale antisemitische frankfurtbockenheimer Reichspostangestellte und Verwaltungsratmitglied, hessennassausüd NSDAP Gauleiter Jakob Sprenger (46) Mitglied des Nassauischen Kommunallandtags des preußischen Regierungsbezirks Wiesbaden bzw des Provinziallandtages der preußischen Provinz Hessen-Nassau für den Kreis St Goarshausen. - In Holzappel schließt die Grube Holzappel. Von den arbeitslos gewordenen Bergleuten wird nur ein Teil, nämlich 180 von der bademser Grube Mercur zu einem geringere Stundenlohn übernommen. - In Nastätten brennt die Seidenfabrik Paul Spindler Straße ab. Putzlappen sollen sich selbst entzündet haben. - In Nastätten wird im Postamt ein Fernamt eingerichtet.

1929 Wetter: Langer kalter Jahresanfang. Sehr gute Kartoffel-, Obst- und Getreideernte. Wirtschaftskrise. - Der in St Goarshausen aufgewachsene Studienratssohn, Oberzollsekretär und SA Hermann Neef (25) wird lahntaler NSDAP Bezirksleiter. - In Limburg ist der bad camberger Apotheker Paul Lawaczeck (51) limburger NSDAP Kreisleiter. - In Diez feiert die jüdische diezer Gemeinde eine Chanukkafeier. - In St Goarshausen wird die st goarshausener NSDAP Ortsgruppe gegründet. - In Diez schafft es die NSDAP mit 2 Sitzen in den Kreistag, mit dem bechelner Landwirt Klaus Theo Metz und dem nassauer Maurermeister H Bruchschmidt. - In St Goarshausen schafft es die NSDAP mit 3 Sitzen in den Kreistag, mit dem braubacher Malermeister M Krämer, dem nastätter Schuhmachermeister A Wollschläger und dem oberlahnsteiner Landwirt A Bang. - In Katzenelnogen baut die Nassauische Landesbank ihre Filiale in der Bahnhofstraße 1. - Im Unterlahnkreis und ihrem Hauptort Diez kommt es zu spontanen Befreiungsfeiern. - In Klingelbach wird Schreinermeister Wilhelm Bremser neuer Bürgermeister. - In Ebertshausen wird nach dem verstorbenen Wilhelm Fischer Wilhelm Bauer neuer Bürgermeister. - In Holzhausen an der Haide hat bei der Gemeidnevertreterwahl die Bauernschaft 108 Stimmen, die Rechtspartei mit Wilhelm Maxeiner und Friedrich Schmidt mit 62 Stimmen zwei Sitze. - Im Unterlahnkreis mit dem Sitz Diez erhält die NSDAP 2 Sitze. - In Fachingen verkauft die Staatlich Mineralbrunnen Siemens Erben oHG 10000 m³ Quellwasser. - In Bad Ems, dann St Goarshausen, dann Katzenelnbogen und schließlich Freiendiez bilden sich NSDAP Ortsgruppen. - In Dausenau, Singhofen, Schweighausen, Kaub, Nastätten, Miehlen, Braubach, Oberlahnstein, Nassau und Feiendiez zieht die NSDAP in den Gemeinderat oder das Stadtparlament ein. - Der Einrich wird mit NSDAP Parteiversammlungen überflutet. - In Bad Ems ziehen die letzten 500 stationierten französischen Besatzungssoldaten ab. - In Limburg brennt der Südflügel des Schlosses aus. Ein Teil des Daches stürzt ein. Bei den Löscharbeiten friert das Löschwasser in den Schläuchen. - In Limburg steht die Brauerei Menges vor dem Ruin. - In Dehrn wird der Personenverkehr nach Kerkerbach auf der Kleinbahn Kerkerbachbahn eingestellt. Von Kerkerbach bis Mengerskirchen wird der Personenverkehr wegen des Fehlens einer Alternative dauerhaft fortgeführt. - In Dahlheim wird eine Wasserleitung aus Engelborn eröffnet. (Kanalisation erst 1961) - In Hahnstätten wird die Heckelmann Kuhn Brauerei GmbH gegründet. - In Bad Ems hat der Festzug des dritten Barholomäusmarktes 50 Zugnummern und 39 Wagen, wie immer ohne Blumen. - In Bad Ems wird an der Villa Monrepos Wilhelmsallee 6 eine Altane angebaut. - In Schweighausen gibt es das Erholungsheim Schweighausen, das ein eigenes Fuhrwerk hat. Besitzer ist W Hinterwälder mit der Telefonnummer NASSAU 32. Das Heim ist über die Haltestelle Hinterwald der Nassauischen Kleinbahn erreichbar. - In Limburg wird in der Diezer Straße die Jugendherberge Haus der Jugend aus dem Vermächtnis de Stadtbeigeordneten Jakob Wolff (++) eröffnet. - Klingelbach wird an die Kraftpostbuslinie Katzenelnbogen-Laurenburg angeschlossen. - In Katzenelnbogen wird eine neue OVSt alias Ortsvermittlungsstelle für 125 Telefonanschlüsse im ersten Stock des Postgebäudes eingebaut. Dazu gibt es 4 ÜL. - In Bad Ems wirbt das Hotel Goldenes Faß gegen über dem Kursaal und Theater in der Römerstraße mit elektrischem Licht, Zentralheizung und der Telefonnummer 232 ganzjährig geöffnet zu sein. - In Hahnstätten findet ein Fußballspiel des Turnverein 85 Hahnstätten statt. - In St Goarshausen wird der oberlahnsteiner Magistratsschöffe Andreas Bang (26) Mitglied des Kreistags für die NSDAP. - In Nastätten wird das Waldbad Schwall eröffnet, in dem es auch Fische gibt.

1928 In Limburg wird vom hessennassausüd NSDAP Gauleiter Jakob Sprenger (44) aus 14 Mitgliedern eine limburger NSDAP Ortsgruppe gegründet und Franz Albert zum limburger NSDAP Ortsgruppenleiter bestimmt. Jakob Sprenger (44) spricht auf dem Neumarkt. - In Limburg marschiert die SA auf. - Im unbesetzten Kaub hält die NSDAP mit Hermann Göring (35) eine Sonnwendfeier mit bis zu 3000 Teilnehmern ab. - In Kaub wird die kauber NSDAP Ortsgruppe gegründet. - In Holzhausen an der Haide wird die Ländliche Fortbildungschule in Gewerbliche Berufsschule umbenannt. Sie beschränkt sich auf vier Unterrichtsstunden pro Woche. - Im Kreis St Goarshausen erhält die NSDAP 11,3 % und im Unterlahnkreis 5,3 %. Die NSDAP nennt den hessennassauischen Gaubezirk Bezirk RheinLahneck. - Der in Bad Schwalbach geborene Gendarmensohn und frankfurter Frontbannführer, Justizobersekretär und NSDAP Mitglied Karl Lange (36) wird NSDAP Gauredner und frankfurter Stadtverordneter. - In Limburg gibt es ein Adreßbuch für Stadt und Kreis Limburg und die Nachbarstädte Camberg, Diez, Hadamar, Montabaur, Runkel und Westerburg. - Erste NSDAP Wahlerfolge führen dazu, dass die NSDAP Gauleitungen in Köln und Wiesbaden das Rhein-Lahn Gebiet in den NSDAP Gau Hessen-Nassau eingliedern und den NSDAP Bezirk Rhein-Lahneck schaffen. - In Nastätten wird der Journalist Gustav Staebe (22) rhein-lahneck NSDAP Geschäftsstellenleiter. Er gründet die NSDAP Ortsgruppen in Kaub, dann Becheln und schließlich Marienfels. - In Becheln erhält die NSDAP bei der Reichstagswahl rekordverdächtige 33 %, in Braubach 27 %, in Nassau 19 %, Schweighausen 15 % und Oberlahnstein mit 12 %. Ebenso rekordverdächtig ist das schlechte Abschneiden in Diez, Freiendiez und Bad Ems mit unter 2 %.. - In St Goarshausen lässt der Landrat alle öffentlichen NSDAP Kundgebungen von Landjägern überprüfen. - In Diez lässt der unterlahn Landrat Ernst Scheuern (60) alle öffentlichen NSDAP Kundgebungen von Landjägern überprüfen. - In Braubach wird die Erzgrube Rosenberg geschlossen. - In Singhofen werden der NSDAP Jahrestag der Beerdigung von Wilhelm Wilhelmi (++) und die geplante SPD Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold Gegendemonstration verboten. Ähnliche Veranstaltungen in Nastätten werden ebenfalls im Rahmen eines regionalen politischen Veranstaltungsverbots für mehrere Wochen verboten. - Die unterlahngauer und einricher NSDAP Ortsgruppen werden aus dem NSDAP Gau Köln in den NSDAP Gau Hessen-Nassau-Süd eingegliedert. - In Diez verlässt der letzte Gefangene das Gefängnis im Diezer Schloss. Das Gefängnis wird geschlossen. - In St Goarshausen wird die Burg Katz versteigert. - In Dausenau wird Waldemar Schütz Hitlerjunge in der HJ. - In Bad Ems wirbt das große Hotel Stadt Wiesbaden Römerstraße 18 (2017 Römerstraße 17) mit der Telefonnummer 17 mit ganzjährigen Öffnungszeiten, Gesellschaftsräumen, kaltem und warmem fließendem Wasser und bürgerlichen Preisen. - In Nassau, Dausenau, Diez und Cramberg werden die Schleusen an der Lahn fertiggestellt. - Im Wispertal gibt es das Restaurant und Sommerfrische Riesenmühle von O Daniel. - In Freiendiez wird ein Schützenverein gegründet. - In Limburg wird das Kino Scala am Bahnhofsplatz mit 300 Sitzplätzen eröffnet. - In Freiendiez wird das Mühlenkraftwerk vom öffentlichen diezer Stromnetz abgetrennt.- Die Lahn wird für 190 Tonnen Schiffe ausgebaut. - In Nastätten hält das bei Wiesbaden geborene Mitglied im völkisch-faschistischen, rassistischen und antisemitischen Deutschbund Lehrer und Mundartdichter Rudolf Dietz (65), der einen großen Schnurrbart trägt, im Hotel Guntrum einen Vortrag über Mundartdichtung vor 260 Zuhörern und trägt einige seiner Gedichte vor, die deutschen Humor verkörpern, wie ihn die Zeitung Rhein- und Lahnanzeiger feiert. Der nastätter Rektor Manker ist von ihm begeistert. - Nastätten ist Hochburg der NSDAP im ganzen Kreis. - In Nastätten eröffnet der Schmiedemeister Otto Singhof ein Kfz Geschäft, eine Werkstatt und eine Tankstelle. - In Nastätten streiten sich die Bürger, ob ein Tennisplatz oder eine Badeanstalt oder Freibad gebaut werden soll.

1927 In Nastätten wird Harro Heuser geboren. - Bad Ems hat 7156 Einwohner, Diez hat 6185 Einwohner, Nassau hat 2396 Einwohner, Hahnhstätten hat 1275 Einwohner, Katzenelnbogen hat 1098 Einwohner, Niederneisen hat 961 Einwohner, Holzappel hat 771 Einwohner, Holzhausen an der Haide hat 720 Einwohner, Kördorf hat 516 Einwohner, Klingelbach hat 432 Einwohner und Rettert hat 407 Einwohner. - In Nastätten veranstalten die nastätter Juden mit dem mainzer Rabbiner Levy, dem evangelischen und dem katholischen Pfarrer aus Nastätten und einem Geistlichen aus Diethardt im Hotel Guntrum eine öffentlich Protestveranstaltung gegen die NSDAP, die der Bauernsohn, dessen Vater seinen Hof bei einem Versicherungsbetrug abgebrannt hat, der alkoholkranke frankfurter ig farben Chemiker und rheinland-süd NSDAP Gauleiter Robert Ley (37) mit rund 150 SA, mit Lastkraftwagen aus der ganzen Region herbeigeholt, zu stören versucht. Er hält auf dem Lastkraftwagen eine Rede und verteilt Flugblätter. Der jüdische Landwirt, Versammlungsleiter und Gemeindevorsteher Hermann Hennig lässt sich auf eine Prügelei mit einem NSDAP Mitglied ein, woraufhin die SA auf ihn Jagd macht. Es kommt zu einer Massenschlägerei, bei der der örtliche Landjäger Eiffert den singhofener Wilhelm Wilhelmi (17) erschießt. Die Ortsgruppen der NSDAP in Braubach, Oberlahnstein, Nassau und Singhofen werden aufgelöst. Die Partei selbst wird aber nicht verboten. Um einen Märtyrer aus ihm zu machen wird Wilhelm Wilhelmi (17) noch auf dem Weg ins Krankenhaus in die SA aufgenommen. Einige oberlahnsteiner und unterlahnsteiner SA Mitglieder werden einige Tage festgesetzt. - In Singhofen wird die Beerdigung von Wilhelm Wilhelmi (17) eine großangelegte NSDAP Propagandaveranstaltung. - In Holzhausen an der Haide wird die neu eingeführte katholische Lehrerstelle nicht mehr besetzt. - In Holzhausen an der Haide wird eine Turnhalle des Turn- und Sportvereins 08 gebaut. - Der in Bad Schwalbach geborene Gendarmensohn, frankfurter Frontbannführer und Justizobersekretär Karl Lange (35) wird NSDAP Mitglied. - In Katzenelnbogen findet trotz Verbots eine öffentliche Kundgebung der NSDAP statt. Es spricht der Lehrersohn, Geschichtsforschersohn, Jurist und bayerische NSDAP Landtagsabgeordnete Rudolf Buttmann (42). - In Bad Ems und Oberlahnstein fahren 18 uniformierte NSDAP Mitglieder mit Fahrrädern über Nassau nach Laurenburg und Holzappel, wo sie erste Parteiversammlungen abhalten. - In Diez ziehen die in der Kaserne untergebrachten 1500 französischen Besatzungssoldaten ab. - In Kettenbach wird im Rathaus eine neue Schule eingeweiht. - In Limburg hat die Brauerei Menges einen Bierabsatz von 27000 Hektoliter. - In Bad Ems gibt es ein jüdisches Waisen- und Mädchenheim. - In Nassau Scheuern wird in der Langauer Mühle das offenbacher Kindererholungsheim aufgegeben. Es zieht auf den Lahnberg um. - Das Lahnkraftwerk alias Wasserkraftwerk Cramberg wird eröffnet. Es erzeugt auf zwei Staustufen 16500000 kWh Strom mit drei Turbinen. - In Holzappel kooperiert die Brauerei Kuhn mit der hahnstättener Brauerei Heckelmann, behält aber die holzappeler Brauerei Kuhn bei. - In Scheidt wird die Schleuse an der Lahn fertiggestellt. - In Dausenau ist die Fassade des historischen Wirtshaus Zum Lahnthal voll verputzt. Es gibt eine Brücke über die Lahn. - In Bad Ems wird der Barholomäusmarkt als Volksfest mit Festzug eingeführt. - In Katzenelnbogen hat der Tierarzt und der Landarzt ein Automobil. Theateraufführungen finden im Saal der Gaststätte Biehl Borngasse 1 auf. - In Klingelbach bekommt jeder der 12 gemischtgeschlechtlichen Erstklässler zum Schulanfang eine 60 cm große Hefezopf-Brezel. 4 der Erstklässler kommen aus Ebertshausen. - In Katzenelnbogen trifft sich die Freiwillige Feuerwehr zur Kriegergedächtnisfeier, wobei man am Hotel Hofmann Bahnhofstraße 2 Aufstellung nimmt. - In Bad Ems hat das Hotel Zum Löwen die Telefonnummer 23. - In Katzenelnbogen wird das Elisabethstift zum Altersheim umfunktioniert. - In Limburg gründet sich der Limburger Hockey Club. - In Bad Schwalbach wird der Fußball-Sportverein Bad Schwalbach gegründet. - In Nastätten wird der Kleintierzuchtverein 06 für Geflügel, Kaninchen und Reisetauben durch den Vorsitzenden David Seibel und den Tierarzt Dr Wilckens aus Bogel wiederbelebt. - In Nastätten findet ein Oktobermarkt statt, wo es auch eine Geflügel Ausstellungen gibt. - In Nassau wird in der Oberstrasse das Kino Germania Lichtspieltheater mit 400 Sitzplätzen eröffnet. - In Limburg fotografiert W Heinz das Elektrizitätswerk der Stadt Limburg, das 1 Millionen kwh Jahresleistung bei 2400 Lichtkonsumenten und 200 Kraftkonsumenten und einem Anschlußwert von 2450 kwh im ehemaligen Mühlengebäude an der unteren Staufstufe der Lahn mit Zusatzstrombezug aus dem Überlandnetz der Main-Kraftwerke Höchst hat. - In Oberlahnstein wird Andreas Bang (24) oberlahnsteiner NSDAP Ortsgruppenmitglied. - Die Lahn wird für 190 Tonnen Schiffe ausgebaut. - In Cramberg kaufen die Mainkraftwerke MKW das Laufwasserkraftwerk um Strom in ihr Netz einzuspeisen. - In Klingelbach verschwindet der Hock alias meist ein jüdischer Händler, der Butter oder Eier abholt um sie auf dem Markt zu verkaufen. - In Nassau wird die Molkereigenossenschaft Nassau gegründet, der auch in Ebertshausen viele Bauern beitreten und die Milch abholen lassen. Für den Hock alias meist ein jüdischer Händler, bleiben einige wenig Bauern übrig, bei denen er noch Butter, Rohkäse oder Eier abholt um sie auf dem Markt zu verkaufen. - In Katzenelnbogen wird der Kinderhort Elisabethstift alias das Rote Haus in ein Altersheim umgewandelt. - In Allendorf wird eine Volksschule neu erbaut. - In Nastätten wird ein Opel Automobil beim Bahnübergang am Rheinhotel Rheinstraße 26, von der Lokomotive um 04:20 Uhr gerammt, wobei der Fahrer unverletzt mit dem Schrecken davonkommt.

1926 In Nastätten wird die Schmalspureisenbahn Nassauische Kleinbahn an die ADEG abgetreten. - In Nassau wird ein Deutscher Tag veranstaltet. - In Klingelbach gründet der neue Pfarrer Walter Künkel einen Posaunenchor alias Blaskapelle. - In Klingelbach wird die Landwirtschaftliche Schule in einer Gaststätte mit Kinosaal für Stummfilme (2000 Pizzeria) eingerichtet. - In Holzhausen veranstaltet der Jünglings- und Jungfrauenverein einen Familienabend im Saal des Gasthof Römerkastell, wo zwischen dem Theaterstück Siegfrieds junger Tag und dem Theaterstück Die guten Geister des Hauses ein Reigen getanzt wird. Zum Abschluss gibt es ein Schattenspiel. Zusätzlich gibt es eine Tombola. - In Holzhausen an der Haide erbaut die Oberpostdirektion an der Bäderstraße eine Kraftpostwagenhalle. - Nastätten wird an das Stromnetz der Mainkraftwerke MKW angeschlossen. - In Nassau wird ein völkischer Deutscher Tag abgehalten. - In Oberlahnstein wird ein oberlahnsteiner NSDAP Ortsgruppe gegründet. - In Singhofen gründet der Forstsbeamte alias Förster May eine singhofener NSDAP Ortsgruppe. - In Dachsenhausen findet eine erste öffentliche NSDAP Veranstaltung als Sonnwendfeier statt, zu der 100 Personen kommen. Die Veranstaltung wird aber verboten und muss abgebrochen werden. - In Dachsenhausen wird ein NSDAP Mitglied beim Bahnhof auf dem Nachhauseweg von KPD Anhängern überfallen und mit Gummiknüppeln schwer verprügelt. - In Nassau tritt der nassauer Schreinermeister Georg Kreidel (53) Späthe Straße 4 in die NSDAP ein und gründet eine nassauer NSDAP Ortsgruppe, die dem NSDAP Gau Köln untersteht, und in Singhofen tritt sein Freund Heinrich Maxeiner (37) in die NSDAP ein. - In Bacharach wird in Burg Stahleck eine Jugendherberge eröffnet und es finden Grabungen statt. - In Dahlheim wird der TuS Dahlheim, der Turn- und Sportverein gegründet. - In Nassau treffen sich ua Hermann Göring (33), der kölner rheinlandsüd NSDAP Gauleiter Josef Grohé (24), der NSDAP Robert Ley (36) und der frankfurter Gauleiter Jakob Sprenger (42) im Haus des nassauer NSDAP Ortsgruppenleiter Georg Kreidel (53) in der Späthe Straße 4. Sie übernachten danach in Bad Ems. Zusammen mit Gottfried Feder (53) und Redakteur Karl Holz (43) fahren sie nach Singhofen und veranstalten dort einen Feldgottesdienst an der Maleiche. Zurück in Nassau fällt das NSDAP Fest an der Kettenbrücke bei strömendem Regen ins Wasser. - In Limburg warnt der limburger Bischof öffentlich vor der spd nahen Jugendorganisation Reichsbanner. Da katholische Jugendorganisationen keinen allgemein beliebten Wehrsport betreiben, sind sie für die Jugend unattraktiv. Ebenso gefährlich sind für ihn alle gemisch-konfessionellen Einrichtungen. - In Bad Schwalbach hat das Hotel Herzog von Nassau eine Gartenanlagen und Terrassenanlagen. Es bietet Stahl- und Moorbäder gegen Herzleiden, Blutarmut und Frauenleiden. - In Limburg betätigt sich die evangelische Realgymnasialdirektorentochter Lucie Utgenannt (36) als niedergelassene praktische Ärztin, bei ihrem zukünftigen Ehemann und Arzt Theodor Gilfrich. - In Katzenelnbogen will sich der in Katzenelnbogen geborene und kurzzeitig nach Amerika ausgewanderte Kunstmaler Wilhelm Jakob Hertling (77) mit einer Auswahl seiner Werke an einem geplanten Heimatmuseum beteiligen, wozu es aber nicht kommt. - Der Sohn des in Holzhausen an der Heide geborenen Ottommotorenerfinders Nicolaus August Otto (++), der grandios gescheiterte Flugzeugbauer Gustav Otto (43) begeht Selbstmord. - In Bad Schwalbach wird aus der städtischen Realschule eine Mittelschule. - In Bad Ems wird der Buchdruckersohn Gerhard Heil geboren. - In Bad Schwalbach wird das Kino Kronen- und Kurhauslichtspiele in der Adolfstraße 120 mit 200 Sitzplätzen eröffnet. - In Limburg wird in der Fahrgasse im Walderdorffer Hof das Kino Capitol eröffnet. - In Bad Ems geht die Konzession für die Malbergbahn an das Hotel Malberg über. - Die Lahn wird für 190 Tonnen Schiffe ausgebaut. - In Nastätten werden die Gasstraßenlampen abgebaut und durch elektrische Straßenlampen der Mainkraftwerke MKW ersetzt. Nastätten wird an das Überlandleitungsnetz angeschlossen. - In Nastätten wird eine Kraftpostlinie nach Kaub eingerichtet. - In Limburg wird die Lahnkraftwerke Aktiengesellschaft (2018 SÜWAG) zum Bau und Betrieb von Wasserkraftwerken im Niederschlagsgebiet der Lahn zur Erzeugung elektrischer Energie gegründet. - In St Goarshausen verunglückt der Nassauische Kleinbahn Zugführer Franz Strobel beim Rangieren.

1925 Wetter: Gemäßigter Winter zu Jahresbeginn. - Limburg hat 11501 Einwohner, Diez hat rund 4000 Einwohner, davon 60 Juden, Laufenselden hat 885 Einwohner, davon 53 Juden und Holzhausen an der Haide hat 720 Einwohner. - In Katzenelnbogen schreibt der Leiter der Privaten Nervenheilanstalt Otto Wolff (58) über Dauerbehandlung mit dem Narkosemittel Trional, das bis Kriegsanfang sein literarisches Thema bleibt. - In Limburg wird am Katzenturm ein Wasserkraftwerk eingeweiht. - In Holzhausen an der Haide wird ein Jünglings und Jungfrauenverein gegründet und ein gemeinsamer Schulgottesdienst für die Schulen von Holzhausen, Obertiefenbach und Bettendorf eingeführt. - In Holzhausen an der Haide hat die dreiklässige Volksschule 98 Schüler, davon 86 evangelisch, 9 katholisch und 3 jüdisch. Der erste Lehrer Lenz wird zum neu eingeführten Hauptlehrer befördert. - Die Nassauische Kleinbahn befördert nur noch 25% entsprechend 50000 Personen täglich. - In Klingelbach gründet der neue Pfarrer Künkel eine Ortsgruppe Evangelischer Bund und er hält Lichtbildervorträge, weshalb die Bevölkerung wieder in die Kirche kommt. - Das Verkehrs und Adressbuch Unterlahn umfasst Diez, Nassau, Bad Ems bis Ober-u-Niederlahnstein einschließlich der Landgemeinden. - In Niedertiefenbach leben 9 Juden. - In Hahnstätten leben 14 Juden. - In Nastätten liest man die Tageszeitung Rhein- und Lahn-Anzeiger. - In Koblenz, Oberlahnstein, Braubach, Nastätten und Singhofen existieren NSDAP Ortsgruppen mit SA Sturmabteilungen. - In Limburg wird mit dem Wasserkraftwerk das Städtische Elektrizitätswerk an der Niedermühle am Katzenturm in Betrieb genommen. Durch Zusammenlegung der Städtischen Wasserwerke und des Elektrizitätswerks werden die Stadtwerke Limburg gegründet. - In Dehrn wird das Schloss zum Hotel Fürstenhof umfunktioniert. - In St Goar übernimmt die Stadt die Burg Rheinfels. - In Nassau Scheuern wird die Idiotenanstalt als Erziehungs- und Pflegeanstalt für Geistesschwache Scheuern vom Landesverband der Inneren Mission in Nassau übernommen, bleibt aber ein eigenständiger Verein. - In Bad Ems wird der Bautechniker Rolf Jakob Karbach (17) Mitglied der NSDAP. - In Nassau und in Diez (und zwei weiteren) wird Rudolf Rudolf Dauber (26) Leiter der Sparkasse alias Naspa. - In Limburg wird der in Bonn geborene katholische Maurersohn Heinrich Bechtel (43) Geschäftsführer und Redakteur der SPD-Zeitung Volksstimme. - In Osterspay ist Freiherr Ludwig von Preuschen auf Liebeneck (50) Gutsbesitzer. - In Nastätten gründet der aus Metz stammende Besitzer der Amtsapotheke, der diese seit 4 Jahren besitzt, Emil Döhmer (--), die Likörfabrik Pfarrhofen.

1924 Wetter: Anhaltendes Regenwetter von Mitte Juli bis Mitte September. - Die Reichsmark wird eingeführt. - Der Freistaat Flaschenhals wird mit dem Ende der französischen Besatzung aufgelöst. - In Limburg kehrt der limburger Bürgermeister Marcus Krüsmann (44) in sein Amt zurück. - Die NSDAP erhält 1% der Stimmen in den Kreisen St Goarshausen und Unterlahn. - Der in St Goar geborene evangelische aus dem Staatsdienst entlassene Verwaltungsbeamte und Jurist Friedrich Everling (33) wird NSDAP Reichstagsmitglied. - In Katzenelnbogen ruft Wilhelm Zimmet den Barholomäusmarkt neu ins Leben. - In Holzhausen an der Haide wird das Gustav Adolf Fest mit einem Gottesdienst am Vormittag und einer Nachversammlung am Nachmittag auf dem Festplatz unter den Fichten am Waldrand an der Chaussee nach Kemel gefeiert. - In Klingelbach werden zwei neue Kirchenglocken in Zollhaus mit einem Pferdefuhrwerk abgeholt und feierlich eingeweiht. Eine für die WWI Gefallenen. Die noch vorhandene mittlere Glocke ist von 1463. - In Katzenelnbogen wird der Bartholomäusmarkt zu einem Heimatfest großen Stils umgestaltet, was den Heimatsinn der Bevölkerung beleben soll. Es wird der Kirmes ausgegraben, es gibt einen historischer Festzug durch den Ort, einen Umzug um den Tanzplatz, einen Vortanz und am Ende wird der Kirmes wieder vergraben. - In Laufenselden wird ein Sportverein gegründet. - In Laufenselden besteht der jüdische Gemeindevorstand von 56 jüdischen Gemeindemitgliedern aus Salli Oppenheimer, Simon Löwensberg und Siegmund Ehrenfeld. Der badschwalbacher Lehrer Levy Spier gibt den jüdischen Religionsunterricht in der Synagoge Kastellstraße 12. - Der in Ostpreußen geborene Jurist Werner Pollack (38) wird DVP Landrat in Bad Schwalbach. - In Nassau existiert ein Deutschvölkischer Schutz- und Trutzbund und eine Völkische Freiheitsbewegung. - In Oberndorf beginnen die Arnsteiner Patres eine Herz-Jesu Wallfahrt zu veranstalten, die zahlreiche Pilger anzieht. - Der Stahlhelm wirft alle Juden aus seinen Reihen. - In Katzenelnbogen und Klingelbach gibt es im Dörsbach Weißfische, Krebse und Aale. - In Rückershausen findet der erste nachkriegs Rückershausener Markt statt. - In Katzenelnbogen wird die Landwirtschaftsschule Aarstraße 22 (2018 Pizzeria La Taverna) erbaut. - In Andernach wird Prinzessin Luise Dorothea von Zollern Sigmaringen (St) in Burg Namedy als Tochter von Prinz Albrecht von Zollern Sigmaringen (St) (26) geboren. - In Laufenselden wird ein Sportverein, der SG Laufenselden, gegründet. - In St Goar wird in der Heerstrasse 28 ein Kino mit 200 Sitzplätzen eröffnet. - In Bad Ems erscheint letztmals die Emser Zeitung. Lahn-Bote Tageblatt für die Städte Ems, Nassau und deren Umgebung und erscheint neu als Emser Zeitung nebst amtlichem Kreis-Blatt für den Unterlahnkreis Lahn-Bote. Amtliches Bekanntmachungsblatt für den Magistrat und die Polizeiverwaltung der Stadt Bad Ems. - In Hahnstätten kauft das Kalkwerk Schäfer das Kalkwerk Dehrn-Dietkirchen. - In Diez kann der ausgewiesene unterlahnkreis Landrat Ernst Scheuern (56) sein Amt wieder übernehmen. - In Diez tritt im Hotel Victoria der Violin-Virtuose Hans Turba (12) im Rahmen eines Mandolinen-Konzerts mit dem Mandolinen- und Lauten-Orchester Fidelio aus Wiesbaden Dotzheim auf. - In Nastätten kauft der Automobilhändler ein Mietauto und betreibt einen Fahrzeugverleih.

1923 Frankreich besetzt das Rheinland. - Die Rentenmark wird eingeführt. - Der in St Goarshausen aufgewachsene Studienratssohn und ehemalige oberlahnsteiner Gymnasiast Hermann Neef (19) wird Mitglied der SA. - In Limburg rücken marokkanische Hilfstruppen der französischen Armee ein und besetzten Bahnhof, Postamt, Landratsamt und Rathaus. Maschinengewehre werden vor dem Rathaus in Stellung gebracht. - In Lorch wird der Landratsvertreter und lorcher Bürgermeister Edmund Anton Pnischeck mit der Verwaltung vor Ort beauftragt. Er lässt Notgeld drucken. - Die Rhein-Höhenstraße über Wellmich, Dahlheim und Dachsenhausen wird gebaut. - Im Einrich kommt es zu Plünderungen von Lebensmittel- und Bekleidungsgeschäften. - Der Bahnhof Laurenburg und die Kreisstadt Diez spielen eine große Rolle für die Bevölkerung von Klingelbach. - In Kaub marschieren französische und marokkanische Truppen ein, die 24 kauber Bürger ausweisen, 6 verhaften und einen erschießen. - In Dahlheim stellen die Einwohner fest, dass die Presse von ihnen berichtet das einzige Dorf in Deutschland zu sein, in dem niemand eine Zeitung abonniert hat. - In Dahlheim beginnt der Chausseebau nach Wellmich. - In Koblenz, der Hauptstadt der damaligen preußischen Rheinprovinz, gründen der in Würzburg geborene politische Redakteur Josef Friedrich Matthes (37)Josef SmeetsHans Adam Dorten (43) und Leo Deckers die Vereinigte Rheinische Bewegung mit Rückendeckung der französischen Besatzungsbehörden. Der aus Bonn stammende Hauptmann, Richter und wiesbadener Rechtsanwalt Hans Adam Dorten (43) ruft nach mehreren Umsturzversuchen wieder eine Rheinische Republik aus, eine vorläufige Regierung der rheinischen Republik. Josef Friedrich Matthes (37) will Ministerpräsident sein. - In Bad Ems ruft der aus Bonn stammende Hauptmann, Richter und wiesbadener Rechtsanwalt Hans Adam Dorten (43) eine Regierung für das südliche Rheinland aus.Weil ihm das französische Militär die Unterstützung versagt und die Bevölkerung rebelliert, wandert er vier Wochen später nach Frankreich aus. - In Limburg hat die Tageszeitung Nassauer Bote mit der Telefonnummer 8, hergestellt von PP Cahensly, die größte Abonnentenzahl im ehemaligen Herzogutm Nassau. - In Diez wird der unterlahnkreis Landrat Ernst Scheuern (55) von französischen Besatzungsbehörden ausgewiesen.

1922 In Holzhausen beginnt Lehrer Lenz zusätzlich noch eine ländliche Fortbildungsschule zu leiten, die im Winterhalbjahr am Ende des Jahres vier Stunden pro Woche umfaßt. - In Nastätten werden die im Krieg eingeschmolzenen Kirchenglocken wieder ersetzt. - Die bademser Tageszeitung Emser Zeitung glaubt nicht an die Führungsstärke von NS Bewunderern. - In Bad Ems wird der in Bad Ems geborene Vorsitzende der neugegründeten bad emser SPD Ortsgruppe Karl Peter Kaffine (27) Statthalter der Widerstandsgruppe Dorten, die von aus Wiesbaden gegen die französischen Besatzer mobilisiert, nach einer turbulenten Sitzung im Gasthaus Alte Krone Koblenzer Straße 22 wegen Korruption aus der SPD ausgeschlossen. Der bad emser Bürgermeister Schreck lässt alle politischen Veranstaltungen wegen befürchteter Unruhen verbieten. Die Emser Zeitung hofft, dass alle deutsch und anständig denkenden sich nicht anstecken lassen. - In Oberlahnstein ist der kriegsbeschädigte Berufssodat Fritz Bernotat (32) Beamter beim Versorgungsamt. Er ist mit der erbenheimer Landwirtstochter Auguste R verheiratet. Seine Kinder kommen tot auf die Welt. Er wird leidenschaftlicher Verfechter der Euthanasie. - In Nassau wird das Gasthaus Zum nassauer Löwen Obertal 11 und die angrenzende Nassauer Löwenbrauerei an die koblenzer Königsbacher Brauerei verkauft. - In Bad Ems hat das Hotel Vier Jahreszeiten Römerstraße 5 ein Vestibül mit weißen Korbsesseln, Korbstühlen und Korbrundtischen. Eine kleine Palme schmückt den Raum. - In Klingelbach gibt es im Gasthaus Heinrich Gemmer mit angeschlossenem Lebensmittelladen in der Kirchstraße Lebkuchensuppe alias in Korn-Schnaps eingelegte Lebkuchenstücke. - In Bad Schwalbach wird die Realschule nicht mehr vom nassauischen Gewerbeverein sondern von der Stadt getragen. - In Andernach wird Prinzessin Josephine Wilhelmine von Zollern Sigmaringen (St) in Burg Namedy als Tochter von Prinz Albrecht von Zollern Sigmaringen (St) (24) geboren. - In Limburg spaltet sich die Hockeyabteilung vom Verein für Rasenspiele 07 Limburg ab. - In Oberndorf wird der Weinbauersohn Julius Haxel (18) Mitglied der SPD und Mitglied im Gemeinderat. - In Nastätten gibt es einen SPD Ortsverband. - In Burgschwalbach besitzt der Besitzer der Burg Gustav Schnabel ein erstes Auto, einen Brennabor. - In Limburg ist die Tageszeitung Nassauer Bote das nach eigener Beurteilung nachweislich meistverbreitete Nachrichtenorgan des ehemaligen Herzogtums Nassau.

1921 Wetter: Hitzerekord in Ruppertshofen. In Ruppertshofen trockent die Wasserleitung ein, wodurch es nur ein Mal pro Woche Wasser gibt. - In Klingelbach wird der Sportverein Eintracht Klingelbach gegründet. - In Limburg werden die Gasstraßenlaternen durch elektrische Lampen ersetzt. - In Holzhausen wird im Hotel Schmidt ein neuer evangelischer Kirchenchor mit 50 Mitgliedern vom Lehrer Lenz gegründet. - Die geistliche Schulaufsicht wird abgeschafft. - In Bad Ems ist der Postgehilfe und in Bad Ems geborene Vorsitzende der neugegründeten bad emser SPD Ortsgruppe Karl Peter Kaffine (26) Kreisdeputierter am Landratsamt in Diez. Zusammen mit seinem Bruder Wilhelm Kaffine alias Dynamit-Willi verbreitet er von seinem Stammlokal Simplizissimus-Diele Römerstraße 40, das von den französichen Besatzern stark besucht wird, aus Angst und Schrecken. Er handelt mit Automobilen und Handelsgütern und besitzt einen Lebensmittel- und Zigarrenhandel. - In Limburg wird Max Huesker (--) neuer limburger Landrat. - In Kaub stirbt der Maler der Düsseldorfer Schule Erich Nikutowski (49). - In Nassau Scheuern übernimmt der jahrelange nassauer Lehrer Karl Tod junior die Idiotenanstalt seines verstorbenen Vaters Karl Todt sen, der dort Direktor war. - In Kaub druckt die Stadt Geld Gutscheine über 10 Pfennig, 20 Pfennig, 25 Pfennig und 50 Pfennig. - In Mudershausen wird im Barbarastollen begonnen den Abbau von Eisensteinerz zurückzufahren. - In Limburg Dietkrichen wird das Kriegsgefangenenlager abgerissen und die bereits beerdigten Toten werden wieder exhumiert und in ihre Herkunftsländer transportiert. Nur für die Russen ist die Rückführung unmöglich. - In Bad Ems wird in der Römerstraße 62 von Alfred Lehmann das Hohenstaufen-Kino mit 300 Sitzplätzen an Arthur Umlauf verkauft, der es in Emser Lichtspielhaus im Hotel Central umbenennt. Das Kino ist mit 203 Filmen außergewöhnlich gut sortiert. - In Kaub wird in der Metzgergasse im Gasthaus Stadt Mannheim das Kino Elslein Lichtspieltheater mit 400 Sitzplätzen eröffnet.

1920 Wetter. Hochwasser an der Lahn. - Alle Schullehrer werden auf die neue Landesverfassung vereidigt. - In Kaub wird die elektrische Straßenbeleuchtung eingeführt, woraufhin das Gaswerk abgerissen werden kann. - In Obernhof erhält das Kloster Arnstein die Uhrglocke aus dem Limburger Dom. - In Hohenstein an der Aar hat das Hotel und Gasthaus Zur Burg Hohenstein von Kessler die Telefonnummer MICHELBACH 41 (2018 Landgasthof Wiesenmühle). - In Gutenacker wird der Sportverein SV Gutenacker gegründet. - In Limburg schließen sich der 1. Limburger Fußballclub 07, der FC Viktoria und der FC 19 zum Verein für Rasenspiele 07 Limburg zusammen. - In Burgschwalbach führt der Turnverein Burgschwalbach 08 ein Sportfest durch. - Bei der Nassauischen Kleinbahn streikt das Werkstatt- und Streckenpersonal. Die verbeamtete Verwaltung beteiligt sich nicht an dem Streik weswegen man ihr Verrat an ihren Klassengenossen vorwirft. Erst nach einer Erklärung sich einem Tarif-Schiedsgericht zu unterwerfen wird der Streik beendet.

1919 In Limburg wird das katholische Zentrum Mitglied Marcus Krüsmann (40) limburger Bürgermeister. - Der Freistaat Flaschenhals wird als unbesetzter und abgeschnittener Teil der preußischen Provinz Hessen Nassau gebildet, wodurch ein Notstandsgebiet mit den Orten Lorch, Kaub, Lorchhausen, Sauerthal, Ransel, Wollmerschied, Welterod, Zorn, Strüth, Egenroth und Laufenselden entsteht, in dem 17363 Einwohner durch politische Hindernisse schwer versorgt werden können. - Der in St Goar geborene evangelische Verwaltungsbeamte und Jurist Friedrich Everling (28) wird wegen Eidesverweigerung auf die Regierung aus dem auswärtigen Dienst entlassen. - In Holzhausen unterrichtet Lehrerin Maria Achtstein die Unterstufe, Lehrer Küllmer die Mittelstufe und Lehrer Lenz die Oberstufe. - In Katzenelnbogen wird ein vierter Lehrer für die vierte Klasse eingestellt. - Auf den Landstraßen sind massenhaft Radfahrer mit Rucksäcken voller Geld unterweg. - In Nastätten wird der jüdische Landwirt Hermann Hennig erster demokratisch gewählter Stadtverordneter. - Im Unterlahnkreis hat die linksliberale DDP 6330, die SPD 5811, die nationalliberale DVP 3003, das katholische Zentrum 2537, die völkisch-monarchistische DNVP 869 und die USPD 5 Stimmen. Im Kreis St Goarshausen ist das katholische Zentrum mit 5758 stärkste Partei, gefolgt von der linksliberalen DDP mit 5484 und der SPD mit 4395, allerdings hat die völkisch-monarchistische DNVP 2050 Stimmen und die nationalliberale DVP nur 670 Stimmen. - In Bad Ems erreicht die DDP die meisten Stimmen, in Braubach die SPD, in Diez die DDP, in Freiendiez die SPD, in Niederlahnstein und Oberlahnstein das katholische Zentrum. - In Limburg wird Karl Schellen (--) neuer limburger Landrat. - In Oberndorf siedeln sich im Kloster Arnstein die Arnsteiner Patres an. - In Nassau stirbt der höchste evangelischprotestantische nassauische Geistliche Generalsuperintendent Karl Ohly (59). - In Nassau Scheuern wird die Idiotenanstalt in Erziehungs- und Pflegeanstalt für Geistesschwache Scheuern umbenannt. - In Diez druckt die Stadt Notgeld Scheine zu 10 Pfennig, 25 Pfennig und 50 Pfennig. - In Singhofen ist Gasthof Zum goldnen Brunnen als Gasthof Minor bekannt. - In Nastätten gibt es ein Kinderheim. - In Kemel gibt es das Gasthaus Zum heiligen Cyprian von Wilhelm Herdling und das Gasthaus Zum Adler der Witwe Frick. - In Bad Schwalbach gibt es die Konditorei und Cafe Wagner mit der Telefonnummer 189. - Burg Sooneck wird aus königlichzollernpreußischem Privatbesitz in den Besitz des Staates überführt. - In Klingelbach wird das eigene autarke Stromnetz an das öffentliche Stromnetz angeschlossen. - In Andernach stirbt der preußische Generalleutnant Prinz Karl Anton von Zollern Sigmaringen (St) (51), verheiratet mit seiner Cousine, der belgischen Prinzentochter Josephine von Sachsen Coburg und Gotha (St) (47), in seiner von amerikanischen und ihm gegenüber respektlosen Soldaten besetzten Burg Namedy, die sein Sohn Prinz Albrecht von Zollern Sigmaringen (St) (21) erbt. Der Name der belgischen Prinzentochter Josephine von Sachsen Coburg und Gotha (St) (47) ist in Prinzessin Josephine von Belgien geändert. - In Katzenelnbogen gibt es die Weinhandlung und Brauerei Bremser im Hotel Bremser (2017 Naspa) mit der Telefonnummer 1. - In Limburg ändert der Limburger Fussball-Club nach 3 Jahren seinen Vereinsnamen in 1. Limburger Fußballclub 07. - In Katzenelnbogen ist Herscheid Landeswegemeister. - In Diez wird Ernst Scheuern (51) zum unterlahnkreis Landrat bestimmt. - In Nastätten berichtet die Tageszeitung Nastätter Lokalanzeiger, daß alle 117 bei der nassauischen Kleinbahn beschäftigten Arbeiter dem Transportarbeiter-Verband beigetreten sind, weil der Privat-Eisenbahnerverband ihre Interessen gar nicht wahrnimmt, wodurch dort nur noch die 32 restlichen verbeamteten Kollegen verbleiben.

1918 Ende WWI. - Novemberrevolution - In Diez und Bad Schwalbach werden Zwangsbordelle eingerichtet. - In Niederselters wird die Mineralwasserquelle Königlich-Selters zur Staatsquelle Niederselters. - In Nastätten verurteilt das Amtsgericht Wilhelmine Spiestersach aus Buch zu zwei Wochen Gefängnis und eine Frau aus Endlichhofen zu drei Monaten Gefängnis wegen sexuellen Kontakts zu einem Kriegsgefangenen. - In Limburg gibt es das Kriegsgefangenen Stammlager mit der Telefonnummer 113, das bei Fluchtversuchen von Kriegsgefangenen zu benachrichtigen ist. - In Holzhausen an der Haide beenden Gustel Beiersdörfer und der Polizeidiener Heinrich Krieger ihre Tätigkeit als Nachtwächter mit Spieß, Laterne, Horn und langem Umhang. Zu Mitternacht blasen sie zwölf Mal und rufen Zwölf is die Glock. - In Klingelbach sticht Lehrer August Herold aus der Bevölkerung für seine Liebe zum Wort Volksgenossen heraus. - Im Ruppertshofen wird alles Getreide und Mehl beschlagnahmt. Pro Morgen darf man nur 1 Zentner Saathafer behalten. Schulkinder sammeln 19 Kilogramm an Erdbeer-, Himbeer- und Brombeerblättern, die getrocknet und als Tee genutzt werden. Für die Militärpferde sammelt die Bevölkerung als Ersatzfutter 37 Kilogramm Laub. Das Bucheckernsammeln durch Schulkinder bleibt wegen der anhaltenden Nässe und vieler Kranker erfolglos. - Bogel wird französisch besetzt. Französische Gendarmen üben die Kontrollfunktion aus. - Die Grafschaft Holzappel wird aufgelöst. - In Filsen gibt Johannes Eschelbach sein 15 jähriges Amt als Bürgermeister auf. - In Limburg beginnt die Brauerei Menges mit einem Bierumsatz von 11000 Hektoliter mit einer jährlichen Steigerung von 10 % wieder Bier herzustellen. - In Hohenstein an der Aar hat das Gasthaus Zur Burg Hohenstein von C Kessler Post und Telefon im Haus (2018 Landgasthof Wiesenmühle). - In Bad Ems wird in der Römerstraße 62 von Alfred Lehmann das Hohenstaufen-Kino mit 300 Sitzplätzen geführt. - In Limburg stirbt Freiherr Theodor von Devivere (82), der Ehemann der Freiherrentochter Maria Schütz von Holzhausen. - In Nastätten wird der thüringer Johann Deckert Fahrer und Monteur von Landarzt Cathrein. - In Burgschwalbach beschließt der Gemeinderrat die lang ersehnte Elektrifizierung. Die Petroleumlaternen werden entfernt und durch elektrische Straßenlampen ersetzt.

1917 Wetter: In Frankfurt beginnt das Jahr mit besonders strenger Kälte. Der Winter wird zum Kohlrübenwinter. - Der in Koblenz geborene evangelische Kaufmann Hermann Funken (24) wird als Ballonbeobachter abgeschossen und überlebt. - In Michelbach übernimmt der Abwasser-Unternehmersohn Wilhelm Passavant (31) die väterliche Michelbacher Hütte. - In Niederlahnstein druckt die Stadt Geld Gutscheine über 25 Pfennig. - In Bad Ems gibt es eine neuerbaute städtische Schwemmkanalisation. - In Katzenelnbogen gibt es das Gasthaus mit Tanzsaal Zum grünen Wald Borngasse 1. - In Limburg wird an der Marienschule die in Physik und Mathematik studierte Schwester Erika Henkes neue Schulleiterin. - In Bad Ems gibt es die Tageszeitung Emser Zeitung. - In Ebertshausen werrden im Backes alias Backhaus während der Nacht Kriegsgefangene alias Zwangsarbeiter eingesperrt. - In Nastätten tötet eine Stichflamme den Heizer bei der Nassauischen Kleinbahn Philipp Berg (41) aus Oelsberg.

1916 Wetter: Katastrophale Kartoffelernte. - Jede Benutzung von Fahrrädern zu Vergnügungssfahrten und Ausflügen sowie zu Sportzwecken wird verboten. - In Katzenelnbogen bestätigen die beiden Ärzte des Instituts Private-Nervenheilanstalt Otto Wolff (49) und Walter Wolff (--) die Heilwirkung des Taunussprudels. - In Holzhausen an der Haide wird im Gasthaus Fuhr ein großer und sehr gut besuchter Kriegsabend abgehalten, bei dem der Turnverein und die Jugendwehr unter Leitung des Pfarrers und des Lehrers zwei vaterländische Theaterstücke aufführen. - In Holzhausen an der Haide wird die dritte Lehrerin Fräulein Sorito (26) durch Fräulein Jacobi (21) ersetzt. - In Kördorf gibt es vier jüdische Schulkinder. - In Limburg Dietkirchen werden auf dem Kriegsgefangenenlagerfriedhof Kreuze aufgestellt. - In Nassau wird der Turn- u Sportverein TuS Nassovia Nassau gegründet. - In Diez wird am Marktplatz 4 das Kino Markt-Lichtspiele (2018 Gasthof Bremser) mit 400 Sitzplätzen eröffnet.

1915 In Nastätten treffen 23 französische Kriegsgefangene zur Zwangsarbeit ein. Weitere Kriegsgefangene werden in Bogel, Niederwallmenach und Oberwallmenach in der Landwirtschaft eingesetzt. Gespräche mit ihnen und das Zustecken von Zigaretten oder Geld ist bei Geldstrafe bis zu 1500 Mark und einer Haftstrafe von einem Jahr Gefängnis verboten meldet die Tageszeitung Rhein-Lahn-Anzeiger, wo die Kriegsgefangenen als Arbeitskräfte angeboten werden. Sie müssen 12 Stunden pro Tag arbeiten, jede Zusatzstunde kostet 20 Pfennig. Der Arbeitslohn wird in Scheckmarken an die Zwangsarbeiter ausbezahlt. Der st goarshausener Justizrat Pannenbecker hält im Gasthaus Zur schönen Aussicht Sprechstunden ab. Der nastättener Bürgermeister Wasserloos warnt die Zwangsarbeiter und Zwangsarbeiterinnen allzu freundlich zu behandeln. - Berghausen hat 235 Einwohner. - In Katzenelnbogen gibt es 30 Kriegszwangsarbeiter. - In Holzhausen an der Haide haben die Volksschüler von Frühjahr bis Herbst schulfrei, müssen aber Schwerstarbeit bei Feld- und Hausarbeiten leisten und bei Gummi- und Metallsammlungen mithelfen. Der holzhausener Lehrer Lenz muss zusätzlich in Bettendorf und Obertiefenbach Schulunterricht halten, da seine Kollegen zum Kriegsdienst einberufen wurden. - Katzenelnbogen Berghausen hat 235 Einwohner. - In Mudershausen wird ein neues Rathaus fertiggestellt, in dem auch ein Betraum, der Vereinsversammlungsraum, das Spritzenhaus und eine Gefängniszelle integriert ist. - In Nastätten besuchen 64 russiche nastätter Kriegsgefangene, 11 russiche bucher Kriegsgefangene und 11 irische oelsberger Kriegsgefangene die Ostersonntagsmesse. Am nächsten Tag besuchen 19 russische gemmericher, 16 irische endlichhofener und 22 marienfelser Kriegsgefangene die Messe. - In Limburg Dietkirchen sind 12000 Kriegsgefangene im Kriegsgefangenenlager Limburg eingesperrt, das tagsüber menschenleer ist, da viele bei den Bauern, in limburger Betrieben und in den Steinbrüchen arbeiten müssen. - In Bad Ems verzeichnet die Malbergbahn massive Besucherrückgänge. - In Rückershausen erhält die Familie Birk eine Konzession zur Erzeugung von elektrischem Strom in der ehemaligen alten Erbleihmühle. - In Katzenelnbogen beginnt man mit dem Ausbau der Straße nach Niedertiefenbach. - In Diez wird in der Wilhelmstraße 47 das Kino Modernes Theater mit 400 Sitzplätzen eröffnet.

1914 Beginn WWI. - Das Verfüttern von Brotgetreide wird verboten. - In Holzhausen an der Haide gibt es ein Postamt, in dessen Amtszimmer über den Morseapparat die Mobilmachung befohlen wird. Bürgermeister Sartorius ist zugegen. In Obertiefenbach findet ein Abschiedsgottesdienst für die Soldaten statt. - In Limburg Dietkirchen wird ein Kriegsgefangenenlager für 10000 Gefangene eingerichtet. - In Nastätten gründen Geistliche eine Kriegszeitung für das Dekanat Nastätten. - In Holzhausen an der Haide werden interkonfessionelle Frauenabende in Gasthöfen abgehalten. - In Holzhausen an der Haide wird der in Bad Camberg geborene zweite Lehrer Joseph Becker (21) zum Kriegsdienst eingezogen. - In Holzhausen an der Haide wählt die Dritte Klasse, die weniger als 15 Mark und 29 Pfennig Gemeindesteuer zahlt, danach die Zweite Klasse, die bis 51 Mark und 5 Pfennig Gemeindesteuer zahlt und eine halbe Stunde bis Mittag die Erste Klasse die bis 190 Mark und 3 Pfennig, also den Höchststeuersatz bezahlt. - In Nastätten werden erste Siegesnachrichten mit Böllerschüssen gefeiert. - Zur Abfahrt der ersten Soldaten herrscht auf dem Land nicht so große Kriegsbegeisterung wie in den Städten. - In Holzhausen werden 70 - 80 ärmere meist katholische und zT französisch gesinnte metzer Bürger kurzzeitig einquartiert. - In Holzhausen gründet sich der Vaterländische Frauenverein, der Kleidung herstellt und Pakete an die durch Diez uns St Goarshausen ziehenden Truppen verteilt. - In Katzenelnbogen wird eine erste weibliche Lehrkraft Fräulein Peters eingestellt. - In Marienfels werden Stromleitungen verlegt und elektrische Glühbirnen benutzt. - In Diez hat der Lehmpastor Emanuel Felke (68) Louise Seher Straße 20 (2017 Hotel Villa Oranien) große Einbußen mit seinen naturheilkundlichen Kuren in der ehemaligen Landratsvilla. - In Bad Ems gibt es am Tag vor dem WWI 2412 Kurgäste. - In Bad Ems filmt mit seiner selbstgebauten Kleinbild und selbsterfundenen 35mm Rollfilm-Kamera der wetzlarer Leica Entwicklungschef Oscar Barnack (35) den Kurbetrieb. Kurgäste trinken Quellwasser aus 0,3 Liter Glaskrügen offen auf der Straße. Auf der Lahn fährt ein überdachtes Ausflugsboot. - In Limburg hat die Brauerei Menges einen Bierumsatz von 36000 Hektoliter Bier und beginnt mit Um- und Erweiterungsbauten. - Beim zweiten offiziellen Prinz Heinrich Flug, bei dem 4 Offiziersflieger tödlich abstürzen, wird Limburg bei der zweiten Etappe von Köln nach Frankfurt überflogen. - In Bad Ems warnt die Tageszeitung Emser Zeitung vor der Verbreitung von Tartarennachrichten, die schon vor der offiziellen Bestätigung den Kriegsausbruch melden. - In Diez wird das villenartige Kasino der diezer Garnison Schöne Aussicht Straße 2 erbaut. - In Bad Ems werden nach dem Umbau des Kursaales auch die offene Kolonnaden zur Römerstrasse hin durch geschlossene ersetzt. - In Klingelbach wird ein eigenes autarkes Stromnetz eingerichtet. - In Rückershausen wird der Saal des Gasthauses Schönborn später Zur Linde zum Kriegsgefangenenlager umfunktioniert.- In Andernach verliert auf Burg Namedy die Ehefrau und gleichzeitig Cousine des preußischen Generalleutnant Prinz Karl Anton von Zollern Sigmaringen (St) (46), die belgische Prinzentochter Josephine von Sachsen Coburg und Gotha (St) (42), durch den Kriegsbeginn ihre königliche Apanage. - In Limburg wird im Gasthaus Germania das Kino Modernes Lichtspieltheater eröffnet. - In Limburg gibt es drei Gasthäuser mit Saal, Germania mit Kino Modernes Lichtspieltheater, Krone alias Quelle und Zur Post alias Schöne Aussicht. - In Limburg veranstaltet der SV Limburg 11 ein Sportfest auf Giersch Berg. - In Limburg werden auf dem Marktplatz Pferde für den Kriegsdienst ausgehoben. - In Limburg druckt die Limburger Vereinsdruckerei den 45. Jahrgang der Tageszeitung Nassauer Bote von Chefredakteur Albert Sieber. Die Zeitungs-Expedition ist in der Diezerstraße 17 mit der Telefonnummer 8. - In Limburg gibt es einen (Bier) Brauer-Gesellen-Verein. - In Limburg veranstaltet das Modehaus Schönebaum große Verkaufsaktionen. - In Limburg laufen im Kino am Neumarkt 10 ua folgende Filme: Der Tag im Bild, Der Sieger im Rennen, der Indianerfilm Zur glücklichen Prärie, Kleingewerbe in China, der komische Film Das Huhn mit goldenen Eiern, der humoristische Film Die drei Schwiegermütter, Maxens Hut und Einlagen. Zutritt ist erst ab 16 Jahre. - In Limburg finden im Hotel Deutsches Haus sonntägliche Militärkonzerte statt. - In Limburg zeigt das Kino Apollo Theater in der Untere Grabenstraße 29 ua das Film-Drama Sein guter Engel in 4 Akten und die Wochenschau Pathé journal. - In Burgschwalbach besitzt Wilhelm Busch ein Dreirad mit Motorantrieb. - In Zollhaus besitzt Schmiedemeister Crass ein selbstfahrendes Dampflokomobile mit einer selbstgefertigen Holzschneidemaschine. - In Katzenelnbogen wird das Telefonnetz ausgebaut, wobei ein Mast im Bürgermeisteramtsgebäude Untertalstraße 8 aufgestellt wird.

1913 In Limburg wird der in Eltville geborene Augustinus Kilian (57) siebter katholischer limburger Bischof. - Bad Ems erhält den Namenszusatz Bad. - In Katzenelnbogen hat die Taunus-Sprudel GmbH Katzenelnbogen die Telefonnummer 12. Es werden in Zusammenarbeit mit der Nervenheilanstalt Wasserkuren angeboten und Wasserabfüllanlagen gemauert. - In Katzenelnbogen wird im Hotel Bremser (2017 Naspa) das Gaslicht durch elektrisches Licht ersetzt und eine Zentralheizung eingebaut. - In Holzhausen gibt es einen neuen gemischten Kirchenchor, den Lehrer Hugo Lenz dirigiert. - In Holzhausen an der Haide wird der monatlich einmalige katholische Gottesdienst auf vierzehntägig erweitert. - Die Nassauische Kleinbahn befördert ein Maximum von 350000 Tonnen. - In Fachingen verkauft die Staatlich Mineralbrunnen Siemens Erben oHG 6300 m³ Quellwasser. - In Dausenau wird der Verleger Waldemar Schütz geboren. - In Bad Ems ist das Theater umgebaut. - In Holzappel wird der Bärenbrunnen aufgestellt. - In Nassau wird die Nassauer Union-Brauerei von der Königsbacher Brauerei AG aufgekauft. - In Limburg kommt der 76. Jahrgang der Tageszeitung Limburger Anzeiger mit der Telefonnummer 82 heraus. Sie nennt sich auch Limburger Zeitung und Limburger Tageblatt. - In Limburg unterliegt auf dem Marktplatz die Fußballmannschaft des Sportverein Limburg 11 der Mannschaft des Rasensportverein Viktoria Dauborn mit 1:4. Der besonders strenge dauborner Trainer Ewald Pfeiffer ohrfeigt seine Mitspieler. Hoch gespielte Bälle werden regelwidrig schon mal gerne mit der Hand gefangen. - In Limburg wirbt das jüdische Modehaus Löwenberg auf riesigen Zeitungsannoncen mit unseriösem Räumungsausverkauf. - In Diez wird ein allgemeines Stromnetz aufgebaut und die Stadt an das überörtliche Drei-Phasen Hochspannungsnetz angeschlossen: Das bereits bestehende private freiendiezer Stromnetz der Papiermühle Aarstraße 30 wird daran angeschlossen. - In Limburg kaufen die Mainkraftwerke MKW das Laufwasserkraftwerk um Strom in ihr Netz einzuspeisen. - In Friedrichssegen kaufen die Mainkraftwerke MKW das Laufwasserkraftwerk um Strom in ihr Netz einzuspeisen.

1912 Wetter: Furchtbares Unwetter, bei dem in Kasdorf ein Blitz einschlägt. - In Limburg gibt es zwei Volksschulsysteme. - In Katzenelnbogen Berghausen wird von Karl Schmidt und Erich Schmidt der Taunussprudel gegründet. - In Katzenelnbogen feiert man die 600 Jahr Feier. - In Diez Freiendiez beziehen die ersten Gefangenen das Zentralgefängnis Freiendiez, das direkt an die Lahntalbahn Eisenbahn angeschlossen ist und dessen Personal mit Residenzpflicht in 61 Wohnungen direkt um den Zuchthauskomplex wohnt. - In Dillenburg, Herborn, Rennerod, Marienberg, Selters, Hachenburg, Wetzlar und Altenkirchen gewinnen die Antisemiten der CSP die absolute Mehrheit bei der Reichstagswahl. - In Marburg gewinnen die Antisemiten der DSP die absolute Mehrheit bei der Reichstagswahl. - In Gießen gewinnen die Antisemiten der WV die absolute Mehrheit bei der Reichstagswahl. - Reichsweit erhalten die Antisemiten 2,5 % bei der Reichstagswahl. Die SPD ist die Judenpartei. - In LimburgDiezRunkelWeilburgHadamar, Bad Schwalbach und Wiesbaden gewinnt die Nationalliberale Partei bei der Reichstagswahl. - In St GoarshausenBraubachNastättenMontabaurWallmerod gewinnt die katholische Zentrumspartei bei der Reichstagswahl. - In Dausenau gibt es eine Fähre hinter Lahnstraße 22. - In Bad Ems wird das Nassauer Badehaus neubarock erweitert. - In Katzenelnbogen wirbt die Heilanstalt Dr Wolff mit Therapien durch Erholung, Sport und Dauerbäder bei großer Unuhe. - In Rückershausen wird ein Turnverein gegründet. - In Limburg wird am Neumarkt 10 das Kino Lichtspieltheater am Neumarkt von den Gebrüdern Reuss eröffnet. - In Nastätten wird das evangelsische Pfarrhaus im Stil einer Villa Paul-Spindler-Straße 4a erbaut. - In Altendiez beginnen die Gebrüder Latsch auf der gegenüberliegenden Lahnseite als Gewerkschaft Nachod einen 50 Meter hoher Kalksteinrücken abzubauen. - In Burgschwalbach wird nach langjährigen erfolglosen Beschwerden bei Bürgermeister Heymann über die unhygienischen Zustände am Lucasbrunnen und den Hausbrunnen eine Wasserleitung gebaut. - In Allendorf stoßen bei der Maiblumenlai zwei Lokomotiven (mit einer Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h) der Nassauischen Kleinbahn auf dem einspurigen Gleis frontal zusammen, wobei es zwei Schwerverletzte gibt. - In Nastätten fährt eine Lokomotive der Nassauischen Kleinbahn Richtung Braubach ohne Zugführer ab. Mit der in Dachsenhausen abgekoppelten Lokomotive holt man vergeblich den Zugführer, der sich bereits mit einem Milchfuhrwerk auf den Weg gemacht hat.

1911 Wetter: Im Hochsommer 35 Grad im Schatten. Ein Unwetter mit Blitzeinschlag führt in Kasdorf zu einem Scheunenbrand. - In Ruppertshofen kommt es zu einer Brandstiftung, wobei ein Wohnhaus abgerissen werden muss um die Ausbreitung des Feuers zu verhindern und wobei einem bogeler Feuerwehrmann ein Stein auf den Kopf fällt. - Die Main Lahn Bahn wird zweigleisig ausgebaut. - In Katzenelnbogen steigt Kaiser Wilhelm von Zollern II Preußen (St) (52) während des Kaisermanövers im Hotel Bremser (2017 Naspa) ab. - In Holzhausen an der Haide finden Frauen- und Männerversammlungen statt und der dörsdorfer Dekan führt eine Kirchenvisitation durch. - In Bonscheuer wird eine Grubenförderbahn von der Grube Bonscheuer zum Bahnhof Rückershausen gebaut. - In Nassau wird das Gasthaus Zum nassauer Löwen Obertal 11 Stammhaus der Brauerei Nassauer Löwe. Die Brauerei wird vergrößert und ein Schmuckstück der Stadt. - In Weinähr gibt es die Gastwirtschaft Linscheid der Witwe Linscheid mit der Telefonnummer NASSAU 29. - In Limburg wird in der neugegründeten Frauenfachschule in der katholischen Marienschule eine Schulturnhalle mit kleiner Theaterbühne gebaut. In der Schulturnhalle mit überlebensgrossem Kreuz gibt es Seile, Barren, Strickleitern und einen Klavierflügel. - In Freiendiez wird der Sportverein Freiendiez gegründet. - In Bad Ems wird im Hotel Continental das Kino Neues Kinema eröffnet.

1910 In Limburg Blumenrod reißt sich beim Rückflug nach Bad Homburg das Luftschiff Z2 los und zerschellt bei Weilburg. - Limburg hat 10965 Einwohner und Bad Schwalbach hat 2708 Einwohner, davon 123 Juden und Holzhausen an der Haide hat 740 Einwohner, 589 evangelisch, 111 katholisch und 40 Juden. - In Nassau stirbt der in Russland geborene Chemiker und Süßstoff Saccharin Entdecker Constantin Fahlberg (57) in seiner Villa Fahlberg. - In Diez wird Renate Lenz-Fuchs geboren (1983 diezer Stadtbürgermeisterin). - In Katzenelnbogen wird ein Geschichtsverein gegründet. - In Holzhausen an der Haide gründet der Vikar Hermann Teklenburg den Turn- und Sportverein. - In Holzhausen an der Haide besorgt die katholische Kirchengemeinde einen Eremiten, der fast nichts kostet, der Gottesdienst hält. Dieser gibt seine Tätigkeit jedoch schon bald aus ungenannten Gründen auf. - In Holzhausen an der Haide übernimmt die zwangsweise unverheiratete Lehrerin Fräulein Amalie Schirlo (20) die neu eingeführte dritte Klasse der Volksschule, die in der Lehrerwohnung eingerichtet wird. Der erste Lehrer Lenz zieht deshalb aus. - In Holzhausen ist die Post und das Telegrafenamt in der Bäderstraße 24 im Gasthaus Alte Post untergebracht. - In Holzhausen an der Haide gibt es 42 Pferde, 481 Rinder, 478 Schweine und 142 Schafe. - In Bad Ems wird ein Volksbad eingeweiht. - In Kaub brennen mehrer Häuser ab. - In Dahlheim wird der aus St Goarshausen stammende Schriftsteller Jörg Ritzel von der Bevölkerung arg bedrängt, weil er sich bei Recherchen für einen neuen Roman allzu auffällig als Fremder im Ort umsieht. - In Lahnstein feiert der Besitzer von Burg Lahneck, der Kapitän zur See  Robert Mischke (45) den ersten deutschen Schlachtenkreuzer der Marine befehligen zu dürfen. - In Bacharach wird die Ruine der Burg Rheinstein nach dem Tod der wieder Fürstenwitwe Marie von Nassau Oranien (St) (69) an die bacharacher Familie Wasum verkauft. - In Katzenelnbogen schafft die Freiwillige Feuerwehr eine fahrbare Leiter an. - In Bad Schwalbach ist beim Besitzerwechsel das Café Wagner Brunnenstraße 41 eine Attraktion, wo man beim Kännchen Mocca die beliebten Mohrenköpfe und Schillerlocken verzehrt. - In Limburg trägt der Limburger Fussball-Club nach 3 Jahren ein erstes Spiel geen einen anderen Verein aus. - In Bad Ems wird ein Volksbad erbaut. - In Burgschwalbach weigert sich der Bürgermeister Heymann das Dorf von den Mainkraftwerken MKW an das Stromnetz anschließen zu lassen, weshalb es weiterhin Petroleumlaternen gibt. Die Stromleitung wird am Dorf Burgschwalbach vorbeigeführt.

1909 Wetter: Hochwasser in Nassau. - Bad Schwalbach hat 2844 Einwohner in 627 Haushaltungen, Nastätten hat 1726 Einwohner in 348 Haushaltungen, St Goarshausen hat 1663 Einwohner in 340 Haushalten. - In Nastätten ist Freiherr Engelbert von Ledebur Amtsrichter. Es gibt das Restaurant Zum Rheinhotel am Bahnhof Rheinstraße 26, das Gasthaus Zur Rose in der Rheingaustraße 9 und das Gasthaus Zur schönen Aussicht in der Hauptstraße 51. Der Praktische Arzt Dr. med Lothar Cathrein hat die Telefonnummer 12. Der Tierarzt H Steuerwald in der Rheinstraße 38 hat die Telefonnummer 8. Nastätten hat 12 Telefonanschlüsse. - In St Goarshausen ist der königliche Landrat F Berg Besitzer der Burg Katz. Sankt Goarshausen hat 21 Telefonanschlüsse. - In Bad Schwalbach erscheint die Tageszeitung Aarbote im Kreisblattverlag in der Adolfstraße 2 mit der Telefonnummer 10. - In Katzenelnbogen ist das Hotel Bremser zweigeschossig auf 20 Fremdenzimmer ausgebaut (2017 Naspa). - In Ruppertshofen wird eine Wasserleitung fertiggestellt. Wasserzähler gibt es nicht. Wasserabgaben werden pro Haus in Abhängigkeit der Nutzung erhoben. - In Nastätten gibt es ausschließlich jüdische Viehhändler: A Aronthal Rheinstraße 15, A Aronthal Rheinstraße 7, H Aronthal Rheinstraße 22, Abraham Kahn Rheinstraße 1 und Jos Kahn Lohbachstraße 1. - In Nastätten gibt es eine Redaktion der Tageszeitung Rhein- und Lahnanzeiger in der Oberstraße 18. - In Nastätten ist Fr Gerheim der letzte Postillon. - In Osterspai wird Burg Osterspai zur Sommerresidenz von Freiherr Ludwig von Preuschen umgebaut. - Die Burg Sauerburg wird vom geheimen Legationsrat Loehr teilweise wieder aufgebaut. - In Kaub wird eine Anlegestelle der Köln-Düsseldorfer Dampfschiffahrtsgesellschaft eingerichtet. - In Bacharach kauft der Rheinische Verein für Denkmalpflege und Heimatschutz die Burg Stahleck. - In Friedrichssegen wird ein Wasserkraftwerk eröffnet, womit 4800000 kWh Strom erzeugt werden. - In Limburg wird die Marienschule Handelsschule mit Internat in der Graupfortengasse als Lyceum anerkannt und das angeschlossene Oberlyzeum bildet danach Lehrerinnen aus.- In Katzenelnbogen führt die Freiwillige Feuerwehr die Theaterstücke Feuer bei Lohn und Nante vor Gericht auf. Danach gibt es ein Konzert bei Eintrittspreisen von 80, 50 und 30 Pfennig. - In Andernach kauft der preußische Generalleutnant Prinz Karl Anton von Zollern Sigmaringen (St) (51), verheiratet mit seiner Cousine, der belgischen Prinzentochter Josephine von Sachsen Coburg und Gotha (St) (37), die Burg Namedy. - In Limburg wird in der unteen Grabenstraße 29 das Kino Apollo mit 121 Sitzplätzen eröffnet. - In Hahnsätten produziert das Kalkwerk Schäfer mit dem neuen Ziegelwerk, das den lehmigen Abraum nutzt, 2200000 Ziegel. Es wird auch eine automatische Kalksackabfüllstation eingerichtet. - Die Kirchengemeinde Klingelbach stellt noch eine Diakonissin als zweite Krankenschwester für das Kirchspiel ein. - In Braubach schlitzt verrutschte Ladung der Nassauischen Kleinbahn einen leeren Personenwagen auf dem Nebengleis durchgehend auf.

1908 Der klingelbacher Schullehrersohn Otto Klein verarbeitet als Dichter Nielk Themen aus der Region Katzenelnbogen, Klingelbach, Allendorf und Einrich in drei Gedichtsbänden For´n Kreizer Allerhand! - In Klingelbach wird der schönborner Schullehrer August Herold (--) neuer Schullehrer. - In Holzhausen an der Haide wird ein Turn- und Sportverein gegründet. Geturnt wird im Saal des Gasthauses Römerkastell von Philipp Fuhr, einem Mitbegründer. - Die Kleinbahn Kerkerbachbahn führt bis Mengerskirchen, was sich finanziell nie lohnt. - In Rückershausen baut die Firma Nissen eine Wasserleitung. - In Nastätten eröffnet Paul Spindler eine mechanische Weberei in der Paul Spindler Straße mit 50 Personen und 84 Webstühlen um ganzseidene stranggefärbte Damenkleiderstoffe herzustellen. - In Nastätten eröffnet der frankfurt Ingenieur Heil eine Steinkohlen-Gasanstalt und baut ein Rohrleitungssystem auf, das auch die Petroleumstraßenlampen durch Gaslampen ersetzt. - In Nastätten staut der Sportverein den Heubach und eröffnet eine Schwimm- und Badesanstalt in der Brückwiese, auf der eigentlich die Bauern ihre Futterrüben waschen. Die Eintrittskarte für Erwachsene kostet 10 Pfennig und Kinder 5 Pfennig, die in den Geschäften erhältlich sind.

1907 In Limburg wird Philipp Haerten (--) limburger Bürgermeister. - In Freiendiez wird das Zentralgefängnis erbaut. - In Diez kaufen die Baumeister Michel und Schäfer und die Baustoffhandlung Gebrüder Baltzer Automobile bzw Lastkraftwagen. -  In Diez kauft sich der Kreistierarzt Ludwig Werner ein Automobil der französischen Marke De Dion-Bouton, welches der diezer Fotograf Karl Bender ablichtet. Der Chauffeur Wippermann sitzt vorne im offenen Führerstand in wetterfester Kleidung. - Die Burg Sauerburg wird zwangsversteigert und vom geheimen Legationsrat Loehr gekauft. - In Singhofen wird das Windrad zur Speisung des Hochbehälters errichtet. - In Michelbach gibt es das Hotel Deutsches Haus. - In Lahnstein kauft der Fregattenkapitän Robert Mischke (28) die Burg Lahneck. - In Ruppertshausen wird mit dem Bau einer Wasserleitung begonnen. Das Wasser wird meist direkt in die Küche geleitet. - In Limburg wird der Limburger Fussball-Club gegründet. Das erste Spiel findet auf dem Marktplatz statt. - In Friedrichssegen wird das Wasserkraftwerk Friedrichssegen für den Betrieb der Grube Friedrichssegen mit 3 Drehstromgeneratoren von Felten & Guilleaume-Lahmeyerwerke in Betrieb genommen.

1906 In Holzhausen an der Haide beginnt die katholische Gemeinde mit der Abhaltung eines Gottesdienstes ein Mal im Monat, woraufhin geprüft wird, wie sich das auf den Kirchenbesuch in Nastätten auswirkt. - Die mainzer Automobilfirma Josef Göbel erhält die Konzession zur Eröffnung einer Omnibusverbindung zwischen Wiesbaden, Schlangenbad, Bad Schwalbach bis Holzhausen an der Haide. - In Nastätten feiern die jüdischen Eheleute Gustav Oppenheimer und Sibilia Stern ihre goldene Hochzeit und stiften 100 Mark zur Verteilung an die Armen. Die Feierlichkeiten finden im Gasthaus Zur alten Post statt und der Gesangsverein Concordia singt ein Ständchen. - In Limburg wird der in Magdeburg geborene Jurist und Geheime Regierungsrat Robert Büchting (45) neuer limburger Landrat. - In Limburg wird ein Briefmarkensammelverein gegründet. - In Allendorf wird das Grubenfeld Tiefe Gräben erreicht und dort Eisensteinerz abgebaut. - In Diez wird das Schulhaus Friedrichstraße 14 fertiggestellt. - In Bad Ems werden in vielen Hotels Fastnachtsbälle veranstaltet. Im Hotel Hof von Holland Lahnstraße 21 gibt es um 15:00 Uhr ein humoristische Konzert und um 20:00 Uhr einen Maskenball. Faschingsmützen sind gratis. Man spielt den Gassenhauer Wissen sie das allerneueste schon? Müllern seine Alte ist durchgebrannt. Masken sind ausdrücklich willkommen. Im Hotel Russischer Hof Römerstrasse 23 gibt es um 16:00 Uhr ein humoristisches Konzert und abends einen Maskenball. In Limburg verbietet die Schulordnung den Schülern des Gymnasiums (2018 Tilemannschule) den Besuch von Konditoreien, zwingt die Schüler sogar außerhalb der Schule zu Gehorsam und bedroht unerlaubte Schülerverbindungen mit Karzerstraße. - In Nastätten wird ein Kleintierzuchtverein für Geflügel, Kaninchen und Reisetauben gegründet. - In Bad Ems wird ein Geschichtsverein als Ortsgruppe des Vereins für Nassauische Altertumskunde Wiesbaden gegündet. - In Limburg wird die Freiwillige Feuerwehr gegründet. - In Freiendiez erhält die Volksschule Friedrichstraße 14 einen Stromanschluß. - In Friedrichssegen wird das Wasserkraftwerk Friedrichssegen für den Betrieb der Grube Friedrichssegen mit 3 Drehstromgeneratoren von Felten & Guilleaume-Lahmeyerwerke mit je 295 Kilowattstunden Strom erbaut. - In Nastätten zieht das Kaiserliche Postamt und die Fernsprechvermittlung in die Bahnhofstraße 3 um. - In Burgschwalbach erfährt man vom Mord am in Burgschwalbach lebenden Hauptmann Max Edeling, dem namensgeänderten Bruder des SPD Kaiserattentäters Karl Eduard Nobiling (+1887). Seine Witwe Frau Hauptmann (50) bleibt.

1905 Limburg hat 9917 Einwohner, Bad Ems hat 6791 Einwohner, Bad Schwalbach hat 2836 Einwohner, davon 145 Juden, Elz hat 2827 Einwohner, Bacharach hat 2859 Einwohner, Nastätten hat 1671 Einwohner, Katzenelnbogen hat 1116 Einwohner und Laufenselden hat 984 Einwohner, davon 53 Juden. - In Nastätten fährt die Schmalspureisenbahn Nassauische Kleinbahn bis St Goarshausen Rheinbahnhof. - In Hahnstätten betreibt die Friedrich Krupp AG 19 Gruben unter dem Namen Zollhaus. - In Strüth beziehen katholische Dernbacher Schwestern das Kloster Schönau. - In Holzhausen an der Haide übernachtet anläßlich des Kaisermanövers Prinz Max von Baden (St) (38) im alten Pfarrhaus. - In Limburg verkauft Joseph Heppel die Blech- und Emballagenabrik an Friedrich Obenauer, Albrecht Obenauer und Carl Deidesheimer, die sie in Blechwarenfabrik Limburg umbenennen. - In Bad Ems macht der belgische König Leopold II von Sachsen Gotha und Gotha (St) (76) eine Kur. - In Katzenelnbogen übernimmt der Schwiegersohn Arzt Otto Wolff (38), die Privat-Nervenheilanstalt Katzenelnbogen. - In Katzenelnbogen steigt Kaiser Wilhelm von Zollern II Preußen (St) (46) während des Kaisermanövers im Hotel Bremser (2017 Naspa) ab. - In Katzenelnbogen bekommt das Hotel Bremser (2017 Naspa) ein Telefon mit der Telefonnummer 1. - In Holzhausen steigt Kaiser Wilhelm von Zollern II Preußen (St) (46) während des Kaisermanövers im der Poststation von Nikolaus August Otto ab und nächtigt im luxuriösen Staatszimmer mit roten Samttapeten. - Die Tageszeitung Emser und Diezer Zeitung meldet: Die Telegraphenlinie von Nassau nach Singhofen wird bis Holzhausen ausgebaut. - In Holzhausen eröffnet der wiesbadener Chemiker Köster die Großmolkerei Römerkastell. Die Milch aus Mittelfischbach, Oberfischbach, Reitter, Berndroth und Buch wird mit dem Pferdefuhrwerk angefahren, Martennroth, Greenroth, Egenroth u.a. bis Laufenselden mit Lastkraftwagen. Die Molkerei Römerkastell stellt Trinkmilch, Butter, Schichtkäse, Quark, Sahne und Buttermilch her. - Zum Unterlahnkreis gehören von Ost nach West: Burgschwalbach, Diez, Nentershausen Katzenelnbogen, Laurenburg, Holzappel, Singhofen, Nassau, Bad Ems und Lahnstein mit Kreisstadt Diez. - Zum xxx Kreis gehören: Nastätten, Miehlen, Kaub, St Goarshausen und Braubach mit Kreisstadt St Goarshausen. - Zum Untertaunuskreis gehören: Idstein, Hohenstein, Laufenselden und Bad Schwalbach mit Kreisstadt Bad Schwalbach. - In Ruppertshofen wird ein Kaisermanöver-Gedenkstein aufgestellt und eine Eiche gepflanzt. - In Bad Schwalbach wird die Königliche Moorbadeanstalt eröffnet. - In Diez gibt es eine Infanterie Kaserne (2017 Wilhelm von Nassau Park). - In Nastätten wird das Kreiskrankenhaus eröffnet. - In Limburg wird der Brückenzoll abgeschafft, den der Gastwirt Heinrich Priester, Gasthaus Priester, Westerwaldstraße 10 innehat. - In Nassau wird mit dem Kauf der Brauerei Winterwerb Obertal 9 die Nassauer Löwenbrauerei gegründet. - In Bad Ems hat das Hotel und königliche Kurhaus Vier Jahreszeiten Römerstraße 5 alkalisch-muriatische Thermen. Hotelgäste haben 7 Tage kurtaxfreien Aufenthalt. - In Bad Ems gibt es dreimal täglich Kurkonzert, jährlich eine Kaiserregatta, Feuerwerke, Bäderleibeleuchtung alias Bäderfelsen und Gartenfeste für 10000 Kurgäste und 12000 Tagesgäste oder Passanten. - In Mudershausen ist der Barbarastollen 900 Meter lang. - In Dausenau gibt es das Gasthaus Zum Lahntal. - In Laufenselden gibt es das Gasthaus Wilhelm Pulch und das Gasthaus von August Beisiegel. - In Bad Ems wird die Hohenzollernpromenade angelegt. - In Katzenelnbogen schafft die Freiwillige Feuerwehr ein zweitoniges Signalhorn an. - In Katzenelnbogen ist J Ohlemacher Briefträger. - In Bad Schwalbach wird das Moorbadehaus Parkstraße 11 eröffnet. Es gibt zwei Flure mit je zehn Badezellen, Umkleide und Ruhekabinen. Die Badezellen sind leer. Es werden fertig befüllte Holzwannen mit einer auf 42° Celsius erwärmten Masse aus Torf und Quellwasser vom Adelheidbrunnen aus der rückseitigen Moorküche hineingeschoben. Jeder Gast verwendet sein Moorbad mehrfach bis zu seiner Abreise. - In Nastätten eröffnet das Kreiskrankenhaus.

1904 In Nastätten wird eine für den Kreis besonders prächtige Synagoge erbaut. - In Katzenelnbogen tritt vor dem Hotel Bremser (2017 Naspa) ein Zirkus mit der Seiltänzerin Rosa und dem Zirkusdirektor Clown Clohn unter freiem Himmel auf. Die beiden haben zwei Pferde und ein Packgaul, der die Habseligkeiten zieht. - In Holzhausen erbaut Adolf Bremser das Hotel Haidegasthof Schneider (2017 Haidegasthof) Bäderstraße 43 anstelle der Eisenbahnstation, die in Form einer Wellblechhütte besteht. Die Fahrkarten kauft man im Hotel Haidegasthof Schneider (2017 Haidegasthof). - Die Nassauische Kleinbahn befördert täglich ein Maximum von rund 200000 Personen. - In Nastätten wird eine Synagoge Ecke Römerstraße/Brühlstraße eröffnet. - In Kaub wird eine Straßenbeleuchtung mit Azetylengas eingerichet. - In Cramberg kauft Balduin Hergenhahn die staatliche Domäne Habenscheid. - In Strüth beziehen die katholischen Dernbacher Schwestern das Kloster Schönau. - In Mudershausen wird im Barbarastollen begonnen industriell abzubauen. - In Holzappel zieht die Brauerei Kuhn um. - In Frücht gibt es das Gasthaus Zum Schweizerthal. Ihr Besitzer Rinker führt auch eine Specereienwarenhandlung. - In Limburg wirbt der Gastwirt Heinrich Priester, Gasthaus Priester, Westerwaldstraße 10 mit einem Orchestrion mit Kinematograf. - In Katzenelnbogen ist Stauch Bürgermeister. - In Katzenelnbogen wird im Hotel Bremser (2017 Naspa) die Freiwillige Feuerwehr gegründet. Ferdinand Thorn wird Spritzenmeister und Zeugwart. Der katzenelnbogener Polizeidiener Balzer wird Vereinsdiener. - In Limburg gibt es die Brauerei Josef Busch, die helles Bier nach Pilsner Art und dunkles Bier nach Münchner Art verkauft. Sie hat Depots in Wiesbaden, Bad Ems, Miehlen, Wirges, Westerburg und Hacheneburg. - In Nassau gibt es das Hotel-Restaurant Zum Hubertussaal vom international erfahrenen Küchenchef August Noak, wo Nassauer Unionsbräu Bier ausgeschenkt wird mit Zimmer mit Frühstück ab 2 Mark, Pension ab 4 Mark und das Hotel Belle-Vue mit großen Gesellschaftssälen. Man spricht französisch. - In Diez gibt es das Hotel Victoria mit Bad mit der Telefonnummer 20. Es hab einen Hausdiener direkt am Bahnhof und einen Garten mit Kegelbahn und das Hotel Hof von Holland mit der Telefonnummer 35, 3 Minuten vom Bahnhof, neu renoviert. Es werden hiesige Moselweine und helles und dunkles Bier verkauft. Es ist eine Radfahrerstation. Besitzer ist Karl Hautzel. - In Limburg ist das Hotel Zur Alten Post in der Bahnhofstrasse 11 mit der Telefonnummer 17. Es gibt Billard und eine Gästetafel ab 12:30 Uhr für 1 Mark 25 Pfennig, wo es à la carte rund um die Uhr und einen großen Saal mit Theaterbühne und einen Garten mit Kegelbahn von Inhaber Ernst Bielefeld gibt und das Hotel-Restaurant Zur Stadt Wiesbaden von Josef Dillmann in der Obere Grabenstrasse I mit der Telefonnummer 5. Es wird Bier der Brauerei Busch, hochfeines Lager-Bier und Exportbier ausgeschänkt. - In Miehlen gibt es das Hotel-Restaurant Früh in der Nähe des Bahnhofs. Spezialität: Lebendige Forellen Pension ab 3 Mark. Besitzer E Früh. - In Bad Ems gibt es das Hotel-Restaurant Adler mit Weinstube und Bodega gegenüber dem Kursaal, das Promenadenhotel gegenüber der steinernen Brücke. Es gibt Münchner und Pilsner Bier vom Fass. Besitzer ist Albert Ludwig, das Hotel Zur Stadt Wiesbaden von C Deller, das Hotel Hermes mit Billardzimmer, Kegelbahn, Stallung und Remise von W Hermes, das Hotel Zum Löwen mit der Telefonnummer 26 im Steinernen Haus von Heinrich Linkenbach mit 40 neuzeitlich eingerichteten Zimmer. Es gibt elektrisches Licht und es ist das ganze Jahr geöffnet, das gerade renovierte Hotel Römerbad als Hotel 1. Ranges. Es gibt Inhalation und Bäder im Haus Elektrisches Licht und Personen-Aufzüge von Carl Rücker und das Hotel Englischer Hof mit eigener Automobil-Remise, Personen-Aufzug und elektrischem Licht und eigenem Omnibus am Bahnhof von F Schmitt. - In Limburg gibt es die Erste Limburger Möbel-Fabrik mit Dampfbetrieb mit der Telefonnummer 36. Ausstellungsräume sind in der Diezerstrass 10. - In Freiendiez baut die aachener Baugesellschaft für Elektrische Anlagen System Garbe-Lahmeyer ein kleines Wasserkraftwerk in der Wagner Mühle Aarstraße 30, der ehemaligen freiendiezer Papiermühle ein, wodurch es in Freiendiez eine Straßenbeleuchtung gibt, in Diez nicht. - In Burgschwalbach trennt sich der Kriegerverein vom Gesangsverein Fidelio ab. - In Nastätten baut Georg Kern in der Brühl am Mühlbach unmittelbach am Bahnhof eine große Badeanstalt. Eintritt kostet 20 Pfennig. Eintrittskarten gibt es im Bahnhof. - In Lahnstein meldet die Tageszeitung Lahnsteiner Tageblatt den 3. Unfall bei der Nassauischen Kleinbahn innerhalb 8 Tagen, was aber niemanden mehr wundert.

1903 In Nastätten fährt die Schmalspureisenbahn Nassauische Kleinbahn über Miehlen bis zum Bahnhof Braubach und dort neben der Staatsbahn am Rheinufer bis Oberlahnstein. - In Limburg wird die neuerbaute Synagoge Untere Schiede 27 (2017 gegenüber Landgericht) bezogen, nachdem die Synagoge im Erbacher Hof In der Erbach 2 aufgelöst wurde. - In Katzenelnbogen gibt es einen Turnverein. - In Klingelbach beginnt der Schmied Justi mit einer Dampfmaschine mit dem Lohndreschen. - Die Nassauische Kleinbahn übernimmt die Briefbeförderung, weshalb der Postillon Friedrich Butzbach zum Landbriefträger degradiert wird. - In Holzhausen an der Heide wird wegen Streitigkeiten untereinander ein zweiter Krieger- und Militärverein gegründet und sogar über einen dritten nachgedacht. - In Ruppertshofen erhalten die Juden die Erlaubnis den Schulsaal für jüdischen Unterricht zu nutzen, obwohl sie eine eigene Synagoge haben. - In Limburg werden am aus der Höhere Bürgerschule hervorgegangenen Gymnasium erste Abiturprüfungen abgelegt. - In Bad Ems wird das Kraftwerkshaus des Emser Blei & Silberwerk (2017 Naspa) fertiggestellt. - In Diez gibt es das Etablissement Zum Heidelberger Fass, ein Gasthof mit Saal und Biergarten. - In Bad Ems kommt es am Quellensattel hinter der Römerstrasse zu Felsstürzen, weshalb es zu aufwändigen Sicherungsmaßnahmen kommt. - In Klingelbach wird die neue Wasserleitung nach einjähriger Bauzeit fertiggestellt. - In Limburg gibt es in der Handelsschule alias Marienschule in der Graupfortengasse einen eigenen Schreibmaschinensaal. - Die Tageszeitung Lahnsteiner Tageblatt veröffentlicht einen Fahplan der Nassauischen Kleinbahn, die ua in Zollhaus um 05:30 Uhr in Zollhaus abfährt und in Katzenelnbogen um 06:06 Uhr und in Nastätten umd 07:05 Uhr ankommt. In Nastätten fährt sie ua um 08:15 Uhr ab und kommt in Oberlahnstein um 10:17 Uhr an. Ein Fahrplan kostet 20 Pfennig. - In Balduinstein steht im Barockgarten im Waldecker Hof unterhalb der Burg Schaumburg ein kunstvoller Gartenpavillon für die hochherrschaftlichen Gäste. - In Braubach entkoppeln sich am Bahnhof Silberhütte zwei Personenreisewagen vom Frühzug der Nassauischen Kleinbahn nach Nastätten und rollen mit 50 Personen ungebremst den Berg hinunter. Zwei Personen springen ab und verletzen sich dabei. Der Rest rollt noch durch den Bahnhof Braubach und kommt dann zum Stehen. - In Bad Ems gibt es das Hotel Schloss Langenau (Canisiushaus) in der Gartenstraße 4 mit einer riesigen Gartenanlage, zwei Springbrunnen, Kolonnaden und Wandelhallen.

1902 Wirtschaftskrise. - In Nastätten fährt die Schmalspureisenbahn Nassauische Kleinbahn über Miehlen bis zur Silberhütte in Braubach. - In Diez wird die private Gasbeleuchtungsgesellschaft von der Stadt Diez übernommen. Es werden 152000 m³ Gas hergestellt. Es gibt 450 Zähler. Leuchtgas kostet 20 Pfennig pro m³ und Kochgas und Heizgas kosten 15 Pfennig pro m³. - In Holzhausen an der Haide wird nach vierjährigem Streit statt einer katholischen Kirche eine katholische Kapelle erbaut. Da die katholische Gemeinde zu klein ist, gibt es keinen eigenen Pfarrer. - In Balduinstein kommt die in Den Haag geborene niederländische Königin Wilhelmina von Nassau Oranien (St) (22) und ihr Prinzgemahl Herzog Prinz Heinrich von Mecklenburg (St) (26) im Sommer auf Schloß Schaumburg zu Besuch. - In Diez verkauft der Uhrmacher und Goldarbeiter August Mies, weil es kein öffentliches Stromnetz gibt, elektrische Haus-Klingeln mit eigener Batterie, sowie elektrische Taschenlampen und Hauslaternen. - In Nastätten wird eine neue Wasserleitung mit Hausanschlüssen in Betrieb genommen und liefert Trinkwasser für 25 Pfennig/m³. - In Bettendorf wird im zerstörten Römerkastell Pfarrhofen von Streckenkommissar der Reichs-Limeskommission Hans Lehner (36) der erste der beiden Türme entdeckt. - In Nastätten eröffnet der Schwiegersohn Georg Michel des Hotel Oranien Besitzers Wilhelm Debus die neueröffnete Bahnhofsgaststätte der Nassauischen Kleinbahn.

1901 - In Limburg wird Joseph Kauter (--) limburger Bürgermeister. - In Nastätten fährt die Schmalspureisenbahn Nassauische Kleinbahn bis Hasenbach. - In Nastätten fährt die Schmalspureisenbahn Nassauische Kleinbahn bis Hahnstätten Bahnhof Zollhaus, wo sie an die Staatsbahn Diez Bad Schwalbach Aartalbahn anbindet. - In Nastätten fährt die Schmalspureisenbahn Nassauische Kleinbahn nach Miehlen. - Burg Hohlenfels erhält einen eigenen Bahnhof. - In Katzenelnbogen fährt der letzte Pferdepostwagen mit Postillon nach Zollhaus. - In Holzhausen wird die Bahnstation bestehend aus einer Blechhütte durch Bestechung von Ortsansässigen, die sich eine Fahrpost in den Ort erhofft haben, weit südlich des Dorfes erbaut. Die Bahnstation (2017 Heidgasthof) Bäderstraße 43 liegt nahe des fürstlichwiedschen Gutshofs Neuhof und auf Betreiben des Fürst Wilhelm von Wied (56), der aber den Neuhof schon nach kurzer Zeit abreißen und aufforsten lässt. - Bei Bad Schwalbach verunglückt Lord Carnarvon (35) mit seinem Automobild auf der Bäderstraße schwer. - Das Deutsch-Israelitische Kinderheim in Diez werben in Frankfurt um Neuanmeldungen. Das Kinderheim besteht zum Großteil aus unehelichen Kindern. - In Bad Ems wirbt das jüdische Speisehaus Bad Ems von A Leopold mit streng koscherem Essen in der Friedrichstraße 9. - In Braubach werden die Gefängniszellen im gotischen Saalbau der Burg Marksburg wieder zurückgebaut. - In Dachsenhausen wird eine Wasserleitung gebaut. - In Limburg hält die Evangelische Kirche ihr Jahresfest ab, bei der der evangelisch lutherische Dekan August Kortheuer (33) predigt. - In Bad Ems wird der in Kronberg geborene jüdische Balneologe Ferdinand Stemmler (33) verheiratet mit der Hotelierstochter Minni Roth, Chefarzt des für die katholische Bevölkerung neu gegründeten katholischen Marienkrankenhauses, das er mit den Heiligenstädter Schulschwestern führt. - In Dausenau wirbt das alte historische Wirtshaus an der Lahn mit bestem Ullrichsteiner Fruchtbranntwein. - In Bogel gibt es das Hotel Weisbarth und rechts anschließend die Postagentur Bogel. Zum Hotel Weisbarth führt eine Baumallee. - Unterhalb der Lauxburg gibt es das Gasthaus Lauxburg. - In Burgschwalbach verkauft der jüdische holzhausener Viehhändler Meyer Kahn einen Zuchtbullen für 340 Mark an die Gemeinde Burgschwalbach. Er haftet für eine Zeugung. Johann Friedrich Weber übernimmt die Haltung des Bullens. - In Becheln entgleist ein mit nicht ausreichend Bremsen versehener Materialzug der Nassauischen Kleinbahn.

1900 In Nastätten fährt die Schmalspureisenbahn Nassauische Kleinbahn bis zur Lohmühle. Es werden 8 neue, gleiche Henschel-Tenderlokomotiven C n2t Baujahr 99 angeschafft. - Nastätten hat 1586 Einwohner und Hahnstätten Zollhaus hat 180 Einwohner, aber rund 600 Arbeiter in den Industriebetrieben und Bergwerken. - In Limburg werden 111 Gaslaternen betrieben. - In Niedertiefenbach leben 22 Juden. - Bad Ems hat 189 jüdische Einwohner. - In Braubach wird die völlig verwahrloste Burg Marksburg von Preußen an die Deutsche Burgenvereinigung verkauft, die sie in einen mittelalterlichen Zustand zurückbaut. - In Limburg wird das Buderus Werk eröffnet. - In Kaub wird eine Turnhalle eingeweiht, in der auch ein Kindergarten untergebracht wird. - In Miehlen wird der Turn- und Sportverein Miehlen gegründet. - In Dausenau kauft der Staat Preußen die verfallene Burg Sporkenburg. - In Bad Ems ist das Haus Zur Petersburg Ecke Römerstrasse 71/Bleichstrasse von Karl Josef Wittmann die Kolonialwarenhandlung der Stadt. - In Koblenz Oberwerth wird das Alte Brauhaus zur Königsbacher Brauerei AG. - In Nassau wird in der aus einer privaten Kaltwasseranstalt für diverse Leiden hervorgegangenen Heilanstalt Bad Nassau Electrizität und Psychoanalyse als Therapie genutzt. Die Heilanstalt Bad Nassau ist als luxuriöses Hotel getarnt. - In Limburg fotografiert Julius Weimer in Neumarkt 10. - In Holzappel hat die Kinderarbeit von Jungen mit 14 und 15 Jahren im Bergbau aufgehört. Die Eisenerzlese wird von jungen Frauen ausgeführt. - In Nastätten muss die Wirtin im Gasthaus Zur schönen Aussicht für die Übertretung der Sperrstunde 1 Mark Strafe bezahlen. Ihr Knecht führt sein Pferdegespann ohne Pferdegebiss und bezahlt dafür 1 Mark 20 Pfennig. - In Burgschwalbach besitzen Jakob Schönborn, Wilhelm Busch und Wilhelm Scheu Fahrräder. - In Dörsdorf gibt es das Gasthaus Ohlbach. - In St Goarshausen stürzt eine Lokomotive der Nassauischen Kleinbahn in den Rhein, wobei sich Lokomotivführer und Heizer ans ufer retten können.

1899 In Diez wird Ernst Scheuern (31) Bürgermeister. - In Limburg zieht das Rathaus aus dem Alten Rathaus Fischmarkt 21 aus und in den Neubau in der Werner-Senger-Straße ein. - In Limburg wird der Marktplatz nach außerhalb der Stadt verlegt. - In Fachbach wird das Wasserkraftwerk Fachberg eröffnet, womit mit zwei Turbinen 2300000 kWh Strom erzeugt werden. - Burg Reichenstein wird vom luxemburger Bergbauingenieur und neu ernannte Baron Nikolaus von Kirsch-Puricelli (33), verheiratet mit der Alleinerbin der Rheinböller Hütte Olga Puricelli (42), in eine neugotische Wohnburg im englischen Stil umgebaut. - In Wiesbaden kommt eine Wegepolizeiverordnung für Fuhrwerke heraus. - In Holzappel Charlottenberg wird ein Waldenserfest gefeiert. - In Zollhaus wird das Zementwerk Mirke gegründet.

1898 In Limburg wird der in der Schweiz geborene Dominikus Martin Carl Willi (54) sechster katholischer limburger Bischof. - In Nastätten wird die Schmalspureisenbahn Nassauische Kleinbahn mit drei Kleinbahnen gegründet. - In Bad Ems ist die Gitterbrücke vor dem Kurhaus überdacht. - In Hahnstätten Zollhaus brennt das Zollhaus ab. - In Katzenelnbogen wird der langjährige katzenelnbogener Bürgermeister Robert Stauch geboren. - In Limburg zieht die Blechwarenfabrik Limburg in die Schaumburger Strasse. - In Zollhaus brennt das Zollhaus ab. - In Nastätten kauft der jüdischenglische Kaufmann Isidor Hennig die Mühle und den Hof im Schwall und pachtet die Mineralquelle, die im Folgejahr als Abfüllstation für den londoner Mineralwasservertrieb Sinaro Limited dient, der hauptsächlich nach England exportiert. - In Nassau verkauft die Lahnthal Brauerei ehemals Winterwerb mit der Telegrammadresse Lahntal Nassau 660 Liter Bier an den bremberger HC Klöppel für 118 Mark und 80 Pfennig. - In Katzenelnbogen wird ein Kindergarten im Roten Haus alias Elisabeth-Stift für 200 Kinder eröffnet. - In Kemel entdeckt der Streckenkommissar der Reichs-Limeskommission Hans Lehner (36) das Römerkastell Kemel, das im Ort völlig überbaut ist. Die Hauptstraße führt durch die beiden abgetragenen römischen Tore.

1897 In Holzhausen an der Haide wird in der Schulstraße eine Synagoge erbaut. - In Bad Ems macht der Schriftsteller Paul Heyse (67) eine Kur. - In Holzhausen an der Haide werden die Katholiken ungeduldig und wollen eine eigene katholische Kirche. Die katholische nastättener Kirchengemeinde empfiehlt nur das Abhalten von sonn- und festtägigen Gottesdiensten zu ermöglichen und verweist auf einen Kirchenfonds. - In Holzhausen an der Haide gibt es einen Gesangsverein Eintracht. - In Holzhausen an der Haide wird eine christliche genossenschaftliche Spar- und Darlehenskasse nach dem Raiffeisen System gegründet und stark bekämpft. - In Holzhausen an der Heide beginnt der in Ober-Ingelheim geborene Archäologe Ludwig Pallat (30) mit großflächigen Ausgrabungen am Kastell, die 6 Jahre dauern. - In Bad Schwalbach kommt die in München geborene österreichische Kaiserin Elisabeth von Wittelsbach Pfalz Zweibrücken Brirkenfeld Gelnhausen (60) zur Kur. Sie kommt mit der Aartalbahn an und wohnt im Hotel Alleesaal Am Kurpark. Sie besucht morgens um 06:00 Uhr das Café Wagner, wo sie Brezeln, Anisplätzchen und Streuselkuchen ... alles dunkel gebacken ... kauft. Sie wird im Folgejahr ermordet. - In Bettendorf führt der Archäologe Ernst Fabricius  (33) Ausgrabungen am Römerkastell Pfarrhofen für die Reichs-Limeskommission durch. Er muss jedoch erkennen, dass fast nichts mehr erhalten ist. - In Huppert entdeckt der Archäologe Ludwig Pallat (30) ein Römerkastell.

1896 In Bad Ems macht der Schriftsteller Paul Heyse (66) eine Kur. - In Holzhausen an der Haide wird das Gustav Adolf Fest mit einem Gottesdienst am Vormittag und einer Nachversammlung am Nachmittag in den Anlagen des Posthalters Minor gefeiert. - In Holzhausen haben die zwei Schulstellen zusammen nur noch 108 Schüler, wobei eine Schule maximal 120 Schüler haben darf. - In St Goarshausen kauft der st goarshausener Landrat, Jurist und Geheimer Regierungsrat Ferdinand Berg (44) die Burg Katz, die er zu seinen Wohnzwecken umbauen lässt. - In Katzenelnbogen und Klingelbach wird ein Turn und Sportverein gegründet. - In Limburg wird die neuerbaute Marienschule in der Graupfortengasse in eine Höhere Töchterschule mit Internat unter der Leitung von Schwester Leonissa Baldus umgewandelt. - In Balduinstein ist Guido Krebs Eigentümer der Marmorwerke Balduinstein.

1895 Limburg hat 7400 Einwohner, Bad Schwalbach hat 2702 Einwohner und Holzhausen an der Haide hat 695 Einwohner, davon 548 Protestanten, 109 Katholiken und 38 Juden. - In Katzenelnbogen leben 6 Juden. - In Katzenelnbogen hat das eingeschossige Hotel mit Brauerei und Brennerei Bremser 12 Fremdenzimmer und drei Gasträume für rund 100 Gäste. - In Limburg werden auf der Schiede zwei elektrische Glühlampen als Straßenlaternen aufgestellt. - In Burgschwalbach catert das frankfurter Luxushotel Frankfurter Hof einen Empfang von englischen Adeligen an der Johannisquelle The King of Tablewaters. - In Limburg wird die katholische Marienschule gegründet. - In Hahnstätten zieht die Brauerei Heckelmann in die Rößlerstraße um. Die Verwaltung bleibt in der Aarstraße. - In Bad Ems gibt es das Hotel Zur alten Traube und das angrenzende Hotel Stadt Wiesbaden Römerstraße 18 wird aufgestockt. - In Bad Ems wird ein Postamt in der Römerstraße 25 eröffnet. - In Limburg wird eine neue Volksschule (1950 Werner Senger Schule 2018 Volksbank) Werner Senger Straße 8 eröffnet. - In Limburg eröffnet die katholische Niederlassung der Armen Dienstmägde Jesu Christi unter Leitung von Schwester Leonissa Baldus in einem kleinen Häuschen in der Graupfortengasse eine Mädchenschule für 77 Mädchen und beginnt mit dem Neubau der Marienschule.

1894 Die Eisenbahnstrecke nach Limburg wird eröffnet. - In Bad Ems macht der schwedische und norwegische König Oskar II von Schweden und Norwegen (St) (65) eine Kur. - In Holzhausen setzt sich der neue Pfarrer Franz Bomschein sehr für die Erhaltung des Holzhausern Darlehenskassenvereins ein, was ihm große Anfeindungen im Dorf einbringt. - In Fachingen pachtet der in Nordwestmecklenburg geborene Unternehmer Friedrich Siemens (68) die Staatliche Wasserquelle. - In Niederselters pachtet der in Nordwestmecklenburg geborene Unternehmer Friedrich Siemens (68) die Staatliche Wasserquelle. - Es gibt die Tageszeitung Lahnsteiner Tageblatt. - Die Eisenbahnstrecke Aartalbahn zwischen Bad Schwalbach und Zollhaus wird eröffnet. - In Katzenelnbogen wird eine Wassserleitung gebaut. - In Bad Ems erscheint die Emser Zeitung. Lahn-Bote Tageblatt für die Städte Ems, Nassau und deren Umgebung bis 1924. -  In Bad Ems lässt der Schriftsteller Theodor Fontane  (75) seine Romanfigur Effi Briest zu Kur kommen. - In Diez lehnt die Stadt Finanzierung einer städtischen Stromversorgung ab, weil die Elektrizitäts-Aktiengesellschaft vormals Schuckert & Co. für 30 Jahre das Exklusivrecht für Straßenbeleuchtung und Privatstromkunden haben will. Friedrich Wilhelm Lahmayer (35) hat sich im Vorjahr wegen eines Nervenleidens aus dem Unternehmen zurückgezogen. - In Nastätten eröffnet der nastättener Dr Lothar Cathrein ein Arztpraxis im Gasthaus Zur alten Post.

1893 In Bad Ems macht der Theologe Friedrich von Bodelschwingh (32) eine Kur und logiert im Hotel Schloss Johannisberg Ecke Wintersbergstrasse/Braubacherstrasse. Er motiviert die Bürger dabei zum Bau der Kaiser-Wilhelm-Kirche. - In Kaub brennen 11 Häuser ab. -  In Lahnstein kauft der magdeburger Fabrikant Hauswald die Burg Lahneck. - Der in Katzenelnbogen geborene und kurzzeitig nach Amerika ausgewanderte Kunstmaler Wilhelm Jakob Hertling (44) heiratet die verwitwete Baronin Hedwig von Hügel alias württembergische Staatsministertochter Hedwig Golther. - In Burgschwalbach verpflichten sich die praktischen Ärzte Dr Minor in Michelbach und Dr Neidhöfer in Hahnstätten die burschwalbacher Armen kostenlos zu behandeln.

1892 Limburg hat 7059 Einwohner. - In Panrod stirbt der nassauische Posthalter und Landtagsabgeordnete Christian Minor (79). - In Bad Schwalbach wird der Gendarmensohn Karl Lange geboren. - In Limburg beginnt die Firma Lahmeyer in der Sackgasse in ihrem Elektrizitätswerk mit Dampfmaschinen mit 200 PS Strom zu produzieren. - In Klingelbach wird ein Zivilgemeindefriedhof angelegt. - In Holzhausen wird Friedrich Butzbach Postillon auf dem gelben Wagen. Sein Gebiet erstreckt sich über Bettendorf, Roth, Rettert und Egenroth. - In Kördorf weigert sich der Gemeinderat den jüdischen Religionsunterricht in der Elementarschule abhalten zu lassen, wird aber von der Regierung dazu verpflichtet. - In Holzhausen an der Haide wird nach 56 Dienstjahren Johann Philipp Minor durch den Posthalter Adolf Minor als holzhausener Bürgermeister abgelöst. - Auf der Aartalbahn wird die spezielle preußische Personenzugtenderlokomotive T9 Bauart Langenschwalbach eingesetzt. - In Lahnstein stirbt die preußische Kammerherr und Zeremonienmeisterwitwe Gräfin Anna von Kleist-Wendisch-Tychow (66) auf Burg Lahneck wenige Monate nach dem Tod ihres Mannes. - In Burgschwalbach kommt es zu einem Großbrand.

1891 Graf Albrecht von Kanitz (St) wird als einziger Sohn der Herrschaft Stein Erbin Therese von der Groeben (St) (32) und Graf Alexander von Kanitz (St) (43) geboren. - In Bad Ems wirbt das jüdische Hotel Loewenstein als größtes und renomiertestes Hotel am Platze. Es ist das ehemalige Gasthaus Bayerischer Hof. - In Aarbergen Kettenbach erhält die Pflichtfeuerwehr eine große Feuerspritze. - Der in Holzhausen an der Heide geborene Posthaltersohn und Ottomotorenerfinder Nicolaus August Otto (59) stirbt in Köln. - In Nastätten wird an der Brücke über den Gronauer Bach die in Zorn geborene und in Nastätten verheiratete Elisabethe Philippine Hofmann (25) verheiratet mit dem nastättener Drechsler Adolf Krämer (24) ertränkt vom jüdischen nastättener Kaufmann Salomon Stern aufgefunden. Sie wurde mit einer handschriftlichen Postkarte auf den Weg zu ihren Eltern nach Zorn gelockt und auf dem Weg ermordet. Adolf Krämer (24) wird beim Kartenspielen verhaftet und über seine Schuhabdrücke im Schnee überführt. Noch während der Beerdigung erhängt sich Adolf Krämer (24) ohne Geständnis im Bolles alias Kerker des nastättener Amtsgerichtsgefängnisses. Man verscharrt ihn ohne Beerdigung.

1890 In St Goarshausen bietet die Herberg Zur Heimat als Hospitz Logiepreise für ihre Zimmer von 25 Pfennig bis 50 Pfennig an. Die Überfahrt auf der Rheinfähre kostet 5 Pfennig. - In Balduinstein wird die Grube Gnade Gottes geschlossen.

1889 In Bad Ems macht der sächsische König Albert von Sachsen (St) (62) eine Kur. - In Limburg zieht die Post in das neue Postamt in der Grabenstraße ein. - In Diez und in St Goarshausen bietet die evangelische Herberge zur Heimat und Volksküche Kost und Logis für Handwerksgesellen und junge Arbeiter um sie vor Glücksspiel, Prostitution und Alkoholmissbrauch zu bewahren. Ausdrücklich werden Arbeitslose und arbeitsscheue Gesellen abgewiesen. Wer bettelt fliegt raus, wodurch das Betteln aufhört. Es gibt gutes und reichliches Essen, aber man muss zwei Stunden dafür arbeiten, ua Holz hacken und sich bei der Hausandacht alias Hausgottesdienst beteiligen. Die Einrichtung, die durch die Kommune mit 65 Pfennig/Tag/Person mitfinanziert werden muss, wird als notwendiges Übel angesehen. - In Bad Ems gründet das Berner Diakonissen-Mutterhaus ein Mutterhaus um von hier aus in den Einrichtungen des Evangelischen Vereins Dienst zu tun. - In Nassau wird die Brauerei Winterwerb an die Nassauer Aktienbrauerei Lahntal verkauft. - In Wiesbaden Rheinbahnhof wird die Eisenbahn Aartalbahn nach Bad Schwalbach eröffnet, die ohne Tunnel auskommt und durch die vielen und engen Kurven spezielle Tenderlokomotiven und extrem leichte und kurze und speziell entwickelte vierachsige Personenwagen alias Langenschwalbacher Wagen benötigt. - In Bad Schwalbach wird der Bahnhof eröffnet. - Die Kirchengemeinde Klingelbach stellt die Diakonissin Marie Wengenroth als Krankenschwester für das Kirchspiel ein. - In Schönborn hat es eine bereits seit Jahrzehnten bestehende kleine Gruppe von Anhängern des altlutherischen Konvents von Steeden geschafft ein eigenes Bethaus, die evangelischlutherische St Johannes Kapelle im Gartenweg in unmittelbarer Nähe der unierten Dorfkirche zu nutzen.

1888 In Diez wird im Haus Schloßberg 23 ein israelitisches Kinderheim untergebracht. - Die Burg Sauerburg wird zwangsversteigert. - In Kaub wird die Burgruine Gutenfels wieder aufgebaut. - In Limburg nennt der Katholische Gesellenverein das Alte Amtshaus in Katholisches Gesellenhaus um. - In Dehrn eröffnet die Kerkerbachbahn AG Kleinbahn den Personenverkehr bis Heckholzhausen. - In Holzappel verdient ein Hauer in der Grube Holzappel 2 Mark 16 Pfennig pro 8 Stunden-Schicht.

1887 In Diez wird der Pfarrersohn August Jäger geboren. - In Bad Ems macht der preußische Kronprinz Friedrich III von Zollern (St) (56) nach seiner Anreise mit Ehefrau, der englischen Prinzessin Viktoria, und seinen Töchtern Sophie, Margarethe und Viktoria.im Sonderzug eine vierwöchige Kur wegen einer Erkältung. Er macht eine Wasserkur. Sie logieren im Hotel Vier Türme. Badearzt Dr Orth stellt eine Stimmbandverdickung fest. Prinzessin Viktoria besucht Koblenz, Dausenau, Lahnstein, Schloss Stolzenfels, Kemmenau, Bonn und Limburg. Monate später wird Kehlkopfkrebs diagnostiziert. - In Holzhausen wird der Männergesangsverein Eintracht gegründet. - In Bad Ems berichtet die Tageszeitung Lahnbote von der Restaurierung der Synagoge in der Römerstraße 65. - In Limburg wird die Kerkerbachtalbahn nach Christianshütte velegt. - In Limburg wird der Brückenvorstadt Gastwirt Heinrich Priester, Gasthaus Priester, Westerwaldstraße 10 Brückengeldeinnehmer alias Brückenzolleinnehmer. - In Neuwied wird das erste internationale Fußballspiel auf deutschem Boden ausgetragen. - In Bad Ems wird die Malbergbahn eröffnet. Zusätzlich erhält die Bahn eine Konzession für eine elektrische Beleuchtung. - In Holzappel wird in der Grube Holzappel die Frühschicht von 04:00 Uhr auf 06:00 Uhr geändert.

1886 Wetter: Nassauer Weinernte sehr spärlich aber von guter Qualität. - Limburg wird Sitz des neuen Kreis Limburg mit einem königlichen Landrat. 12 nassauer Kreise werden auf 18 erweitert. - In Limburg wird der in Frankfurt geborene Karl Klein (67) fünfter katholischer limburger Bischof. - Nastätten wird dem neu geschaffenen Kreis St Goarshausen zugeschlagen und wird als Amt Nastätten aufgelöst. - In Diez wird ein jüdischer Verein gegründet, der ein israelitischen Erziehungshaus für Waisen errichen will und sich innerhalb von vier Wochen über ganz Deutschland ausbreitet. - Elz wird vom Oberlahnkreis dem Kreis Limburg zugeschlagen. - In Holzhausen wird beklagt, dass schon 20 % des Waldes aus Fichten besteht. - In Limburg wird Wilhelm Rabe (--) erster limburger Landrat. - In Michelbach wird der Unternehmersohn Wilhelm Passavant geboren. - In Limburg kauft der Katholische Gesellenverein das Alte Amtshaus. - In Dehrn eröffnet die Kerkerbachbahn AG Kleinbahn mit Güterverkehr bis Kerkerbach. - Es gibt die Tageszeitung Kreisblatt für den Kreis St Goarshausen. - In Bad Ems wird die elektrische Beleuchtung eingeführt.

1885 In Limburg wird der in Geisenheim geborene Christian Roos (34) vierter limburger Bischof. - Limburg hat 6485 Einwohner, Bad Schwalbach hat 2658 Einwohner, davon 190 Juden und Laufenselden hat 1153 Einwohner, davon 75 Juden. - In Nassau wird der Bildhauer Arnold Rönnebeck als Sohn des preußischen Regierungsbaumeisters Richard Oskar Rönnebeck geboren. - In Nastätten emigriert Robert Wagner (08) in die USA, wo er als Zeitungsjunge arbeiten muss. - In Holzhausen liest man die Tageszeitung Lahn-Bote. Sie meldet, dass zwischen St Goarshausen und Holzhausen eine zweite Fahrende Postverbindung auch zur Personenbeförderung eingerichtet ist. Die erste Postverbindung führt von Wiesbaden nach Nassau. - Das Amt Nastätten im hessen-nassauer Regierungsbezirk Wiesbaden wird im Zuge einer neuen Kreisordnung aufgehoben. Holzhausen an der Haide kommt zum Kreis St Goarshausen, Katzenelnbogen zum Unterlahnkreis. - Der Kreis St Goarshausen wird gebildet, dem Ruppertshofen zugeteilt wird. - In Michelbach beschäftigt der Hüttenbesitzer und Unternehmer Adolph Samuel Passavant (33) 100 Mitarbeiter. - In Limburg muss die Brauerei Menges von Josef Busch trotz des Einsatzes einer Eismaschine weiterhin Eis im Busche-Weiher im Tal Josaphat abbauen. Die Bauern transportieren für 3 Mark pro Doppelspännerfuhre das Eis zu den Eiskellern. - In Oberwesel wird die Ruine Schönburg an den Immobilienmogul, Deutschamerikaner TI Oakley Rhinelander, einem Nachfahren einer Oberwesel gegenüberliegenden und verlassenen Gemeinde verkauft, der mit dem Wiederaufbau beginnt. - In Koblenz zieht Josef Thillmann mit der Brauerei Altes Brauhaus an den Königsbach nach Koblenz Oberwerth. - In Ruppertshofen kommt es zu zwei Scheunenbränden. - Ruppertshofen wird dem neu gegründeten Kreis St Goarshausen zugeteilt. - In Hahnstätten wird ein Turnverein Hahnstätten gegründet. - In Holzappel verdient ein Hauer in der Grube Holzappel 2 Mark 10 Pfennig pro 8 Stunden-Schicht.

1884 In Limburg ist der Bau einer Wasserversorgung abgeschlossen. - In Holzhausen an der Haide stirbt der Posthalter Peter Minor, der 50 ständige Pferde besitzt. - In Katzenelnbogen wird eine vierte Klasse eingerichtet. - In Nastätten behauptet Wilhelm Schmelzeisen, dass der jüdische nastätter Vorsteher Samuel Heymann behauptet hätte, dass die Protestanten alle Ketzer sind und keine Religion haben, was er öffentlich in der Tageszeitung Rhein- und Lahn-Anzeiger widerrufen muss. - In Limburg wird ein Rauchclub gegründet. - In Michelbach übernimmt der erfolgreiche in Lyon geborene Unternehmer Adolph Samuel Passavant (32) die Michelbacher Hütte der Herren von Lossem. - In Limburg wird von 10 Privatpersonen die Kerkerbachbahn AG Kleinbahn gegündet, die dreigleisig in das 3700 Meter entfernte Kerkerbach und dann in den Westerwald führen soll. Die Mehrheit der Aktienbesitzer sind Niederländer.  - In Diez wird die Westerwaldbahn vom Bahnhof Diez Ost nach Montabaur eröffnet. - In Klingelbach brennt es. Die herbeigeeilte Feuerwehr aus Ebertshausen verzehrt im Gasthaus Bornwasser Rathausstraße 1 (2018 Alte Rathausschänke) zwei Liter Kümmel-Branntwein für 3,20 (ein Schnaps kostet 3 Pfennig), ein Kilo Käse für 1 Mark 20 Pfennig, Butter für 40 Pfennig, 6 Heringe zu 10 Pfennig und Brod für 1 Mark 32 Pfennig, was der Gemeinde Ebertshausen in Rechnung gestellt wird. Auffällig ist der hohe Schnapskonsum. - In Obernhof meldet die Zeitung Aar-Bote die Eröffnung des Goethepunkts als Aussichtspunkt und Attraktion in den Weinbergen für Touristen. - In Nastätten gründet Jacob Sauerwein ein Bild- und Steinhauer-Geschäft. - In Nastätten kostet laut Kaufbuch, das zum Anschreiben dient, in der Bäckerei Rupp mit Gasthaus Zur schönen Aussicht ein Brot 45 Pfennig, eine Brezel 5 Pfennig, ein Grieskuchen 50 Pfennig, ein Weissbrot 50 Pfennig, ein Glas Bier 15 Pfennig und eine Flasche Bier 1 Mark 20 Pfennig. - In Bettendorf beginnt der Limesforscher Karl August von Cohausen (71) das bereits zerstörte Römerkastel Pfarrhofen zu beschreiben.

1883 In Freiendiez wird der in Naurod geborene Dorfschullehrersohn Rudolf Dietz (20) Dorflehrer. Er beginnt Gedichte und Theaterstücke zu schreiben. - In Burgschwalbach ist die Johannisquelle im Besitz der englischen Regierung und deren Quellwasser als Johannisbrunnen-König der Tafelwasser The King of Table Waters hauptsächlich in die englischen Kolonien exportiert wird. - In Bad Ems findet ein Turnfest statt. Über dem über die Bahnhofsbrücke führenden Festzug hängt das Motto Gut Heil!

1882 Wetter: Katastrophales Jahr mit Regen, Wolkenbrüchen, Hagel und Überschwemmungen. Die Ernte ist in Gefahr. Der Eisenbahnverkehr wird beiderseits des Rheins wegen Überschwemmungen eingestellt. Die Postlinie nach Miehlen wird eingestellt. Hochwasser in Nassau. - In Limburg wird eine Wasserversorgung der Stadt begonnen. - In Holzhausen an der Haide stirbt Lehrer Krieger an einer Lungenentzündung. - In Ruppertshofen wird eine Korbflechtschule gegründet. - In Nastätten ist die Redaktion der Tageszeitung Rhein- und Lahnanzeiger in der Oberstraße 18. - In Nastätten gibt es mehrere Carnevalsvereine. - In Nassau kommt es zu einem Bergrutsch. - Im Kreis St Goarshausen kommt es zu zahlreichen Raubüberfällen. - In Holzhausen über der Haisde wird einem Stromer alias Räuber das Gesicht zerkratzt. - In Pfarrhofen werden vom Wiesbadener Altertumsverein germanische Familiengräber ausgegraben. - An der Loreley wird ein 100 Kilogramm schwerer Stör gefangen, der dem Fischer den Arm bricht. - In Nastätten und Umgebung kommt es mit mehr als 4 Fällen gehäuft zu Selbstmorden. - Zwischen Nastätten und St Goarshausen werden alle Pappelbäume an der Chaussee wieder ausgegraben und durch Kirschbäume ersetzt. - Um Alkoholismus in Verbindung mit Branntwein einzuschränken darf Branntwein nicht mehr verborgt werden. - In Nastätten bietet die Buchhandlung Müller Wahrsagerkarten für 60 Pfennig an. - In St Goarshausen verkauft die Brauerei H Kirdorf Bier für 18 Pfennig/Liter. - In Nastätten verkauft der Conditor JA Sterkel sein Gebäck Hefestückchen für 4 Pfennig. - In Nastätten meldet die Tageszeitung Rhein- und Lahn-Anzeiger in der Oberstraße 18, dass die Agentur Norddeutscher Lloyd Sebastian Kern mit einer Fahrpreisermässigung für Auswanderer von Rotterdam nach New York von 110 auf 90 Mark im Zwischendeck wirbt. Ein vergoldetes Grabkreuz von C Mayer kostet dagegen ab 6 Mark. - In Burgschwalbach wird die Mineralwasserquell Johannisbrunnen eingefasst. - In Limburg wird eine katholische Gesellen-Bibliothek gegründet. - In Limburg gibt es an der Höhere Bürgerschule einen Realprogymnasium-Zweig. - In Bad Ems kauft der Hotelier Georg Lang die Villa Diana Villenpromenade 11 eines russischen Gutsbesitzers und baut sie in das vornehme Kurhotel Schloss Balmoral um. - In Kalkofen wird die Schleuse an der Lahn fertiggestellt. - In Bad Schwalbach wird die Nutzung der Stahlbrunnenquelle am Kurpark/Reitallee wegen Belästigungen durch die badschwalbacher Bevölkerung am Brunnen für die Bevölkerung verboten. Stattdessen erbaut man eine Wasserleitung zur Koblenzer Straße wo der Zapfhahn Filialsche in einer zwei Meter hohen Sandsteinnische nur für die Bevölkerung angelegt wird. - In Klingelbach wird begonnen die Straßén nach Ergeshausen und Ebertshausen zu befestigen. - In Nassau werden in der privaten Kaltwasseranstalt für diverse Leiden hauptsächlich Nervenleiden wie Hysterie, Hypochondrie, Neurasthenie und Erschöpfung behandelt. - In Ruppertshofen wird eine Korbflechtschule später altes Rathaus eingerichtet, damit sich die Armen etwas verdienen können.

1881 In Bad Ems machen der sächsische König Albert von Sachsen (St) (53) und der schwedische und norwegische König Oskar II von Schweden und Norwegen (St) (52) eine Kur. - In Katzenelnbogen wird ein dritter, nun katholischer Lehrer eingestellt. - In Rheindiebach vererbt Prinz Friedrich von Nassau Oranien (St) (84) die Burg Fürstenberg an seinen in Neuwied geborenen Schwiegersohn, dem Militär Fürst Wilhelm von Wied (St) (36). Er wohnt mit Prinzessin Marie von Oranien Nassau (St) (40) in Neuwied. - In Bad Schwalbach zieht der Konditorei Friedrich Philipp Wagner mit seiner Frau Eleonore vom Haus Zum Lamm in das Kurviertel in das gemietete Haus Stadt Straßburg Brunnenstraße 35, das sich als Café Wagner sofort als Goldgrube erweist (kurzeitig später Umzug in die Brunnestraße 41).

1880 Limburg hat 5797 Einwohner. - In Katzenelnbogen wird das Amtsgericht Aarstraße 20 gebaut. - In Bad Schwalbach erscheint die Zeitung Aar-Bote täglich und wird zur Tageszeitung. - In Kördorf ist ein jüdischer Friedhof angelegt. - Einer der reichsten nastätter jüdischen Geldverleiher Berle Strauß (52) wird in Wiesbaden wegen Nötigung, Erpressung und Wucher zu 16 Monaten Gefängnis veruteilt. - In Schupbach wird eine Freiwillige Feuerwehr gegründet. - In Sankt Goarshausen Reichenberg errichtet Baron Wolfgang von Oettingen (St) (21) im Westen der Burg Reichenberg einen historisierten Wohnbau. - In Lahnstein kauft der preußische Kammerherr und Zeremonienmeister Graf Ewald von Kleist-Wendisch-Tychow (59) die Burg Lahneck für seine Frau. - Bad Schwalbach hat 4283 Kurgäste. - In Nastätten kommt Kronprinz Friedrich von Zollern Preußen III (St) (49) bei einem Manöver zu Besuch. Er logiert im Gasthaus Guntrum. - In Bad Ems hat die Grube Mercur einen großen Bedarf an Arbeitskräften, weil die eigenen Arbeiter nach Lothringen abgewandert waren, die durch österreichische und italienische Bergleute, die in Menagen alias Wohn- und Beköstigungshäusern untergebracht werden, ausgeglichen werden.

1879 Wetter: Bergrutsch in Kaub. - In Bad Ems macht der russische Schriftsteller Fjodor Michailowitsch Dostojewski  (58) eine Kur. - In Katzenelnbogen wird eine dritte Klasse eingerichtet, die aber die zwei protestantischen Lehrer unterrichten müssen. - In Bad Schwalbach wird das repräsentative Coversations- und Gesellschaftshaus alias Kurhaus eröffnet. Man verbaut 20 Säulen aus poliertem schwarzen nassauer Marmor. - In Katzenelnbogen wird das dem Landgericht Wiesbaden untergeordnete Amtsgericht Katzenelnbogen Aarstraße 20, das die Gemeinden Allendorf, Berghausen, Berndroth, Biebrich, Bremberg, Dörsdorf, Ebertshausen, Eisighofen, Ergeshausen, Gutenacker, Herold, Katzenelnbogen, Klingelbach, Kördorf, Mittelfischbach, Mudershausen, Niedertiefenbach, Oberfischbach, Reckenroth, Rettert, Roth und Schönborn umfaßt, eingerichtet. Im Keller wird eine Gefängniszelle eingerichtet. - In Bad Ems wirbt das jüdische Hotel Loewenstein mit allem Comfort der Neuzeit, Musik- und Lesezimmer und Hotelomnibus zu allen Zügen. - In Limburg wird nach heftigen Protesten statt in Wetzlar ein Landgericht (2017 Post) in der Frankfurter Straße 9 eingerichtet und Wilhelm Schröder (--) wird erster Landgerichtspräsident. - In Nastätten verarztet ein erster richtiger Arzt, Dr Nückel, den letzten nassauischen Amtmann Justizrat Friedrich Martin Schenck. - In Nastätten hat Philipp Kern laut die Tageszeitung Rhein-Lahn-Anzeiger sein Badehäuschen wieder aufgeschlagen.

1878 Wetter: Diphterieausbruch in Ruppertshofen, bei der mindesten 4 Kinder sterben. Von 90 Schulkindern sind nur 14 nicht krank. - In Limburg wird Andreas Schlitt (--) limburger Bürgermeister. - In Nassau Scheuern erhält das Rettunghaus für Blödsinnige alias Idiotensanstalt einen eigenen Anstaltsarzt. Sie ist die größte protestantische nassauer Einrichtung. - In Limburg wird ein Landgericht eingerichtet. - In Burgschwalbach wird von Karl Klein sein neu erbautes Gasthaus Felsenkeller in der Bahnhofstraße 4 eröffnet.

1877 Wetter: Extrem milder Jahresanfang. - In Limburg wird Joseph Menges (--) für 4 Monate limburger Bürgermeister. - Telegrafenbetrieb mit Sprechhörern wird eingeführt. Es gibt die Westerwald-Telegrafenrundlinie Montabaur, Hadamar, Limburg, Westerburg und Rennerrod. - In Diez wird die Militärarzttochter und Schriftstellerin Maria Batzer geboren. - In Nastätten wird Robert Wagner (1927 US Senatsmitglied) geboren. - In Bad Ems macht der Komponist Richard Wagner (64) eine Kur.

1876 Wetter: Hochwasser am Rhein. In Kaub kommt es zu Felsbewegungen und einem Bergstrutz, der 26 Menschen das Leben kostet. - In Bad Ems unterzeichnet der russische Zar Alexander II im Hotel Vier Türme den Emser Erlass. - In Bad Ems machen der württembergische König Karl von Württemberg (St) (53), der belgische König Leopold II von Sachsen Gotha und Gotha (St) (41) und der russische Schriftsteller Fjodor Michailowitsch Dostojewski  (55) eine Kur. - In Bad Ems unterschreibt der russische Zar Alexander II (St) (58) im Haus Vier Türme ein Dekret zur Unterdrückung der ukrainischen Sprache, wodurch die ukrainische Kultur ausgerottet werden soll. Er beendet seine jahrelangen Kuraufenthalte. - In Limburg wird in der Grabenstraße 15 der jüdische Kaufmannssohn, Heimatautorensohn, Gerichtsreferendar und Dichter Leo Sternberg geboren. - In Limburg wird ein Katasteramt eingerichtet. - In Kaub brennt der mainzer Domhof Metzgergasse 21/23 ab und wird als Fischhaus Lenz wieder aufgebaut. - In Bad Ems wird die Russische Kirche erbaut und die gusseiserne Kolonnade aufgestellt. - In Ebertshausen wird erstmals die Jagd an einen Auswärtigen versteigert. Der katzenelnbogener Arzt Praetorius bezahlt 52 Mark jährlich.

1875 Wetter: Scharlachausbruch in Ruppertshofen, der viele Kinder zum Opfer fallen. - Limburg hat 5157 Einwohner. - Der in Hanau geborene hessenkasseler Kurfürst Friedrich Wilhelm von Hessen Kassel (St) (73) stirbt in Prag und sein ältester Sohn, der aber morganatisch gezeugt wurde, Fürst Friedrich Wilhelm (St) (43) heiratet in zweiter Ehe wieder eine Schauspielerin, die in Hamburg geborene Ludovica Gloede, die sich mittlerweile Gräfin Schaumburg nennt und bereits einen in Wiesbaden geborenen Sohn Graf von Schaumburg Friedrich August von Hanau (St) (11) hat. Alle Nachkommen nennen sich illegalerweise Fürsten von Hanau, obwohl der Fideikommiss und die Anwartschaft auf den Thron an die Nebenlinie mit dem mit der vom protestantischen zum katholischen Glauben konvertierten Prinzessin Anna von Zollern Preußen (St) (39) verheirateten Landgraf Friedrich Wilhelm von Hessen Kassel Rumpenheim (St) (71) fallen. - Das Teilstück der Main Lahn Bahn zwischen Eschhofen und Niederselters wird eröffnet. - In Bad Ems macht der württembergische König Karl von Württemberg (St) (52) eine Kur. - In Bad Ems macht der russische Schriftsteller Fjodor Michailowitsch Dostojewski  (54) eine Kur. - In Limburg brennt die Obermühle aus. - In Boppard wird der Theologe und Dichter Johann Baptist Berger (69) Opfer des Kulturkampfes, des Kampfes zwischen den Konfessionen. - In Bonscheuer wird die Eisensteinerz Grube Bonscheuer stillgelegt. - In Rückershausen wird der Männergesangsverein Union gegründet. - In Nastätten wird eine Telegraphenstation oberhalb der Rheingaustraße in Betrieb genommen.

1874 In Bad Ems macht der russische Schriftsteller Fjodor Michailowitsch Dostojewski (53) eine Kur. - In Holzhausen an der Haide beginnt der Limesforscher Karl August von Cohausen (62) am Römerkastel, das die Alte Burg genannt wird, mit Ausgrabungen. - In Holzhausen an der Haide werden zwei Viehmärkte erlaubt, aber Krämer dazu verboten. - In Ruppertshofen gibt es 90 Schulkinder, 23 davon aus Endlichhofen, 1 davon ist katholisch, 75 evangelisch und 14 jüdisch. - In Diez beginnt im Schloss Oranienstein ein zweijähriger Anbau von Kasernen in der Kadettenanstalt. - In Bad Ems wird eine Wandelhalle mit gusseisernen Säulen im Kurpark zwischen Kursaal und Hotel Vier Türme für Spaziergänge auf Wunsch von Kaiser Wilhelm I von Zollern Preußen (St) (77) gegen den Willen der bademser Bürger aufgestellt. - In Bad Ems wird ein Limesturm rekonstruiert und wieder aufgebaut. - Bad Schwalbach hat 4260 Kurgäste. - In Miehlen erlaubt der preussische Oberpräsident Ludwig von Bodelschwingh (63) in Kassel dem nastättener Apotheker Joseph Geißler für fünf Jahre ein Filiale seiner Apotheke zu führen, der ersten in Miehlen.

1873 Börsenkrach - In Singhofen ist der in Holzhausen geborene evangelische Landwirtssohn Christian Minor (60) Posthalter im Gasthaus Zur alten Post, Hauptstraße 47. - In Ruppertshofen wird ein neues Schulgebäude auf dem Grund des Juden Isaak Blumenthal gebaut. - In Diez wird das alte Rathaus Altstadtstraße 1 geschlossen. - In Miehlen wird nach einem Brand im jüdischen Betsaal im Wohnhaus des Mayer Heilbronn eine Synagoge an der Hauptstraße erbaut. - In Nassau errichtet der Besitzer der Brauerei Winterwerb Carl Winterwerb den großen Bierkeller am Obertal 9 (2017 Günther Leifheit Kulturhaus). - In Katzenelnbogen erbaut der Arzt Praetorius ein Nervensanatorium. - Der in Katzenelnbogen geborene und kurzzeitig nach Amerika ausgewanderte Kunstmaler und Kronberger Künstlerkolonie Mitglied Wilhelm Jakob Hertling (24) malt die Burg Eppstein im Winter. - In Bärbach wird das Königlich Preußische Forsthaus erbaut. - Balduinstein ist unter Bürgermeister Heinrich Bär die ärmste Gemeinde in ganz Diez. 145 Schulkinder werden in einem Klassenzimmer von 5 x 9 Meter, einem ehemaligen Wohnzimmer im Wohnhaus mit Scheune von Anton Heimbach in der Bahnhofstraße unterrichtet.

1872 Im Deutschen Reich werden alle Spielcasinos geschlossen, wodurch Monte Carlo zum Mekka für Spieler wird. - Nach ihrer Scheidung erhält die morganatisch geborene Kurfürstentochter Maria von Hanau (St) (--) auf eigenen Wunsch den Titel Prinzessin Maria von Ardeck nach Burg Ardeck an der Aar bei Diez an der Lahn. - Der hessenkasseler Kurfürstenenkel Graf von Schaumburg Ludwig Cäcilius Felix von Hanau (St) wird geboren. - In Limburg gründet der Spengler Joseph Heppel die Blechwarenfabrik alias Blech- und Emballagen Fabrik. - In Katzenelnbogen eröffnet der Arzt Sanitätsrat Franz Wilhelm Praetoius eine Heilanstalt für Gemüts- und Nervenkranke als Familienpension für psychisch Kranke. - In Holzhausen an der Haide wird ein Krieger- und Militärverein gegründet. - In Hahnstätten hat der diezer Rechtsanwalt Johann Schaefer in seinem neuen Kalkwerk bereits zwei Schachtöfen betriebsbereit. - In Nassau Scheuern zieht der Kolportageverein mit dem Leiter August Müller im Rettungshaus alias Idiotensanstalt ein. - In Limburg darf der Brückenvorstadt Gastwirt Heinrich Priester, Gasthaus Priester, Westerwaldstraße 10 Briefmarken und Postwertzeichen verkaufen. - In Katzenelnbogen kauft Peter Bremser das Landgraf Moritz Haus (2018 Schloss Katzenelnbogen) auf Abbruch. - In Bad Ems wird ein Wasserwerk in der Weisbach für den Kurbetrieb eröffnet. - In Diez zieht das Rathaus aus dem relativ schlichten Fachwerkbau am Marktplatz aus. Das Gebäude wird von der katholischen Gemeinde für ihre Gottesdienste genutzt.

1871 Reichsgründung. - Bad Ems hat 5464 Einwohner, Bad Schwalbach hat 2644 Einwohner, davon 165 Juden, Nastätten hat 1653 Einwohner, Laufenselden hat 1197 Einwohner, davon 88 Juden, Bacharach hat 2511 Einwohner, Katzenelnbogen hat 1096 Einwohner und Holzhausen an der Haide hat 738 Einwohner, davon 43 Juden, Martenroth hat 73 Einwohner. - Der in Frankfurt geborene Buchdruckermeistersohn und limburger Domherr Johannes Ibach (46) tritt in Mainz auf dem Katholikentag als Redner auf. - In Niederselters verliert der Mineralwasserbrunnen Niederselters die Marktführung an Apollinaris durch die Einführung von Glasflaschen für Mineralwasser. - In Holzhausen an der Haide brennen drei Scheunen und das Minor Wohnhaus ab. - In Arnstein verlassen die Benediktinermönche nach zwei Jahren wegen Baumängeln und Nachwuchsmangel wieder das Kloster. - In Nassau wird das Stein Denkmal errichtet. - In Katzenelnbogen wird eine katholische Missionsstation eingerichtet. - In Bad Ems wird die  Emser Blei- und Silberwerk AG gegründet. - In Hessen Nassau steigt die Säuglings- und Kindersterblickeit im ersten Lebensjahr auf 18 %, einem deutschlandweiten Höchstwert, der vier Jahre bestehen bleibt.

1870 Deutsch-Französischer Krieg. - Limburg hat 4502 Einwohner. - In Bad Ems wird die Emser Depesche abgeschickt, die den Deutsch Französischen Krieg auslöst. - In Bad Ems tritt der jüdische Operettenkomponist und Kapellmeister Jacques Offenbach (51) letztmals als Konzertmeister auf. - In Fachingen wird das Quellbrunnenwasser in Glasflaschen abgefüllt. - In Limburg wird die Tageszeitung Nassauer Bote vom streng katholischen Großkaufmann, Bankier und Politiker Peter Paul Cahensly (32) mitgegründet. - In Dahlheim wird mit der Schließung der Grube Morgenröthe der Bergbau eingestellt. - In Limburg wird die Brauerei Menges von Ernst Busch (--) aus der Brabenstraße 49 in einen Neubau in die Frankfurter Straße vor der Stadt verlagert. Über dem Eiskeller befindet sich das Gebäude Auf dem Keller oder Busche-Keller mit Gasthaus, Biergarten und Kegelbahn. - In Nassau Scheuern wird das Rettungshaus in eine Idiotenanstalt umgewandelt. Die Evangelische Erziehungs- und Pflegeanstalt für Geistesschwache und Idioten hat 400 Plätze. Träger ist die evangelische Innere Mission. Der Schulunterricht umfasst Fröbel-Holzklötzchen statt. Die Pfleglinge müssen in der Landwirtschaft arbeiten und und flechten Körbe. - In Dahlheim stirbt mit der Schließung der Grube Morgenröthe die Bergbautradition. - In Bad Schwalbach wird das Quellwasser in Glasflaschen abgefüllt. - In Bad Schwalbach erhält der Weinbrunnen Brunnenstraße 24 eine Trinkhalle. - In Diez wird die Stichbahn der Eisenbahn Aartalbahn von Diez aus in das untere Aartal eröffnet. - Der in Katzenelnbogen geborene und nach Amerika ausgewanderte Kunstmaler Wilhelm Jakob Hertling (21) kehrt nach dem Tod seiner Mutter nach Deutschland zurück, wo er in Frankfurt am Kunstinstitut Städel zu studieren beginnt und Mitglied in der Kronberger Künstlerkolonie wird. - In Katzenelnbogen wird eine katholische Kapelle erbaut, die mit Kanonenschüssen angekündigt wird. - Bad Schwalbach hat 2874 Kurgäste. - In Diez wird wegen des durch die Lahntalbahn eingebrochenen Schiffsverkehrs auf der Lahn ein Schifffahrtsamt eröffnet, das die neuen Flußbaumaßnahmen organisiert. - Der in Limburg geborene Dichter Heinrich Josef Dippel (45) stirbt als Balladen-dichter Ewig lebt Dir Deutsches Volk sein Sang, es liegt eine Krone im grünen Rhein und Rechts- und Staatswissenschaftler. Er hat 14 Geschwister.

1869 In Klingelbach wird die Halbtagsschule Kirchstraße 14 wegen zu vieler Schüler eingeführt. - In Arnstein besiedeln katholische Benediktinermönche unter Prior Placidus Wolter (41) das Kloster Arnstein im Rahmen einer Klosterwiederbelebungsbewegung. - In Limburg wird die Brauerei Busch KG gegründet. - In Limburg kann man auf der Höheren Bürgerschule das Abitur ablegen. - In Bad Ems wird die Villa Diana Villenpromenade 12 im Schweizer Stil mit sichtbarem Fachwerk fertiggestellt. - Bad Schwalbach hat 5356 Kurgäste. - In Bad Ems wird das Römerbad der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. - In Katzenelnbogen wird Dr Paetorius bei einem Jahresgehalt von 160 Thalern Distriktarzt für die Gemeinden Katzenelnbogen, Allendorf, Berghausen, Berndroth, Dörsdorf, Ebertshausen, Eisighofen, Ergeshausen, Herold, Klingelbach, Mittelfischbach, Mudershausen, Oberfischbach, Reckenroth und Rettert. Er übernimmt die kostenlose ärztliche, wundärztliche und geburtshilfliche Armenbehandlung, die öffentlichen alljährlichen Impfungen und die sanitätspolizeilichen Geschäfte. Vermögenslose Waisenkinder werden kostenlos behandelt.

1868 Holzhausen an der Haide hat 743 Einwohner. - Marienfels ist mit dem Amt Nastätten im Unterlahnkreis. - In Nastätten wird ein Amtsgefängnis erbaut. - Der in Limburg geborene staatliche Eisenbahnrat Moritz Hilf (49) beginnt mit der Planung und dem Bau der Aartalbahn zwischen Diez und Zollhaus und zwischen Limburg und Altenkirchen. - In Limburg übernimmt der katholischen Großkaufmannssohn und Politiker Peter Paul Cahensly (30) die elterliche Firma. - In Dahlheim hat die Schule, in der seit 46 eine eiserne Stange durch das Schulzimmer den Einsturz verhindert, so viele Risse und Sprünge, einen feuchten Schulsaal und abgefallenen Putz, dass sie abgerissen werden muss und der Unterricht in den Saal des Gasthauses Klein verlegt wird. - Es gibt die Tageszeitung Intelligenzblatt für Nassau. - In Bad Schwalbach wird der Paulinenbrunnen in der Parkstraße und der nahegelegene Rosenbrunnen vereint.

1867 Wetter: Nasses Jahr mit geringer Ernte und Preisanstieg. - In Klingelbach wandern drei Familien nach Nordamerika aus. Ein zweikilo Brot kostet 22 Kreuzer. - Diez verliert den Amtssitz des Amtes Diez und wird Amtssitz im neugebildeten Unterlahnkreis. - In Schloss Schaumburg an der Lahn entbrennt mit dem Tod des in Budapest geborenen Erzherzog Stephan von Habsburg Lothringen Österreich (St) (50) alias Fürst Stephan von Holzappel Schaumburg ein Erbstreit mit Fürst Georg Viktor von Waldeck-Pyrmont (St) (36), verheiratet mit der in Wiesbaden geborenen nassauer Herzogstochter Helene von Nassau (St) (36). - Elz wird dem Oberlahnkreis zugeschlagen. - In Limburg verkauft die evangelische Gemeinde die Kapelle des Erbacher Hofes In der Erbach 2 an die jüdische Gemeinde. Sie wird zur Synagoge umfunktioniert. - In Klingelbach wohnt der Berginspektor Köhler. - Das Amt Nastätten wird Teil des Unterlahnkreises im Regierungsbezirk Wiesbaden. - In Ruppertshofen kommen die niederwallmenacher Juden wieder in die mit bunten Glasscheiben dekorierte Synagoge in der Miehlener Straße bei Zorns, da ihnen der übliche Weg zum Betsaal nach Bornich zu lang ist. Ihr gemeinsamer Friedhof ist in Bornich. - In Hahnstätten weigern sich die hahnstätter Juden ihre Synagoge in der Dahlstraße 1 aufzugeben und in Kirberg zum Gottesdienst zu gehen. - Limburg wird Teil des neuen Unterlahnkreises mit der Kreisstadt Diez. - In Limburg wird ein Kreisgericht mit 8 und ein Amtsgericht mit 2 Richtern eingerichtet. Das Kreisgericht hat seinen Sitz in der ehemaligen Zuckerfabrik am Neumarkt. - In Diez wird im Schloss Oranienstein eine Kadettenanstalt eingerichtet. - Es gibt die Tageszeitung Lahnsteiner Anzeiger und die Tageszeitung Intelligenzblatt für Nassau. - In Limburg wird aus dem Progymnasium die Höhere Bürgerschule mit Parallelstunden in Griechisch. - In Bad Ems kommt der preußische König zu besuch. Unmittelbar darunter wird im 6. Jahrgang der Tageszeitung Emser Anzeiger, der vierteljährig 30 Kreuzer kostet und in der Expedition im Römerberg erhältlich ist, darauf hingewiesen, dass Metzgerhunde, Doggen und sonstige größere Hunde in den Anlagen Maulkörbe tragen müssen. - In Limburg verlegt der Amtsapotheker Wolff seine Apotheke in die Grabenstraße 32. - Ruppertshofen kommt zum Kreis Unterlahnkreis mit Sitz in Diez. - Bad Schwalbach wird Sitz der Kreisverwaltung Untertaunuskreis. - In Bad Ems erreichen die Badeärzte die Entfernung des Inhalationapparates des im Vorjahr verstorbenen Ludwig Spengler. - In Nastätten wird aus dem nassauischen Justizamt ein königliches Amtsgericht.

1866 Wetter: Jahresbeginn nasskalt ohne Frost. Aprikosen und Veilchen blühen im Januar und Februar. Der Begriff italienischer Winter kommt auf. - Deutscher Krieg. - Katzenelnbogen fällt an die preußische Provinz Hessen-Nassau. - Burg Hohlenfels wird preußische Staatsdomäne. - In Niederselters wird die Mineralwasserquelle zu Königlich-Selters. - In Holzhausen zieht der königliche Bürgermeisteramt in den Schulhausanbau. Es wird auch ein zweiter Lehrer eingestellt, der in einem zweiten Schulzimmer unterrichtet. - Nach einem Einfall von 4000 meist verheirateten älteren Landsturmmänner über Bad Ems, Nassau, Holzhausen an der Haide kommt es bei Zorn zur Schlacht bei Zorn mit nassauischen Truppen aus Frankfurt. - Der in Limburg geborene staatliche Eisenbahnrat Moritz Hilf (47) bittet beim in 'Wiesbaden Biebrich geborenen Herzog Adolf von Nassau Weilburg (St) (43) die Tunnel der Lahntalbahn vor den nahenden preußischen Truppen nicht sprengen zu lassen. Herzog Adolf von Nassau Weilburg (St) (43) muss zurücktreten. - In Limburg wird die Poststelle zum Postamt. - In Limburg wird aus der Realschule ein Progymnasium. - In Cramberg wird der Ort Habenscheid, den Nikolaus Hergenhahn aus Balduinstein seit zwei Jahren gepachtet hat, zu einer staatlichen Domäne. - Das Königreich Preußen kauft Herzog Adolf von Nassau Weilburg (St) (43) das Herzogtum für 8500000 Taler ab. Jeder Nassauer Untertan ist also etwa 1 Taler wert. - In Katzenelnbogen wird die Rupachstraße nach Laurenburg gebaut. - In Bad Ems stirbt der Inhalationsfachmann Ludwig Spengler, über den seine Kollegen als vermeintlichen Schwindler und Verantwortlichen für Kohlendioxydvergiftungen seiner Patienten herziehen. - In Katzenelnbogen darf Dr Praetorius eine eigene private freie Arztpraxis in der Aarstraße 15 eröffnen. - In Nastätten wird der letzte nassauische Amtmann Friedrich Schenck (66) nach 15 jähriger Amtszeit abgesetzt. Die Postexposition alias Posthalterei wird zum nastättener Postamt.

1865 Wetter: In Klingelbach verdörrt der Klee im Hochsommer. - Mit dem Tod der kinderlosen Freiherrentochter Henriette vom Stein alias Gräfin Henriette von Giech (St) (69) fällt die Herrschaft Stein an ihre jüngere Schwester Freiherrentochter Therese vom Stein alias Gräfin Therese von Kielmannsegg (St) (69) . Ihr Sohn Ludwig (St) (69) ist nicht erbfähig. Ihr Rettungshaus in Scheuern beherbergt 20 Jungen. - In Bad Ems macht der Schriftsteller Victor Hugo (63) eine Kur. - Der neue klingelbacher Lehrer Theodor Klein ist der ehemalige katzenelnbogener Schullehrer. - Der in Limburg Staffel geborene Pfarrersohn, evangelisch lutherische Theologe, Schriftsteller und westerburger Pfarrer Karl Ninck (31) wird von der wiesbadener Kirchenleitung von Westerburg nach Frücht versetzt. - In Hahnstätten gründet Johann Georg Heckelmann die Brauerei Heckelmann in der Aarstraße als Konkurrenz zur Brauerei Trock, die die Gaststätte Nassauer Hof besitzt und mit dessen Besitzer er verwandt ist. - In Bad Schwalbach kauft die Nassauische Domänendirektion wegen der steigenden Gästezahlen und des großen Wasserbedarfs für die Mineralbäder den Adelheidbrunnen (verlängerter Badweg) von der Hoteliersfamilie Scheuermann, wodurch täglich 240 Mineralbäder gefüllt werden können. Der Adelheidbrunnen wird nach der nassauer Herzogin Adelheid von Nassau (St) (32) benannt. - In Klingelbach wird das Rathaus erbaut, in dem im Erdgeschoss das Backhaus eingerichtet wird. - In Bad Ems feiert der jüdische Operettenkomponist und Kapellmeister Jacques Offenbach (46) die Uraufführung seiner Operette Coscoletto in französischer Sprache. - Allgemeines Berggesetz wird für den Bergbau in Preußen eingeführt. - In Balduinstein verkauft der noch 5 Jahre zuvor vom Landesschultheissen in Diez mit 23030 Gulden geschätzte reichste Bürger, der in Niederlahnstein geborene Besitzer des Gasthauses Anton Heimbach (71), der Schiffsbauer und Schiffer mit ehemals 8 Lahnschiffen und mehrfache Hausbesitzer seinen ganzen Besitz aus Finanznot. Nach seinem Tod wandert seine Witwe mit dem gemeinsamen Sohn nach Amerika aus. - In Balduinstein sind die Bürger so arm, dass sie Erzherzog Stephan von Habsburg Lothringen Österreich (St) (48) zum siebten und letzten Mal um das Aufsammeln von Leseholz im Schaumburger Wald anbetteln.

1864 Wetter: Strengkalter Jahresbeginn. Karoffeln und Kohlrüben erfrieren in den Gruben. - Dietkirchen hat 607 Einwohner. - In Klingelbach erfrieren Rüben und Kartoffeln im Boden. - Limburg wird Handelskammersitz. - In Wiesbaden wird der hessenkasseler Kurfürstenenkel Graf von Schaumburg Friedrich August von Hanau (St) geboren. - In Hohenstein stürzt der Palas der Burg Hohenstein ein. - Limburg hat 4269 Einwohner, Nastätten hat 1576 Einwohner und Holzhausen an der Haide hat 780 Einwohner. - In Bad Ems macht der Publizist und Politiker Ferdinand Lassalle (39) eine Kur. - In Bad Schwalbach machen die französische Kaiserin Eugenie (St) (38) und der in Moskau geborene russische Zar Alexander II von Russland (St) (47) mit der hessendarmstädter Prinzessin Maximiliane Wilhelmine von Hessen Darmstadt (St) (40), umbenannt in Zarin Maria, seiner Tochter Alexandra Alexandrowna (St) (22), seinem Sohn Nikolai Alexandrowitsch (St) (21), seinem Sohn Alexander III (St) (19), seinem Sohn Wladimir Alexandrowitsch (St) (17), seinem Sohn Alexei Alexandrowitsch (St) (14), seiner Tochter Maria Alexandrowna (St) (11), seinem Sohn Sergei Alexandrowitsch (St) (07) und seinem Sohn Pawel Alexandrowitsch (St) (04) eine Kur. - In Koblenz wird die Rheinbrücke eröffnet. - In Katzenelnbogen eröffnet die Metzgerei Huber. - In Bad Ems wird die Bahnhofsbrücke als eiserne Bogenbrücke eröffnet. - In Bad Ems wird die Villa Dreis Villenpromenade 2 als Neurenaissancebau fertiggestellt. - In Lahnstein kauft Gustav Göde die Burg Lahneck und baut sie weiter im neugotischen Stil aus. - Bad Schwalbach hat 4198 Kurgäste, davon 889 Russen, 534 Engländer, 140 Amerikaner, 146 Holländer und 239 Franzosen. - In Bad Ems feiert der jüdische Operettenkomponist und Kapellmeister Jacques Offenbach (45) die Uraufführung seiner Operette Jeanne qui pleure et Jean qui rit in französischer Sprache. - In Zollhaus wird die Tonschlämmerei Hammerschlag und Beyer eröffnet. - In Balduinstein sind die Bürger so arm, dass sie Erzherzog Stephan von Habsburg Lothringen Österreich (St) (47) zum sechsten Mal um das Aufsammeln von Leseholz im Schaumburger Wald anbetteln.

1863 Wetter: Kein Schnee zu Jahresbeginn. - In Klingelbach wird Turnunterricht erteilt. - In Nassau Scheuern wird Moritz Desiderius Horny Hausvater des Rettunghauses für Blödsinnige. - Die gesamte Eisenbahnstrecke Lahntalbahn wird eröffnet. - In Diez wird der jüdische Betsaal in der Altstadtstraße 36 aufgegeben und die Synagoge in der Kanalstraße 9 (2017 Parkplatz) eröffnet. - In Klingelbach erhalten Kinder Unterricht wie man Maulbeerbäume für die Seidenproduktion zieht. - In Laufenselden wird ein Männergesangsverein gegründet. - In Bad Ems werden der Gemeinde Ems die Stadtrechte verliehen. - In Miehlen wird ein Männergesangsverein gegründet. - In Limburg besucht Adolph Kolping (50) den Limburger Gesellenverein im Versammlungslokal Witzelsburg Nonnenmauer. - In Limburg kann die Brauerei Menges von Ernst Busch (--) durch die Lahntalbahn bis nach Bad Ems und Weilburg exportieren. - Der in Limburg Staffel geborene Pfarrersohn, evangelisch lutherische Theologe, Schriftsteller und westerburger Pfarrer Karl Ninck (29) gründet einen nassauischen Kolportageverein. Den Namen seines neugeborenen Sohnes lässt er von seinen Kleinkinderschulkindern, die von Schwester Mathilde betreut werden, aussuchen, die nach einer Bibelstunde vorhersehbar Johannes wählen. - In Rückershausen wird die Holzbrücke durch eine Steinbrücke ersetzt, wodurch die Fuhrwerke nicht mehr durch die daneben liegende Furt fahren müssen. - In Bad Ems feiert der jüdische Operettenkomponist und Kapellmeister Jacques Offenbach (44) die Uraufführung seiner Operetten Il Signor Fagotto und Lischen et Fritzchen in französischer Sprache. - In Balduinstein sind die Bürger so arm, dass sie Erzherzog Stephan von Habsburg Lothringen Österreich (St) (46) zum fünften Mal um das Aufsammeln von Leseholz im Schaumburger Wald anbetteln.

1862 In Limburg wird mit dem letzten Teilstück der Herzoglich Nassauischen Staats-Eisenbahnen alias Lahntalbahn von Nassau nach Limburg die Strecke Limburg Wiesbaden eröffnet. Der früheste Zug fährt in Limburg um 05:29 Uhr ab und kommt in Wiesbaden um 09:52 Uhr an. Einige wenige Züge halten während der Sommermonate auch in Obernhof. - Schloss Schaumburg an der Lahn des in Budapest geborene Erzherzog Stephan von Habsburg Lothringen Österreich (St) (45) wird durch die Eröffnung der Lahntalbahn ein Treffpunkt der Aristokratie aus ganz Europa. - In Cramberg wird einer der mit 732 Meter längsten Eisenbahntunnels Deutschlands eröffnet. - In Katzenelnbogen heiratet der martenrother Johann Peter Bremser die Gastwirtstochter Alexandra Hertling (2017 Naspa). - In Diez beginnt die Gasbeleuchtungsgesellschaft von JPC Faßbender aus Michelbach mit der Beleuchtung von öffentlichen Straßen und Gebäuden mit 34 Gaslaternen und Privathäusern. Das Gas wird aus Steinkohle hergestellt und dient auch zum Kochen und Heizen. - In Limburg beginnt der Unternehmer Hubert Arnold Hilf in der Dr Wolff Straße in seinem Gaswerk Gas zu produzieren. - In Limburg wird eine Straßenbeleuchtung mit Gaslaternen eingeführt. - Die Schützenvereine Höchst, Ems, Holzappel, Limburg und Camberg schicken ihre Schützen gemeinschaftlich zum Schützenfest in Frankfurt. - In Kaub wird die kauber Eisenbahnstation der Nassauischen Staatseisenbahn alias Rheintalbahn von Rüdesheim nach Oberlahnstein eröffnet. - In Kaub wird eine private Handelsschule gegründet. - In Limburg übernimmt der Landwirt und Posthalter Ernst Busch (--) die Brauerei Menges von Joseph Menges. - In Diez wird der klassizistische Bahnhof Diez eröffnet. - In Limburg wird der limburger Hauptbahnhof und die rechts anschließende Limburger Zentralwerkstätte aus Personenhalle, Güterwagenhalle, Sattlerei, Schreinerei, Raddreherei, mechanischer Dreherei, Schmiede und Lokomotivhalle eröffnet. - In Bad Ems feiert der jüdische Operettenkomponist und Kapellmeister Jacques Offenbach (43) die Uraufführung seiner Operette Les Bavards, die in französischer Sprache für die hauptsächlich französischen Kurgäste aufgeführt wird. - In Balduinstein gibt es das Gasthaus Anton Heimbach, das Gasthaus Johann Hergenhahn und das Gasthaus Wilhelm Noll. - In Nastätten erbaut Bäcker und Gastwirt Andreas Rupp einen Saal zum Gasthaus Zur schönen Aussicht. Bier holt er aus Nassau und St Goarshausen. - In Balduinstein sind die Bürger so arm, dass sie Erzherzog Stephan von Habsburg Lothringen Österreich (St) (45) zum vierten Mal um das Aufsammeln von Leseholz im Schaumburger Wald anbetteln. - In Limburg hat die Eisenbahnwerkstatt mehr als 100 Beschäftigte. Ein Arbeiter erhält zwar kaum 700 Gulden Jahresgehalt, aber je nach Dienststellung auch eine freie Wohnung und eine Alters- und Hinterbliebenenversorgung.

1861 Wetter: Jahresanfang mit strengem Winter. Selbst das Wild im Wald muss gefüttert werden. Viele Vögel erfrieren. Not und Elend im Westerwald. Masern und Röteln in den Schulen. - In Laufenselden wird eine Synagoge eröffnet. - In Bad Schwalbach wird die Zeitung Aar-Bote von der Familie Wagner gegründet. - In Braubach wird das Schloss Philippsburg zum Teil wegen des Baus der Eisenbahnlinie abgerissen. - In Oberlahnstein wird eine Eisenbahnschiffsbrücke eröffnet. - In Dauborn geht der uneheliche evangelische Sohn Johann Wilhelm von Reinhartshausen (St) (12) der in Berlin geborenen niederländischen Königstochter Wilhelmine Friederike Luise Charlotte Marianne von Oranien Nassau (St) (51) und ihres ehemaligen Kutschers Johannes van Rossum (52), der skandalöserweise auch im Schloss Reinhartshausen bei Eltville wohnt. Johann Wilhelm von Reinhartshausen (St) (12) fährt zum Weihnachtsfest nach Hause, wo er an Scharlach erkrankt und stirbt. Man erbaut extra für ihn eine eigene evangelische Kirche im katholischen Eltville, die nach ihm benannt wird. - In Bad Ems wird der Concordiaturm als Aussichtsturm eröffnet. - In Bad Ems wird der TV Bad Ems 61 gegründet. - In Bad Schwalbach wird der Turnverein Bad Schwalbach 61 gegründet. - In Nastätten wird ein Sportverein Vfl Nastätten 61 gegründet. - In Ebertshausen beträgt die Kindersterblichkeit 35%. - In Nastätten wird ein genossenschaftlicher organisierter Vorschuß- und Kreditverein (2018 Voba) von Handwerkern, Gewerbetreibenden und Landwirten gegründet, der bis Jahresende 66 Mitglieder hat, davon 50 aus Nastätten, die mit ihrem eigenen Vermögen haften und Kredite bis 150 Gulden geben. - In Balduinstein sind die Bürger so arm, dass sie Erzherzog Stephan von Habsburg Lothringen Österreich (St) (44) zum dritten Mal um das Aufsammeln von Leseholz im Schaumburger Wald anbetteln.

1860 Wetter: Sommer trüb und feucht. Herbst naß. Karoffeln verfaulen und erfrieren. Manche Äcker werden gar nicht erst bestellt. - In Holzappel beginnt man die Grubenverwaltung von Holzappel aus dem Herrenhaus Zum Bären in das Schloss Laurenburg zu verlegen. - In Diez kauft sich der diezer Rechtsanwalt Johann Schaefer eine Ziegelhütte in Hahnstätten. - Der in Limburg Staffel geborene Pfarrersohn, evangelisch lutherische Theologe, Schriftsteller und westerburger Pfarrer Karl Ninck (26) gründet in Westerburg eine Kleinkinderschule. Er hält jährliche Missionsgottesdienste, die ein Höhepunkt des kirchlichen Lebens in der ganzen Region sind, Mitglieder glauben schon ein Teil eines Missionszentrums zu sein. - Der Turnverein Nassau TV Nassau wird gegründet. - In Bad Schwalbach wird der Weinbrunnen Brunnenstraße 24 überdacht. - In Bad Ems werden erste noch erhaltene Fotografien erstellt. - In Ebertshausen beträgt die Kindersterblichkeit 35%. - In Holzappel wird in der Grube Preßluft eingesetzt. - In Nastätten eröffnet Bäckermeister Andreas Rück nach einer Wanderschaft nach Frankreich und seiner Prüfung in Bad Schwalbach in der ehemaligen Zehntscheune eine Bäckerei mit Gasthaus Zur schönen Aussicht. Er verkauft Schwarzbrot, Tafelbrot, Weisswaren und Milchbrötchen. Zusätzlich hat er Landwirtschaft. - In Balduinstein sind die Bürger so arm, dass sie Erzherzog Stephan von Habsburg Lothringen Österreich (St) (43) zum zweiten Mal um das Aufsammeln von Leseholz im Schaumburger Wald anbetteln. - In Katzenelnbogen wird auf das Torhaus der Burg ein Glockenturm mit Uhr aufgesetzt.

1859 Wetter: Tropische Hitze mit starken Gewittern. - In Laurenburg wird das Schloß Laurenburg an die Holzappler Silber- und Bleibergwerksgesellschaft AG verkauft. - In Bad Ems beendet die in Berlin geborene preußische Königstochter Prinzessin Charlotte von Zollern alias russische Großfürstin Alexandra Fjodorowna (St) (61) ihre Kurbesuche. - In Holzhausen weigert sich die Gemeinde vergeblich dem Volksschullehrer Münzert seine bis dahin in seinem Sold inbegriffenen Glöckner und Küsterdienste extra zu bezahlen. - In Ruppertshofen wird die Gemarkung konsolidiert. Da es fast keine Grenzsteine gibt, kommt es zu Streit und sogar Prügeleien. - In Nastätten will der jüdische mogendorfer Unternehmer Salomon Steinthal eine Gerberei am Mühlbach errichten, was der nastätter Bürgermeister Heil mit der Unterstellung von gefälschten Vermögensangaben mit der Verweigerung des Bürgerrechts unmöglich macht. - In Holzhausen an der Heide wird eine erste ausführliche Beschreibung des Römerkastellplatzes für die Geschichtssammlung Nassauische Annalen erstellt. - In Limburg wird aus der Jünglings-Sodalität ein Katholischer Gesellenverein gegründet. - In Limburg hat die Realschule ein physikalisches Cabinet alias Gerätesammlung. - In Hollerich wird die Schleuse an der Lahn fertiggestellt. - In Balduinstein sind die Bürger so arm, dass sie beginnen Erzherzog Stephan von Habsburg Lothringen Österreich (St) (42) um das Aufsammeln von Leseholz im Schaumburger Wald anzubetteln. - In Balduinstein gibt es sehr wenig Grundeigentum und die Mieten sind durch den Bau der Eisenbahn so angestiegen, dass es keinen Wohnraum mehr gibt. Zwei Drittel aller Balduinsteiner sind Tagelöhner. Selbst Fachkräfte werden durch auswärtige zugereiste Handwerker verdrängt.

1858 Wetter: Trockenheit führt zu Futtermangel. Vieh darf sogar in Eichenwälder getrieben und mit Eichenlaub gefüttert werden. Kartoffeln, Äpfel und Birnen gedeihen jedoch prächtig. - Der morganatische Prinz Friedrich von Ardeck (St) bei Diez an der Lahn wird geboren. - Limburg hat 3742 Einwohner und Bad Schwalbach hat 1538 Einwohner, davon 135 Juden. - In Bad Ems wird mit der Eröffnung des emser Bahnhofes die Lahnbahn zwischen Oberlahnstein und Bad Ems eröffnet. Ein Erdrutsch verhindert nach kurzer Zeit den Betrieb. - In Burgschwalbach wird in der Burg Schwalbach eine Gaststätte eröffnet. - In Bad Ems tritt der jüdische Operettenkomponist und Kapellmeister Jacques Offenbach (39) auf Einladung des Spielbank-Direktors mit seiner Tanz-Gruppe wähend einer Kur auf. - In Dörsdorf findet eine öffentlich Frühlingsschulprüfung stat. Der klingelbacher Pfarrer Koch ist Landtagsabgeordneter. - Die Landstraße alias Chaussee von Holzhausen nach Rettert wird gebaut. - In Nassau wird das Krankenhaus erbaut und aus Dankbarkeit für die beiden Stifterinnen Henriette Louise von Stein (St) (62), verheiratet mit Graf Hermann von Giech und Therese von Stein (St) (55), verheiratet mit Graf Ludwig Ferdinand von Kielmannsegg (60), Henrietten-Theresenstift genannt. - In Limburg gründet Joseph Menges im Anwesen der Drogerie und Apotheke Kexel in der Grabenstraße 49 die Brauerei Menges. Der Braukessel steht im Haus (2017 Dr Kexel Haus) und im Gärkeller in der Frankfurter Straße wird das Bier zum Gären gelagert. - In Holzappel hat die Brauerei Kuhn noch einen Mitbewerber. - In Diez gibt es 10 Brauereien. - In Limburg gibt es 9 Brauereien. - Rückerhausen wird nach einem frankfurter Stadtbaumeister großzügiger wieder aufgebaut. - In Preußen wird das Pfund Preußisch, das 467 Gramm schwer war durch das Zollpfund mit 500 Gramm zu ersetzen. - In Bad Ems stellt Ludwig Spengler ein Inhalationsgerät auf. Viele Kurgäste haben TBC. Medizierkollegen starten eine Kampagne, in der sie von Nutzlosigkeit und sogar Gefährdung sprechen. - In Ebertshausen stirbt der Familienvater Friedrich Ludwig Dietrich kurz vor der Auswanderung nach Amerika. Seine Witwe besteigt trotzdem ein Segelschiff nach Indiana. - In Friedrichssegen wird eine Dampfmaschine im Bergbau eingesetzt. - In Holzappel werden Kinder und Frauen nicht im Bergbau eingesetzt, müssen aber über Tage bei der Erzauslese arbeiten, wobei Erzbrocken mit Fäusteln zerkleinert werden und dabei Blei und Zink getrennt werden. In der Grube Holzappel müssen 50 Kinder im Akkord arbeiten, darunter auch Schulmädchen. Sie verdienen dabei 15 bis 20 Kreuzer täglich. Unter den jüngstsen xxx Staub (08). - Der in Limburg geborene staatliche Eisenbahnrat Moritz Hilf (39) wird nach dem Konkurs der Rhein Lahn Eisenbahngesellschaft und der Übernahme durch die Landesregierung Verantwortlicher für den Bau der Lahntalbahn, deren Bauleitung von Limburg aus betrieben wird. - In Balduinstein weigert sich der Schullehrer auch mit Kohle zu heizen, besteht auf seine Holzration und provoziert die Schliessung der Schule für 2 Tage, in denen der Bürgermeister extra Holz schlagen lassen muss.

1857 Wetter: Fruchtbares Jahr mit heißem Sommer. Anhaltende Teuerung. - In Limburg wird die Schleuse Limburg fertiggestellt. - In Bad Ems wird er Limeswachtturm Wintersberg 1 ausgegraben. - In Rückershausen bricht, während die Dorfbewohner auf dem Katzenelnbogener Markt sind, in der Schulscheune ein Feuer aus, wodurch 34 Häuser, 27 Scheunen, 88 Ställe und landwirtschaftliche Gebäude abbrennen und 50 Menschen obdachlos werden. Niemand ist versichert und der Brandschaden ohne Gebäudeschäden beträgt 139000 Gulden. Der Schmied Georg Philipp Wirth (34) macht Notizen von der Brandkatastrophe. Man baut einen Brunnen mit einer ableitenden Wasserleitung. - In Nastätten wird das Stiftungskrankenhaus Paulinenstift mit sechs Fachabteilungen mit insgesamt 92 Betten eröffnet. - In Cramberg wird mit dem Bau des cramberger Eisenbahntunnels, dem längsten in Deutschland, begonnen, wobei große Felsen abgesprengt werden müssen. - In Burgschwalbach wird ein Männergesangsverein Fidelio durch den Lehrer und ersten Dirigenten gegründet.

1856 Wetter: Schlechte Ernte mit Kartoffelfäule. In Klingelbach sterben während des Sommers 2 Volksschulkinder. - In Holzhausen an der Haide wird auf der Bleiche in Hammersborn Johanette Bender (18) tot und vergewaltigt aufgefunden. Es gibt schnell einen Verdächtigen. Dieser wird nach 6 Stunden mittags angeblich schlafend aufgegriffen und nach Nastätten ins Gefängnis gebracht. In Wiesbaden wird er zu lebenslänglicher Haft verurteilt. - Die Landstraße alias Chaussee von Nastätten nach Holzhausen wird gebaut. - In Bad Ems kommen 3000 deutsche und österreichische Kurgäste. - In Nassau wird eine private Kaltwasseranstalt für diverse Leiden gegründet. - In Bad Ems wird eine Dampfmaschine im Bergbau eingesetzt.

1855 Wetter: Schlechte Ernte mit Kartoffelfäule. Cholera in Diez mit zahlreichen Opfern. - Mit dem Tod der kinderlosen Freiherrentochter Henriette vom Stein alias Gräfin Henriette von Giech (St) (59) fällt die Herrschaft Stein an ihre jüngere Schwester Freiherrentochter Therese vom Stein alias Gräfin Therese von Kielmannsegg (St) (52). Deren Sohn Ludwig (St) (25) ist behindert und nicht erbfähig. Das Rettungshaus Stein in Langenau beherbergt 20 Jungen und siedelt nach Scheuern um. - In Bad Ems stirbt der britische Admiral und Polarforscher Sir William Edward Parry (69) bei seinem Kuraufenthalt. - In Bad Ems macht die Komponistin und Pianistin Clara Schumann (36) eine Kur. - In Klingelbach gibt es eine Volksschule Kirchstraße 14 und eine Industrieschule. - In Mudershausen wird der Männergesangsverein Eintracht gegründet. - In Fachingen werden rund eine 500000 Krüge Quellwasser für 24000 Gulden exportiert. - In Selters werden 1500000 Krüge Quellwasser exportiert. - In Boppard wird das Magdalenenasyl Bethesda für Prostituierte eröffnet. - In Boppard wird das Magdalenenasyl Bethesda als Erziehungsanstalt für Prostituierte oder Streunerinnen eröffnet, eine Rettungsanstalt, in der die Insassen zu einem neuen Lebenwandel gezwungen werden und arbeiten müssen. - Die Nassauische Rhein- und Lahn Eisenbahn-Gesellschaft kommt in wirtschaftliche Schwierigkeiten.  - In Bad Ems wird die Inhalationstherapie begonnen. - In Balduinstein stirbt der Schullehrer Heinrich Juncker an Cholera. - In Diez bricht die Cholera aus und fordert zahlreiche Opfer. Der diezer Apotheker Wuth verklagt die balduinsteiner Schifferwitwe Wolf, weil sie die Medikamente ihres verstorbenen Mannes nicht bezahlen kann. Erzherzog Stephan von Habsburg Lothringen Österreich (St) (33) wendet eine Pfändung ab, nachdem auch die Gemeinde völlig mittellos ist. - In Balduinstein erstellt der oberpfälzer Graphiker und Architektur- und Landschaftsmaler Ludwig Rohbock (31) Bilder von Balduinstein und Schloss Schaumburg.

1854 Wetter: Schlechte Ernte durch schlechte Witterung mit Kartoffelfäule. - Starke Lebensmittelteuerung. - In Bad Ems stirbt der preußische General Wilhelm von Scharnhorst (69) bei seinem Kuraufenthalt. - In Bad Ems macht der russische Schriftsteller Iwan Turgenjew (37) eine Kur. - In Bad Ems wird die Villa Balzer erbaut, wobei Ecktürmchen nicht mehr aus Stein sondern aus Zinnblech angebracht werden. - Bad Schwalbach hat 2500 Kurgäste.

1853 Wetter: Schlechte Ernte durch schlechte Witterung mit Kartoffelfäule. - In Klingelbach wird die Industrieschule nur im Winter und von der Lehrersgattin Heß gehalten. - Niederfischbach wird von all seinen Bewohnern, die alle bei den jüdischen laufenseldener Geldverleihern verschuldet sind, nach dem Verkauf aller Grundstücke und Häuser verlassen. Einer Einwohnerin wird die Überfahrt nach Amerika bezahlt, mit der Bedingung nicht zurückzukommen. Der Ort wird abgetragen. Nur der Brunnen bleibt übrig. Philipp Heinrich Diefenbach  (16) zieht nach Randolph, Wisconsin, Vereinigte Staaten. In seinen Memoiren beschuldigt er die laufenseldener Juden an der Verarmung der niederfischbacher Bauern schuld zu sein, denn diese lassen von den niederfischbacher Bauern unterernährte Leihkühe aufziehen, die aber kurz vor dem Kalben wieder abgeholt werden, wodurch die Bauern keine Erträge wie Milch und Butter durch die Kuh, sondern nur Unkosten durch die Aufzucht haben. Einkünfte aus dem gemeindeeigenen Wald reichen zur Abzahlung der Hypotheken nicht aus. Viele Niederfischbacher sind durch die Arbeit des katzenelnbogener Revierförsters verurteilte Holzfrevler alias Holzdiebe. - In Ahl wird die Schleuse an der Lahn fertiggestellt. - Nastätten hat 1907 Einwohner.

1852 In Holzhausen an der Haide wandern die Familien Wilhelm Michel, Wilhelm Gros und Conrad Fuchs nach Nordamerika aus. - In Nastätten beendet der Ottomotor-Erfinder Nikolaus Otto (20) erfolgreich seine Kaufmannslehre bei Wilhelm Guntrum und geht nach Frankfurt Sachsenhausen um beim jüdischen Kolonialwarenhändler Philipp Jakob Lindheimer als Handlungreisender zu arbeiten. - In Limburg wird ein Höhere Töchterschule gegründet, die auch Mädchen eine weiterführende Bildung ermöglicht. - In Oberndorf ist das katholische Kloster Arnstein im Besitz der Jesuiten von Hadamar. - In Lahnstein wird die Burg Lahneck vom schottischen Eisenbahnunternehmer Edward Moriarty gekauft. Er ist Direktor der Rechts-Rheinischen Eisenbahngesellschaft und baut die Burg Lahneck neugotisch aus. - In Nastätten wird in der Borngasse eine Höhere Privatschule eröffnet. - In Bettendorf werden für den Ausbau der Bäderstraße die letzten Steine des Römerkastell Pfarrhofen abgetragen.

1851 Das Rettungshaus Nassau Hömberg zieht in das Schloss Langenau um. - In Klingelbach ist relgiös sein wieder in. Selbst zu Hause liest man in der Bibel und singt nach dem Gesangsbuch. - In Holzhausen an der Haide wird eine zusätzliche Industrielehrerin eingestellt, die Frau von Johann Minor. Sie unterrichtet im Fach Handarbeit. - In in Kirchberg gegründeten Verein für die Evangelische Kirche im Herzogtum Nassau kommt es zu wilden Kämpfen und Auseinandersetzungen. Der Vorsitzende, Pfarrer Klein aus Oberneisen, fordert strengere Zucht unter den Pfarren, kann sich nicht durchsetzen und wirft hin. - In Oranienstein wird Ludwig Eibach zum Vositzenden des Vereins für die Evangelische Kirche im Herzogtum Nassau gewählt. - Es gibt die Zeitung Kreisamtsblatt des Kreisamtsbezirks Nassau. - In Langenau lässt Gräfin Henriette von Stein (St) (--), verheiratet mit Graf xxx von Giech (St) (--) das Schloss Langenau zu einem Rettungshaus für verwahrloste Kinder umbauen. - In Mittelfischbach veranstaltet ein 13jähriger Junge Bußpredigten zum Unwillen der Pfarrer an seinem Fenster, gibt vor ein Prohpet zu sein und weissagt den Passanten.  - In Schönborn versucht der neue, eigentlich altlutherisch gesinnte und der Unionskirche äußerst kritisch eingestellte Pfarrer Bode, der aus dem Königreich Hannover kam, vergeblich die Gemeinde Schönborn zum Anschluß ab den altlutherischen Konvent von Steeden zu überreden und erreicht es auch im Laufe seiner 9 jährigen Arbeit nicht. - In Nastätten wird der in Dillenburg geborene Justizrat Friedrich Schenck (--) neuer nassauischer Amtmann. Er wohnt auch im Amtshaus (1972 Verbandsgemeindeverwaltung).

1850 Der katzenelnbogener Apotheker der Schloss-Apotheke Untertalstraße 10 Emil Erlenmeyer (25) zieht nach Gießen und erstellt an der Universität seine Doktorarbeit. Die Apotheke wird an den Apotheker Caesar verkauft. - In Nassau Hömberg wird der erste behinderte Junge im vom Lehrer Reichard als Rettungshaus zur Verfügung gestellten Schulhaus untergebracht. - Limburg hat 3625 Einwohner. - Elz brennt zum Teil nieder. - In Bad Ems macht der pariser Maler Eugène Delacroix (52) seine Kur. - Auf der mittelalterlichen Burg Schaumburg an der Lahn wird vom in Budapest geborenen Erzherzog Stephan von Habsburg Lothringen Österreich (St) (33) mit dem Umbau zu einem neugotischen Schloss begonnen. - In Sankt Goarshausen wird in der Dolkstraße 12 das dreistöckige Hotel Zum Lamm erbaut. - In Kirchberg wird der Verein für die Evangelische Kirche im Herzogtum Nassau gegründet. - In Kirberg bricht ein Großfeuer aus. - In Bacharach wird der Flußfelsen Ara Bacchi gesprengt. - In Nassau gründet Heinrich Winterwerb die Nassauer Löwenbrauerei. - In Diez erstellt der Diezer Eisenbahnarchitekt HD Velde alle Pläne für die Lahntal-Bahnhöfe. Der Bahnhof in Balduinstein erhält für Erzherzog Stephan von Habsburg Lothringen Österreich (St) (33) und seine Gäste besonders große Wartesäle und ein Fürstenzimmer.

1849 Verwaltung und Rechtsprechung werden getrennt. Die Verwaltung für das Amt Nastätten übernimmt das Kreisamt Bad Schwalbach, die Rechtsprechung das Justizamt Nastätten. - Es gibt die Zeitung Kreisamtsblatt des Kreisamtsbezirks Nassau. - In Katzenelnbogen wird der Kunstmaler Wilhelm Jakob Hertling als Sohn des Händlers Jacob Hertling und seiner in Geilnau geborenen Frau Caroline Meyer geboren.

1848 Revolutionsjahr. - Der in Budapest geborene Erzherzog Stephan von Habsburg Lothringen Österreich (St) (31) flieht vor Aufständen aus Ungarn auf sein Schloss Schaumburg an der Lahn. - Der in Holzhausen geborene Landwirtssohn Christian Minor (60) ist Gründungsmitglied des politischen Vereins Demokratischer Verein Wiesbaden, der nach drei Tagen aufgelöst wird. - Die Gemeinden erhalten eine freie Gemeindeverfassung. - In Bad Schwalbach bricht der Ottomotor-Erfinder Nikolaus Otto (16) die Realschule ab und beginnt in Nastätten ein dreijährige Kaufmannslehre bei Wilhelm Guntrum. - In Holzhausen werden die polizeilichen Aufgaben vom Schultheiß auf den Bürgermeister übertragen. Er wird von Polizeidienern, Feldschützen, Flurschützen und Nachtwächtern unterstützt. - In Fachingen erreicht der Export von fachinger Quellwasser einen Tiefpunkt. - In Kaub brennen über 30 Häuser im Zöllerviertel ab. - Bad Schwalbach hat 863 Kurgäste. - Im Wahlkreis 4 Nastätten erreicht Regierungsrat Friedrich Schepp mit 90 % das beste Ergebnis unter allen nassauischen Abgeordneten. - In Kirberg schließen sich die demokratischen Vereine in zum Dachverband Kirberger Vereinigung zusammen. - In Weilburg erscheint die Zeitung Lahnbote. - In Bad Ems lässt sich der englische Schriftsteller William Makepeace Thackeray (37) zu seinem Werk Jahrmarkt der Eitelkeit inspirieren. - In Katzenelnbogen wird das Schulheißenamt abgeschafft und durch das Bürgermeisteramt ersetzt. Die Bürgermeister werden in den jeweiligen Gemeinden gewählt. - In Bärbach wird eine Wasserleitung angelegt, da durch den Ausbau des Stollens der Grube Rotenberg der bärbacher Brunnen versiegt. - In Balduinstein bittet der wegen Trunksucht aus dem Schuldienst entlassene Lehrer Wilhelmi bei Erzherzog Stephan von Habsburg Lothringen Österreich (St) (31) um Anstellung als Tagelöhner. Er begründet sein Schicksal mit dem Tod seiner Ehefrau und nachfolgend 8 seiner Kinder.

1847 In Klingelbach wird ein Männergesangsverein gegründet. - Schloss Schaumburg an der Lahn kommt in den Besitz des in Budapest geborene Erzherzog Stephan von Habsburg Lothringen Österreich (St) (30). - In Bad Ems wird der spätere wiesbadener Oberbürgermeister Carl Bernhard von Ibell als Sohn des Arztes Rudolf von Ibell (--) geboren. - In Bad Ems macht der schizofrene russische Schriftsteller Nikolai Wassiljewitsch Gogol (38) eine Kur. - In Klingelbach gibt es eine Sonntagsschule. - In Bad Schwalbach besucht der Ottomotor-Erfinder Nikolaus Otto (15) die Realschule und wohnt dabei bei seinem Onkel Carl Tiefenbach. - In Weilburg führt die Casinoaffäre zu Protesten des Adels. - In Limburg lässt der Realschullehrer Rudolph Carl August Eickenmeyer mehrere Schüler vom Pedell mit dem Stock bestrafen, wofür er gerügt wird aber sich dann im Gegenzug über seine geistlichen Kollegen beschwert. Erst nach einiger Zeit zieht er seine Beschwerde zurück. Die Prügelstrafe ist auch in der Elementarschule verboten. - In Bacharach erkennt man die Schönheit der Ruine Wernerkapelle und beginnt mit Sicherungsmaßnahmen. - In Bad Ems wird das Haus Herzog von Leuchtenberg mit aufwendigen Rokokoformen Römerstraße 40 fertiggestellt. - In Langenau erbt Gräfin Henriette von Stein (St) (--), verheiratet mit Graf xxx von Giech (St) (--) das Schloss Langenau.

1846 Wetter: Mißernte. - Limburg hat 3385 Einwohner, Bad Schwalbach hat 2258 Einwohner und Holzhausen hat 699 Einwohner. - In Burgschwalbach sind 371 Menschen über 14 und 280 darunter. - In Kaub brennt die Apotheke mit Synagoge im Hinterhaus mit 21 weiteren Häusern ab. - In Limburg zieht die Realschule in das Hospitalgebäude. - In Steeden erklärt eine geheime Opposition auf dem Konvent von Steeden unter der Leitung von Kaplan F Brunn von Runkel, dem im Unionskatechismus die Person Christi nicht deutlich genug als Gottes Sohn behandelt wurde, aus Unmut ihren Austritt aus der nassauischen Unionskirche und bildet eine altlutherische Gemeinde. - In Burgschwalbach muss xxx von Bodenheimer mitanhören, wie sich Schulschwänzer über ihren Lehrer Philipp Paul lächerlich machen und fordert ihn auf detailliert Buch über den Besuch der Abendschule zu führen und die Schulschwänzer zu benennen.

1845 Wetter: Langer strengkalter Jahresbeginn. Lebensmittelteuerung. - In Klingelbach kostet ein 2 Kilo-Laib Brot 33 Kreuzer. - In Nassau macht der in Wiesbaden Wehen geborene Medizinstudent Emil Erlenmeyer (20) sein pharmazeutisches Staatsexamen. Er zieht nach Katzenelnbogen und betreibt die Schloss-Apotheke Untertalstraße 10. - In Limburg zieht eine Lateinische Privatstudienanstalt ins Hospitalgebäude. Danach eröffnet nach den Streitereien die Realschule, die nun auch das Fach Latein anbietet, weshalb die Lateinische Privatstudienanstalt schließen muss und das Hospitalgebäude für die Realschule umgebaut wird. - In Schloss Stolzenfels kommt die englische Königin Victoria von Hannover (St) (26) zu Besuch. - In Rheindiebach kauft der niederländische Prinz Friedrich von Nassau Oranien (St) (48) für seine Frau die Burg Fürstenberg um sie zu einem Lustschloss umzubauen, was aber nicht stattfindet. - In Bad Schwalbach wird vom nassauischen Gewerbeverein eine Berufsschule eingerichtet. - In Ebertshausen werden Hausnummernschilder angebracht. - In Burgschwalbach werden von Feldschütz Seel und Jagdaufseher Schmidt ua die Schulkinder Margreth Albertus, Katherine Carl, Jule Grooß und Philipp Bender wegen Waldfrevels alias Aufsammeln von Bruchholz vom Waldboden, Abbrechens von dürrem Holz und Abschneidens von Laub von Büschen angezeigt. Der herzogliche Schultheiß weist den Pfarrer an eine Bestrafung zu genehmigen und dieser beauftragt den Schullehrer Sch die Kinder einer körperlichen Züchtigung von mehreren Rutenhieben zu unterziehen, was gehorsam ausgeführt und deren Ausführung auch bestätigt wird.

1844 Die Lahn wird als Wasserstraße ausgebaut. - In St Goar gibt der Dichter Ferdinand Freiligrath (34) seinen Wohnsitz auf und schließt in Assmannshausen im Gasthof Zur Krone seine Sammlung politischer Gedichte Ein Glaubensbekenntnis ab. - In Dausenau zeichnet der Maler Jakob Fürchtegott Dielmann (35) eine Ortsansicht. - Bad Schwalbach hat 2256 Kurgäste. - In Oberndorf baut der in Singhofen geborene Orgelbauer Daniel Buderus (--) die Orgel ein. - In Holzappel wird eine Dampfmaschine im Bergbau eingesetzt.

1843 Bad Ems hat 2542 Einwohner, Diez hat 2340 Einwohner, Nassau hat 1137 Einwohner, Singhofen hat 1033 Einwohner, Holzappel hat 921 Einwohner, Katzenelnbogen hat 902 Einwohner, Hahnstätten hat 816 Einwohner, Dausenau hat 739 Einwohner, Flacht 692 Einwohner, Niederneisen hat 673 Einwohner, Holzheim hat 571 Einwohner, Schönborn hat 557 Einwohner, Kördorf hat 491 Einwohner, Rettert hat 454 Einwohner und Klingelbach hat 432 Einwohner. - Bad Schwalbach hat 138 jüdische Einwohner, Bad Ems hat 78 jüdische Einwohner, Laufenselden hat 78 jüdische Einwohner und Kördorf hat 39 jüdische Einwohner. - Wellmich hat 474 Einwohner, darunter 426 Katholiken, 33 Protestanen und 15 Juden. - In Bad Ems macht der russische Schriftsteller Nikolai Wassiljewitsch Gogol (34) eine Kur. Er logiert im Pensionshaus Biarritz Bahnhofstraße 9. - In Klingelbach wird eine 3 monatige Abendschule eingeführt, die zwei Mal wöchentlich mit 30 Teilnehmern stattfindet. - In Holzhausen kostet das Zweikilo Brot 9 Kreuzer. - Grebenroth hat 4 jüdische Einwohner und Reckenroth hat 7 jüdische Einwohner. - In St Goar kauft Prinz Wilhelm von Preußen (St) (46) die Burg Rheinfels. - In Bad Ems logiert der russische Schriftsteller Nikolai Gogol (34) im Logierhaus Grüne Laube alias Haus Biarritz alias Cafe Weber an der Brücke. - In Burg Sonneck lässt der preußische König  Friedrich Wilhelm IV von Zollern Preußen  (St) (48) und seine Brüder, die Prinzen Wilhelm, Carl und Albrecht die völlig heruntergekommene Burg Sooneck im romantischen Stil als Jagdschloss wieder aufbauen und das preußische Wappen am nördlichen Burgtor anbringen. - In Burgschwalbach initiiert der neue Lehrer der Elementarschule Heinrich Paul eine Gemeinde-Baumschule zur Veredelung von hauptsächlich Apfel- und Birnbäumen (Hinter dem Klosterhof). - In Nastätten gibt es einen Schuhmacher Adam Steeg.

1842 Wetter: Sommersaat wird von Raupen aufgefressen. - Lollschied brennt fast vollständig in der Sommerdürre und bei Wassermangel ab. - In Limburg wird der in Geisenheim geborene Peter Joseph Blum (34) dritter katholischer limburger Bischof. - In Bad Ems macht die frankfurter Schriftstellerin Bettina von Arnim (57) eine Kur. - In Holzhausen transportieren Tagelöhner die Grabsteine auf den neuen Friedhof an der Bäderstraße. Bei Bestattungen werden zwei Lieder beim Leichensingen durch die holhausener Schüler vor dem Haus des Verstorbenen und auf dem Friedhof gesungen. - In Holzhausen an der Haide kostet ein Zweikilo Brot 20 - 24 Kreuzer. - In Bad Ems kommen knapp 5000 Kurgäste. - In Holzappel gründet der Braumeister und Küfermeister Johann Jakob Kuhn die Brauerei Kuhn. - In Runkel wird die Schleuse an der Lahn fertiggestellt. - In Bad Ems trifft die Tochter des Hannover geborenen jüdischen königlichhannoveranischen Kammeragentensohnes und Erzerzeugnishändlers und frankfurter Bankiers Philipp Abraham Cohen (52) zur Kur ihren späteren Ehemann CE Oulmann aus Paris. Ihre ältere Schwester Sara Amelia Cohen (--) ist mit dem jüdischen aus London zugewanderten frankfurter Metallwarenhändler und Bankier Raphael/Ralph Moses später Ralf Merton (25) verheiratet. - In Bad Ems sind mit dem Kauf des Hotels Vier Türme wieder alle Quellen und Bäder in staatlichem Besitz. - In Bad Ems findet man auf dem Gelände des Hotels Prinz von Wales Thermalwasser, wofür ein Badehaus mit dem Namen Römerbad gebaut wird. - In Ebertshausen wird das alte Backhaus alias Backes neu gedeckt. Das bisherige Strohdach wird für 35 Kreuzer versteigert. - In Kloster Bärbach wird die Giebelwand abgerissen. - In Nastätten wird der Gesangsverein Concordia gegründet.

1841 Wetter: Hochwasser in Nassau. Ungewöhnlich starker Schneefall zum Jahresanfang verhindert mancherorts den regelmäßigen Lauf der Posten alias Postillon. März und April sind dafür warm und der Mai schon sommerlich. Ergiebige Ernte. - In Holzhausen an der Haide wechselt ein Mädchen nach der Entlassung aus der Volksschule an die Realschule nach Bad Schwalbach. - In Niedertiefenbach leben 13 Juden. - In Roth lebt eine jüdische Familie. - Die jüdische Gemeinden Roth, Niedertiefenbach und Obertiefenbach werden der jüdischen Gemeinde Singhofen angeschlossen. - In St Goar lässt sich der Dichter Ferdinand Freiligrath (31) nieder.

1840 Limburg hat 3230 Einwohner, Elz hat 1359 Einwohner und Holzhausen an der Haide hat 670 Einwohner, von denen 529 protestantisch 120 katholisch und 21 jüdisch sind. - Diez hat 91 Juden. - Die Ruine Burg Geroldstein im Wispertal ist in Burg Haneck umbenannt. - In Bad Ems macht der bayerische König  Ludwig von Wittelsbach (St) (54) eine Kur. - In St Goarshausen wird in der Bahnhofstraße 33 ein jüdischer Betsaal eingerichtet. Das Haus gehört Simon Hecht. - In Nastättten wird eine Nassauische Sparkasse Filiale eröffnet. - In Singhofen wird die evangelische Kirche eingeweiht, die Einrichdom genannt wird. - In Limburg hat die ungeliebte, neu eingerichtete Realschule mit Lehrer Christian Wolff 42 Schüler. Man befürchtet ein Ende der Lateinschule. - In Bad Schwalbach wird eine Realschule gegründet, in der Englisch gelehrt wird. Französisch ist nicht mehr beliebt. - In Bacharach kommt der französische Schriftsteller Victor Hugo (38) zu Besuch. - In Geroldstein im Wispertal ist die Ruine Burg Geroldstein als Junkerburg bekannt. - In Lahnstein malt der englische Maler William Tombleson (45) die Burg Lahneck und in Boppard die Stadt. - In Ebertshausen gibt es zwei Gastwirtschaften, die von Henrich Jacob Fischer und von Henrich Hacob Bauer. - In Oberndorf wird wieder Wein angebaut. - In Nastätten wird eine Niederlassung der herzoglich nassauischen Landeskreditkasse (später Naspa) eingerichtet. - Bei ihrer Hochzeit heiratet die englische Königin Victoria (St) (21) ihren in Coburg geborenen Cousin Albert von Sachsen Coburg und Gotha (St) (21) nicht mehr in prächtigen Farben sondern in der Farbe Weiß und begründet die andauernde (2018) Tradition der Hochzeit in Weiß. Das gemeine Volk heiratet im besten Kleid oder sogar in Schwarz.

1839 In Boppard verkauft der in Frankfurt geborene katholische geistliche Schriftsteller, der eigentlich Geistlicher werden wollte, Christian Brentano (55) das ehemalige Kloster Marienberg mit einer christlichen Erziehungsanstalt, deren Leiter er ist, die aber in einem verwahrlosten Zustand ist. Das Kloster wird renoviert und in eine Kaltwasser-Kuranstalt umgewandelt. - In Bad Ems werden nach dem Bau des Kursaales zur Römerstrasse hin offene Kolonnaden errichtet.

1838 In Bad Ems macht der spätere englische Premierminister William Ewart Gladstone (29) eine Kur. - In Bad Ems beginnt der russische Thronfolger Alexander II (St) (20) seine Kuraufenthalte. - In Bad Ems ist die nassauische Herzogin Prinzessin Pauline von Württemberg (St) (28) zur Kur.- In Boppard wird in der katholischen Mädchen-Erziehungsanstalt des in Frankfurt geborenen katholischen geistlichen Schriftstellers, der eigentlich Geistlicher werden wollte, Christian Brentano (53) der mit der Anstaltsleiterin Emilie Genger (28) verheiratet ist, Franz Brentano geboren. - Bad Schwalbach erhält eine städtische Realschule. - In Limburg wird die Tageszeitung Limburger Anzeiger gegründet. - In Diez wird in der Oraniensteiner Straße (MKW) eine Marmorfabrik eröffnet, in der auch Strafgefangenene aus dem Zucht- und Arbeitshaus im diezer Schloß arbeiten müssen.

1837 In Katzenelnbogen wird ein Gesangsverein gegründet. - In Katzenelnbogen wird die Brücke über den Dörsbach erneuert. - In Holzhausen an der Haide werden 20000 Lärchen angepflanzt. - In Kördorf wird der Ausbau der jüdischen Synagoge neben der katholischen Kirch in der Lahnstraße abgelehnt, da sie zu nahe an der katholischen Kirche steht. - In Bad Ems wird die zu einem Großteil mit 500 Gulden von der jüdischen frankfurter Bank Rothschild finanzierte neue Synagoge in der Römerstraße 65 eingeweiht. - In Boppard schwängert der in Frankfurt geborene katholische geistliche Schriftsteller, der eigentlich Geistlicher werden wollte, Christian Brentano (St) (53) die Leiterin seiner christlichen Erziehungsanstalt im ehemaligen Kloster Marienberg, seine in Braubach geborene Ehefrau Emilie Genger (27). - In Kaub wird 131 Schiefersteinbrüchen, die jeweils von 2 bis 4 Personen betrieben werden, das Erbstollenrecht verliehen. - In Bad Ems wird das Hotel Fürstenhof Römerstrasse 47 eröffnet. - In Hochheim gründet der in Geisenheim geborene Gutsbesitzer und Küfer Carl Burgeff (24) die Sektkellerei Burgeff & Schweickardt. Sie produzieren heimische Grundweine, die als Moussierender Hochheimer oder Sparkling Hock an englische und amerikanische Kurgäste in den Taunus verkauft werden.

1836 In Nastätten wird der jüdische Kurzwarenhändlersohn, später geadelte englische Diplomat und Grundstücksspekulant Karl Oppenheimer geboren. - In Sankt Goarshausen Reichenberg kauf der in Diez geborene Burgenliebhaber und Archivar Friedrich Gustav Habel (33) die Burg Reichenberg und engagiert sich für deren Erhaltung. - In Bad Schwalbach wird der Neubrunnen eingefasst und der Ehebrunnen Badweg/Am Golfhaus von der Nassauischen Domänendirektion aufgekauft. - Der preußische Kronprinz Friedrich Wilhelm IV von Zollern Preußen (St) (41) beginnt die Ruine Stolzenfels als Sommersitz und klassizistischem Schloss mit neugotischem und romantischem Einfluss auszubauen, da sein Vetter Friedrich von Zollern Preußen (St) (42) als preußischer General und Kommandeur Burg Rheinstein bei Trechtingshausen renoviert. - In Ebertshausen betreibt Johann Henrich Jacob Fischer eine Branntweinbrennerei.

1835 Wetter: Verregneter Mai. - Bad Ems hat 2551 Einwohner, Bacharach hat 2342 Einwohner, Nastätten hat 1712 Einwohner und Katzenelnbogen hat 902 Einwohner. - In Holzhausen an der Haide sterben viele kleine Kinder an Röteln oder Masern. - In Fachingen setzt ein dramatischer Exportrückgang von Quellwasser ein. - In Hahnstätten wird eine Posthalterei der Thurnn und Taxis Post eingerichtet.

1834 Wetter: In Klingelbach beginnt die Kirschblüte schon im Januar. - Dietkirchen hat 462 Einwohner. - In Dörsdorf gibt es eine neue Schule. - In Klingelbach ist die neue Schule in der Kirchstraße 14 fertig. - In Limburg wird der in Hadamar Steinbach geborene Johann Wilhelm Bausch (60) zweiter katholischer limburger Bischof. - Limburg hat 3081 Einwohner. - In Katzenelnbogen wird die Neue Schule (2017 Stadthalle) eröffnet, in die auch die Wache und die Ratsstube verlegt werden. Das alte Rathaus Untertalstraße 12 ersteigert der rückershausener Bäckermeister Biehl auf Abbruch. - In Bad Schwalbach löst ein in London veröffentlichtes Buch einen Besucheransturm englischer Kurgäste aus. - In Bad Ems wird die Marke von 3000 Kurgästen erreicht. - In der Ruine Sauerburg wird Franz von Sickingen begraben, mit dem das Adelsgeschlecht Sickingen ausstirbt. - In Limburg wird der pensionierte Rektors CA Stoll mit seinem privaten Erziehungs- und Lehr-Institut nach Streitereien mit der Regierung aus dem Herzogtum Nassau vertrieben. - In Limburg Staffel wird der Pfarrersohn und evangelisch lutherische Theologe und Schriftsteller Karl Ninck geboren. - In Burg Sonneck kaufen der preußische Kronprinz preußische Kronprinz Friedrich Wilhelm IV von Zollern Preußen  (St) (39) und seine Brüder, die Prinzen Wilhelm, Carl und Albrecht die völlig heruntergekommene Burg Sooneck von der Gemeinde Niederheimbach. - In Klingelbach wird die Schule in der Kirchstraße gebaut. - In Bad Schwalbach kommt der jungdeutsche und frührealistische Schriftsteller Karl Gutzkow (23) zur Kur. - Bad Schwalbach hat 2514 Kurgäste. - Der englische Schriftsteller Francis Bond Head (41) animiert in seiner Schrift Bubbles from the Brunnens of Nassau seine Landsleute dorthin zu kommen.

1833 In Limburg wird Christian Hartstein (--) limburger Bürgermeister. - In Limburg übergibt der Ratsherr und Schöffe Anton Busch (70) die Postverwaltung an seinen Sohn und Arzt Johann Anton Busch (--). - In Katzenelnbogen kauft die Stadt die Burg mit Stallungen und Scheune alias Alte Schule oder Steprodsche Burg von der Witwe Siegen und renoviert sie für die rund 150 Schüler. Wilhelm Heß wird von der Landesregierung als neuer Lehrer nach Katzenelnbogen geschickt. - In Bad Ems verhindert der evangelische Pfarrer C Spieß mit einer Beschwerde an die Verwaltung des Herzogtums Nassau in Wiesbaden und den Amtmann Giese den Bau einer neuen Synagoge hinter dem Haus Koblenzer Straße 15, da die Synagoge direkt an den evangelischen Pfarrhausgarten angrenzen soll und mit Rückendeckung des Landesbischofs.

1832 Der neue klingelbacher Lehrer, Organist und Glöckner Phillipp Johann Heß ist der ehemalige adolfsecker Schullehrer. Er bleibt 27 Jahre. - In Klingelbach gibt es unter 89 Volksschulkindern 3 Katholiken. - In Holzhausen an der Haide wird der Ottomotor-Erfinder Nikolaus Otto geboren. Er ist der Sohn des reichen Posthalters Philipp Wilhelm Otto, der noch im gleichen Jahr stirbt, wodurch er als Halbwaise aufwachsen muss. Die Posthalterer, die von Peter Minor unterhalten wird, hat 70 Gespanne, die den Post- und Personenverkehr zwischen Wiesbaden und Bad Ems und zwischen St Goarshausen und Limburg über Katzenelnbogen durchführen. Es gibt ausgedehnte Stallungen, eine eigene Schmiede und eine Gaststube. Für wichtige und vornehme Gäste gibt es ein Staatszimmer im ersten Stock mit roter Samttapete und Mahagonimöbeln und ein geräumiges Schlafzimmer mit blütenweißen Tüllgardinen. - In Limburg wird das Luxushotel Hotel de Prusse alias Russischer Hof in der Grabenstraße 57 errichtet. - Bei Rüdesheim wird das revolutionäre Pfingstfest auf dem Niederwald abgehalten. - In Burg Sooneck malt der englische Maler William Tombleson die Burg. - In Bad Ems erbaut der Schreinermeister Martin Stauch das Haus Biarritz Bahnhofstraße 9. - In Katzenelnbogen stirbt Lehrer Johann Philipp Klein.

1831 In Frücht wird der in Nassau geborene Freiherr Heinrich Friedrich Karl vom Stein (St) (74) in der Familiengruft beigesetzt. - Der mitregierende in Hanau geborene Kurprinz Friedrich Wilhelm von Hessen Kassel (St) (29) erhebt seine vom katholischen zum reformierten Glauben übergetretene Ehefrau, die bis dahin in Bigamie gelebt hat, und in Bonn geborene Apothekertochter und seine Ehefrau Gertrude Falkenstein (28) zur erblichen kurfürstlich-hessischen Gräfin von Schaumburg und alle ihre Nachkommen zu kurfürstlich-hessische Grafen und Gräfinnen von Schaumburg mit dem Prädikat Erlaucht. - In Holzhausen an der Haide stirbt ein Schulkind an Keuchhusten. - In Mudershausen wird die Schule wegen steigender Schülerzahlen modernisiert. - In Limburg eröffnet der pensionierte Rektors CA Stoll aus Mosbach bei Wiesbaden Biebrich ein privates Erziehungs- und Lehr-Institut mit acht Schülern in der höheren Klasse, 13 Schülern in der mittleren Klasse und vier Anfängern. Es wird Latein, Griechisch und Französisch unterrichtet.

1830 In Niederselters wird die Verwaltung aller nassauischen Mineralbrunnen im Herzoglichen Brunnencomptoir zusammengefasst. Der Ertrag aus dem Mineralwasserexport wird die größte Einnahmequelle für den nassauer Herzog Wilhelm von Nassau (St) (38) mit mehr als 100000 Gulden jährlich. - In Bad Ems wird die Marke von 2000 Kurgästen ohne Personal erreicht. - In Limburg wird die historische Stadtmauer abgerissen und der Neumarkt angelegt. Dabei werden Gärten planiert und Scheunen abgerissen. - In Boppard kauft der in Frankfurt geborene katholische geistliche Schriftsteller, der eigentlich Geistlicher werden wollte, Christian Brentano (St) (46) eine christliche Mädchenerziehungsanstalt im ehemaligen Kloster Marienberg. - In Bad Ems stehen auf der Römerstraße die Häuser Nr. 24 Goldener Schlüssel, Nr. 23 Russischer Hof, Nr. 22 Drei Reichskronen, Nr. 21 Herzog von Nassau, Nr. 20 Braunschweiger Hof, Nr. 19 Kaiserkrone (2018 Beatles Museum Yellow Submarine) und Nr. 18 Vorgänger der Stadt Wiesbaden. - In Bad Ems Spieß -Ems wird der aus Molsberg stammende Philipp Müller katholischer Pfarrer. - In Bad Ems Geilnau werden järhlich über 100000 Krüge vortrefflichen Sauerwassers abgefüllt und auf Kähne verladen und versandt.

1829 In Klingelbach werden in der Volksschule wegen der beengten Räumlichkeiten die 76 Schüler in Morgenabteilung und Mittagsabteilung unterteilt. - In Bad Schwalbach wird der neue Brunnen inn der Parkstraße nach der neuen schwerhörigen Herzogin Pauline von Nassau (St) (19) benannt.

1828 Die in Schloss Schaumburg an der Lahn geborene Fürstentochter Prinzessin Emma von Anhalt Bernburg Schaumburg Hoym (St) (26) verheiratet mit dem in Weil am Rhein geborenen Fürst Georg II von Waldeck und Pyrmont (St) (39) verliert nach einem Rechststreit ihr Erbe Schloss Schaumburg an der Lahn. - In Bad Ems beginnt die in Berlin geborene preußische Königstochter Prinzessin Charlotte von Zollern alias russische Großfürstin Alexandra Fjodorowna (St) (30) ihre Kurbesuche. - In Klingelbach erlernt in der Volksschule die 4. Klasse Dreisatzrechnen, Bruchrechnen, Zinsrechnen und Textaufgaben. Auf Kopfrechnen wird besonderes Gewicht gelegt. - In Holzhausen an der Haide wird hinter dem Schulgebäude ein Ökonomiegebäude gebaut, in dem zwei Schüler-Latrinen neben dem Kuhstall, Ziegenstall und Schweinestall gebaut werden. - Es gibt im Herzogtum Nassau das Amt Bad Schwalbach mit Laufenselden, das Amt St Goarshausen, das Amt Nastätten mit Katzenelnbogen, Herold, Ebertshausen, Holzhausen an der Haide, Rettert, Miehlen und Bogel, das Amt Limburg, das Amt Wehen, das Amt Diez mit Lauenburg, Biebrich, Schönborn, Hof Schauferts, Burgschwalbach, Gückingen und Holzappel, das Amt Nassau mit Singhofen, Lollschied, Roth, Kördorf, Dausenau und Bad Ems. - In Bacharach kauft der preußische Kronprinz Friedrich Wilhelm IV von Zollern Preußen (St) (33) seiner Frau Prinzessin Elisabeth Ludovika von Wittelsbach Bayern (St) (--) die Burg Stahleck, weil sie eine Burg ihrer Ahnen ist. - In Nastätten heiratet der in Bad Schwalbach geborene katholische eltviller Stadtdirektorensohn Ludolf von Langen (25) die in Bad Schwalbach geborene katholische kurmainzer Kammerherren- und Jägerhauptmanntochter Freiherrentochter Maria Josepha von Hausen (24). - In Bad Schwalbach wird zusätzlich zum Quellwasser des Weinbrunnens Brunnenstraße 24 und des Stahlbrunnens Am Kurpark/Reitallee auch das eines Brunnen in der Parkstraße verschickt. - Bad Schwalbach hat 30 Gebäude und 27 Gärten.

1827 Bad Schwalbach hat 1766 Einwohner und Holzhausen an der Haide hat 545 Einwohner. - In Limburg wird durch Druck des nassauer Herzog Wilhelm von Nassau (St) (35) ein neuer katholischer Bischofsitz eingerichtet. Erster katholischer Bischof wird der in Mespelbrunn geborene Jakob Brand (51). Das Bistum Limburg wird auf dem Gebiet ders Herzogtum Nassau und der freien Stadt Frankfurt mit Sitz in Limburg gegründet. - In Holzhausen an der Haide wird das Schulhaus auf Abriß versteigert und durch ein schiefergedecktes neues Holzhaus ersetzt. Das neue Schulhaus wird vom herzoglichnassauischen Amtmann in Nastätten Hofgerichtsrat Volk und dem holzhausener Pfarrer Büsgen eingeweiht. - Das neue Bistum Limburg wird im Rahmen der Oberrheinischen Kirchenprovinz aus Teilen der früheren Erzbistümer Trier und Mainz, den Gegenden Rheingau, Maingau und allen Pfarreien des Herzogtums Nassau und der Freien Stadt Frankfurt gebildet. - Der 17. Jahrgang der Zeitung Nassauisches Intelligenzblatt kommt heraus.

1826 Wetter: In Klingelbach stirbt ein Junge an der bakteriellen Scharlach-Epidemie, die im Herzogtum Nassau mit 33 erkrankten Kindern grassiert. Verdachtsfälle werden vom nastättener Ministerialrat verordnet 4 Wochen lang mit dem Tollkirschgift Belladonna behandelt. - In Limburg wird in der Straußwirtschaft in der Frankfurterstraße 13 der Dichter Heinrich Josef Dippel geboren.

1825 In Bad Ems machen der preußische Thronfolger Friedrich Wilhelm IV von Zollern (St) (30) und der deutsche Dichter Carl Maria von Weber (39) eine Kur. Carl Maria von Weber (39) wohnt im Haus Vier Türme.

1824 Wetter: Hochwasser in Nassau. - In Klingelbach schafft die Volksschule ein erstes Lesebuch an. Es kostet 20 Kreuzer und wird portofrei in Wiesbaden bestellt. - In Burgschwalbach wird das letzte Relikt der Stadtmauer, der Torturm, wegen Einsturzgefahr abgerissen. - In Runkel erlischt nach dem kinderlosen Tod von Fürst Karl Ludwig Friedrich Alexander von Wied Runkel (St) (61) und kurz darauf mit dem Tod seines unverheirateten Bruders Fürst Friedrich von Wied Runkel (St) (54) durch einen Schlaganfall das Haus Runkel. - In Limburg wird die Realschule wieder geschlossen. Lehrer Dittert wird versetzt. - In Lahnstein wird in der Hochstraße 44 das kurfürstliche Brauhaus zusammen mit dem Schultheißenhaus neu erbaut. - Bad Schwalbach hat 664 Kurgäste. - In Bad Ems wird eine namentliche und wöchentliche Liste der Kurgäste ab Saisonbeginn geführt, die in innerhalb und außerhalb des herrschaftlichen Badehauses unterteilt ist. Dazu werden auch alle Passanten notiert. Außerhalb logiert man im Gasthaus Zu den vier Türmen, im Gasthaus Darmstädter Hof, im Gasthaus Zum goldenen Faß, im Gasthaus Zum Steinernen Haus, im Gasthaus Nassauer Hof, im Gasthaus Zum grünen Baum, Im Gasthaus Zu den zwei Schwerter, im Gasthaus Zum goldenen Lamm, im Gasthaus Zur Blume und im Gasthaus Zur goldenen Traube, im Gasthaus Zur Hoffnung, im Gasthaus Zur Waage, im Gasthaus Zum grünen Baum, im Gasthaus Schwan, im Gasthaus Zur Post, im Gasthaus Hof von Holland, im Gasthaus Zum goldenen Löwen und im Gasthaus Zum goldenen Kreuz, Im Gasthaus Zum weißen Ross und im Armenbad. Im Dorf Ems gibt es nur ein Gasthaus für Kurgäste, das Gasthaus Zur Krone.

1823 In Schloss Schaumburg an der Lahn heiratet die Fürstentochter Prinzessin Emma von Anhalt Bernburg Schaumburg Hoym (St) (21) den in Weil am Rhein geborenen Fürst Georg II von Waldeck und Pyrmont (St) (34). - In Nassau wird 14 Jährigen verboten die Volksschule zu verlassen. - In Bad Ems wird das Alte Rathaus Römerstraße 97 erbaut. - Im Herzogtum Nassau ist der einzige geborene Vertreter in der Herrenkammer Prinz Friedrich Wilhelm von Nassau (St) (24), die erblichen Mitglieder sind der in Budapest geborene Erzherzog Stephan Franz Victor von Habsburg Österreich (St) (06) als Besitzer der Herrschaft Schaumburg und Grafschaft Holzappel, Graf Friedrich I Ludwig Christian von Leiningen Westerburg (St) (62) als Besitzer der Grafschaft Westerburg, Graf Friedrich Waldbott von Bassenheim (St) (44) als Besitzer der Herrschaften Cransberg und Reifenberg, Fürst Philipp von der Leyen (St) (57). als Besitzer der Grundherrschaften Fachbach und Nievern, Graf Carl Wilderich von Walderdorff (St) (--) und Freiherr Heinrich Friedrich Karl von Stein (St) (66).und die erwählten Deputierten der adeligen Gutseigentümer Graf xxx von Ingelheim in Geisenheim (--), Freiherr Georg Ernst Ludwig von Preuschen Liebenstein (59), Freiherr Hans Carl von Zwierlein in Geisenheim (55), der ehemalige kurmainzische Domherr Freiherr xxx von Ritter zu Kiderich (--), der vormalige kurtrierer Domherr Freiherr xxx von Schütz zu Camberg und der herzoglichnassauer Oberstallmeister Freiherr Friedrich Heinrich von Dungern (48). - Der preußische Kronprinz Friedrich Wilhelm IV von Zollern Preußen (St) (28) nimmt offiziell die Ruine Stolzenfels als Geschenk der Stadt Koblenz an. - Der preußische General und Kommandeur Prinz Friedrich von Zollern Preußen (St) (29) kauft Burg Rheinstein bei Trechtingshausen. - In Balduinstein müssen bei Neueindeckungen alle Strohdächer durch Ziegeldächer und Schieferdächer ausgetauscht werden.

1822 Der Ort Bad Ems und das Bad werden in einer Gemeinde vereinigt. - In Braubach kauft der Unternehmer Johann Christian Heberlein das Schloss Philippsburg und baut es zu einem unscheinbaren Hotel um. - In Dahlheim ist die Schule einsturzgefährdet, weshalb eine eiserne Stange quer durch das Schulzimmer gezogen wird, wodurch der Unterricht noch mehrere Jahrzehnte gesichert ist. - In Idstein Waldsdorf werden die beiden Stadttore der Befestigungsanlage abgebrochen. - Im Herzogtum wird die vollkommene Zollfreiheit wieder aufgehoben.

1821 Wetter: Ungewöhnlich kaltes Jahresende. - In Limburg übernimmt der Bäcker Anton Busch (58) die Postverwaltung von Joseph Trombetta. - In Klingelbach wird dem Dorfschullehrer verboten seine privaten Glöckneraufgaben an die Schulkinder zu delegieren. - In Nastätten wird die Realschule wieder geschlossen. - In Sankt Goarshausen Reichenberg wird die hessische Festung Reichenberg auf Abbruch an den jüdischen Kaufmann Moses Aron verkauft, der das aber nicht tut. - In Bad Schwalbach wird das Hotel De la Promenade vom privaten Hotelier Grebert in der Prachtstraße Am Kurpark ( später Hotel Alleesaal 2018 Stadtbücherei) mit einer Spielbank und einem Restaurant eröffnet. - In Ruppertshofen wird das strohgedeckte Schulhaus aus dem Jahre 1699 an der Vorderseite mit Schiefer verkleidet. - In Bad Ems eröffnen zusätzlich zu den bestehenden Gasthäusern und Pensionen das Gasthaus Darmstädter Hof, die Häuser von Hofgerichtsadvokat Becker, Andreas Weyer, Kiefermeister Klier, Anton Brand, Schlossermeister Müller, Witwe Jahn und Schneidermeister Clos, das Gasthaus Nassauer Hof und das Gasthaus Zum grünen Baum.

1820 In Mudershausen wird die Musterobstbaumschule aufgegeben. - In Kördorf gibt es ein jüdisches Bethaus alias Synagoge neben der katholischen Kirche in der Lahnstraße.

1819 In Bad Homburg stirbt Magdalena Sophie von Solms Braunfels (St) (76) als Witwe des in Schloss Schaumburg an der Lahn geborenen Prinz Victor Amadeus von Anhalt Bernburg (St) (++). - In Limburg beginnt der Lehrer Franz Jacob Hammerschlag eine Volksschulchronik. - Der in Katzenebogen Mittelfischbach geborene evangelische Pfarrersohn und altenkirchener Bürgermeister Gottfried Friedrich Raiffeisen (37) wird nach zweijähriger Amtstätigkeit, cholerischen Anfällen, Stapeln von unbearbeiteten Akten, grundlosen Inhaftierungen von Mitbürgern und dem Verschwinden von 26 Talern aus der Gemeindearmenkasse entlassen. Sein in Hamm geborener Sohn Friedrich Wilhelm Raiffeisen (01) wird Namensgeber der Raiffeisen-Einrichtungen. - In Bad Schwalbach verübt der idsteiner Apotheker Karl Löning (28) ein Attentat auf den in Taunusstein Wehen geborenen Amtmann Carl Friedrich Emil von Ibell (39). Karl Löning (28) begeht mit verschluckten Glasscherben Selbstmord. - In Bad Ems macht der preußische Thronfolger Friedrich Wilhelm IV von Zollern (St) (24) eine Kur. - In Katzenelnbogen kommt es zu einem Großfeuer in der Ortsmitte, bei dem 20 Häuser, 19 Scheunen und 40 Stallungen niederbrennen. - In Klingelbach wird eine weibliche Lehrkraft Maria Elisabetta Henrich als Industrielehrerin angestellt. - In Nassau wird mit der Verteilung des Landwirtschaftliches Wochenblatt begonnen. - In Kettenbach wird die Kirchspielschule beendet. - In Limburg wird eine Realschule im Hospiz mit dem Lehrer Balthasar Dittert aus Idstein eingerichtet. Eintreten dürfen nur Jungen. Es soll in zwei Lehr-Cursen, wöchentlich in 30 Stunden gelehrt werden: deutsche Sprache, mit Verfertigung schriftlicher Aufsätze, Naturgeschichte, Naturlehre, Erdbeschreibung mit Geschichte verbunden, Zeichnen, Schönschreiben, Technologie und einfache Buchhaltung. Im Frühjahr findet eine Prüfung statt. Das Fach Religion ist nicht aufgeführt. Vielmehr sollen die Kinder der sonntäglichen Katechisationen in der Kirche beizuwohnen. - In Diez wird eine Reaschule gegründet. - In Limburg eröffnet der Kaufmann Koch eine private Lateinschule, in der die lateinische, griechische und französische Sprache gelehrt wird. - In Bad Schwalbach wird die einzige Zeitung für die Region überhaupt die Varterländische Chronik nach 5 Jahren wieder verboten. - In Bad Ems darf die Witwe Thilenius Vier Türme als einzige eine ungenutzte private warme Quelle von der Stadt kaufen.

1818 In Limburg lässt der Bäckersohn und Stadtschultheiß Anton Busch (55) die ererbte väterliche Gastwirtschaft Zum roten Ochsen in der Frankfurter Straße in Mietwohnungen umbauen. - Limburg hat 2685 Einwohner. - In Klingelbach ist Schwarz der Schultheiß. - In Ebertshausen ist Bauer der Schultheiß. - In Klingelbach wird Volksschülern das Betteln verboten und den Volksschullehrern das Jagen. - In der Volksschule Klingelbach Kirchgasse 18 gibt es 66 evangelische Kinder Es gibt 12 Jungen und 6 Mädchen in der 1. Klasse von 4 Klassen. Der in Breckenheim geborene Johann Ludwig Heuß (21) wird neuer Schullehrer, Organist und Glöckner. - In Holzhausen ist das baufällige Schulhaus in der Nähe der Kirche ein strohgedecktes Holzhaus. In der ehemaligen Lehrerwohnung gibt es Tische und Bänke der Schüler, Tisch und Stuhl für den Lehrer, 2 Rechentafeln mit Kreide und Schwamm, eine Singtafel, eine Lesemaschine, eine Einheitstabelle und 12 steinerne Tintenfässer. - In Ruppertshofen dürfen die Volksschulkinder aus Bogel, Oelsberg, Pissighofen und Kasdorf nicht mehr in die rupperthofener Schule kommen. Einzig endlichhofener Kinder gehen nach Ruppertshofen in die Schule. - In Bad Ems will der neue Arzt Hartmann ChristianThilenius erster seßhafter Badearzt sein. Er stirbt noch im selben Jahr. - In Limburg beginnt man mit dem Abbruch der Stadtmauer und der Stadttürme, die auf Abbruch verkauft werden. - In Dehrn kauft der limburger Kaufmann Joseph Anton Trombetta das teilweise baufällige Schloss Dehrn, lässt es renovieren und einen Park anlegen. - In Limburg wird der Innere Brückenturm der alten Lahnbrücke abgerissen. - In Diez wird das Oberappellationsgericht aufgelöst. - In Nastätten wird eine Realschule gegründet. - In Kirberg werden beide Stadtmauertürme abgerissen. - Die beiden Seiten des Ortes Klingelbach, getrennt durch den Dörsbach, werden vereint. - Taufregister müssen formularmäßig geführt werden, wodurch einheitlich auch die Mütter und das Geburtsdatum und nicht nur Vater und Taufdatum eingetragen werden. - In Limburg wird Jakob Wolff zum Amtsapotheker für das Amt Limburg ernannt. - In Bad Ems wird eine namentliche und wöchentliche Liste der Kurgäste zum Saisonbeginn eingeführt, die in innerhalb und außerhalb des herrschaftlichen Badehauses unterteilt wird. Dazu werden auch alle Passanten notiert. Außerhalb des Badehauses logieren drei Prinzen von Solms Lich mit ihrem Hofmeister Herr Frank von Solms Lich bei Witwe Dresler. Der Kaufmann Reiferscheid wohnt bei Bäckermeister Linkenbach, die Stiftsdame Sophie von Hobe logiert mit ihrer Schwester im Gasthaus Zur Post und der koblenzer Kaufmann Schmitt wohnt bei Glasermeister Ritzel. Eine Woche später nehmen Medizinalrat Thilenius Vier Türme, das Gasthaus Steinernes Haus, das Gasthaus Zum goldenen Löwen, Schultheiß Eisfeller, die Familien des Orgelbauers Schöler, Fehrmann, Hanitsch und die Witwe Nuß Kurgäste auf. Dazu kommen ua der Bäckermeister Welker, Herr von Stövensandt, das Gasthaus Zur goldenen Traube, das Gasthaus Hunnisches Haus und die Hofkammerrätin Schapper. - In Hahnstätten wird der treue nassauer Minister Freiherr Ernst Franz Ludwig Marschall von Bieberstein (38) als alleiniger Leiter der Regierung zum Erbauer eines autoritätren nassauer Staatsgefüges. - In Nassau kämpft der angeblich freiheitlich gesinnte Freiherr Heinrich Friedrich Karl vom Stein (61) gegen den in Hahnstätten wohnenden Leiter der nassauischen Regierung Ernst Franz Ludwig Marschall von Bieberstein (38) gegen die Mediatisierung seiner Herrschaft, obwohl er nur hoheitliche Rechte abgeben muss, das Land aber behalten kann. - Im Herzogtum Nassau wird das Medizinalsystem verstaatlicht und Amtsbezirke eingeführt, in denen es einen Medizinalrat und einen Amtsapotheker gibt. - In Klingelbach quittiert die Frau des Buchbinders Johann Peter Schmitt ihre Rechnungen mit drei Kreuzen. - In Katzenelnbogen gibt es 100 Schulkinder, davon 51 Jungen. 95 sind evangelisch und 5 katholisch. Zur Kirche geht man nach Klingelbach.

1817 Wetter: Steckrübenwinter zum Jahresausgang. Viele Menschen können sich nur noch mit Viehfutter ernähren. - Das nassauische Schuledikt führt die Simultanschule ein, bei der Kinder verschiederner Konfessionen gemeinsam unterrichtet werden. Alle Schulen müssen Schulchroniken führen, die jährlich zur Versetzung kontrolliert werden. - Kloster Arnstsein wird unter der Bedingung verkauft, dass die Gebäude nie wieder kirchlich genutzt werden dürfen. Auch der Abbruch ist gestattet. - In Freiendiez brennt der Großteil des Ortes und die Kirche ab. - In Klingelbach wird aus der Volksschule in der Kirchstraße 18, die keine Schulbänke sondern nur gewöhnliche Tische und Bänke hat, deren Räume im Keller dunkel, eng, niedrig und in elendem Zustand sind, deren kleine Fenster nicht vollständig schließen und wo es nur Lesen, Religion, ausschließlich Auswendiglernen, was als Abrichterei empfunden wird, etwas Rechnen, was das Einmaleins umfasst und als Unterrichtsbuch die Bibel gibt, die nur im Winter bis Ostern von 07:00-10:00 Uhr morgens und 12:00 bis 15:00 Uhr abgehalten wird, durch das nassauische Schuledikt reformiert. Schulamtsbezirk ist das Amt Nastätten, wo Johannes Spikert geistlicher und Schul-Inspektor wird. - Es gibt im Herzogtum Nassau eine neue Ämtereinteilung: Das Amt Bad Schwalbach mit Laufenselden, das Amt St Goarshausen, das Amt Nastätten mit Katzenelnbogen, Herold, Ebertshausen, Holzhausen an der Haide, Rettert, Miehlen und Bogel, das Amt Limburg, das Amt Wehen, das Amt Diez mit Laurenburg, Biebrich, Schönborn, Hof Schauferts, Burgschwalbach, Gückingen und Holzappel, das Amt Nassau mit Singhofen, Lollschied, Roth, Kördorf, Dausenau und Bad Ems. - In Oberndorf wird das Kloster Arnstein auf Abbruch verkauft und darf nicht mehr kirchlich genutzt werden. - In Nassau wird die Naturalbesoldung der Lehrer abgeschafft und der ganzjährige Schulunterricht eingeführt. - Bad Schwalbach erhält eine Simultanschule als städtische Volksschule. - Der englische Landschaftsmaler William Turner (42) passiert St Goarshausen. - Die nassauische Union wird aus Lutheranern und Reformierten gebildet. - In Nastätten wird der Flecken Nastätten erstmals als Stadt bezeichnet. - Nastätten hat 1355 Einwohner.

1816 In Hahnstätten Zollhaus verschwindet die Zollgrenze. - Elz wird vom Amt Limburg an das Amt Hadamar abgegeben. - In Holzhausen an der Haide wird eine Schulchronik vom in Bornich geborenen holzhausener Schullehrer Georg Philipp Bauer (36) begonnen. Die Judenkinder müssen erstmals in die Schule gehen, sind aber vom Religionsunterricht und vom Singen ausgeschlossen. Ganzjährig wird 6 Stunden Unterricht gehalten, mittwochs und samstags müssen Mädchen zusätzlich nachmittags 3 Stunden Stricken und Nähen lernen. Jede Schule hat einen Schulvorstand, bestehend aus einem Geistlichem, Schultheiß und und 1-2 Gemeindemitgliedern. Jährlich finden zwei Prüfungen statt: Zunächst die Herbstprüfung und dann die Frühjahrsprüfung. Es gibt einen Entlassungsschein. Der Lehrer muss dem Pfarrer Bericht erstatten und Versäumnisse melden. Der Lehrer wird nicht mehr von den Eltern sondern aus der Gemeindekasse bezahlt. - Das Amt St Goarshausen wird neu gebildet. - In Nastätten wird der Flecken Mastätten zur Stadt erhoben. - Alle nassauer Hofgerichte werden zu einem Hofgericht in Dillenburg vereint. - Das neugeschaffene Herzogtum Nassau versucht die Eisenindustrie in Gang zu halten, doch billiges Eisen aus England macht dies zunichte. - In Nassau hält sich Freiherr Heinrich Friedrich Karl vom Stein (St) (59) auf seinen Gütern auf. - In Ebertshausen gibt es keinen Wirt mehr. Es gibt nur noch 7 Männer.

1815 Bacharach hat 1794 Einwohner, Nastätten hat 1355 Einwohner, Bad Ems hat 912 Einwohner und Katzenelnbogen hat 667 Einwohner. - Das kurhessische Katzenelnbogen fällt an das Herzogtum Nassau. Bisher haben die örtlichen Pfarrer das Recht nach dem Tod des Schullehrers vier Wochen lang Bewerber einzuladen und in der Kirche im Singen und Orgelspielen zu prüfen, und die Wahl durch das Hohe Consitoium von Hessen Kassel bestätigen zu lassen. Die Einwohner wurden dann zum Unterhalt des neuen Lehrers gezwungen. - Hessen-Kassel tritt die Niedergrafschaft an Preußen ab und Preußen tauscht sie an Nassau, wodurch Nastätten, Miehlen, Katzenelnbogen und 32 weitere Orte unter das Amt Nastätten kommen. - Das Gerichtswesen wird im Herzogtum Nassau neu geordnet. - In Holzappel übernachtet der Dichter Johann Wolfgang von Goethe (67) beim Bergwerksdirektor Schneider, wodurch dessen Haus den Namen Goethe-Haus bekommt. - Die Stadt Koblenz schenkt dem preußischen Kronprinz Friedrich Wilhelm IV von Zollern Preußen (St) (20) die Ruine Stolzenfels, die dieser aber noch nicht annimmt. - In Hahnstätte ist das Wasserschloss im Besitz von Herzog Adolf von Nassau, der es mit dem Marschallswald seinem verdienten Minister und noch revolutionär eingestellten Freiherr Ernst Franz Ludwig Marschall von Bieberstein (45) schenkt. - In Bärbach ist die Renovierung der bärbacher Klostermühle abgeschlossen und ein neuer Weiher vor dem Gebäude angelegt.

1814 In Kirchspiel Klingelbach bestehend aus acht Gemeinden hat die von den durchziehenden Soldaten ausgelöste Fleckfieberepidemie alias Typhus, Lazarettfieber oder Nervenfieber 200 Einheimische getötet. - In Dehrn stirbt xxx von Greiffenclau, wodurch das Haus Sturmfeder von Oppenweiler das Schloss Dehrn erbt. - In Schierstein erbt der in Diez geborene Hofkammerratssohn, abgebrochene Jurist Friedrich Gustav Habel  (22) das väterliche Vermögen, darunter in Wellmich Burg Maus, und beginnt mit seinem Hobby Archäologie. - Der preußische Generalfeldmarschall Gebhard Leberecht von Blücher (71) zieht mit seiner Schlesischen Armee von Wiesbaden über die hohe Wuzel nach Bad Schwalbach, Richtung Katzenelnbogen und setzt am nächsten Tag bei Kaub mit 60000 Soldaten, 20000 Pferden und 200 Geschützen auf einer von russischen Pionieren gebauten Brücke über den Rhein. Darunter der preußische Generalfeldmarschall Ludwig Yorck von Wartenburg (St) (55).  - In Braubach wird der in Frankfurt geborene königlich preußische Kammerherrensohn Wilhelm Gustav Adolph von Malapert von Neufville (27) neuer Amtmann. - In Sankt Goarshausen Reichenberg wird ein Turm der Doppeltürme von Burg Reichenberg wegen Einsturzgefahr gesprengt. - In Bad Schwalbach erscheint als einzige Zeitung für die Region überhaupt die Varterländische Chronik. - In Dörnberg sind die Bergleute so unterbezahlt, dass sie vor und nach der Arbeit ihre kleinen Äcker bestellen müssen und dazu die ganze Familie mithelfen muss. Zur Vermeidung einer Existenzbedrohung besteht eine Knappschaft. Fast alle Bergleute leiten an der Silikose alias Staublunge und werden nicht älter als 50 Jahre. Alleine im Kirchspiel Dörnberg gibt es 40 Bergbauwitwen.

1813 Wetter: Typhusepidemie in Klingelbach durch durchziehende preußische und russische Truppen. - In Klingelbach stirbt der Volksschullehrer Philipp Peter Seyberth nach 51 Dienstjahren. - In Holzhausen an der Haide ist General von Hühnerbein mit 4000 Mann einquartiert. - In Limburg wird das Franziskanerkloster aufgelöst. - In Limburg rastet der westfälische König Jerome Bonaparte (St) (27) im Gasthaus Zum weissen Ross in der Westerwaldstraße 2, kommt aber nicht mehr zum Essen, weil er vor den Kosaken fliehen muss. - In Limburg schließt das Franziskanergymnasium. - In Kirberg logiert der preußische Generalfeldmarschall Ludwig Yorck von Wartenburg (St) (54) im Adelshof Bubenheimer Str. 3 (2017 AltesRathaus). - In Bad Schwalbach übernachtet der preußische Generalfeldmarschall Gebhard Leberecht von Blücher (70).

1812 In Schloss Schaumburg an der Lahn stirbt Fürst Viktor II von Anhalt Bernburg Schaumburg Hoym (St) (45) ohne männlichen Erben, woraufhin sein auf Schloss Schaumburg geborener unverheirateter Onkel Fürst Friedrich von Anhalt Bernburg Schaumburg Hoym (St) (71) als fünfter und letzter Fürst erbt, aber kurz darauf in Bad Homburg stirbt, wo er in der Landgrafengruft begraben wird. - In Heidelberg tötet der in Diez geborene Hofkammerratssohn und Jurastudent Friedrich Gustav Habel (20) als Mitglied der Studentenverbindung Corps Nassovia Heidelberg einen Gegner bei einem Fechtduell, woraufhin er aus der Universität geworfen wird. - Der in Bad Schwalbach geborene hessenrotenburger Landgraf Karl Emanuel von Hessen Rotenburg (St) (66) stirbt in Frankfurt.

1811 In St Goarshausen In Diez kommen die Gefangenen aus den aufgelösten Zuchthäusern Limburg und Weilburg an. Die Gefangenen werden in das Diezer Schloss eingesperrt und müssen in der neuen Diezer Zuchthausfabrik Marmor, darunter die nassauer Marmorgrenzsäulen, verarbeiten - Der auf Schloss Schaumburg geborene unverheiratete Prinz Friedrich von Anhalt Bernburg Schaumburg Hoym (St) (70) verzichtet auf das voraussichtliche Erbe, die Grafschaften Holzappel und Schaumburg. - In Fachingen läuft die Quellwasserpacht des diezer Kaufmanns August Theodor Pilgrim (--) aus. Die fachinger Quelle wird verstaatlicht. - In St Goar verkauft der französische Staat die Burg Rheinfels an den st goarer Kaufmann Peter Glass. - In Dausenau verkauft der in Koblenz geborene Staatskanzler Fürst Clemens von Metternich (St) (38) die Ruine Sporkenburg. - Der Märkerwald Fuchsenhöhle alias Fuchsehöll wird auf die 15 umliegenden Gemeinden aufgeteilt. - In Nastätten wird die hessische Postexpedition im Gasthaus Zur Krone geschlossen.

1810 In Burgschwalbach sterben 12 Bewohner am Fleckfieber, das durch Läuse übertragen wird. - .In Bad Ems findet der Besitzer des ehemaligen Badehauses Steinernes Haus Ecke Lahnstraße/Grabenstraße eine verschüttet geglaubte Mineralquelle und legt Bäder an. - In Diez wird ein Oberappellationsgericht eingerichet. - In Diez wird der Lehrersohn und Theologe Ludwig Wilhelm Eibach geboren. - In Isenburg stoppt die Gemeinde wieder die Ruine der Burg Isenburg als Steinbruch zu verwenden. - In Ebertshausen ist die Hofanlage Ebertshäuser / Stracks Unterdorfstraße 14/16 aus dem Besitz der bademser Posthalterfamilie Goedecke an eine Erbengemeinschaft aus Obereinnehmer Jean Herpell aus St Goarshausen, Kommerzienassessor Johann Renand Herff von St Goar und einem Major Buère von Schönhofen bei Bockenheim übergegangen.

1809 Bad Schwalbach hat 1455 Einwohner, davon 80 Juden und Niedermeilingen hat 223 Einwohner. - In Nastätten gibt es 323 Strohdächer, in Kördorf 138, in Roth 104, in Niedertiefenbach 78, in Herold 76, in Berndroth 44 Strohdächer auf Häusern von 106 strohgedeckten Gebäuden, in Reckenroth 25 Strohdächer auf Häusern von 61 strohgedeckten Gebäuden. - In Diez wird die Lateinschule in der Pfaffengasse geschlossen. - In Diez wird das Prügeln von Gefangenen im Zuchthaus verboten. Dafür müssen die Gefangen arbeiten. - Im Herzogtum Nassau wird nach dem Rücktritt des bei Worms geborenen Hans Christoph Ernst von Gagern (43) der an der Donau geborene Ernst Franz Ludwig Marschall von Bieberstein (39) alleiniger Leiter der Regierung.

1808 In Ebertshausen brennen zwei Scheunen nieder. Die Schuldigen laut Amtmann Kramb: Böse Geister. - Im Herzogtum Nassau wird die Leibeigenschaft aufgehoben. Alle Grundherren haben plötzlich keine leibeigenen Arbeiter mehr. Ebenso befürchten die Bauern neue Steuern. - In Assmannshausen wird das Wirtshaus Zur Krone eröffnet.

1807 Burg Hohlenfels wird von den Franzosen besetzt. - Holzhausen an der Haide ist durch den Krieg völlig verschuldet und die Straßen sind in katastrophalem Zustand. - In Nastätten wird der Galgen abgerissen, der offizielle Galgen des Amtes Reichenberg.

1806 Das HRR lösst sich auf. - In Lahnstein werden die Schutzgeldzahlungen für Juden erhöht. - Das Herrschaftsgebiet des in Nassau geborenen Freiherr Heinrich Friedrich Karl vom Stein (St) (49) wird dem Herzogtum Nassau angeschlossen alias mediatisiert. - Die rechtsrheinische Niedergrafschaft Katzenelnbogen kommt als Pays réservé unter französische Verwaltung. - Der souveräne Staat Nassau ensteht gemäß der Rheinbund Akte. - In Holzhausen wird angeordnet eine wöchentlich dreitägige und 3 stündige Sommerschule abzuhalten. Das Schulzimmer ist die Wohnung des Lehrers, wo äußerst notdürftig Tische und Bänke aufgestellt werden. Die Winterschule findet montags, dienstags, donnerstags und freitags statt. Drei Stunden vormittags und drei Stunden nachmittags. Mittwochs und samstags nur 3 Stunden vormittags. Es gibt eine Woche Osterferien. Es gibt Religion, Lesen, Schreiben, Rechnen und Singen. Lehrbücher sind die Bibel, das Hessische Gesangbuch, Luthers kleiner Katechismus und der Jakobische Katechismus, Rochows Kinderfreund, Wagners Handbuch und das Verstandesbuch von Spieker. - In Bad Schwalbach beginnt der Kaiserliche französiche Präfek Balthasar Pietsch (--) das Territorium des Pays réservé de Catzenellenbogen zu regieren. - Die Leibeigenschaft der Bauern wird aufgelöst. - Die Grafschaft Holzappel von Fürst Victor II von Anhalt Bernburg Schaumburg Hoym (St) (41) wird Teil des herzoglich nassischen Amtes Diez. Er behält aber die standesrechtlichen Privilegien. - In Diez wird das Gefängnis im Schloss Diez erweitert. - In Wellmich wird Burg Maus auf Abbruch an den nassauer Hofkammerrat Christian Friedrich Habel (59) und seinen in Diez geborenen Sohn Friedrich Gustav Habel  (14) verkauft. - In St Goarshausen wird Burg Katz und in Kaub wird Burg Gutenfels von französischen Truppen gesprengt. Auf Burg Katz müssen nastättener Bürger helfen. - Kirberg verliert seinen Amtssitz. Amtsgeschäfte werden nun in Limburg abgewickelt. - Miehlen wird französisch verwaltet. - In Bad Ems kauft der bademser Posthalter Johann Heinrich Goedecke das Hotel Vier Türme. - Die Marmorindustrie an der Lahn erfährt einen ungewöhnlichen Aufschwung. - Die Niedergrafschaft Katzenelnbogen gerät unter französische Verwaltung. - In Nastätten bleibt Oberschultheiß Recken Leiter des neu eingeführten fürstlichen Amtes Nastätten.

1805

1804 In Oberselters wird die Mineralwasserquelle wieder geschlossen. - In Mudershausen wird eine Musterobstbaumschule eingerichtet. - In Diez bietet der Pomologe Friedrich Adrian Diel (48), der im Haus Eberhard Pfaffengasse 27/29 lebt, einen Kathalog mit seinen zahlreichen Obstsorten an. - In Kirberg wird ein Krankenhaus eröffnet. - In Bad Schwalbach wird die katholische kurmainzer Kammerherren- und Jägerhauptmanntochter Freiherrentochter Maria Josepha von Hausen geboren. - In Rückershausen wird die Holzbrücke über die Aar renoviert. - In Nassau lässt der im Wallerstein an der Donau geborene nassauusingische Regierungspräsident Ernst Franz Ludwig Marschall von Bieberstein (34) die Besitzungen von Freiherr Heinrich Friedrich Karl vom Stein (47) besetzen, muss sie aber nach kaiserlichem Einspruch wieder freigeben, was zu jahrelangem Streit führt.

1803 Auf dem Gebiet des Herzogtum Nassau gibt es 26 Klöster. - Kloster Arnstein wird säkularisiert und aufgehoben. - Aus den Ämtern Katzenelnbogen und Burgschwalbach mit dem Gericht Kettenbach und dem Dorf Schiesheim wird das neue Amt Katzenelnbogen gebildet. - Niederselters und Oberselters kommen in das gemeinsame Fürstentum Nassau Weilburg, weshalb Oberselters seine Mineralquelle wieder öffnen darf und es nun Auseinandersetzungen zwischen den beiden Orten gibt. - In Limburg fällt das katholische Stift St Georg an das protestantische Haus Nassau-Usingen. - Fachingen leidet unter einem Ausbleiben von Reisenden. Die fachinger Quelle gilt als Gesundbrunnen an der Lahn. Man feiert das Fest zu Ehren der Geburt der Landestochter von xxx mit einem Wettrennen mit Pferden, Eseln und in Säcken. Ein Esel kommt ohne Reiter durchs Ziel. Ein Junge in einem am Hals zugeschnürten Sack stürzt zwei Schritte vor dem Ziel. Die Fürstin sitzt in Schloss Oranienstein. - In Bad Ems bleiben die jährlichen Badelisten wegen der ungeklärten Besitzverhältnisse zwischen Nassau und Hessen-Darmsstadt ungedruckt. - Die pariser Mode verlangt laut der Zeitung für die elegante Welt im dritten Jahrgang nach längerer Zeit von weiten und luftigen Kleidern wieder strengste Schnürmode und gerougte Wangen. - In Bad Schwalbach wird der katholische eltviller Stadtdirektorensohn Ludolf von Langen geboren. - In Lahnstein wird die ehemalige kurmainzer und säkularisierte Burg Lahneck dem nassauer Amtmann Peter Ernst von Lassaulx übergeben. - Die Herrschaft Langenau wird mediatisiert und fällt an das Fürstentum Nassau Usingen, wodurch die Zahlung der Rittersteuer an die Burggrafschaft Friedberg per fürstlichem Edikt verboten wird. Ihr Besitzer, der Industrielle xxx von Marioth, behält einen Privilegierten Gerichtsstand, verliert aber die hoheitlichen Rechte einschließlich der Patrimonialgerichtsbarkeit. - In St Goarshausen sprengen die Franzosen die Burg Katz. - Der im Wallerstein an der Donau geborene nassauusingissche geheime Rat Ernst Franz Ludwig Marschall von Bieberstein (31) wird nassauusingischer Regierungspräsident.

1802 Napoleon legt die Bäderstraße an. - In Wolfenhausen spürt der kurtrierische Hofgerichtsrat und limburger Amtsverwalter Fuchs bei Tagesanbruch den Räuberhauptmann Schinderhannes (24) unter falschem Namen auf, verhaftet ihn, überführt ihn nach Frankfurt, wo er in der Hauptwache im Schanzerloch im Untergeschoss eingesperrt wird und nach Mainz ausgeliefert wird. - In Schloss Schaumburg an der Lahn wird die Fürstentochter Prinzessin Emma von Anhalt Bernburg Schaumburg Hoym (St) als Tochter des auf Schloss Schaumburg an der Lahn geborenen Fürst Victor II von Anhalt Bernburg Schaumburg Hoym (St) (37) und Fürstentochter Prinzessin Amalie von Nassau Weilburg (St) (26) geboren. - Burg Hohlenfels wird von den Franzosen besetzt. - Das kurtrierische Elz kommt an das Fürstentum Nassau Weilburg. - In Strüth wird das katholische Männerkloster Schönau säkularisiert und der Männerkonvent aufgelöst. Das Kloster Schönau wird Eigentum des Hauses Nassau. - In Hohlenfels übernimmt die Familie Schmidt die Burg. - In Limburg übernimmt Friedrich-Wilhelm von Nassau-Weilburg die Herrschaft. - In Diez tritt der in Den Haag geborene englische Königsenkel Fürst Wilhelm V von Nassau Oranien  (St) (53) die Abteien Corvey und Fulda an seinen Sohn Wilhelm Friedrich von Nassau Oranien (St) (30) ab. - Die Stadt Koblenz erhält die Burg Stolzenfels. - Klingelbach kommt zu Nassau-Usingen. - In Katzenelnbogen meldet der Schultheiß Kramb, dass die Ämter Catzenelnbogen-Braubach von hessen Darmstadt an Fürst Karl Wilhelm von Nassau Usingen (St) (67) fallen. Das Amt Katzenelnbogen übernimmt der fürstliche Rat Rößler. - Die rechtsrheinischen Gebiete der geistlichen Fürstentümer Mainz und Trier werden aufgeteilt. - Die Bürge-Meister- Ämter werden abgeschafft. - In Bettendorf werden für den Bau der Bäderstraße Steine vom Römerkastell Pfarrhofen abgetragen. - In Katzenelnbogen erbaut man wegen zu vieler Schüler einen Anbau an das Schulhaus.

1801 In Diez bezieht der in Den Haag geborene englische Königsenkel Fürst Wilhelm V von Nassau Oranien  (St) (53) das Schloss Oranienstein als Residenz. Er beauftragte den in Weilburg geborenen  Friedrich Ludwig von Sckell (51) damit einen englischen Garten anzulegen. Er erhält die aufgehobenen Abteien Corvey und Fulda. - Der in Ehrenbreitstein geborene frankfurter Kaufmannssohn und Schriftsteller Clemens Brentano (23) verbreitet das Kunstmärchen Lore Lay alias Loreley. - Das Erzbistum Trier wird auf den rechtsrheinischen Teil beschränkt.

1800 In Limburg setzt der Schöffe und Ratsherr Anton Busch (37) durch, dass seine Kinder Privatunterricht nehmen dürfen. - In Laurenburg wird das Schoss Laurenburg errichtet. - In Burg Hohlenfels wird eine Revierförsterei untergebracht. - In Nastätten erlaubt der in Bad Schwalbach geborene Landgraf Karl Emanuel von Hessen Rotenburg (St) (54) eine Amts-Apotheke und siedelt einen Landphysicus Dr Fenner an.

1799 In Bad Ems gibt es 9 jüdische Familien. - Burg Ehrenbreitstein wird von den Franzosen erobert und die 5 Meter lange und 275 Jahre alte Belagerungskanone Greif nach Paris abtransportiert. - In Dahlheim beendet der Schullehrer Antonius Emmel seinen Schuldienst. Sein Nachfolger Hubertus Nick übernimmt 46 Schüler, von denen jeder jährlich einen Gulden und 2 Brote und täglich zwei Scheit Holz abliefern muss. Unterricht wird von Allerheiligen im November bis Ostern im April für die 7 bis 12 Jährigen gehalten. - In Schupbach findet ein Räuberkongress statt, da hier durch das Zusammentreffen von mehreren Herrschaftsgrenzen durch schnelle Flucht eine Strafverfolgung fast unmöglich wird.

1798 Rheinfels, St Goar und Pfalzfeld gehören zu Frankreich. - In Katzenelnbogen erhält Georg Peter Hertling für sein Gasthaus Hertling die Erlaubnis Branntwein brennen und ausschenken zu dürfen. Wellmich hat einen ersten Lehrer.

1797 In St Goar sprengen französische Truppen das Schloss und den Bergfried von Burg Rheinfels.

1796 In Limburg kauft der Bäcker Anton Busch (--) die Gastwirtschaft Zum roten Ochsen in der Frankfurter Straße. - In Limburg findet die Schlacht bei Limburg statt, bei der die Franzosen versuchen die Österreicher am Überqueren der Lahn zu hindern. Teile von Limburg brennen bei einem Feuergefecht nieder. Die sich zurückziehenden Franzosen unter General Francois Severin Marceau (27) brennen nach dreitägigem Kampf die diezer Altstadt nieder. Auf dem Greifenberg werden zwei österreichische Kanonen plaziert. General Francois Severin Marceau (27) stirbt in Altenkirchen im Westerwald. - In Katzenelnbogen zeigt der Amtsdiener Kimbel den katzenelnbogener Bürgermeister Birlebach wegen verbotenem Tabakrauchens an, und obwohl dieser behauptet, seine Pfeife habe gar nicht gebrannt, muss Bürgermeister Birlebach 5 Gulden Strafe bezahlen. Birlebach zeigt nun wiederum Amtsdiener Kimbel an, der bei einer Sperrstundenübertretung in Niederfischbach, bei der bis in die Morgenstunde getrunken und getanzt worden sei, beteiligt gewesen sein soll, kommt aber mit seiner Anschuldigung nicht durch. - In St Goar sprengen französische Truppen die vorgelagerten Festungswerke. - In Kirberg bricht ein Großfeuer aus. - Der im Wallerstein an der Donau geborene nassauisch geheime Rat Ernst Franz Ludwig Marschall von Bieberstein (26) tritt für eine Annäherung an Frankreich ein.

1795 Nassau Hömberg wird völlig niedergebrannt. - Das selbständige Amt Nassau entsteht aus der Oberschultheißerei. - In Limburg brennt die Brückenvorstadt fast vollständig ab. - Burg Gutenfels wird von französischen Truppen erobert. - In Burgschwalbach verpflichten sich die Burgschwalbacher ihre 18 jährigen Söhne und 17 jährigen Töchter, die bisher kein Handwerk erlernt hatten mit bis zu 1,5 Gulden von der zu Martini jährlich in Idstein seit Jahren stattfindenen Musterung freizukaufen, bei der Pächter oder herrschaftliche Verwalter sich Dienstpersonal aussuchen können. Die Jungen und Mädchen werden vom Schultheiß zu diesem Dienstauszug entführt.

1794 Im nassauischen Oberselters marschieren 800 kurtrierer Soldaten mit zwei Kanonen auf und erzwingen die Schließung der oberselterer Mineralquelle. - In Bad Ems stirbt der in Nastätten Diethard geborene niddaer Oberpfarrersohn, Jurist und geadelter dillenburger Regierungspräsident Freiherr Georg Ernst von Preuschen Liebenstein Osterspai (67) wird zum Freiherr erhoben. - In St Goar flieht der greise Festungskommandant Generalmajor Philipp Valentin von Resius (77) trotz Besatzung mit 3000 Verteidigern wegen der Ankündigung eines französischen Trommlers, das 30000 Franzosen die Burg stürmen wollen, woraufhin er von Landgraf xxx zum Tode verurteilt wird. - Die linksrheinischen Mittelrheingebiete fallen an Frankreich, darunter auch Burg Stahleck. - Der trierer Erzbischof Clemens Wenzeslaus von Sachsen (St) (55) verlegt das trierer Generalvikariat nach Limburg. - In Nastätten gibt es 10 Mühlen, von denen 5 herrschaftlich mit Bannen und Monopolstellung arbeiten.

1793 In Osterspai erhält der in Nastätten Diethard geborene niddaer Oberpfarrersohn, Jurist und geadelte und zum Freiherrn erhobene dillenburger Regierungspräsident Freiherr Georg Ernst von Preuschen Liebenstein Osterspai (67) das Schloss Liebeneck für die Erarbeitung des Nassauer Erbvereins. - Bei Kaub bauen preußische Soldaten eine Pontonbrücke nach Bacharach. - In St Goar stirbt auf Burg Rheinfels der Obrist Carl Philipp Heymel (--) .

1792 In Freiendiez wird mit dem Beginn der Aartalstraße auch die Aarbrücke errichtet. - In Katzenelnbogen zeigt der fürstliche Schultheiß Thorn, die Bauern Johannes Daubinger und Friedrich Gütgen wegen Dreschesns bei offener Flamme an. Man erklärt ihnm, man wäre zu arm für eine Laterne und deshalb hätte man die Kerze mit der Hand gehalten, was aber eine Geldbuße von 3 Gulden nicht verhindert. - In Limburg gibt Ludwig van Beethoven (22) nach seiner Reise durch hessisches Gebiet von Koblenz über Montabaur dem mutigen Postillon einen kleinen Thaler extra, weil er wie ein Teufel fuhr, und nimmt nach einem Mittagessen in Montabaur für 2 Gulden in Limburg sein Abendessen für 2 Gulden ein. Die Fahrt geht weiter nach Frankfurt, wo die Reisegruppe auch wohlbehalten ankommt. - In Bad Ems stellen 9 jüdische Familien die im Haus des Juden Simon Heyum eine Betstube haben den Antrag an die Landesbehörde für den Bau einer Synagoge, die sogar genehmigt wird, aber wegen der unruhigen Zeiten nicht gebaut wird.

1791 In Fachingen übernimmt der diezer Kaufmann August Theodor Pilgrim (--) den Quellwasservertrieb und nennt es Fachinger Brunnen. Admodiation zu Dietz. Seine neu eingeführten Krüge werden mit dem nassauischen Löwen und der Aufschrift Oranien-Nassau Fachingen P. gekennzeichnet. - Der in Nastätten Diethard geborene niddaer Oberpfarrersohn, Jurist und geadelter dillenburger Regierungspräsident Georg Ernst von Preuschen Liebenstein Osterspai (64) wird zum Freiherr erhoben. - Der im Wallerstein an der Donau geborene Ernst Franz Ludwig Marschall von Bieberstein (21) tritt in die Armee von Fürst Karl Wilhelm von Nassau Usingen (St) (21) ein.

1790 Limburg hat 2111 Einwohner. - Der in Schloss Schaumburg an der Lahn geborene Prinz Victor Amadeus von Anhalt Bernburg (St) (46) verheiratet mit Prinzessin Magdalena von Solms Braunfels (St) (48) stirbt als russischer General und Kommandant des Leibkürassierregiments seiner Verwandten Zarin Katharina II von Anhalt (St) (61) kinderlos in Finnland im Russisch-Schwedischen Krieg. - In Diez ist der neu zugezogene Pomologe Friedrich Adrian Diel (34) Hausarzt. Er arbeitet auch als Badearzt in Bad Ems.

1789

1788 In Kemel gibt es neun Gasthöfe. - In Limburg wird Margarete Abel geboren.

1787 In Kirchheimbolanden stirbt die niederländische Erbstatthaltertochter und nassauweilburger Fürstin Karoline von Oranien Nassau Diez (St) (44). - In Hohlenfels wird aus der Burg verwertbares Material verkauft. - Bad Schwalbach hat 503 Kurgäste. - In Arnstein muss ein Leibeigener zur Heirat ein Busem-Huhn oder 10 Kreuzer jährlich bezahlen. Ein hessischer Leibeigener muss bei einer Heirat mit einer arnsteiner Leibeigenen das gleiche an die Abtei Arnstein bezahlen. Bei Nachwuchs entfallen diese Zahlungen und es wird nur noch symbolisch ein Hühnerkopf geliefert. - In Burgschwalbach pflanzt Pfarr Vicarius Bender die Dorflinde.

1786 In Bad Ems tagen im Mainzer Haus die bevollmächtigten des mainzer, kölner, trier und salzburger Erzbischofs. - In St Goar stirbt auf Burg Rheinfels der Generalleutnant Ernst Heinrich von Wilcke (--). - Der gemeinschaftlich Markwald Struth wird unter den Gemeinden Hausen an der Aar, Kettenbach und Rückershausen aufgeteilt, was im Bannbuch notiert wird. Zusätzlich gibt es ein Hofraitenverzeichnis.

1785 In Diez dürfen Juden laut Juden-Ordnung einen offenen Laden haben und freien Handel führen, außer mit Getreide, Wein, Tee, Kaffee, Zucker, Öl, Salz oder dergleichen. Sie dürfen nur Koschewein für Juden ausschenken. Sie dürfen keine Waren einführen, die in der Region selbst hergestellt werden. Außerdem ist ihnen das Hausieren verboten. - In Holzappel sind in der Grube Holzappel 463 Personen beschäftigt, darunter auch etliche aus Bremberg, Biebrich und Schönborn, die zu Fuß zur Arbeit gehen.

1784 Wetter: Hochwasser in Nassau. In Ebertshausen werden viele verdorbene Äcker nicht geerntet. - In Diez gibt es eine jüdische Gemeinde. - Im nassauischen Oberselters bricht eine Mineralquelle auf, was zum Rückgang der Wassermenge in der kurftrierischen Mineralquelle Niederselters führt, was zu Auseinandersetzungen zwischen den Fürstentümern führt. - In Katzenelnbogen wird ein erster großer Brand mit der fahrbaren Feuerspritze bekämpft, die Teile der Wohnhäuser von Hofmann, Gras, Hofmann. Karthaser, Schuhmacher und Lind retten kann. - In Hahnstätten leben zwei jüdische Familien Loeb und Gumbrich, die beide Viehhändler sind. - In Kirberg lässt der in Nassau geborene Diplomat Freiherr Karl vom Stein (St) (27) das Stein´sche Haus Bubenheimer Str. 3 zum Witwensitz für seine Mutter ausbauen. - In Osterspai verkauft der in Nastätten Diethard geborene niddaer Oberpfarrersohn, Jurist und geadelter dillenburger Regierungspräsident Georg Ernst von Preuschen (57) die ehemals v. Liebensteinischen Allodialgüter zu Osterspai an die Witwe des preußischen Geheimen Rats Freiherr Friedrich Wilhelm von Botzheim.

1783 Der nassauische Erbvertrag Nassauischer Erbverein regelt die Erstgeborenenerbfolge mit Nassau Saarbrücken, Nassau Weilburg und Nassau Diez bzw Oranien Nassau um die Einheit der Nassauischen Gebiete zu bewahren. - Der in Nastätten Diethard geborene niddaer Oberpfarrersohn, Jurist und geadelter dillenburger Regierungspräsident Georg Ernst von Preuschen (56) wird mit Burg Liebenstein und Burg Osterspai belehnt, woraufhin er sich Georg Ernst von Preuschen von und zu Liebenstein nennt. - In Isenburg wird die Ruine Burg Isenburg als Steinbruch genutzt. - In Bonscheuer erreicht in der Grube Bonscheuer nach acht Jahre der untere Stollen bei Meter 955 ein ausgiebiges Roteisensteinlager.

1782 In Burgschwalbach sterben 8 Kinder an Pocken. - In Katzenelnbogen Mittelfischbach wird der evangelische mittelfischbacher Pfarrersohn Gottfried Friedrich Raiffeisen geboren. - In der Domäne Hohlenfels wird die große Scheune im Innenhof erbaut. - Nastätten hat 1029 Einwohner in 167 Häusern. - Der in Nastätten Diethard geborene niddaer Oberpfarrersohn, Jurist und dillenburger Regierungspräsident Georg Ernst Preuschen (55) wird geadelt. Er nennt sich Georg Ernst von Preuschen. - In Cramberg wird die Schule durch einen Neubau ersetzt (2017 Dorfplatz). - In Burgschwalbach werden die Adelshöfe der Familie von der Leyen an Fürst Carl Wilhelm von Nassau Usingen (St) (47) verkauft.

1781

1780 Wetter: Erste gute Ernte nach 3 Jahren schlechter Ernte. - In Holzhausen gibt es eine erste Orgel. - In Miehlen siedeln sich Juden an. - In Rückershausen gibt es 30 Bauernhöfe, einen davon an der Aarstraße (Bundesstraße). Der Resst entlang der Langgasse alias Zum Wingert.

1779 In Burgschwalbach sterben 10 Kinder an Pocken. - Der in Schloss Schaumburg geborene Prinz Victor Amadeus von Anhalt Bernburg (St) (35) bekommt von Prinzessin Magdalena von Solms Braunfels (St) (37) den Sohn Prinz Victor Amadeus II von Anhalt Bernburg (St), der aber nur 4 Jahre alt wird. - In Diez wird das Gefängnis im Schloss Diez fertiggestellt. - In Nastätten wird der Gutshof Schwall aufgebaut. - In Katzenelnbogen wird das Schloss überformt.

1778 In Diez wird das Grafenschloss in ein Gefängnis umgebaut. - Die nassauweilburger Fürstin Karoline von Oranien Nassau Diez (St) (35) erhält von Wolfgang Amadeus Mozart (22) ein Konzert in der nassauweilburger Residenz Kirchheimbolanden. - In Schloss Schaumburg an der Lahn heiratet der in Schloss Schaumburg geborene Prinz Victor Amadeus von Anhalt Bernburg (St) (34) Prinzessin Magdalena von Solms Braunfels (St) (36).

1777 In Katzenelnbogen ordnet der hessische Fürst von Hessen an eine vierrädrige Feuerspritze anzuschaffen, die der Amtsverweser Georg Daniel Caspar Cruziger in Butzbach bestellt. - In Bad Ems mietet der aus Singhofen zugezogene jüdische Getriede- und Viehhändler Hirz Schweig den zweiten Stock im Steinernes Haus Ecke Lahnstraße/Grabenstraße und beginnt einen Badebetrieb für jüdische Badegäste. - In Bärbach wird die bärbacher Klostermühle stillgelegt, der Mühlweiher abgelassen und als Weide genutzt.

1776 In Burgschwalbach sterben 8 Kinder an Pocken. - In Bonscheuer ist der untere Stollen der Grube Bonscheuer 100 Meter tief in den Berg getrieben. Eine Zeichnung der Grube zeigt das Bergwerk mit Gebäuden, Stollen und Wegen.

1775 Auf dem Einrich wird das Vierherrische Gericht aufgeteilt. Das Amt Nastätten wird gebildet mit den Hauptorten, Nastätten, Holzhausen an der Haide, Katzenelnbogen.

1774 In Bad Ems verbringen der schweizer Theologe und Philosoph Johann Caspar Lavater (33) und der in Frankfurt geborene Dichter Johann Wolfgang von Goethe (25) eine Kur. Zusammen mit dem hamburger theologischen Schriftsteller Johann Bernhard Basedow (50) unternehmen sie eine Schiffsreise auf der Lahn nach Neuwied, essen dabei ihn Lahnstein im Gasthaus Wirtshaus an der Lahn  Lahnstraße 8 zu Mittag. Mit Blick auf die Burg Lahnstein diktiert Goethe das Gedicht Geistesgruß, eine Vorstufe von Gretchens Lied Der König in Thule in Faust. - Mit dem Rezess von Nastätten wird das Vierherrische abgeschafft und es werden neue Grenzen festgelegt. Marienfels kommt zum Dreiherrischen also zu Nassau. Die hessischen Anteile werden vom Oberschultheiß in Nastätten verwaltet. - Wellmich hat 342 Einwohner, darunter 22 Juden. - In Burg Sooneck wird die Ruine an vier trechtingshausener Einwohner abgetreten, die Weinberge anlegen. - In Katzenelnbogen wird der Bartholomäusmarkt von Militär bewacht.

1773 In Mudershausen verursachen fahrende Leute, die in einer Scheune übernachtet haben, durch die Glut einer Pfeife einen Scheunenbrand, der auf den gesamten Ort übergreift, während die Mudershausener in Dörsdorf in der Kirche sind. Im Ort gibt es kein Löschwasser und das Löschwasser der Aar ist zu weit weg. Man schickt sogar vergeblich nach der Feuerspritze von Wallrabenstein. Der Wiederaufbau zieht sich hin, da man kein eigenes Bauholz besitzt und sich den Zukauf nicht leisten kann. - Nastätten hat 968 Einwohner.

1772 In Schloss Schaumburg stirbt der Fürstensohn Viktor Amadeus von Anhalt Bernburg Schaumburg Hoym (St) (79). - Die in Schloss Schaumburg geborene Fürstentochter und brandenburgbayreuther Markgräfin Viktoria Charlotte von Anhalt Bernburg Schaumburg Hoym (St) (34) stirbt nach ihrer jahrlangen Verbannung in Halle durch ihren Ehemann im Schloss Schaumburg. - Bad Schwalbach darf 3 Jahrmärkte und einen Wochenmarkt abhalten.

1771 In Isenburg stürzt die südliche Hälfte des Bergfrieds ein.

1770 Verhandlungen enden erstmals mit einem Rezess über die Abschaffung des Vierherrischen. - In Diez wird das Haus Eberhard Pfaffengasse 12 fertiggestellt.

1769 Wetter: Kometenerscheinung. - In Limburg wird das Trombetta Fachwerkhaus Frankfurter Straße 2 Sitz der Handelsfamilie Trombetta. - In Bad Schwalbach wird zusätzlich zum Weinbrunnen-Wasser auch das der Stahlbrunnenquelle verschickt. Die Stahlbrunnenquelle wird vom hessenrotenburger Landgraf Konstantin von Hessen Rotenburg (St) (53) aufgekauft und eingefasst. Die Bad Schwalbacher dürfen ihn kostenlos benutzen.

1768

1767 In Schloss Schaumburg an der Lahn wird der Fürstensohn Viktor II von Anhalt Bernburg Schaumburg Hoym (St) als Sohn von Fürst Karl Ludwig von Anhalt Bernburg Schaumburg Hoym (St) (44) aus dessen Ehe mit der Fürstentochter Eleonore von Solms Braunfels (St) (33) geboren. - Nassau Usingen verfügt, dass junge Burschen nur nach drei jährigem Heeresdienst oder Dispens alias Freikauf zur Heirat zugelassen werden. - In Charlottenberg wird die Schule mit bisher französischer Sprache aufgelöst.

1766 In Charlottenberg wird die selbständige französischsprachige evangelische Waldensergemeinde in die evangelische Kirchengemeinde Dörnberg eingegliedert.

1765 In Braunfels heiratet Prinzessin Amalia Eleonore von Solms Braunfels (St) (31) den ohne Einverständnis des Vaters mit einer Platzmajorentochter ungültig verheirateten Viktor Karl Ludwig von Anhalt Bernburg Schaumburg Hoym (St) (42), den Sohn von Charlotte Luise von Isenburg Büdingen Birstein (St) (++). - In Miattelfischbach wandert Johann Heinrich Klement nach Sourh Carolina aus.

1764 Wetter: Hochwasser in Nassau. - Die Bäderstraße wird erbaut.

1763 Feuersbrunst in Nassau. - Im preußischen Nassau werden die Bauern gezwungen Kartoffeln anzubauen. - Burg Katz wird von den Franzosen zurückgegeben. - Am Ende des Siebenjährigen Krieges ist die Burg Rheinfels von französischen Truppen besetzt.

1762 In Klingelbach verstirbt Georg Henrich Heß nach 22 jährigen Dienst als Schulehrer

1761 In Oberklingelbach deckt der Bauer Johann Philipp Römer sein Hofhaus mit Stroh.

1760 Der in Weilburg geborene Karl Christian von Nassau Weilburg (St) (25) heiratet in Den Haag die niederländische Erbstatthaltertochter Prinzessin Karoline von Oranien Nassau Diez (St) (17). - In Schloss Schaumburg an der Lahn heiratet der in Birstein geborene Fürst Wolfgang Ernst II von Isenburg und Büdingen (St) (25) Prinzessin Sophie Charlotte von Anhalt Bernburg Schaumburg Hoym (St) (17). - In Wellmich werden Richtung Prath Blierze und Zinkerze gefunden - In Holzappel wird in der Grube Holzappel die Schichtarbeit eingeführt. Die Frühschicht beginnt um 04:00 Uhr und dauert 8 Stunden.

1759 In Weyer übernimmt ein eigener Schulmeister den Schulunterricht der Kinder, die bis dahin der Pfarrer leistete.

1758 Feuersbrunst in Nassau. In Nastätten wird ein eigenständiges Unterschultheißenamt eingeführt. - In St Goarshausen wird Burg Katz von den Franzosen erobert.

1757 In Bad Ems sind während des Krieges überwiegend Aristokraten Kurgäste. - In Nassau wird im Stadtschloss der Freiherrensohn Heinrich Friedrich von Stein (St) als 8 tes Kind geboren. Seine Mutter ist Henriette Karoline Langwerth von Simmern. Sein Vater ist Freiherr Karl Philipp von Stein (St) (--).

1756 Siebenjähriger Krieg beginnt zwischen Preußen und England einerseits und Habsburg, Frankreich Russland andererseits.

1755 Der 2. Nastätter Rezeß regelt, dass Weyer dem hessischen Amt Reichenberg zugeschlagen wird.

1754 In Bad Schwalbach macht der in Frankfurt geborene Jurist Reichshofrat Freiherr Heinrich Christian von Senckenberg (50) eine Kur.

1753 Mit dem erbenlosen Tod von Hugo Friedrich Waldecker von Kempt fällt Burg Hohlenfels an Fürst Karl von Nassau Usingen (St) (41) zurück. Das Lehen wird nicht mehr vergeben und vom nassauer Amt Burgschwalbach verwaltet. - Die Burg Hohlenfels wird von Nassau übernommen, wonach sie verfällt.

1752 Der jüdische Wohltätigkeitsverein wird gegründet. Er unterstützt die armen jüdischen Gemeindemitglieder im Synagogenverband Kördorf. - In Ebertshausen wird das zum Märkerwald Fuchsenhöhle gehörige Waldstück Gilgesloch, in dem es viele Hügelgräber gibt, aus dem Märkerwaldgebiet ausgenommen.

1751 In der Esterau wird Fürst Karl Ludwig von Anhalt Bernburg Schaumburg Hoym (St) (28), verheiratet mit der Fürstentochter Prinzessin Eleonore von Solms Braunfels (St) (17), mit einem Teil des Grubenfeldes und dessen Abbau beliehen. - In Holzappel wird eine Bergbaugrube eröffnet.

1750 In Burgschwalbach verkauft der hessische Haushofmeister Johann von Klingelbach die Burg Burgschwalbach an Junker Philipp Rode.

1749 In Ruppertshofen erhält die Kirche eine Orgel. - In Bad Ems wird die Orgelbauwerkstatt Schöler/Heil gegründet.

1748 Nach 14 jähriger Ehe wird der oranische und nassauische Erbfürst Wilhelm V von Nassau Diez Oranien (St) geboren. - In St Goar stirbt auf Burg Rheinfels der Generalmajor xxx von Merlan (--) .

1747

1746 In Fachingen beginnt der Quellwasserexport in eigens angefertigten Krügen. - In Bad Schwalbach wird der hessischrotenburger Landgrafensohn Karl Emanuel von Hessen-Rotenburg (St) geboren. - Kaiserliche Truppen ziehen durch den Einrich und Katzenelnbogen..

1745 In Wellmich besetzen die Franzosen Burg Maus. - In St Goar stirbt auf Burg Rheinfels der Generalleutnant und Gouverneur Christian Melchior Sigismund von Kutzleben (--) . - Bad Schwalbach beklagt sich über französische Truppeneinquartierungen. - Österreichishe, holländische, hannoveranische und münsteranische Truppen aus den Niederlanden ziehen durch Katzenelnbogen.

1744 Kaiserliche Truppen ziehen durch Katzenelnbogen.

1743 In Diez wird das Grafenschloss nassauisches Amtshaus.

1742 Das Fürstentum Nassau Diez erbt Nassau Siegen. - Die Quelle Fachingen wird gewerblich genutzt. - In Nastätten wird ein dritter Jahrmarkt im Oktober, der Oktobermarkt, eingeführt. - In Braunfels wird Graf Friedrich Wilhelm von Soms Braunfels (St) (28) zum Fürsten erhoben. - Kurpfälzische Truppen ziehen durch Katzenelnbogen.

1741 In Katzenelnbogen wird ein königlich schwedisches Regiment einquartiert.

1740 In Fachingen wird die Fachinger Quelle enttdeckt. - Burg und Schloss Laurenburg sind unbewaldet. - Burg Heppenheft wird auf Abbruch zum Bau des Gehöftes der Brenner von Gerolstein verwendet. - In Bad Schwalbach überzeugt sich der Amtsarzt Schweizer davon, dass der gemiedene Stahlbrunnen Am Kurpark/Reitallee doch keinen Ausschlag verursacht, stellt einen höheren Eisengehalt fest und gibt ihm deshalb den Namen Stahlbrunnen.

1739 Das Fürstentum Nassau Diez erbt Nassau Dillenburg. - In Bad Schwalbach beschreibt der französiche Schriftsteller Mervilleux (--) das badschwalbacher Badeleben mit festlichen Diners, Musikgesellschaften, Bällen, Glücksspielen, Hetzjagden, Spazierfahrten und Luxusboutiquen. - Die in Schloss Schaumburg geborene Fürstentochter und brandenburgbayreuther Markgräfin Viktoria Charlotte von Anhalt Bernburg Schaumburg Hoym (St) (34) fällt bei ihrem eifersüchtigen Ehemann in Ungnade und wird von ihm verstoßen. Er zwingt sie in ärmlichen Verhältnissen in Halle zu leben. - In Diez stirbt Elisabeth Katharina Felicitas von Hessen Rheinfels Rotenburg (St) (--), die in Boppard im Franziskanerinnenkloster St Martin beigesetzt wird. - In Boppard wird das Kloster Marienberg wieder aufgebaut, was 14 Jahre dauern wird. - In Katzenelnbogen wird das Haus Einrichstaße 6 erbaut.

1738 Die Gemeinde Mudershausen erhält die Genehmigung Kalk zu brennen, wodurch eine Ziegelhütte entsteht. - In Kemel steht ein Posthaus der Hessen-Kasseler Post. - In Bad Ems gibt es 8 jüdische Familien. - In Boppard brennt das Kloster Marienberg ab.

1737 In Burgschwalbach wird entschieden die stark reparaturbedürftige Burg Schwalbach dem Verfall zu überlassen, weshalb das Inventar und die Dächer verkauft werden. - In Dehrn stirbt mit Franz Alexander Frei von Dehrn die Familie der Frei von Dehrn aus, wodurch die Familie von Greiffenclau erbt. - In Kaub lässt die Kommandantenfrau Maria von Bielefeld, Frau des burg gutenfelser Kommandanten Freiherr Adam Heinrich von Witzleben den mainzer Domhof Metzgergasse 21/23 neu aufbauen.

1736 In Klingelbach ist der evangelische Lehrer Philipp Adam Meier Schullehrer und Organist. - In Limburg wird das Weinhaus Schultes Plötze 14 gegründet. - In Cramberg wird in einem Wohnhaus eine Schule eingerichtet. - In Nastätten baut die Frau des kaiserlichen Posthalters Nicolaus Recken auf dem Ottohof (Voba Nastätten) ein neues Gutshaus mit eigener Brauerei und Brennerei.

1735

1734 Der nassau-diezer und oranische Fürst Wilhelm Carl Heinrich Friso von nassau Diez (St) (23) beerbt Friedrich Wilhelm II von Nassau Siegen (St) (26) und kann somit die in Hannover Herrenhausen geborene englische Königstochter Prinzessin Anna von England (St) (25) heiraten.

1733

1732 In Hof Bleidenbach streiten sich der hessendarmstädter katzenelnbogener Oberförster Siegen und der vierherrische Pberschultheiß Frankenfeld um den von Siegen mitten auf dem Hof aufgestellten Grenzpfahl, der wegen eines blechernen Bildes mit einem an einem Galgen hängenden Zigeuner alias Sinti, Zigeunerstock genannt wird. Der Zigeunerstock wird mehrere Male aufgestellt und wieder abgehauen, wobei man mit Gewehren und Äxten unterwegs ist. Ein Vagabund wird verhaftet und nach Darmstadt abgeführt. - In Nasstätten stirbt Freiherr Johann Hugo von Sohlern Nastätten im Klingelbacher Hof.

1731 In St Goar bleibt nach dem Tod des in Paris des gestorbenen, in Bad Schwalbach geborenen, geistig behinderten und in böser Umwelt verkümmerten Landgraf Wilhelm II von Hessen Wanfried Rheinfels (St) (60) auf Burg Rheinfels nach kinderloser Ehe seine Witwe, die Pfalzgrafentochter Ernestine Theodora von Wittelsbach Pfalz Sulzbach (St) (34) zurück. Man schickt sie noch im gleichen Jahr in das Karmelitinnenkloster in Neuburg an der Donau, wo man sie zwingt Nonne zu werden. - Hahnstätten hat 30 Einwohner

1730 In Bad Ems wird die Famile Goedeck thurn & taxischer Posthalter und bleiben es 100 Jahre.

1729 In Bad Schwalbach wird das Rotenburger Schlößchen Am Kurpark 12 neuer Sitz des Amtes Hohenstein.

1728

1727 In der Burg Ardeck an der Lahn sterben die Adeligen mit dem gräflich diezer Erbmarschall Philipp Adam von Diez aus. Seine Tochter Charlotte von Diez behält den Ardecker Hof. - In Freiendiez wird eine Papiermühle Aarstraße 30 erbaut. - In Nastätten Diethard wird der niddaer Oberpfarrersohn Georg Ernst Preuschen geboren. - In Limburg verlegt der Bürgermeister und Apotheker Johann Jodocus Horst seine Apotheke von seitlich der Plötze in das 1605 erbaute Amtsapotheke Haus an den Fischmarkt

1726 In Diez stirbt die nassaudiezer Fürstenwitwe Henriette Amalie von Anhalt Dessau (St) (60) im Schloss Oranienstein. - In der Landgrafschaft Hessen Kassel führt der hessenkasseler Landgraf Karl von Hessen Kassel (St) (72) per Dekret die allgemeine Schulpflicht mit Lesen, Schreiben, Beten und Singen ein.

1725 In Nassau stirbt der Amtsmann Simon Moritz von Bethmann (38) woraufhin ihr Onkel mütterlicherseits Johann Adami die Söhne Johann Philipp Bethmann (10), Johann Jakob Bethmann (08)  und Simon Moritz Bethmann  (04) aufzieht. - In Klingelbach gibt es eine eigene Volksschule in der Kirchstrasse 18. Der erste Volksschullehrer ist Hironimus Sommerladen. - In Bad Schwalbach stirbt der hessenrotenburger Landgraf Wilhelm von Hessen Rotenburg (St) (77). - In Rückershausen schmieden ein rückershäuser Räuber und auswärtige Räuber mit ihren Frauen gemeinsam im Gasthaus Zum Hirschhorn den Plan in Dörsdorf den Dorfpfarrer im Pfarrhaus zu überfallen. Sie ziehen nach Dörsdorf, durchtrennen die Glockenseile und versuchen eine Wand zu durchbrechen, wobei sie von der Pfarrerstochter Katharina überrascht werden. Diese versteckt sich mit den Wertsachen unter der Dörsbachbrücke. Die Pfarrersfrau erkennt den Rückershäuserner und wird von einer Kugel am Kiefer getroffen, wonach man ihr die Kehle durchschneidet. Ihr Mann, der Pfarrer, wird ebenfalls angeschossen und danach mit dem Gewerhkolben totgeschlagen. die Räuber fliehen in die Grafschaft Schaumburg, werden aber später an den gestohlenen Kleidern durch die Pfarrerstochter identifiziert und gehängt. Die Frauen werden mit dem Schwert enthauptet.

1724

1723 In Strüth brennt das Kloster Schönau zum Großteil ab.

1722 In Algenroth brennt das halbe Dorf ab. - In Lorch kauft Anton von Sohlern das lorcher Hilchenhaus.

1721 In Ruppertshofen stirbt der evangelischlutherische Theologe und Schullehrer Philipp Laurentius Hartmann.

1720 In Burgschwalbach wird das Amt aufgegeben. - Die klingelbacher Schulkinder müssen in Katzenelnbogen zur Schule gehen. - In Nastätten beschweren sich die Bürger über die vielen Juden, denn man zählt 13 jüdische Haushalte, zu denen durch Heirat weitere 4 hinzukommen.

1719 Die Fürstentochter Johannette Wilhelmine von Nassau Idstein (St) (19) heiratet den verschwendungssüchtigen Grafensohn Simon Heinrich Adolf von Lippe Detmold (St) (25), den Sohn von Johanna Elisabeth von Nassau Dillenburg Schaumburg (St) (++), der eigentlich zum Fürsten erhoben werden soll, die dafür benötigte Gebühr aber nicht bezahlen kann. - In Braunfels hält der wetzlarer Kammerrichter Fürst xxx von Fürstenberg (St) (--) an der Tafel von Graf Wilhelm Motitz von Solms Braunfels (St) (--) dessen an den Weinbergen der Stadt angebauten Rotwein für Burgunderwein. - In Oberwesel stirbt der letzte adelige xxx von Schönburg, weshalb das Lehen Burg Schönburg an Kurtrier fällt. - In Nastätten wird im Gasthaus Zur Krone eine hessische Postexpedition eingerichtet. Posthalter wird der Lehrer der reformierten Schule.

1718 In St Goar erhält der in Bad Schwalbach geborene, geistig behinderte und in böser Umwelt verkümmerte Landgraf Wilhelm II von Hessen Wanfried Rheinfels (St) (53) die Burg Rheinfels. - In Diez wird der Fruchtspeicher Emmerichstraße 6 erbaut.

1717

1716 In Nastätten entsteht eine evangelisch reformierte Schule. - In Limburg wird das Haus Kolpingstraße 9 (2017 Kolpinghaus) erbaut. - Anton von Sohlern verbietet die Jagd auf der Weiseler Höhe, worüber sich vierherrische Beamte beschweren. - In Klingelbach wird das alte Pfarrhaus gebaut. - In Bad Ems macht Landgraf Ernst Ludwig von Hessen-Darmstadt (St) (49) eine Kur. Sein darmstädter Hofkapellmeister Christoph Graupner (33), der fast nie selbstbestimmt komponieren darf, führt seine Wassermusik auf.

1715 In Bad Ems wird das alte Badehaus abgerissen und durch ein Kurhaus das Nassauer Badehaus ersetzt. - In Bad Schwalbach wird eine Synagoge in der Erbsengasse (2017 Erbsenstraße 2/Pestalozzistraße) oder Höhbergstraße eingeweiht. - In Schloss Schaumburg wird die Fürstentochter Viktoria Charlotte von Anhalt Bernburg Schaumburg Hoym (St) .als Tochter von Fürst Viktor von Anhalt Bernburg Schaumburg Hoym (St) (22) geboren.

1714 In Holzhausen an der Haide brennen 19 Wohnhäuser und 4 Scheunen ab. - In Kaub gibt es eine thurn & taxis kaiserliche Reichs-Poststation. - Im Amt Hahnstätten leben 51 Juden, die ausschließlich vom Viehhandel leben. - In Kaub bekommt die Burg Pfalzgrafenstein ihren barocken Turmhelm. Freiherr Adam Heinrich von Witzleben wird Kommandant auf Burg Gutenfels. Er wohnt im mainzer Domhof Metzgergasse 21/23.

1713 In Hohlenfels legt Hugo Friedrich Waldecker von Kempt Barockanbauten und einen Barockgarten an und baut sich so ein Märchenschloss. - In Burgschwalbach wird ein Schulhaus erbaut. - In Limburg wird die Zunft der Chirurgen gegründet. - In Limburg wird die fast lebensgroße Heiligenfigur Johannes von Nepomuk auf der Mitte der steinernen Lahnbrücke aufgestellt. - Hannoveranische Truppen ziehen durch Katzenelnbogen.

1712 In Burg Hohlenfels lässt Hugo Friedrich Waldecker von Kempt (St) (--) die Burg renovieren. - Die Special Beschreibung der Grafschaft Nasssau Catzenelnbogen beschreibt die Landschaft unterteilt in Centen. Der Zent Marienfels umfasst die Dörfer Marienfels, Denighofen, Winterwerb, Kehlbach, Oberbachheim, Niederbachheim, Dessighofen, Geisig, Dornholzhausen, Singhofen, Hunzel und Berg. - In Nastätten entsteht eine evangelisch reformierte Gemeinde mit einem eigenen Pfarrer. - In St Goar stirbt auf Burg Rheinfels der Generalleutnant und Gouverneur Otto Christoph von Verschuer (--).

1711 In Hadamar stirbt der in Hadamar geborene Fürst Franz Alexander von Nassau Hadamar (St) (37) erbenlos. Das Fürstentum Nassau Diez erbt Nassau Hadamar. - In Holzhausen an der Haide müssen evangelische und reformierte Einwohner 8 Kreuzer für den Unterhalt des Dorfschullehrers bezahlen und ein katholischer Einwoher nur 6 Kreuzer. Der Dorfschullehrer ist allerdings auch als Glöckner und Organist für die Kirche zuständig. Die Katholiken müssen nach Nastätten zum Gottesdienst. - Es gibt eine Kurhessische Impostcasse. - Der Prinz von Oranien und nassaudiezer Fürst Johann Wilhem Friso von Nassau Diez Oranien (St) (24) stirbt, wodurch der neugeborene Säugling Wilhelm Carl Heinrich Friso (St) nassau-diezer und oranischer Fürst wird. - In Holzhausen an der Heide ist Johann Jacob Fuhr Bürgermeister. - Kirberg wird wieder aufgebaut. - In Bad Schwalbach kommen 11 Fürsten und 15 Grafen zur Kur. - In Ebertshausen wird die Hofanlage Ebertshäuser / Stracks Unterdorfstraße 14/16 beim Tod des bopparder Schultheiß Philipp Jacob Nesen alias Schunk aus Ems an die Familie Goedeck verkauft.

1710

1709 In Limburg erhält der Apotheker Marckthaler eine Apothekenkonzession vom trierer Erzbischof und darf im die Wentzel-Apotheke übernehmen.

1708

1707 In xxx stirbt die nassaudillenburger Fürstenwitwe Elisabeth Charlotte von Nassau Dillenburg (St) (67). - In Diez wird die Brücke am Marktplatz erbaut.

1706 In Bad Schwalbach quartiert sich der in Paris geborene katholische kaiserliche Reichgeneral Markgraf Ludwig Wilhelm von Baden Baden (St) (51) ein. Er stirbt im Folgejahr.

1705 In St Goar stirbt auf Burg Rheinfels der Obrist Curt Schonz (--) .

1704 In Hohlenfels stirbt Johann Nikolaus von Kronberg, wodurch die Burg Hohlenfels in den Besitz von Hugo Friedrich Waldecker von Kempt kommt. - In Diez lässt die fürstliche Schwiegertochter und Witwe Henriette Amalie von Anhalt Dessau (St) (36) mit 9 Kindern das fürstliche Schloss Oranienstein nach Plänen des französischen Architekten Daniel Marot (43) in ein Barockschloss umbauen. Sie ist Regentin von Friesland, Groningen und Drenthe.

1703

1702 Das Fürstentum Nassau Diez erbt Nassau Oranien. - In Nastätten wird für eine hessen-kasseler Einheit ein Lazarett eingerichtet.

1701

1700 Die Besitzerin von Schloss Laurenburg Fürstin Elisabeth Charlotte von Nassau Dillenburg (St) (60) stirbt. - In Dörsdorf wird die Gemeinschaftsschule der Schulkinder aus Dörsdorf, Eisighofen, Berghausen und Mudershausen aufgelöst und in Mudershausen eine eigene Schule im Obergeschoss des alten Backhauses eingerichtet. - In Katzenelnbogen erhält der kaiserliche Reichsrat und kurtrierer Geheimrat, Vicekanzler und Hofrichter Anton von Sohlern (--) alle Originaldokumente über seine Burg Katzenelnbogen. - In Bad Ems gibt es ein zusätzliches Badehaus auf der linken Lahnseite, das Mainzer Haus, das dem kurmainzischen Oberlahnstein gehört.

1699 In Ruppertshofen wird die alte Schule durch eine neue ersetzt. - Die nassaudillenburger Fürstin Elisabeth Charlotte von Nassau Dillenburg (St) (59) gründet mit 80 französischen evangelischen Waldensern die Waldensergemeinde Charlottenberg, in der der Gottesdienst in französischer Sprache abgehalten wird.

1698 In St Goar wird der neue katzenelnbogener Oberamtmann und Gouverneur der Burg Rheinfels Dettlof von Schwerin (48) von Landgraf Karl von Hessen Kassel (St) (44) zum Generalleutnant ernannt.

1697 In St Goar wird der neue katzenelnbogener Oberamtmann Dettlof von Schwerin (47) zum Gouverneur der Burg Rheinfels ernannt. - In Diez wird das Haus zum grünen Baum erbaut. - In Bärbach ist die bärbacher Kostermühle wegen des geringen Wasserlaufs auf Dauer unrentabel.

1696 Fürst Heinrich Casimir II von Nassau Diez  (St) (39), Ehemann von Prinzessin Henriette Amalie von Anhalt Dessau (St) (30) stirbt. Sie wird Regentin für ihren minderjährigen, ältesten Sohn Johann Wilhelm Friso von Nassau Diez (St) (09). Sie hat noch 7 weitere lebende Kinder. Eines ist ein Säugling. - In St Goar stirbt auf Burg Rheinfels der Generalmajor und Oberamtmann Georg Sittich Ludwig von Schlitz alias von Görz (--). - In Bad Ems wird das Haus Vier Türme als Adelssitz und Logierhaus des katholischen kaiserlichen Generalfeldmarschall Freiherr Hans Carl von Thüngen (48) erbaut. Er ist seit 7 Jahren Kommandant der Festung Mainz. - In Langenau kauft der Händler und Industrielle Marioth die Burg Langenau und lässt sie zum Schloss umbauen.

1695 Feuersbrunst in Nassau. - In Burgschwalbach übernimmt Löner von Laurenburg das Forstamt (Haus Pulch Kettenbacher Straße). - In Nastätten gibt es unter den Juden einen Roßkam, einen Glaser und sechs Viehhändler.

1694 Holzhausen an der Haide hat 117 Einwohner von denen 63 protestantisch 15 katholisch und 30 jüdisch sind und 17 Pferde. Holzhausen gehört zum Amt Hohenstein an der Aar, ist hessisch aber vierherrisch. Alle Einwohner sind Leibeigene, Es gibt eine Zehntscheuer, einen lutherischen Pfarrer, eine Kirche und einen Schulmeister. 1694 In Strinz-Trinitatis wird unter dem Namen Haus Nassau eine neue Bergwerksgewerkschaft von Fürst Georg August von Nassau Idstein nebst Gemahlin und Prinzessinnen, Fürst Walrad von Nassau Usingen und der Oberförster xxx von Griesheim und der Oberförster xxx von Schütz, der strinzer Pfarrer Wilhelm Hechler und dem Schultheiß Emmerich Barth gegründet.

1693 Burg Rheinfels wird erfolgreich gegen französische Truppen verteidigt. - In Schloss Schaumburg wird der Fürstensohn Viktor Amadeus von Anhalt Bernburg Schaumburg Hoym (St) als Sohn von Fürst Lebrecht von Anhalt Bernburg Schaumburg Hoym  (St) (24) und Prinzessin Charlotte von Nassau Dillenburg Schaumburg (St) (20) geboren.

1692 In Schloss Schaumburg heiratet die Besitzerin von Schloss Laurenburg, die jüngste nassausschaumburger Erbprinzessin Charlotte von Nassau Dillenburg Schaumburg (St) (19) heiratet den Fürstensohn Prinz Lebrecht von Anhalt Bernburg Hoym (St) (23). - In Schloss Schaumburg an der Lahn heiratet der Grafensohn Friedrich Adolf von Lippe Detmold (St) (25) die schaumburger Fürstentochter Johanna Elisabeth von Nassau Dillenburg Schaumburg (St) (29). - In St Goarshausen wird Burg Katz während der Belagerung von Burg Rheinfels durch französische Truppen verwüstet. - In Idstein Walsdorf brennt der ganze Ort nieder. - In Cramberg fällt das Kirchspiel von Habenscheid durch Erbgang an das Fürstentum Anhalt-Bernburg.

1691

1690 In Katzenelnbogen wohnt xxx von Steprodt auf der Burg Katzenelnbogten, der jährlich 16 Reichstalaer und 27 Alben bezahlt. - Landgraf Ernst von Hessen Rheinfels Rotenburg (St) (51) verkauft seine klingelbacher Güter Hof und Güter in Nastätten, Hof Herold mit Wald, Hof Bleidenbach mit Wald, Hof Ereshausen, Hof Linschied, Becheler Hof, die Mühle in Klingelbach Wiesen und Äcker bei Buch, sowie Burg Langenbach, Burg Katzenelnbogen und Lorchhausen mit Weinberg usw an den kaiserlichen Reichsrat und kurtrierer Geheimrat, Vicekanzler und Hofrichter Anton von Sohlern (--) , seinen ehemaligen Kanzleidirektor, der unmittelbar vorher von Kaiser Leopold von Habsburg zum Edlen alias aus dem Bürgerstand in den Adelsstand erhoben wurde. - In Nastätten kauft Anton Sohlern das freiadelige Hofgut Klingelbacher Hof alias Sohlerscher Hof und baut es um.

1689 In der Burg Sauerburg sprengen französische Truppen den Bergfried und zerstören die Wohnhäuser. - In Wellmich sprengen die Franzosen die Burg Maus. - In Bacharach sprengen französische Truppen mit den Pulvervorräten in den Kellergewölben die Burg Stahleck, wobei die Wernerkapelle durch die Feuerexplosion so stark beschädigt wird, dass man sie nicht mehr aufbaut, und vier Türme der Stadtmauer. - In Oberwesel zerstören französische Truppen Burg Schönburg. - In Bacharach wird Burg Stahlberg und in Rheindiebach Burg Fürstenberg von französischen Truppen beschädigt. - Burg Reichstein wird gesprengt.

1688 In Holzhausen an der Haide gibt es 25 dienstbare hessische Leibeigene, einschließlich derer zu Rettert. - Esten erhält Stadtrechte. Die nassaudillenburger Fürstin Elisabeth Charlotte von Nassau Dillenburg Schaumburg (St) (67) erlaubt den Zuzug von evangelischen Waldensern und Hugenotten.

1687

1686

1685 In Schwalbach verklagt der fürstlichnassauischschaumburger Münzmeister Konrad Bethmann (33) die Juden Mencke zum Hecht und seinen Sohn Abraham zum Hecht wegen Diebstahls und Hehlerei von Geld, was mit einem Vergleich und Strafzahlungen endet. - Johann Nikolaus von Kronberg (St) (--) nimmt Burg Hohlenfels wieder in seinen Besitz. - In Holzhausen an der Haide lehrt der Schullehrer Christoph Schmidt. - In Hohlenfels baut der letzte Kronberger Johann Nikolaus von Kronberg die zerstörte Burg zu seinem Wohnsitz aus. - In Limburg wird ein Gasthaus in der Barfüßergasse 14 (2017 Gasthaus Schwarzer Adler) erbaut. - In Esten nennt die Fürstentochter Elisabeth Charlotte von Nassau Dillenburg (St) (45) ihren Hauptort Esten in Holzappel um.

1684 In Diez lässt die nassaudiezer Fürstin und Witwe Albertine Agnes von Oranien Nassau (St) (50) auf den Ruinen des Benediktinerklosters Dierstein ihren Witwensitz Schloss Oranienstein errichten. - In Kaub wird eine Lateinschule eingerichtet. - In Bad Schwalbach wird der älteste hessenrotenburger Landgrafensohn Ernst II Leopold von Hessen Rotenburg (St) geboren.

1683 Die Herren von Staffel vererben Burg Balduinstein an die Ritter von Reifenberg und die Ritter von Eltz Rübenach. - In Bad Schwalbach ist eine Synagoge unter der Pferdeschwemme. - In Ebertshausen verkauft nach einem Jahr der kurfürstlich mainzer Obristwachtmeister Johann Adolf Langwerth von Simmern die Hofanlage Ebertshäuser / Stracks Unterdorfstraße 14/16 mit 120 Morgen Ackerland, 17 Wiesen, Gärten und Wald an den hessenrothenburger Amtssekretär und bopparder Schultheiß Philipp Jacob Nesen alias Schunk aus Ems.

1682 In Diez erlässt die nassaudiezer Fürstin und Witwe Albertine Agnes von Oranien Nassau (St) (48) eine Judenordnung, bei der ihnen der Handel mit Geld, Silberwaren, Vieh und Wein erlaubt wird, aber die ihre Freizügigkeit einschränkt. - In Ebertshausen verkauft die Familie Mosbach nach 226 Jahren Familienbesitz die Hofanlage Ebertshäuser / Strack an den kurfürstlich mainzer Obristwachtmeister Johann Adolf Langwerth von Simmern die Hofanlage Ebertshäuser / Stracks Unterdorfstraße 14/16.

1681 Singhofen hat 37 Haushalte. - Das in drei Quartiere eingeteilte Vierherrische bzw Dreiherrische wird auf die Justizverwaltung umgesetzt. Es gibt das Quartier Nassau-Diez mit Berg, Hunzel, Ehr, Bremberg und Attenhausen, das Quartier Hessen mit Weyer, Niederbachheim, Oberbachheim, Winterwerg, Kehlbach, Kördorf, Herold, Ergeshausen, Oberwallmenach, Lautert, Rettershain, Bettenmdorf, Egenrod, Grebenrod, Martenrod, Langschied, und Mappershain und das Quartier Nassau Saarbrücken mit Dornholzhausen, Geisig, Dessighofen, Singhofen und Obertiefenbach. - In Nastätten werden zweimal jährlich Märkte von alters her abgehalten.

1680 Die Burg Balduinstein ist nur noch ein Ruine. - In Cramberg ist die Kirche von Habenscheid von alters die rechte Pfarrkirch gewesen, die zur Herrschaft Schaumburg gehört. Die Herrschaft Schaumburg mit ihren Leuten steht a uf der linken Hand, seynd ihre Stühl grün angestrichen, danach seyn in die Kirch gegangen das Dorf Cramberg, Steinsberg, Biebrich, Wasenbach und die Berbacher… Diese Kirch steht noch auf Westerburger Hoheit… Die Kinder haben aus allen Dörfern so zu dieser Kirchen gehört nach Habenscheid in die Schul gangen …, was bedeutet, dass schaumburger Adelige links des Altars und westerburger Adelige rechts des Altars stehen, da die Landesgrenze genau durch den Altar verläuft. - In Nastätten verbietet die Judenordnung Juden christliches Gesinde oder Dienstboten zu beschäftigen und bei Gelddarlehen mehr als 5 Gulden Jahreszins zu verlangen.

1679

1678 In Schloss Schaumburg an der Lahn heiratet der im holländischen Terborg geborene Grafensohn Wilhelm Moritz von Nassau Siegen (St) (29) die schaumburger Fürstentochter Ernestina Charlotte von Nassau Dillenburg Schaumburg (St) (16). - Im kurtrierischen Niederselters wird rings um den Mineralquellbrunnen ein Park angelegt.

1677 In St Goar wird in Burg Rheinfels Elisabeth Katharina Felicitas von Hessen Rheinfels Rotenburg (St) geboren.

1676 In Lorch werden Hexenverleumdungsklagen geführt. - Der fettleibige Fürst Adolf von Nassau Dillenburg Schaumburg (St) (47) stirbt und hinterlässt sein Erbe seinem Schwiegersohn Tochter. - In Ehrenbreitstein stirbt der katholische trierer Erzbischof Karl Kaspar von der Leyen (St) (58).

1675 In Lorch werden Hexenverleumdungsklagen geführt.

1674 Der Herzog von Lothringen, dessen Land von den Franzosen besetzt worden war, quartiert sich mit Teiilen seines Heeres auf dem Einrich ein. Meine armen Untertanen sind durch dreijiihrige Winterrquartiere so erschöpft und verarmt, daß sie für sich selbst kaum noch das Brot bis Weihnachten haben.

1673 In Limburg eröffnet der Bürgermeister und Apotheker Johann Philipp Klost eine Apotheke seitlich der Plötze.

1672 In Diez lässt die nassaudiezer Fürstin und Witwe Albertine Agnes von Oranien Nassau (St) (38) das Schloss Oranienstein als ihren Witwensitz aufden Ruinen des Benediktinerinnenklosters Dierstein erbauen. - Burg Sauerburg kommt in den Besitz von xxx von Sickingen.

1671 In Wellmich siedeln sich Judena an. - In Bad Schwalbach wird der Landgrafensohn Wilhelm II von Hessen Wanfried Rheinfels (St) geboren.

1670 In Bad Schwalbach verfasst der in Leipzig geborene Philosoph Gottfried Wilhelm Leibniz (24) seine Denkschrift Teutsch-gesinnte Allianz gegen die Erwerbungsbestrebungen des französischen König Ludwig XIV (St) (32), dessen Mutter aus dem Hause Habsburg stammt. - In Bad Schwalbach kommen der in Laubuseschbach geborene katholische mainzer Johann Philipp von Schönborn (St) (65) und der katholische trierer Erzbischof Karl Kaspar von der Leyen (St) (52) zur Kur.

1669

1668 Holzhausen an der Haide hat eine Schutzjudenfamilie. Es gehört zum nassauer Amt Hohenstein. - Der Bleidenbacher Hof und die Weiseler Höhe gehören offiziell zu Hessen-Darmstadt. - In Limburg wird auf einem mittelalterlichen Hofgelände unter dem in Würzburg geborenen katholische mainzer Generalvikar Wilderich von Walderdorff (32) der Walderdorffer Hof in der Fahrgasse fertiggestellt. Im Folgejahr wird er Bischof von Wien.

1667 Kemel hat 9 Einwohner und Niedermeilingen hat 9 Einwohner.

1666 Der in Kassel geborene konvertierte katholische Landgraf Ernst von Hessen Rheinfels Rotenburg (St) (43) lässt das Rheinfelsische Gesangsbuch drucken, das sowohl katholische als auch calvinische und lutherische Lieder beinhaltet. - In Isenburg sind die Grafen von Walderdorff Landesherren von Isenburg. - Landgraf Ernst von Hessen-Rheinfels-Rotenburg (St) (43) bittet die hessendarmstädter Beamten in Katzenelnbogen den verpfändeten, zur Hälfte abgebrannten und öden Hof Bleidenbach nicht zu pfänden, da der Hofmann nur zwei Ackerpferde hat, obwohl vier nötig wären und der Acker nichts trägt. Die Grenze zwischen Vierherrischem und Hessen-Darmstadt verläuft quer über den Hof. - In Ebertshausen ist ein erster ehemaliger Bewohner wieder zurück in Ebertshausen.

1665 In St Goar ist Obrist xxx von Rodenstein (--) Kommandant der Festung Burg Rheinfels.

1664 Fürst Wilhelm Friedrich von Nassau Diez (St) (51) stirbt mit einem zweifelhaften Ruf. - Mit dem Tod von Graf Ernst von Isenburg Grenzau (St) (--) ist die Linie Nieder-Isenburg ausgestorben. - In Nastätten wird ein Judenfriedhof am Mühlbachufer nahe des Weges nach Diethardt angelegt.

1663 - In Nastätten richtet Landgraf Ernst von Hessen Rheinfels Rotenburg (St) (31) im Ottohof (Voba Nastätten) eine Privatpost ein, die von der Familie Recken übernommen wird. Nastätten wird in das landgräflichhessenrheinfelser Privatpost-Netz aufgenommen. - In Limburg erhält der Apotheker Wentzel eine Apothekenkonzession vom trierer Erzbischof.

1662 In Lorch wird ein Hexenprozess geführt.

1661 In Nassau gibt es ein Vierherrisches Amt. Die vierherrischen Beamten sind angewiesen hessendarmstädter Schultheißen und Unterschultheißen vor ungesetzlicher Jagd zu warnen und mit Leibesstrafen zu drohen, ebenso wie die Mittelfischbacher anzuweisen nicht den hessendarmstädter Schultheißen zu gehorchen.

1660 In St Goar lädt Landgraf Ernst von Hessen Rheinfels Rotenburg (St) (37) und seine Frau Jesuiten ein und bewirten sie. - In Oberlahnstein wird ein Hexenprozess geführt. - In Katzenelnbogen wird eine Eisenhütte alias Erzschmelze betrieben.

1659 In Bad Camberg wird der in Würges geborenen Barabara Ordeneck (59) wegen des Vorwurfs der Hexerei der Prozess gemacht. Sie wird gefoltert und hingerichtet.

1658

1657 In Molsberg wird Schloss Molsberg Stammhaus der Grafen von Walderdorff. - In Klingelbach lässt sich der nastättener Verwalter Hubert Thomas Frankenfeld von Graf Georg Wilhelm von Leiningen Westerburg (St) (38) bestätigen, dass die Vogtei Klingelbach der Witwe Anna Ursula von Riedesel, geboren als Anna Ursula von Stein und ihrer Enkelin Elisabeth Sophie von Riedesel gehört.

1656 Der in Westerburg geborene Graf Georg Wilhelm von Leiningen (St) (37) verkauft Burg und Herrschaft Schaumburg an der Lahn an die bereits damit belehnte Grafenwitwe Agnes von Holzappel (St) (--), die die Herrschaft Schaumburg mit der Grafschaft Holzappel vereinigt. - In Aarbergen Michelbach wird in der Michelbacher Hütte Eisenerz abgebaut. - In Kloster Beselich werden die katholischen Jesuiten nach massiven Anfeindungen aus dem evangelischen Runkel vertrieben. - In Michelbach besteht Erzbergbau. - In Hadamar heiratet die Fürstentochter Prinzessin Sopia Magdalena von Nassau Hadamar (St) (34) den zweifachen Witwer Fürst Ludwig Heinrich von Nassau Dillenburg (St) (56) in dessen dritter Ehe. Seine zweite Frau war kurz nach der Heirat gestorben.

1655 In Taunusstein Wehen stirbt die in Darmstadt geborene hessendarmstädter Landgrafentochter Gräfin Elisabeth von Nassau Weilburg Saarbrücken (St) (75). - In Nassau sind das Schloss Stein und die Burg Nassau pomöpöse Burgen auf den gegenüberliegenden Anhöhen. - Klingelbach ist durch eine Heirat von Oberst Hermann Riedesel von Eisenbach mit Dorothea Elisabeth von Klingelbach erheiratet. - In Diez erstellt der in Basel geborene baseler Ratsherrnsohn und Kupferstecher M Merian Sen (62) seine Stadtansicht.

1654 Der in Arnheim geborene Graf Wihelm Friedrich von Nassau Diez (St) (41) wird Fürst von Nassau Diez. - Der Grafensohn Adolf von Nassau Dillenburg (St) (35), der als einer der jüngsten nur das sehr abseits gelegene Erbe Amt Driedorf zu erwarten hat, aber sich nach der Heirat mit der Grafentochter Charlotte von Holzapfel (St) (14) Graf von Schaumburg nennt, nennt sich nach der Erhebung in den Fürstenstand Fürst von Schaumburg auf Schloss Schaumburg an der Lahn. - In Rennerod werden 24 Frauen wegen Hexerei angeklagt und zum Tod verurteilt. - Der Regensburger Vertrag ermöglicht die Gründung von katholischen Gemeinden in St Goar, Nastätten und Bad Schwalbach. - In Diez wird das Fachwerkhaus Alter Markt 2/3 gebaut. - In Nastätten erlaubt Landgraf Ernst von Hessen Rheinfels Rotenburg (St) (31) dem Juden Isaias sich anzusiedeln und ein Gewerbe auszuüben.

1653 Der Grafensohn Adolf von Nassau Dillenburg (St) (34), der als einer der jüngsten Söhne nur das sehr abseits gelegene Amt Driedorf erben wird, heiratet die Grafentochter Charlotte von Holzapfel (St) (13), wird sie aber erst mit 18 schwängern, kommt aber durch die Heirat in den Besitz von Schloss Schaumburg an der Lahn. - In Rennerod beginnt eine Hexenverfolgungswelle. - In Bad Schwalbach heiratet die in Gießen geborene protestantische hessendarmstädter Landgrafentochter Prinzessin Elisabeth Amalie von Hessen Darmstadt (St) (17) den in Neuburg an der Donau geborenen jesuitischen katholischen Witwer Prinz Philipp Wilhelm von Wittelsbach von der Pfalz (St) (37), der nur einen totgeborenen Sohn hat, wobei sie zum Katholizismus konvertiert. Er wird sie 23 Mal schwängern.. 17 Kinder kommen lebend zur Welt. 14 werden erwachsen. Nach 4 Monaten ist sie zum ersten Mal schwanger. Das erste Kind wird deutsche Kaiserin.

1652 Hexenverfolgung in der Gegend von Marienfels. Es gibt spezielle örtliche Hexenausschüsse. - Der in Kassel geborene Landgraf Ernst von Hessen Rheinfels Rotenburg (St) (29) konvertiert vom calvinischen zum katholischen Glauben. - In Limburg wird das neue Gymnasium von katholischen Jesuiten geleitet. - In Hadamar wird von Fürst  Johann Ludwig von Nassau Hadamar (St) (60) ein Jesuiten-Gymanasium gestiftet. - In Michelbach wird eine Eishütte mit dem Fachmann Bergmann Plebanus aus Nassau Scheuern eröffnet. Das Eisenerz kommt aus Rückershausen und Bonscheuer.

1651 In Bad Ems stirbt der in Darmstadt geborene jüngste hessendarmstädter Landgrafensohn Johann von Hessen Braubach (St) (42) kinderlos und erbenlos. - Katzenelnbogen wird Sitz eines hessendarmstädter Amtsschultheissen, der im Streit um das Vierherrische kurzerhand die Weissler Höhe und Hof Bleidenbach für den hessendarmstädter Landgraf Georg von Hessen Darmstädt (St) (46) besetzt. - Das Kirchspiel Klingelbach fällt an Hessen-Darmstadt.

1650 In Limburg wird das Haus Fischmarkt 10 (2017 Gasthaus Burgkeller) erbaut. - Graf Johann Ludwig von Nassau Hadamar (St) (60) wird in den Fürstenstand erhoben. - In Bacharach räumen die französischen Truppen Burg Stahleck. - In Bad Schwalbach stirbt der in Basel geborene baseler Ratsherrnsohn und Kupferstecher M Merian Sen (57).

1649 In St Goar wird in Burg Rheinfels der Landgrafensohn Karl von Hessen Wanfried (St) als Sohn von Landgraf Ernst von Hessen Rheinfels Rotenburg (St) (26) und der Grafentochter Maria Eleonore von Solms Lich (St) (17) geboren. - In St Goar bezieht Landgraf Ernst von Hessen Rheinfels Rotenburg (St) (26) seine neue Residenz und baut sie zu einer Festung aus.

1648 Ende 30 Jähriger Krieg. - Hahnstätten hat 30 Einwohner und Martenroth hat 0 Einwohner. - In Balduinstein wird die Burg Balduinstein durch den trierer Erzbischof zum Abbruch freigegeben. - In Katzenelnbogen verwüsten katholische bayerische Truppen das Schloss und die Umgebung. Auf dem Schloss brennt das Mosbach Haus ab. Das anschließende Landgraf Moritz Haus (2018 Schloss Katzenelnbogen) wird gerettet und dient als Flüchtlingsunterkunft, wodurch es verkommt. - Im Einigkeitsvertrag muss Landgraf Georg auf die Niedergrafschaft Katzenelnbogen verzichten. - In Nastätten stiftet der in Kassel calvinisch geborene Landgraf Ernst von Hessen Rheinfels Rotenburg (St) (25) eine lutherische Schule. - Der in Niederhadamar geborene Graf Peter Melander von Holzappel  (25) wird in Holzappel beigesetzt. - Kaub wird wieder kurpfälzisch. - Nastätten kommt von Hessen Darmstadt an Hessen Kassel. - In Nastätten erhält die Familie Recken den Ottohof (später Gasthof Zur alten Post) vom hessischen Landgraf Ernst von Hessen Rheinfels Rotenburg (St) (25). - In Nastätten stiftet Landgraf Ernst von Hessen Rheinfels Rotenburg (St) (25) eine katholische Schule und stellt dafür ein Gebäude zur Verfügung, das er unterhält.

1647 In Hohenstein wird die Burg Hohenstein durch niederhessische Truppen in Brand geschossen, zerstört und nicht wieder aufgebaut. - In Holzhausen gibt es nach 12 Jahren wieder einen Pfarrer. Es ist der in Oberhessen geborene Laurentius Feudener. - Hessen-Kassel erobert mit französischer Unterstützung die Niedergrafschaft zurück. - Das Vierherrische wird in drei Quartiere eingeteilt, was zunächst nur die Abgabeerhebung betrifft. - Der in Darmstadt geborene jüngste hessendarmstädter Landgrafensohn Johann von Hessen Braubach (St) (38) heiratet die Grafentochter Johannette von Sayn Wittgenstein (St) (15) deren Mutter die Grafentochter Louise Juliane von Erbach (St) (40) ist und die in Hachenburg residiert. Sein Gemeinschaftsbesitz umfaßt Eppstein, Katzenelnbogen und Braubach mit der Marksburg. Das Amt Katzenelnbogen ist eine Enklave im Einrich. Die Ehe bleibt kinderlos. Die Residenz Schloss Philippsburg in Braubach wird nicht weiter bewohnt und verfällt. - Die Niedergrafschaft Katzenelnbogen wird durch Truppen der hessenkasseler Landgräfin Amalie Elisabeth von Hanau Münzenberg (St) (58) erobert. - In Frankfurt heiratet der in Kassel calvinisch geborene Landgraf Ernst von Hessen Rheinfels Rotenburg (St) (24) die Grafentochter Maria Eleonore von Solms Lich (St) (15). - Kaub wird von hessischen Truppen erobert.

1646 Kaub ist von katholischen kaiserlichen Truppen besetzt. - In Katzenelnbogen erstellt der in Basel geborene baseler Ratsherrnsohn und Kupferstecher M Merian Sen (53) seine Stadtansicht.

1645 Kaub ist französich besetzt.

1644 In Katzenelnbogen brennen die katholischen kaiserlichen Soldaten 38 Gebäude nieder und stehlen 9 Pferde, 32 Rinder und 47 Schweine. - In Idstein Waldsorf wird der ganze Ort von katholischen bayerischen Truppen niedergebrannt. - In Bacharach wird die Stadt und Burg Stahleck nach zehntägiger Belagerung durch französische Soldaten eingenommen. Einen Monat später zwingen katholische kurkölnische Truppen unter Oberst Constantin von Nievenheim (48) die französischen Truppen sich aus Bacharach zurückzuziehen, weshalb sie sich auf Burg Stahleck verschanzen und dort beschossen werden. Burg Stahleck erleidet dabei schwere Zerstörungen, kann aber von den französischen Truppen gehalten werden. - Katzenelnbogen hat 19 Familien mit 27 Kindern, Klingelbach hat 8 Familien mit 13 Kindern, Schönborn hat 8 Familien mit 17 Kindern, Oberfischbach hat 4 Familien mit 6 Kindern, Allendorf hat 4 Familien mit 3 Kindern, Mittelfischbach hat 1 Familie mit 1 Kind und Niederfischbach hat 1 Familie mit 1 Kind. Ebertshausen ist verlassen.

1643 Der in Niederhadamar geborene Peter Melander von Holzappel  (54) kauft die Burg Laurenburg. - Der in Darmstadt geborene jüngste Landgrafensohn Johann von Hessen Darmstadt (St) (34) erhält in einem Teilungsabkommen mit seinen Brüdern EppsteinKatzenelnbogen und Braubach mit der Marksburg. Er macht Schloss Philippsburg in Braubach zu seiner Residenz.

1642 Runkel wird wiederaufgebaut.

1641 Der in Niederhadamar geborene Peter Melander von Holzappel wird zum Graf von Holzappel erhoben. - Im zweiherrischen Miehlen wird die Reformation eingeführt. 

1640 In Diez übernimmt seine Mutter, die auf Schloss Hessen geborene reformierte hessennassauer Grafenwitwe Herzogstochter Prinzessin Sophie Hedwig von Braunschweig Wolfenbüttel (St) (38) die Regentschaft Diez im Namen ihres Sohnes Wilhelm Friedrich von Nassau Diez (St) (27). - Kaub ist schwedisch besetzt.

1639 In Nassau wird Burg Stein völlig zerstört. - Kaub ist schwedisch besetzt.

1638

1637 Kloster Beselich wird den in Hadamar residierenden Jesuiten überlassen, die auf Befehl des in Dillenburg geborenen Graf Johann Ludwig von Nassau Hadamar (St) (47) die Rekatholisierung betreiben. - Pest in der Region Limburg. - In Kamp Bornhofen sterben die Liebensteiner aus, weshalb die Burg Liebenstein als erledigtes Lehen an den kurmainzer Kanzler Gerhard von Waldenburg verleht wird. - In Klingelbach wird ein neues Taufregister begonnen, weil ein Obristleutnant mit seinen Soldaten das alte Taufregister geraubt hat. - In Bad Schwalbach quartiert sich das ganze Fußvolk der Armee Jean de Werth mit 2 Regimenter ein.

1636 Wetter: Lebensmittelteuerung. - In Miehlen treffen kaiserliche Regimenter mit Fusssoldaten ein. Es treffen nur noch ohnmächtige und ausgemergelte Kranke in den unverbrannten Häusern an, die sie ausrauben. Der miehlener Pfarrer Plebanus wird trotz Krankheit besonders maltraitiert. Tote werden z.T. von Hunden und Katzen aufgefressen, weil keiner Zeit oder die körperlichen Kräfte besitzt sie zu beerdigen. Die meisten Miehlener sterben an Hunger. - In Ruppertshofen ernährt die Kuhhirtin ihre Kinder durch Kanibalismus. - In der ganzen Idsteiner Gegend gibt es keinen Pfarrer mehr. Die Geistlichen in Bachheim ,Weiher und Singhofen leben zwar noch, dürfen sich aber nicht sehen lassen. - In Dachsenhausen, Himmighofen, Ruppertshofen, Nastätten, Holzhausen, Diehthard, Meilingen und Dickschied gibt es schon lange Zeit keine Geistlichen mehr. - Der in Darmstadt geborene schwedische Reiterregimentskommandeur und jüngste lutherische hessendarmstädter Landgrafensohn Johann von Hessen Braubach (St) (27) wechselt die Seiten zum katholischen Kaiser, was zur Folge hat, dass calvinische hessenkasseler Truppen im Einrich auftreten. - In Nassau ist Burg Stein in gutem Zustand. - In Nastätten haben alle überlebenden Bewohner den Flecken verlassen. Nastätten ist entvölkert.

1635 Pest in Diez. In Katzenelnbogen herrscht großer Hunger. Es gibt zahllose Kranke und nur noch 4 Gesunde. - In Holzhausen an der Haide flieht der der lutherische Pfarrer Johann von Eichen. Die Pfarrei bleibt 12 Jahre verwaist. - Im Einrich werden die Untertanen im Vierherrischen von den Schweden verjagt. Pfälzisch birkenfelder Truppen weden einquartiert. Kein Mann kann daheimbleiben, weshalb nur noch Frauen und Kranke auf den Höfen leben. Es herrscht Armut und Hunger. - Die protestantischen Schweden erobern und plündern das katholische Limburg. - In Kaub besetzen katholische kaiserliche Truppen den verlassenen Ort und verursachen durch ein Lagerfeuer einen Stadtbrand, wobei viele Häuser abbrennen. - In Bacharach belagert der in Italien geborene katholische kaiserliche Generalleutnant Matthias Gallas (47) die Stadt und die Burg Stahleck. - In Dausenau wird die Burg Sporkenburg von französischen Truppen zerstört. - In Diez wird das Fachwerkhaus Altstadtstraße 26 erbaut. - Wolf Adam von Klingelbach (--) stirbt, wodurch seine Witwe Anna Ursula von Stein erbt. - In St Goarshausen stirbt Wolf Adam von Klingelbach.

1634 Wetter: Strengkaltes Jahresende. - In Diez versuchen die Schweden vergeblich die steinerne Lahnbrücke zu sprengen, da die Pulverladung zu schwach ist. Ein Brückenpfeiler verschiebt sich ein bischen. - In Diez näherte sich der katholische spanische Kaiserenkel, Königsohn und Feldherr Ferdinad von Habsburg Spanien (St) (31) mit seinen Truppen der Stadt Diez. Die reformierte Residentin nassaudiezer Grafenwitwe Herzogentochter und Prinzessin Sophie Hedwig von Braunschweig Wolfenbüttel (St) (42) empfängt ihn mit ihrem Hofstaat und bittet ihn mit seinen höheren Offizieren zur Tafel, weshalb Diez weder Plünderungen erdulden noch Contributionszahlungen leisten muss. - Im Einrich setzt eine Massenflucht ein, wobei viele Menschen sterben. - Runkel wird von katholischen spanischen Soldaten und von Isonlani´s kroatischen Truppen niedergebrannt und fast ganz zerstört. - In Kettenbach wird ein Schulgebäude in der Kirchstraße 10 eröffnet. Unterricht ist nur im Winter. - In Limburg wird das Zolhaus an der Lahnbrücke abgerissen, aber wieder aufgebaut. - Schupbach wird geplündert und verwüstet.

1633 Die Pest entvölkert die Dörfer an der Aar. - Die Schweden zerstören fast alle Orte im Einrich. - In Diez bezieht seine Mutter, die auf Schloss Hessen geborene hessennassauer Grafenwitwe Herzogstochter Prinzessin Sophie Hedwig von Braunschweig Wolfenbüttel (St) (30) ihren Witwensitz Burg Diez. - In Isenburg ist die Burg Isenburg von schwedischen Truppen besetzt.

1632 Der in Dillenburg geborene Ernst Casimir von Nassau Diez (St) (59) stirbt. Sein in Arnheim geborener Sohn Heinrich Casimir von Nassau Diez (St) (34) erbt die Grafschaften Nassau Diez, die die Grafschaften Katzenelnbogen, Vianden, Diez und Spielberg umfasst. In Diez bezieht seine Mutter, die auf Schloss Hessen geborene reformierte hessennassauer Grafenwitwe Herzogstochter Prinzessin Sophie Hedwig von Braunschweig Wolfenbüttel (St) (30) ihren Witwensitz Burg Diez. Zu ihrer Sicherheit bewaffnet sie die Stadtbevölkerung und bietet Unterkunft in der Burg. Sie hat zwei in Arnheim geborene lebende Söhne Grafensohn Heinrich Casimir I von Nassau Diez (St) (20) und Wilhelm Friedrich von Nassau Diez (St) (19). - In Geisig wird die Witwe von Clos Friedrichs verhaftet und wegen Zauberei als Hexe zum Tod verurteilt. - Kaub wird von hessischen Truppen erstürmt. - In Bacharach werden die katholischen spanischen Truppen von protestantischen schwedischen Truppen aus der stadt und von Burg Stahleck vertrieben. - In Rheindiebach erobern schwedische Truppen die Burg Fürstenberg. - In Cramberg Habenscheid ist von solnischen alias schwedischen Reitern besetzt, die von spanischen Reitern überfallen und ausgeplündert werden. Weil die Schweden an Verrat durch die Bevölkerung glauben, verlangen sie Schadenersatz. Weil sich der Ort weigert, wird er bis auf die Kirche und Pfarrhaus niedergebrannt, was Graf Christoph von Leiningen Westerburg (St) (--) berichtet.

1631 In Singhofen werden Agnes Völkert, die Ehefrau von Hermann Thöngesen und Anna Görgel aus Dessighofen verhaftet und in Marienfels, dem Gerichtssitz des Vierherrischen wegen Zauberei als Hexen zum Tode verurteilt. - Teilungsvorschläge um das Vierherrische. - In Attenahausen wird ein Mann wegen Hexerei verhaftet und im vierherrischen Kördorf hingerichtet. Katzenelnbogen ist hessisch. - In Laufenselden wird die Fahlerkerb gefeiert, bei der ein heidnischer Brauch gefeiert wird. - In Bad Ems wird Anna Hess der Hexerei beschuldigt und nach einerm Geständnis statt durch den Feuertod gnadenhalber durch das Schwert hingerichtet. - In Bad Ems wird die Krämerin Sophia Fey (95) nach einem letzten Hexenprozess freigesprochen. - Die protestantischen Schweden erobern und plündern das katholische Limburg. - Kaub wird von schwedischen Truppen erstürmt. - In Bacharach wird Burg Stahlberg von französischen Truppen beschädigt. - In Cramberg Habenscheid endet eine dreijährige Hexenverbrennungswelle.

1630 In Frücht werden neun Frauen und ein Mann der Hexerei beschuldigt. Alle sterben auf dem Scheiterhaufen. - In Oberlahnstein wird ein Hexenprozess geführt. - In Cramberg Habenscheid werden Hexenverbrennungen durchgeführt. - In Nastätten wird der Gasthof Zur Lilie eröffnet.

1629 Durch eine Erbteilung gründet Graf Johann von Nassau (St) (26) eine neue Grafschaft Nassau-Idstein mit Idstein, Wiesbaden, Sonnenberg, der Weher Grund und Burgschwalbach.  - In Biebrich, unter Schaumburger Herrschaft, wird eine Frau wegen Hexerei verhaftet und auf der Burg Schaumburg verbrannt. - Oberhalb von Allendorf gibt es beim Fischweiher eine Richtstätte. - In Bad Ems wird Anna Hömberg der Hexerei beschuldigt und bis zu einem Geständnis gefoltert. Ihr Körper wird verbrannt. - In Diez wird Michael Zimmermann von 18 Zeugen der Hexerei beschuldigt und zum Tod auf dem Scheiterhaufen verurteilt. Er hat den Spitznamen Zaubermichel. - In Bad Ems wird die Bäckerfrau Elisabeth Els der Zauberei verdächtigt. Ihr Nachbar Arnold Heß verdächtigt sie des Mordes an seine Schwester Trina mit vergiftetem Wein. Während der Folter gesteht sie Sex mit einem verstorbenen Einwohner Johann Lauttner am Kohlbach und viele teuflische Tänze und Hexenversammlungen an der Brücke über den Kohlbach in Begelitung von Elisabeth Frickel, Katharina Ahler und deren Schwiegertochter Eisabeth Ahler, die wiederum weitere Hexen, darunter Anna Hömberg der Hexerei beschuldigen. - In Bad Ems wird die Hebamme Ehle, die Frau des Jost der Hexerei beschuldigt und hingerichtet. - Graf Johann Ludwig von Nassau Hadamar (St) (39) tritt zum Katholizismus über und führt die Gegenreformation ein, mit der das Schulwesen rekatholisiert wird. - In Cramberg Habenscheid beginnen Hexenverbrennungen.

1628 Kemel ist durch eine Wallanlage befestigt. - In Klingelbach beschwert sich Wolf Adam von Klingelbach darüber, dass der hessenkasseler Landgraf Moritz von Hessen Kassel (St) (55) seine uralten adeligen Güter Ergeshausen, Herold und Bleidenbach unter seine Herrschaft bringen und an das Amt Katzenelnbogen angliedern will. Das Vieh des Bleidenbacher Hofs wird zu den Mastungszeiten auf die Mark und in die Horst getrieben. Das Schultheißengericht in Katzenelnbogen bezeichnet Wolf Adam von Klingelbach als Junker. - In Bad Schwalbach kommt der katholische Heerführer Johann T´Serclaess von Tilly (St) (69) zur Kur. Bad Schwalbach hat 439 Kurgäste.

1627 Die Burg Ardeck an der Lahn wird vom Landrettungsausschuß besetzt. - Der hessenkasseler Landgraf Moritz von Hessen Kassel (St) (54) dankt auf Druck der hessischen Landstände ab. Seine Söhne aus zweiter Ehe erben wie ausgemacht ein Viertel, die Rothenburger Quart. - In Bad Ems wird die Trinkquelle als Kränchen beschrieben. - In Klingelbach stellt Wolf Adam von Klingelbach Adam Löbeling aus Rettert als Wildschütz an, der über seine Jagdgründe das klingelbacher Anwesen, die Bornheck, den Mühlberg, die Schlackenjunkerheck, die vordere und hintere Weisseler Höhe und den Bleidenbacher Hof wacht. Adam Löbeling muss alles Wild abliefern und erhält pro abgeliefertem Wild und Fisch Geld. Für einen Hasen bekommt er 3 Alben, für ein Reh ein halbes Kopfstück und für ein Schwein ein ganzes Kopfstück alias Münze mit einem Kopf drauf. Von geschossenen Wölfen und Füchsen darf er das Fell behalten.

1626 Der hessenkasseler Besitz Einrich alias Untergrafschaft Katzenelnbogen mit Bad Schwalbach, Katzenelnbogen und Rheinfels ist von hessendarmstädter Truppen erobert. - In Holzhausen flüchtet der reformeiert Pfarrer Moritz Bremer, weil der lutherische Glauben wieder eingeführt wird. - In Nastätten werden bayrische, kaiserliche und lauenburgische Truppen einquartiert.

1625

1624 Wetter: 22 Pesttote zum Jahresende in Kaub. In Burgschwalbach sterben von Juni bis August 170 Menschen an der Pest. - In Limburg vereint der evangelisch lutherisch getaufte, aber katholisch konvertierte trierer Kurfürst Erzbischof Philipp Christoph von Sötern (St) (57) durch die eingelöste hessische Hälfte die Herrschaft über die Stadt nach fast 300 Jahren.  - In Katzenelnbogen ziehen die 42 Soldaten, Frauen und Prostituierten im Tross eines jungen katholischen bayerischen Offiziers, der seit dem Vorjahr die Burg Katzenelnbogen besetzt hat, nach dessen Tod und seiner Beerdigung in Limburg ab. - In Limburg wird der junge katholische bayerische Offizier, der in Katzenelnbogen die Burg Katzenelnbogen besetzt hielt, beerdigt und sein Grab mit einem eigens in Kerkerbach gestohlenen Grabstein einer katzenelnbogener Gräfin geschmückt. - In Bad Schwalbach wird vom reformierten zum lutherischen Bekenntnis zurückgewechselt.

1623 Der hessenkasseler Besitz Einrich alias Untergrafschaft Katzenelnbogen mit Bad Schwalbach, Katzenelnbogen und Rheinfels wird von hessendarmstädter Truppen angegriffen. - Nastätten und die Niedergrafschaft Katzenelnbogen gehören zu Hessen Darmstadt. - In Katzenelnbogen besetzt 5 Wochen lang ein fürstenberger Oberst mit 30 Soldaten die neuerbauten Häuser in der Burg Katzenelnbogen, erpresst 3500 Gulden und verkauft geraubtes Vieh und Nahrungsmittel der in die Wälder geflohenen Katzenelnbogener in Limburg auf dem Markt. In Katzenelnbogen bricht die Pest aus und fordert 60 Totesopfer. Danach besetzt ein katholischer kaiserlicher Oberst 3 Wochen lang die Stadt, die für 1500 Gulden verpflegt werden müssen. Danach besetzt ein junger bayerischer Offizier mit 42 Soldaten, vielen mitziehenden Frauen und Prostituierten die Burg und bleibt bis ins nächste Jahr. Jedem Belagerer muss bei freier Kost und Logis mit 7 Gulden gezahlt werden. - In Katzenelnbogen notiert de Max Behm die Vorkommnisse.

1622 Wetter: Das Wetter zerstört die Kornernte und führt zu einer Hungersnot in Katzenelnbogen. - In Schönborn logieren 30 Soldaten des calvinistischen hessenkasseler Landgraf Moritz von Hessen Kassel (St) (50). - In Oberlahnstein wird ein Hexenprozess geführt. - In Kaub hält der evangelische dörscheider Pfarrer vertretungsweise den Gottesdienst und wird von einem katholischen spanischen Soldaten erschossen. - In Hadamar wird Sopia Magdalena von Nassau Hadamar (St) als siebtes Kind von Graf Johann Ludwig von Nassau Hadamar (St) (32) geboren.

1621 In Schönborn logieren 30 Soldaten des calvinistischen hessenkasseler Landgraf Moritz von Hessen Kassel (St) (49). - In Katzenelnbogen hält der hessenkasseler Landgraf Moritz von Hessen Kassel (St) (49) ein Fürstenlager ab. - In Burgschwalbach wird der burgschwalbacher Pfarrer Servatius Plebanus (44) unter dem Altar begraben.

1620 Wetter: 57 Pesttoe zum Jahresende in Kaub. - In Katzenelnbogen wird der Landgraf Moritz Bau fertiggestellt. - Kaub wird von katholischen spanischen Truppen erobert. - In Bacharach zieht der katholische Generalfeldmarschall Ambrosio Spinola (61) ein und besetzt die Stadt und die Burg Stahleck. Außerdem erobert er Burg Fürstenberg in Rheindiebach. - In Burgschwalbach erhält Bernhard von Lindenau das Seehausen Haus

1619 In Strinz-Trinitatis gründet der protestantische Johann Jäger mit verschiedenen Adligen, seinem Bruder Dr Reimund Jäger, dem Amtsschreiber Kilian und Johannes F Diefenbach eine Bergwerksgewerkschaft um Pleyerz alias Bleierz aus dem Kirchenberg auszuscherpfen.

1618 Beginn 30-jähriger Krieg. - Die komplizierten Verhältnisse des Vierherrischen werden beraten. - Die verfallene Sauerburg wird von den Brömsern von Rüdesheim ererbt. - In Katzenelnbogen existiert neben dem Mosbach Haus dem hessenkassseler Landgraf Moritz Haus (2018 Schloss Katzenelnbogen), das in Bau ist, ein drittes herrschaftliches Haus in der Burg Katzenelnbogen, das als Gästehaus für durchreisende Grafen dient.

1617 - In Bad Schwalbach wird das Haus Zum goldenen Rebstock in der Adolfstraße 73 erbaut.

1616 In Hohenstein ist der in Kassel geborene hessenkasseler Landgraf Moritz von Hessen Kassel (St) (44) auf Burg Hohenstein über der Aar häufiger Gast. - In der Nassau-Katzenelnbogischen Gerichts- und Landordnung wird der Ablauf der freiwilligen Gerichtsbarkeit festgelegt. Es gibt Geschworene Montage alias Rügetage, die an einem bestimmten Montag im Jahr abgehalten werden, wo niedere Polizeigerichtsstrafen verhängt werden. - Hans Reinhard von Klingelbach ist verstorben.

1615 Es gibt die Nassau-Katzenelnbogeische Polizeiordnung. Sie regelt ua den Besuch der Gottesdienste, Ketzerei, Zauberei, Fluchen, Schul- und Arbeitspflicht der Kinder, Respekt vor der Obrigkeit, Dienstboten, Beleidigungen, Trinken, Spinnstuben, Ehebruch, Diebstahl, Maße, Gewichte, Handwerker und ihre Lehrjungen, Viehhändel, Weidgang, Schäfereien, Umgang mit Bettlern, Fahrigen und Zigeunern und die Feuerordnung. - In Diez wird die Alte Lahnbrücke an der Stelle einer älteren Holzbrücke errichtet. - In Limburg eröffnet Johann Erben eine Apotheke. - In Nastätten wird ein Oberschultheiß eingesetzt, der nun die hessischen Interessen im Vierherrischen vertritt.

1614 In Katzenelnbogen sticht auf dem Bartholomäusmarkt der aus Miehlen stammende Hafner Wolf einem aus Panrod stammenden Mann mit einer Musketengabel ein Auge aus. - In Bad Salzig wird die Kleeburg letztmals erwähnt.

1613 In Katzenelnbogen werden in der Burg Gebäude errichtet. - In Koblenz wird die katholische Jesuitenkirche erbaut. - In Oberlahnstein wird ein Hexenprozess geführt, der zum Freispruch führt. - In Limubrg erhält das Gasthaus Fischmarkt 8 (2017 Gasthaus bella citta vecchia) eine repräsentative Giebelfasssade. - In Langenau stirbt die Familie xxx von Langnau aus.

1612

1611

1610 In Holzhausen an der Haide wird in der Berggasse 7 und 8 das älteste bestehende Haus erbaut. - In Kirberg wird ein Adelshof errichtet (2017 Alte Rathaus). - In Diez wird die Rezeptur Schloßberg 12 erbaut. - In Bad Schwalbach wird das Haus Zum Bären in der Adolfstraße 103 erbaut.

1609 Auf Burg Ardeck an der Lahn ist Johann Mechtel Bewohner der Burg. Er wird von einem Habicht in seinem Zimmer angefallen und an den Augen verletzt, dass er daran stirbt. - Die komplizierten Verhältnisse des Vierherrischen werden beraten. - In Nastätten wird das Rathaus am Lohbach Römerstraße 1 errichtet. - Hans Reinhard von Klingelbach streitet sich mit dem Kloster Arnstein. Er behauptet im Vierherrischen zu liegen.

1608 Der Besitzer von Burg Hohlenfels Hartmut von Kronberg (St) (--) stirbt.

1607 In Nassau Scheuern bezieht Gräfin Maria von Nassau Idstein (St) (--) ihre Wasserburg als Witwensitz. - Der in Dillenburg geborene nassaudillenburger Grafensohn Ernst Casimir von Nassau Dillenburg (St) (34) wird Graf von Nassau Diez. - In Strinz-Trinitatis folgt dem protestantischen Pfarrer Johann Jäger alias Johann Venator dessen Sohn.- In St Goar zeichnet der Baumeister Johann Heinrich Dillich (36) die Burg Rheinfels.

1606 In Strüth wird das katholische Nonnenkloster Schönau, das nur noch aus wenigen Schwestern besteht, aufgelöst. - In Katzenelnbogen wird der Jude Hirz mit offener Flamme vom klingelbacher Bauer Laux Müller ertappt und angezeigt. Er erhält eine Geldstrafe.

1605 Feuersbrunst in Nassau. - In Mudershausen gibt es einen Einbruch in der Eisenerzförderung, weshalb Japhet Gunst von Hohenstein um Belehnung mit den mudershausener Gruben bittet. - In Bad Schwalbach wechselt man vom evangelischen zum reformierten Bekenntnis.

1604 In Hohenstein lässt der in Kassel geborene hessenkasseler Landgraf Moritz von Hessen Kassel (St) (32) Burg Hohenstein über der Aar wiederherstellen. Die Untergrafschaft ist in hessenkasseler Besitz. - Nastätten hat 163 Begüterte. - In Katzenelnbogen wird das Haus Untertalstraße 19 (2017 Cafe Im Commödchen) erbaut. - In Dausenau verkaufen die Herren von Nassau die Burg Sporkenburg an die adelige Familie von Metternich.

1603 Der in Kassel geborene hessenkasseler Landgraf Moritz von Hessen-Kassel (St) (31) heiratet die Grafentochter Juliane von Nassau Dillenburg (St) (16).

1602 In Taunusstein Wehen stirbt der in Saarbrücken geborene Graf Johann Kasimir von Nassau Weilburg Saarbrücken (St) (35). - In Bad Schwalbach erbaut der in Kassel geborene hessenkasseler Landgraf Moritz von Hessen-Kassel (St) (30) das Rotenburger Schlößchen Am Kurpark 12. - Die Ehefrau Grafentochter Agnes von Solms Laubach (St) (--) des in Kassel geborenen hessenkasseler Landgraf Moritz von Hessen-Kassel (St) (30) stirbt nach 9 jähriger Ehe.

1601 In Habenscheid ist die Kirche das Kirchspiel der reichsritterschaftlichen Herrn von Kronberg, womit der Ort Gerichtsort und Zentrum der Herrschaft Schaumburg und des Dorfes Wasenbach ist.

1600 In Nassau ist der Adelsheimer Hof (2017 Rathaus der Verbandsgemeinde) erbaut. - In Burg Hohlenfels stirbt Daniel von Mudersbach (St) (--), weshalb sein Schwiegersohn Hartmut von Kronberg (St) (--) erbt. - In Katzenelnbogen ist der neue Bartholomäusmarkt eingeführt. - In Holzhausen wird der Pfarrer Wilhelm Colonius wegen seiner lutherischen Glaubens abgesetzt. Er wird durch den reformierten oberhessischen Pfarrer Zacharias Textor ersetzt. - In Schupbach wird Marmor abgebaut.

1599 Im hessischen Teil von Ems wird eine Schule gegründet. - In Katzenelnbogen gibt es bereits eine Schule. - In Limburg prallt die Kutsche von trierer Kurfürst Lothar von Metternich (St) (48) gegen den Eckpfosten am Haus von Schöffe Jacob Löb Fischmarkt 8 (2017 Gasthaus bella citta vecchia) weshalb der Rest bis zum Schloss zu Fuß nötig ist. Das Haus wird sogar wegen des schlechten Omens nach dem Tod von Jacob Löb abgerissen und es bildet sich der Begriff Stein des Anstoßes. - In Braubach verlässt die in Simmern geborene kinderlose streng calvinistische hessenrheinfelser Landgrafenwitwe Kurfürstentochter Prinzessin Anna Elisabeth von Wittelsbach von der Pfalz Simmern (St) (50) nach 16 Jahren ihrem Witwensitz Schloss Phillipsburg, weil sie Johann August von Wittelsbach Pfalz Lützelstein (St) (25) heiratet. - Das Geschlecht Rode von Schwalbach stirbt mit Philipp Rode von Schwalbach im Mannesstamm aus. Das Erbe fällt an die Schenken von Schweinsberg.

1598 In der Niedergrafschaft Katzenelnbogen haben seit der Reformation 13 von 27 Kirchspielgemeinden eigene Schulen.

1597 In Burgschwalbach stirbt Graf Wilhelm von Nassau Weilburg (St) (27). Seine Witwe Prinzessin Erika von Isenburg Birstein (St) (--) übernimmt die Burg als Witwensitz. Die gemeinsame Tochter Anna von Nassau Weilburg (St) wird geboren. - In Nassau ist die Burg Nassau bereits stark verfallen. - In Burgschwalbach muss jeder Bewohner einmal /Woche Nachtwache halten.

1596 In Nassau Scheuern wird für Gräfin Maria von Nassau Idstein (St) (--) eine Wasserburg als Witwensitz erbaut. - Der Besitzer von Burg Liebenstein in Kamp Bornhofen Franz Friedrich von Liebenstein stirbt als Oberamtmann von Saarbrücken. - In Burgschwalbach lässt Graf Wilhelm von Nassau Weilburg (St) (26) den Ort pflastern.

1595 In Kemel wird der Schullehrer Friedrich Diefenach wegen seines reformierten Glaubens abgesetzt, wonach der in Holzhausen an der Haide neuer Geistlicher wird.

1594 Graf Wilhelm von Nassau Weilburg (St) (24) erhält nach der Erbteilung Burgschwalbach und macht die Burg zu einer seiner Residenzen. - In Kirberg wird der Ort als Flecken bezeichnet, weshalb er keine Stadtrechte mehr hat, aber Sitz des Amtes Kirberg ist, das neben der neuen Stadt auch Bubenheim, Sindersbach, Niederheringen, Ohren, Nauheim , Neesbach und Oberheringen umfasst. - In Strinz-Trinitatsis beklagt sich der protestantische Pfarrer Johann Jäger alias Johann Venator über die mangelnde Gläubigkeit seiner Gemeindemitglieder, die lieber im Wirtshaus alß in der Kirche sitzen

1593 Im Amt Montabaur werden rund 30 Frauen wegen Zaubererei auf dem Scheiterhaufen verbrannt. - In Nastätten müssen Neubürger ein Vermögen von 60 Gulden nachweisen.

1592 In Nastätten kommt das Gasthaus Zur Krone in den Besitz der Familie Krone.

1591 In Osterspai ist das Schloss Liebeneck der Herren von Liebenstein erbaut. - In Kettenbach wird eine Schule eröffnet.

1590 In Limburg werden acht elzer Hexenverdächtige hingerichtet. - Graf Johann VI von Nassau Dillenburg (St) (--) lässt seinen fünften in dritter Ehe mit der Grafentochter Johannetta von Sayn Wittgenstein (St) (--) geborenen Sohn Johann Ludwig (St) streng calvinistisch erziehen. - In Nastätten müssen alle Bewohner Nachtwache halten und einen ledernen Feuerlöscheimer besitzen. Nächtliches Dreschen wird verboten.

1589 Der in Weilburg geborene Graf Ludwig II von Nassau Weilburg (St) (24) heiratet die hessenkasseler Landgrafentochter Anna Maria von Hessen Kassel (St) (22). - In Rettert wird ein Taufregister geführt.

1588

1587 In Kloster Beselich wird Demuth von Montabaur Äbrissin. - Der ehemalige holzhausener an der haide Pfarrer Gerhard Kröcker Lindanus stirbt an der Pest. - In Schupbach wird aus dem lutherischen Bekenntnis ein reformieres Bekenntnis. - Bad Schwalbach hat 107 Hausgesessene.

1586 Graf Georg von Leiningen Westerburg Schaumburg (St) (53) stirbt. Sein Sohn Graf Georg von Leiningen Westerburg Schaumburg (St) (11) beerbt ihn. Seine Mutter ist die Grafentochter Margareta von Isenburg Birstein (St) (44). - In Mainz kommt es letztmals zu einer Verleumdungsklage wegen unterstellter Hexerei.

1585 Die seit 16 Jahren unbewohnte Burg Geroldstein im Wispertal ist eine Ruine. - In Burgschwalbach beurteilt Professor Dr Johann Wolf das Wasser der Römerquelle als gesund und einen trefflichen Sauerbrunnen. - In Geroldstein im Wispertal wird die Burg als Ruine bezeichnet. - In Bad Schwalbach kommt der sächsische Kurfürst August von Sachsen (St) (59) zur Kur, wonach seine Ehefrau Königstochter Anna von Dänemark (St) (54) an der Pest stirbt und er nur einige Monate später die gernroder Äbtissin anhaltiner Fürstentochter Prinzessin Agnes Hedwig von Anhalt (St) (12) heiratet. Er selbst stirbt noch im Winter. - In Diez errichtet der gräflich-nassauische Amtmann Dietrich von Monreal auf den Resten eines gotischen Vorgängerbaus ein repräsentatives Fachwerkhaus in der Pfaffengasse 7, das Haus Monreal. 

1584 In Katzenelnbogen lässt Freiherr Hans Endres von der Leyen (St) (--) neben dem Mosbach Haus auf der Burg Katzenelnbogen ein neues Haus (2018 Schloss Katzenelnbogen) erbauen. - In Kloster Bärbach bei Schönborn werden die Klostergebäude zerstört. - Katzenelnbogen Berghausen hat 120 Einwohner. - In Kemel ist eine Poststation an der Fernstraße zwischen Nürnberg und Antwerpen. - In Burgschwalbach sendet der burgschwalbacher Keller Philipp Schauss Graf Albrecht von Nassau Weilburg (St) (47) sechs Krüge Wasser der Römerquelle.

1583 In Burg Rheinfels stirbt der in Marburg geborene erste und einzige Landgraf Philipp II von Hessen Rheinfels (St) (42), wodurch die Niedergrafschaft Katzenelnbogen bzw der hessische Anteil am Einrich an seinen in Kassel geborenen Bruder Wilhelm IV von Hessen Kassel (St) (51) fällt und Homburg an seinen in Kassel geborenen Bruder Landgraf Georg von Hessen Darmstadt (St) (36). - In Diez wird das alte Rathaus Altstadtstraße 1 errichtet. - In Burgschwalbach lässt Graf Albrecht von Nassau Weilburg (St) (46) den Sauerbrunnen wieder in Funktion bringen und neu fassen. - In Braubach zieht die in Simmern geborene kinderlose streng calvinistische hessenrheinfelser Landgrafenwitwe Kurfürstentochter Prinzessin Anna Elisabeth von Wittelsbach von der Pfalz Simmern (St) (34) in ihrem Witwensitz Schloss Phillipsburg ein. Sie besitzt auch Rhens auf der gegenüberliegenden Rheinseite mit dem Königstuhl. - In Frankfurt ist die prunksüchteige und streng calvinistische hessenrheinfelser Landgräfin Kurfürstentochter Prinzessin Anna Elisabeth von Wittelsbach von der Pfalz Simmern (St) (34) hoch verschuldet und erreicht bei ihrem Bruder, dem neuen calvinistischen Administrator der Kurpfalz Johann Kasimir von Wittelsbach Pfalz Simmern (St) (40), dem Jäger aus Kurpfalz, als Ausgleich dafür, dass Juden wieder pfälzer Geleit erhalten. - Nach dem Tod von Landgraf Philipp II von Hessen Rheinfels (St) (42) fällt die Niedergrafschaft Katzenelnbogen an Hessen Kassel. - Nastätten gehört zum Amt Reichenberg.

1582

1581 Die ungeliebte, prunksüchteige und streng calvinistische hessenrheinfelser Landgräfin Kurfürstentochter Prinzessin Anna Elisabeth von Wittelsbach von der Pfalz Simmern (St) (32) wird von einem Attentäter auf offener Landstrae beschimpft, in den Arm geschossen und mit dem Pferd umgeritten. Ihr Ehemann Landgraf Philipp II von Hessen Rheinfels (St) (40) ist ihr hörig. Die Landgräfin pflegt eine aufwändige Renaissancehofhaltung. Sie liebt Musik, Theater und Festlichkeiten.In Bad Schwalbach behauptet der Entdecker der Heilkraft der badschwalbacher Quellen, der in Bergzabern geborene Arzt und Apotheker Jacobus Theodorus (59) alias Tabernaemontanus in seinem Buch Neuw Wasserschatz, dass das Wasser der Stahlbrunnenquelle am Kurpark/Reitallee Hautausschläge verursacht, weshalb der Brunnen den Namen Grindbrunnen erhält und fast 200 Jahre lang gemieden wird und nur der Weinbrunnen zum Trinken und der Brodelbrunnen zum Baden genutzt wird. - Die in Boppard geborene entführte Sexskalvin des in Kerpen geborenen hundertfachen Serienmörders Christman Gniperdoliga oder Groperunge, der all seinen Bekannten vorgaukeln kann sich als Geist unsichtbar machen zu können, verrät auf ihrem ersten unbeaufsichtigten Gang in die Stadt nach 6 Jahren Gefangenschaft erst nach gutem Zureden, als sie spielende Kinder sieht, ihren Entführer Christman Gniperdoliga, der alle ihre gemeinsamen Kinder getötet hat. Er hält sich in einem Bergwerksstollen in Bernkastel mit seiner Beute von 70000 Gulden versteckt, wo er aufgespürt wird. Er wird in Bernkastel gerädert, was er noch neun Tage überlebt.

1580 Hexenverfolgung in der Gegend von Marienfels. - Klingelbach gehört zum Kirchspiel Katzenelnbogen.

1579 In Nastätten kauft Hans Reinhard von Klingelbach ein Bauerngut (1903 Kaiser Wilhelmheim).

1578 Kaub hat 90 Bürger. - In Klingelbach wird der obere Hof von Landgraf Philipp II von Hessen Rheinfels (St) (37) zur Hälfte an Johann von Klingelbach verlehnt.

1577 In Kloster Beselich wird Ida von Wied Verweserin. - Nastätten hat 108 Hausgesessene.

1576 In Hahnstätten wird Zollhaus nassauidsteiner Zollgrenze im Amt Burgschwalbach.

1575 In Altwied werden 9 Hexen verbrannt. - In Idstein stirbt die Grafentochter Eva von Nassau Beilstein (St) (--) im Benediktinerkloster Walsdorf. - Eine in Boppard geborene Frau wird vom in Kerpen geborenen hundertfachen Serienmörder Christman Gniperdoliga oder Groperunge, der all seinen Bekannten vorgaukeln kann sich als Geist unsichtbar machen zu können, entführt und zu seiner Sexsklavin gemacht. Er tötet ihr erstes gemeinsames Kind sofort nach der Geburt.

1574 In Altwied wird die Hexe Zey aus Leubsdorf wegen Zauberei und Teufelsbuhlschaft alias Sex mit dem Teufel auf dem Scheiterhaufen hingerichtet.

1573 In Oberlahnstein beginnt eine zweijährige Hexenverfolgungswelle.

1572

1571 In Braubach ist mit der Fertigstellung der Burg Philippsburg als Residenz die Funktion der Burg Marksburg als Adelssitz vorbei.

1570 Auf Burg Ardeck lebt Junker Walter von Dirz mit seiner Köchin Margaretha von Fachingen in öffentlicher Hurerey.

1569 Mit dem erbenlosen Tod des letzten Besitzers von Burg Geroldstein im Wispertal Hedderich von Geolstein fällt die Burg an Hessen zurück und verwahrlost. - Der in Marburg geborene erste hessenrheinfelser Landgraf Philipp II von Hessen Rheinfels (St) (28) die in Simmern geborene Kurfürstentochter Prinzessin  Anna Elisabeth von Wittelsbach von der Pfalz Simmern (St) (20). - In Geroldstein im Wispertal fällt die Burg Geroldstein mit dem Aussterben der Familie von Geroldstsein an Hessen zurück. Sie beginnt zu verfallen. - In Geroldstein im Wispertal wird nach dem Tod von Hedderich von Gerolstein die mainzer Burg Haneck nicht mehr bewohnt. - Bad Schwalbach wird anerkannter Kur- und Badeort. - In Bad Ems hält sich Kurfürst Friedrich III von Wittelsbach von der Pfalz Simmern (St) (54) zur Kur wegen eines Katarrhs auf. Er macht Schwitzbäder und Fußbäder woraufhin seine Beine anschwellen. Er nimmt zunächst ab, danach aber schnell stark zu. Der Hustenschleim wird als Reinigung der Krankheitsmaterie interpretiert, der sich in den Beinen absetzt. Er wird genötigt viel Wasser zu trinken. Holtzwasser aus dem Guajakholz sei wegen des Harnbrennes nicht ratsam. Destilliertes Guajakholz, das der Kurfürst oftmals als Schnaps im morgentldlichen Wein trinkt solle aber 3 Wochen lang genommen werden. Er ist mit dem Verlauf der Kur unzufrieden.

1568 Kloster Beselich wird aufgehoben, die Gebäude in ein Landeshospital umgewandelt. In Kloster Beselich wird Sophie von Runkel Verweserin. - In Bad Schwalbach lässt der in Marburg geborene erste hessenrheinfelser Landgraf Philipp II von Hessen Rheinfels (St) (27) die badschwalbacher Mineralwasserquellen durch Tabernaemontanus einfassen. - In Braubach baut der in Marburg geborene erste und noch unverheiratete hessenrheinfelser Landgraf Philipp II von Hessen Rheinfels (St) (27) einen Witwensitz für seine Zukünftige, Schloss Philippsburg. - In Kamp Bornhofen wird die baufällige kurtrierische Burg Sterrenberg als unbewohnt bezeichnet.

1567 In Schönborn wird das Kloster Bärbach aufgehoben. - In Mainz kommt es zu einer Verleumdungsklage wegen unterstellter Hexerei. - In Limburg wird das Haus der sieben Laster in der Brückengasse 9 renoviert und mit auffälligen Fratzen verziert. - Katzenelnbogen fällt an den hessenrheinfelser Landgraf Philipp II von Hessen Rheinfels (St) (26). - In Kloster Bärbach ist das Kloster an den zweitjüngsten Landrafensohn hessenrheinfelser Landgraf Philipp II von Hessen Rheinfels (St) (26) übergegangen. Die Gefälle alias Einkünfte dienen dem Unterhalt des Spitals im Kloster Gronau und für die neuen Pfarrer. Die Weingärten in Cramberg und Steinsberg und auf anderen Gütern werden verkauft. Das Kloster Bärbach wird als herrschaftlicher Wirtschaftshof verpachtet, wodurch die Kirche nicht mehr benutzt wird und verfällt. Die bärbacher Klostermühle, das Kloster und die Klosterhöfe vor dem Kloster werden separat verpachtet. Der formale Besitz des Klosters Bärbach, der Hof Schauferts wird ebenfalls als herrschaftlicher Wirtschaftshof verpachtet. - In Burgschwalbach kauft Junker Philipp Rode den Brederhof alias Weilnaushof vom kurmainzischen Hofmarschall Philipp von Bicken.

1566 In Mainz kommt es zu einer Verleumdungsklage wegen unterstellter Hexerei. - In Kloster Bärbach werden die letzten verbliebenen Nonnen abgefunden und zum Verlassen des Klosters gezwungen, darunter die zeuzheimer Catharina Hilt, die als Kleinkind von ihren Eltern ohne Geldleistungen dem Kloster übergeben wurde und nun 12 Gulden zum Verzicht und Abzug erhält. Der hessische Landgraf Philipp von Hessen der Großmütige (St) (62) beschreibt den Orden des Klosters Bärbach als verdächtig, ärgerlich und Gottes Wort ungemäß und schafft ihn ab. Die Bewirtschaftung wird von einem landgräflichen Keller alias Verwalter übernommen.

1565 In Schupbach wird die Reformation eingeführt.

1564 Mit dem Diezer Vertrag fällt Niederselters an Kurtrier. - In Diez wird von Graf Johann von Nassau Dillenburg (St) (28) die Lateinschule in der Pfaffengasse gegründet.

1563

1562 In Strinz-Trinitatis lässt Graf Johann von Nassau Dillenburg (St) (26) eine Dorfschule eröffnen. - Graf Johann von Nassau Dillenburg (St) (26) stellt sein zweites Werk Kriegsordnung fertig.

1561 Graf Johann von Nassau Dillenburg (St) (25), der Graf von Nasssau-Dillenburg, Katzenelnbogen, Diez, Siegen und Hadamar ist, erbt nach dem Tod von Graf  Johann III von Nassau Beilstein (St) (61) auch Beilstein. Graf Johann von Nassau Dillenburg (St) (25), schreibt einen Brief an Graf Reinhard von Solms (St) (25), in den er ihn als wohlgeborenen Herrn Reinhard Graf zu Solms und Herr zu Müntzenberg betitelt.

1560 Die Parteiung zwischen Lutheranern und Reformieren wird schroffer.

1559 Eine neue Bergordnung für nassauische Gebiete wird erlassen. - Graf Johann von Nassau Dillenburg (St) (23) stellt sein erstes Werk Kriegsregierung fertig. - Graf Konrad von Solms Braunfels (St) (23) heiratet die Grafentochter Elisabeth von Nassau Dillenburg (St) (--) und Schwester von Graf Johann von Nassau Dillenburg (St) (23). - Graf Wilhelm von Nassau Dillenburg (St) (72) der Reiche erlässt die Nassauische Bergordnung.

1558

1557 In Schloss Schaumburg richtet Graf Georg von Leiningen Westerburg Schaumburg (St) (24) seine neue Residenz ein. - Katzenelnbogen wird hessisch. - Der in Marburg geborene hessische Landgraf Philipp von Hessen (St) (53) wird in einem Vergleich im Katzenelnbogener Erbfolgestreit zum alleinigen Eigentümer der Niedergrafschaft Katzenelnbogen erklärt. 

1556

1555 In Holzhausen an der Haide wird der ehemalige katholische klostereberbacher Mönch Heinrich von Hattenheim Geistlicher der evangelischen Gemeinde.

1554

1553 In Idstein wird Wilhelm von Stockheim (14) Amtmann der Grafschaft Idstein.

1552 Das Untergericht Marienfels, bestehend aus 3 Schultheißen und 7 Schöffen ist für die Dörfer Denighofen, Hunzel, Geisig, Dessighofen, Kehlbach, Nieder- und Oberbachheim, Winterwerb, Ehr, Eschbach, Weyer, Berg, Bettendorf, Obertiefenbach, Singhofen und die Höfe Gutenau, Bubenborn und Spriestersbach zuständig.

1551 In Mainz kommt es zu einer Verleumdungsklage wegen unterstellter Hexerei. - Die Burg Gerolstein im Wispertal wird von der Familie von Geroldstsein bewohnt.

1550

1549

1548 In Limburg entseht das Stadtbuch Ordenung der Oberkeit, in dem die Rechtsbestimmungen der Stadt von Stadtschreiber Georg Rauscher zusammengefasst werden. - In Kloster Bärbach verleiht Äbtissin Irmgard von Staffel den Klosterhof an den schönborner Peter Schnatz und dessen Frau Mergen auf 12 Jahre gegen die Hälfte des Ertrags.

1547 In Bacharach wird Graf Hermann V von Wied (St) (70) Schirmherr der neu gegründeten  Gesellschaft der edlen lebendigen selbst gehenden Wasserkunst.

1546

1545

1544 In Mainz kommt es zu einer Verleumdungsklage wegen unterstellter Hexerei. - In Elville wird Friedrich von Stockheim (35) Vitztum im Rheingau. - In Kloster Bärbach bittet die Äbtissin Irmgard von Staffel den hessischen Landgraf Philipp von Hessen der Großmütige (St) (40) erfolgreich im Kloster Bärbach bleiben und einige Kinder vom Adel zu sich nehmen zu dürfen. - In Burgschwalbach bewohnt Eydell von Waldmannshausen die Burg.

1543

1542 In Katzenelnbogen wird ein neues Gerichtsbuch angelegt. - In Mainz kommt es zu einer Verleumdungsklage wegen unterstellter Hexerei. - In Nastätten hat die Schafherde 1133 Tiere.

1541

1540 Wetter: Hitze und Dürre. - Burg Katzenelnbogen brennt vollständig nieder. - In Limburg ist der in Limburg ansässige Philipp von Walderdorff (33) durch seine Heirat mit Eva von Diez (--) im Besitz einer mittelalterlichen Anlage (2018 Walderdorffer Hof).

1539

1538 In Dietkirchen wird der Lubentiusmarkt gefeiert.

1537

1536 Burgschwalbach wird von dem in Neuweilnau geborenen Graf Philipp III von Nassau Weilburg (St) (32) reformiert. - Der in Bad Bergzabern geborene Gelehrte Tabernaemontanus (14) bestätigt den Quellen von Niederselters eine heilende Wirkung. - Das Kloster Bärbach verkauft Land an den Ardecker Hof. - In Frankfurt bringt der in Hadamar geborene Verleger Christian Egenolff (34) das Naturbuch mit 46 Seiten von Conrad Mengenberger mit 113 Kochrezepten heraus. - Nassau erhält als Abfindung aus dem Katzenelnbogener Erbfolgestreit 600000 Gulden Abfindung, das Amt Burgschwalbach mit Berghausen, Dörsdorf und Eisigkehofen. - In Burgschwalbach wird von Graf Philipp III von Nassau Weilburg (St) (32) die Reformation eingeführt. - In Bad Schwalbach wird eine Polizeiverordnung für die Niedergrafschaft Katzenelnbogen betreffend Gewinnung, Verarbeitung und Verkauf von Wolle verfügt. 2 Bürger haben eine Walkmühle angelegt. 1536 In Kloster Bärbach tragen die Nonnen keinen Habit mehr.

1535 In Burgschwalbach fällt die Burg Schwalbach fällt an das Haus Nassau. - In Burg Sooneck stirbt Philipp Melchior von Waldeck, wodurch der Mitbesitzer der Burg die Familie von Breidbach Bürresheim erbt und die Burg alleine übernimmt. - In der Esterau wird in einem Bergbaustollen eine Wettertur eingebaut. - In Bad Ems wird der Alltag beschrieben Vom ymsser Bad / was natur es in im hab.

1534 In Holzhausen an der Haide wird der ehemalige katholische Priester Matthias Keyer alias Caesar Geistlicher der evangelischen Gemeinde. - In Bad Schwalbach wird Sebastian Ligarius erster evangelischer Pfarrer.

1533

1532 In Katzenelnbogen erscheint vor dem Gericht ua Junker Dietrich von Klingelbach. - In Sankt Goarshausen wird in der Burgstraße 7 das alte Rathaus (2014 Gasthaus Altes Rathaus) erbaut.

1531

1530 In Limburg reitet ein Postbote auf der Strecke Frankfurt-Köln. - Nastätten gehört zum Amt Reichenberg. - In Diez kauft Nassau Dillenburg den eppsteiner Anteil alias ein Viertel der Burg Diez von den Grafen von Königstein. - In Nassau gibt es einen Kaplan auf der Burg Nassau. - Bad Schwalbach darf einen Wochenmarkt abhalten.

1529 In Kamp Bornhofen ist die Burg Liebenstein verfallen und unbewohnbar. - Der mainzer bischöfliche Rat Georg von Schwalbach (48) wird im mainzer Dom begraben.

1528 In Kloster Beselich wird Anna von Brambach Äbtissin. - In Bonscheuer erlaubt man den Köhlern eine große Waldrodung um für die Erzschmelzen Holzkohle liefern zu können.

1527 In Grebenroth treffen sich im Kloster Gronau im Auftrag von Landgraf Philipp von Hessen (St) (23) Geistliche der Niedergrafschaft und des Vierherrischen, das aus den Kirchspielen Marienfels, Bachheim, Singhofen, Obertiefenbach, Dornholzhausen, Oberwallmenach, Egenroth, Weyer und Kirdorf besteht. Sie beschließen, dass nach dem Buch von der Deutschen Messe von Martin Luther der Gottesdienst gehalten werden soll, keine Meßopfer beim Abendmahl gefordert werden dürfen, die Bilder abzuhängen sind, weniger Kerzen angezündet werden sollen, keine Wallfahrten mehr veranstaltet werden und die Feiertage einzuschränken sind und führen die Reformation ein. Der in Neuweilnau geborene Graf Philipp III von Nassau Weilburg (St) (23) unterstützt die Bewegung, Graf Johann von Nassau Idstein (St) (--) weigert sich katholische Geistliche abzusetzen, da ihm bisher keine Klagen zu Ohren gekommen wären. - In Katzenelnbogen führt der hessische Landgraf Philipp von Hessen (St) (23) die Reformation ein. - In Nastätten wird die Reformation eingeführt. - In Limburg wird das Gasthaus Zum goldenen Hirsch Kornmarkt 3 eröffnet. - In Klingelbach wird die Reformation eingeführt.

1526 Dem lutherischen Landgraf Philipp von Hessen (St) (22) werden habsburger Verschwörungspläne zur Vernichtung des Protestantismus vorgelegt, die dieser ohne Prüfung zur Aufrüstung nutzt, was zu schweren Verstimmungen mit Kaiser Karl V von Habsburg (St) (26) führt. - In Kloster Bärbach lässt der lutherische Landgraf Philipp von Hessen (St) (22) einen evangelischen Gottesdienst abhalten. - In Ruppertshofen wird die Reformation eingeführt, weshalb der katholische Pfarrer Thomas Krug von Rothenburg/Fulda abgesetzt und durch Adam Ebel aus Gießen ersetzt wird.

1525 In Limburg duldet der Magistrat einen lutherischen Prediger, woraufhin zwei Ratsmitglieder und zwei Bürgerschaftsvertreter zum trierer Kurfürst Richard von Greiffenklau zu Vollrads (St) (58) nach Ehrenbreitstein befohlen werden, dessen Kanzler ihnen offen droht. Die Bürgerschaft will sich die Einmischung nicht gefallen lassen und nutzt die Gelegenheit und stellt 30 Forderungen beim Rat der Stadt, die sich dann hauptsächlich auf Besteuerung beziehen. Entrüstet entzieht der trierer Kurfürst Richard von Greiffenklau zu Vollrads (St) (58) daraufhin der Bürgerschaft alle Mitbestimmungsrechte auf Dauer.

1524 Der in Marburg geborene Landgraf Philipp von Hessen (St) (20) wird Anhänger der neuen Lehre. - In Ehrenbreitstein lässt der trierer Kurfürst Richard von Greiffenklau zu Vollrads (St) (57) die mit 9 Tonnen und 4,5 Meter größte Belagerungskanone der Zeit Greif, gegossen von Meister Simon in Frankfurt, aufstellen. - Der kurfürstlichpfälzer Rat Georg von Schwalbach (44) nimmt am Nürnberger Reichstag teil.

1523

1522

1521

1520 In Lorch wird ein Hexenprozess geführt. - In Nastätten wird die Heilwirkung des Schwaller Heilwassers erwähnt.

1519

1518

1517 Arnstein bleibt im Besitz des Patronats von Niedertiefenbach und Singhofen.

1516 Martin Luther (33) predigt über den Bund der Hexen mit dem Teufel und fordert deren Bestrafung. - In Gerolstein bei Bad Schwalbach wird die Eisenhütte mit dem Eisenstein aus den Gruben von Bonscheuer und von Allendorf versorgt.

1515 In Nassau gibt es einen Kaplan auf der Burg Nassau. - In Dausenau verkauft Johann von Helfenstein die fast baufällige Burg Sporkenburg an Johann und Quyrin von Nassau.

1514

1513

1512 In Huppert besitzt das Niederadelsgeschlecht von Reckenroth einen Hof.

1511 In Mainz verklagt die usinger Magd Veronika den Sackträger Hans Behaltnust, der sie öffentlich mehrmals des Schadenzaubers beschuldigt hat und ihren Tod fordert.

1510

1509 Die Mark zu der die Markgenossenschaft Bonscheuer gehört, besteht aus den Ortschaften Berghausen, Dörsdorf, Eisighofen, Mudershausen, Rückershausen, Schiesheim, Obernhausen, Neuhausen und Niedernhausen. - Wellmich bekommt durch eine Rechtsvereinbarung mit Kurtrier eine städtische Verfassung.

1508

1507 In Kloster Beselich verbietet der arnsteiner Abt die Lagerung von Bier in der Kapelle.

1506

1505 Burg Sauerburg wird vom in Heidelberg geborenen Pfalzgraf und pfälzer Kurfürst Philipp der Aufrichtige (St) (57) an seinen Marschall Philipp von Kronberg verkauft.

1504 In Kaub beginnt auf Betreiben von König Maximilian I von Habsburg (St) (45) der hessische Landgrafen Wilhelm von Hessen II, der Mittlere (St) (35) mit der Belagerung um die  Reichsacht gegen die Kurpfalz durchzusetzten und obwohl er Burg und Stadt intensiv unter Beschuss nimmt, gelingt ihm die Eroberung nicht. Dass in der Stadt ein Feuer ausbricht, ist die Folge eines Unfalls mit Schießpulver. Dabei sterben 11 Menschen und es werden 20 Gebäude zerstört. Als Pfalzgraf Ruprecht von Wittelsbach von der Pfalz (St) (23) Kaub zu Hilfe kommt zieht der hessische Landgraf Wilhelm von Hessen II, der Mittlere (St) (35) unter erheblichen Verlusten an Menschen und Geschützen wieder ab. - Der hessische Landgraf Wilhelm von Hessen II, der Mittlere (St) (35) infiziert sich mit Syphilis. Pfalzgraf Ruprecht von Wittelsbach von der Pfalz (St) (23) stirbt noch im selben Jahr an der Ruhr.

1503 In Kloster Besselich wird Anna von Heppenheft Äbtissin.

1502 In Hadamar wird der Verleger Christian Egenolff geboren. - In Idstein wird der klosterarnsteiner Vogt Friedrich von Stockheim (40) Amtmann

1501 In Nassau beginnt Graf Adolf III von Nassau Idstein (St) (58), verheiratet mit der Grafentochter Margarethe von Hanau Lichtenberg (St) (38), mit einer einjährigen Renovierung von Burg Nassau.

1500 Wellmich ist Amtssitz des Bopparder Reiches.

1499

1498 Wellmich hat 45 Feuerstellen.

1497 Bopparder Krieg.

1496

1495 In Nastätten wird der Humanist Konrad Nesen geboren.

1494

1493

1492 In Nastätten wird der Humanist Wilhelm Nesen geboren. - Kemel wird geplündert und niedergebrannt. - Graf  Johann II von Nassau Beilstein (St) (--) verlobt sich mit der Grafentochter Maria von Solms (St) (--). Sein Schwiegervater ist Graf Otto von Solms (St) (--). - In Heppenheft vergibt Pfalzgraf und pfälzer Kurfürst Philipp von Wittelsbach (St) (44) die verfallene Burg Heppenheft an Johannes Mannheymer, der die Burg nicht wieder aufbaut.

1491

1490 Wetter: Pest in Limburg.

1489

1488

1487

1486

1485

1484 In Katzenelnbogen werden alle Juden nach einer Feuersbrunst ausgewiesen.

1483 Die Kammerburg im Wispertal ist mit einem Knecht besetzt.

1482 In Katzenelnbogen Ebertshausen ist der jüdische Rabbi Meir Katzenellenbogen geboren. - In Limburg teilen sich Kurtrier und Hessen die Herrschaft. - In Bad Schwalbach gibt es eine Zollstätte.

1481 In Kirberg erbaut das Adelsgeschlecht von Reifenberg das Stein´sche Haus.

1480

1479 Mit dem Tod von Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St) (77) stirbt das Geschlecht der Grafen von Katzenelnbogen aus. Der Grafentitel wird über die Töchter weitervererbt. Der böhmische Königssohn Herzog Heinrich von Münsterberg bemüht sich auf die (verfrühte) Nachricht des Todes von Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St) (77) um die Vollstreckung der ihm von seinem exkommunizierten Vater König Georg von Böhmen übertragenen kaiserlichen Anwartschaft auf die Grafschaft Katzenelnbogen.
Der trierer Erzbischof Johann von Baden II überträgt auf Bitte Graf Philipps die trierer Lehen auf Landgraf Heinrich von Hessen III (St) (39).
Gottfried von Eppstein IX (St) verkauft dem Grafen seinen Teil an Schloß Breuberg für 4000 Gulden.
Tod des letzten Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St) (77) , am 28. Juli 1479.
Sein Schwiegersohn Landgraf Heinrich von Hessen III (St) (39) nimmt die Grafschaft unter umfassenden militärischen Sicherungsmaßnahmen ein. Mit Wagenkolonnen läßt er Gold, Silber und Kleinodien von Rheinfels zur aufgewerteten Landgrafenhauptstadt Marburg bringen und veranstaltet am 11. und 12. Oktober 1479 unter großer Anteilnahme der westdeutschen Fürsten u.a. dem Herzog von Jülich am Grabe des Grafen in der Erbbegräbnisstätte des katzenelnbogener Grafenhauses im Kloster Eberbach ein feierliches Totengedächtnis.

Der Versuch den bescheidenen und barmherzigen heiligen Kasimir, polnischer Königssohn, Sohn von Elisabeth von Habsburg (St) (42), mit der Kaisertochter zu verehelichen misslingt wegen dessen Keuschheitsgelübdes. - Angeblicher Hostienfrevel führt in Passau zu Judenverfolgung und Bau der Kirche Sankt Salvator auf dem Standort der ehemaligen Synagoge. - Die Kronen von Kastilien und Aragón vereinigen sich zur erfolgreichen und endgültigen Vertreibung der seit 711 bestehenden muslemischen Herrschaft auf der iberischen Halbinsel. - Die Portugiesen importieren Sklaven nach Spanien. - In Würzburg wird nach 30 Jahren wieder ein überregionales Turnier abgehalten. Das Vier-Lande-Turnier mit 780 Turnierkämpfern mit 4073 Pferden Kämpfern ist das erste von 7 jährlichen Turnieren und so erfolgreich. Durch den Erfolg steigen die Teilnehmerzahlen der folgenden Turniere in Mainz, Heidelberg, Stuttgart, Ingolstadt, Ansbach, Bamberg, Regensburg und Worms bis die Größe der Turniere sie 1487 undurchführbar machen. (Teilnahmebedingen waren vier adelige Ahnen). - In Frankfurt in der späteren Buchgasse wird ein Buchladen eröffnet. - In Hamburg wird die erste öffentliche aber kaum genutzte Bibliothek Deutschlands eröffnet. - Christoph von Baden I und seine Frau Ottilie von Katzenelnbogen (St) verlegen die Residenz in das Neue Schloss Baden um. - Die Tochter des unehelichen Friedrich von Heppenheft Anna von Heppenheft ist Nonne im Kloster Beselich ist letzte ihres adeligen Geschlechts, übereignet 1481 ihr gesamtes Vermögen dem Kloster und wird 1499 dessen Äbtissin. Die nun westerwälder Familie rutscht in den Bauernstand ab. - Jakob von Kronberg wird Hauptmann der Stadt Frankfurt. - Die ungeliebte Bauerntochter Bärbel von Ottenheim nimmt politischen Einfluß auf ihren Geliebten, den straßburger Vogt Jakob von Lichtenberg, und wird nach einem Jahr von den Erben aus der Burg Buchsweiler geworfen und dann unter dem Vorwurf der Hexerei in der Stadt Hagenau eingekerkert und geht nach 4 Jahren zugrunde. Der Erbe Graf Philipp von Hanau II -Lichtenberg (St) fordert von der Stadt sogar ein Todesurteil. - Der Baumeister Donato Bramante (35) kommt an den Hof von Gian Galeazzo Sforza (St) (10) in Mailand, der von seiner Mutter, der Kunstmäzenin Bona von Savoyen regiert wird, und beginnt seine ersten Bauten. - Das ganz in Goldtinte geschriebene Lorscher Evangeliar wird neu gebunden. - Der frankfurter Bürger Johannes Bach leitet die Passionsspiele. - Der Patrizier und spätere Ältere Bürgermeister Hamman von Holzhausen (12) bereitet sich auf sein Studium an der von Graf Eberhard von Württemberg V (St) (34) gegründeten Universität Tübingen vor. - Marquard von Hattstein läßt den Verkauf seiner Güter von Niedererlenbach um das Heilig-Geist-Spital prüfen und verkauft es daraufhin 1480. - Der Bruder des frankfurter Stadtschreibers Georg Uffsteiner erkrankt an Lepra. Sein Status erlaubt ihm sich trotz Einweisung in den Gutleuthof davor zu drücken und in der Stadt aufzuhalten. - Landgraf Heinrich von Hessen III (St) (39) gibt in Auftrag 100 000 Schüsseln für die Begräbnisfeierlichkeiten von Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St in Kloster Eberbach zu kaufen, kann einen Teil unter anderem 400 aus Holz geschlagene bei Meister Valentin in Elsoff und 100 in Ellar bei Meister Rorich erhalten. - Die niederadeligen lebensfrohen Konventualen Eckhard von Hutten, Friedrich von Hutten und Gilbert von Buches alias Lindheim werden aus dem Kloster Seligenstadt ausgestossen. - Graf Philipp von Katzenelnbogen (St) reitet in Begleitung von 27 Personen von Reichenberg nach Hohenstein reitet. - Der hohensteiner Amtmann, der Landschreiber, der Wagenmeister und zwei Schöffen foltern und hängen in Nastätten einen Dieb nach 11 Wochen und 2 Tagen im Turm. - Ein Heldenbuch mit Holzschnittbildern wird gedruckt. - Der bayerische Benediktermönch Vitus Auslasser veröffentlicht sein Kräuterbuch, in dem er die Flora des Alpenvorlandes malt und mit deutschen Namen bezeichnet. - Der Nürnberger Peter Henlein, Erfinder der tragbaren Taschenuhr wird geboren. - Johann von Wesel schickt dem Hussiten Nikolaus von Böhmen ein Traktat gegen die Kirche, wird vom mainzer Erzbischof Diether von Isenburg II (St) (67) verhaftet und vor ein vom kölner Großinquisitor, dem Dominikaner Gerhard von Elten geführtes Ketzergericht gestellt. Um sein Leben zu retten schwört Johann von Wesel alias Johannes Rucherat von Wesel auf dem Marktplatz von Mainz ab, verliert alle seine Ämter und wird im Augustiner-Eremitenkloster Barfüßerkloster von Mainz bis zu seinem Tode 1481 eingekerkert. - Walther von Kronberg, späterer Deutschmeister und Hochmeister des Deutschen Ordens wird auf Burg Kronberg geboren. - Der aus dem elsässischen Schlettstadt stammende Dominikanermönch Heinrich Kramer lässt sich auf eigenes Betreiben hin den Titel Inquisitor der Ordensprovinz Alemannia verleihen. Heinrich Kramer ist von einer Hexenverschwörung besessen und beginnt mit der systematischen Verfolgung von Frauen, die Magie praktizieren. Er lässt mehr als 200 Frauen als Hexen hinrichten. - Peter Schöffer erwirbt das frankfurter Bürgerrecht um nicht weiter von Bernhard Inkus von Frankfurt und anderen Gläubigern, die am Reichskammergericht in Rottweil erfolgreich die Bürger der Stadt Mainz ächten und überall pfänden lassen, gepfändet werden darf. Bernhard Inkus von Frankfurt lässt in Basel bei einem Priester, der Mitglied der dortigen Hohen Schule ist, einen Kasten mit 56 gedruckten Büchern aus Peter Schöffers Besitz beschlagnahmen. Der mainzer Erzbischof Diether von Isenburg II (St) (67) fordert von der Stadt Basel für Bernhard von Inkus von Frankfurt gepfändeten Besitz seiner Drucker Schöffer und Henckis von 56 Büchern vergeblich zurück. - Die Graserin, oder Grasmagd ist eine beliebte erotische Figur in der niederen Minne aus einer heidelberger Handschrift. - Schenk Johann von Schweinsberg führt für den Landgraf Heinrich von Hessen III (St) (39) einen Krieg mit dem hildesheimer Fürstbischof. - Der mainzer Stadthof Zum Dimerstein des Patriziers Eberhard zum Dimerstein, der 1462 Mainz verraten hat, wird vom mainzer Erzbischof Diether von Isenburg II (St) (67) an seinen Rat Doktor Johann Mergentheim verschenkt.

1478 Hermann von Hessen IV (St) (76), Gubernator des Kölner Erzstiftes, erhöht die an Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St) (76) wegen der Pfandschaft auf Rolandseck und Linz jählich zu zahlende Rente von 800 Gulden auf 1100 Gulden, bis mit dem erhöhten Betrag die Schadensersatzforderungen des Grafen in Höhe von 3600 Gulden beglichen sind. (St)
Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St) (76) leiht Graf Johann von Nassau -V Saarbrücken (St) (23) 1000 Gulden gegen 50 Gulden jährlicher Rente, für deren pünktliche Zahlung ihm dieser seinen Anteil an Oberroßbach zum Pfand setzt.
Gottfried von Eppstein IX (St) verpfändet Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St) (76) für 1400 Gulden die Hälfte von Bischofsheim und verkauft ihm das Schloß Ziegenberg mit 6 Dörfern und ein Viertel an Butzbach und der Weiseler Mark für 40 000 Gulden.
Philipp Kämmerer von Dalberg verkauft dem Grafen Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St) (76) das Dorf Schwanheim für 1200 Gulden.

Herzog Friedrich von Braunschweig stirbt, Graf Philipps von Katzenelnbogen-Diez (St) (76) 10 jähriger Stiefsohn darf aber erst zu seinem 18. Geburtstag sein Erbe Braunschweig antreten.

Der Urenkel von Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St) Philipp von Baden I wird geboren. Er wird 1515 Markgraf. - Das Zeitalter der Inquisition beginnt. Die neue Inquisition wird von Papst Sixtus IV durch eine spezielle Bulle erlaubt und die spanische Inquisition wiederbelebt. - Der englische heilige Staatsmann Thomas Morus wird in London geboren. - Die friedberger Warte in Frankfurt wird gebaut. - Der diersteiner Nonne Kunigunde Hömberger wird vom trierer Offizialen ein Jahr Abwesenheit vom Kloster Dierstein gestattet. - Mit der Verbreitung des Rechenbuchs Arithmetik von Treviso setzen sich die indo-arabischen Ziffern entgültig durch. - Der diktatorische augsburger Bürgermeister Ulrich Schwarz lässt die Patrizierbrüder Vittel hinrichten, was zu seinem eigenen Sturz und seiner Hinrichtung führt. - Für einen Sturz der Medici in Florenz erlaubt der nepotische Papst Sixtus IV in der Pazzi-Verschwörung die Ermordung Lorenzos de’ Medici und seines Bruders Giuliano durch die konkurrierende aber durch die Medici zur Bedeutungslosigkeit gedränkten hochadeligen Ritter- und Bankiersfamilie während der Messe. Giuliano stirbt durch 19 Messerstiche, Lorenzo kann verletzt entkommen, zeigt sich der Menge. Papst Sixtus IV schickt noch Truppen, die die Medici vernichten sollen.Ein Verschwörer wird am Fenster des Regierungspalast gehängt, der Papst durch Lorenzos Geld zu einem Friedensabkommen gedrängt. - Hermann von Hessen IV (St) (76) Gubernator des kölner Erzstiftes nimmt den kölner Erzbischof Ruprecht von der Pfalz (St) (52) mit Hilfe der kölner Bürger gefangen und hält ihn auf Burg Blankenstein bis zu seinem Tod 1480 fest. Der kölner Erzbischof Ruprecht von der Pfalz (St) (52) dankt nach seiner Gefangennahme ab. Hermann wird aber erst nach Ruprechts Tod 1480 zum Kurfürsten gewählt. - Durch den Untergang des Herzogtum Burgund als Hauptkreditnehmer erleidet die von Tommaso Portinari geführte Medici-Bankfiliale in Brügge einen Verlust von mindestens 70000 Gulden und wird liquidiert. - In der Stadt Mainz am nördlichen Rheinufer erbaut der mainzer Erzbischof Diether von Isenburg (St) die Martinsburg zu Verteidigungszwecken gegen die Bürger mit einem Wassergraben zur Stadt hin aus dem eingezogenen Nachlass des 1476 hingerichteten Wanderpredigers Hans Böhm, dem Pauker von Niklashausen. - Alle Juden werden aus dem Bistum Bamberg ausgewiesen. - Johann Geiler von Keyserberg aus Schaffhausen hält derbe Predigten in deutscher Sprache, die Hörer aus dem Gedächtnis niederschreiben. - Die Grafen von Salm ehemals Rheingrafen erben die Grafschaft Moers und Saarwerden. - Der spätere Abt von Kloster Bleidenstadt und Wandler von Kloster Bleidenstadt in ein Ritterstift Eckart Klüppel von Elkerhausen ist Kind. - Ludwig von Hessen-Marburg (St) (18), der Erbprinz stirbt. - Buchhändler auf der frankfurter Herbstmesse. - In Kloster Eberbach wird auf dem Westflügel des Kreuzgangs unter Abt Johann Bode von Boppard III eine Bibliothek erbaut, die erlaubten Bücher vom Armarium neben dem Chor oder über der Sakristei, dorthin verbracht. Verbotene bes. juristische Bücher bewahrt der Kantor separat auf. - Der Maler von Limburg arbeitet am Hof in Dillenburg. - Der augsburger Zunftbürgermeister Ulrich Schwarz wird gestürzt. - Die Stadt Frankfurt erhält von Papst Sixtus IV die Erlaubnis Käse, Butter, Milch und Eier während der Fastenzeit zu konsumieren. - Die Rheingrafen erheiraten die Grafschaft Finstingen. - Auf der frankfurter Ostermesse lässt der nürnberger Rat für ihren Buchhändler und Verleger Anton Koberger Bücher beschlagnahmen. Johann Amerbach und Michael Wenzeler sind weitere Buchhändler. - Die abwesende klosterdiersteiner Nonne Kunigunde Hoenberger wird die Exkommunikation angedroht, falls sie nicht sofort wieder in das Kloster Dierstein zurückkehrt. Die pflichtvergessene Nonne, die sich in der Umgebung herumtreibt wird 1480 vergeblich durch einen Anschlag an der limburger Stiftskirche (heutiger Dom) gesucht und zur Rückkehr in Kloster aufgerufen. - Der verräterische verschmitzte Helfer des mainzer Erzbischof Adolf von Nassau II (St) (46) und unter Mordverdacht stehende Ewald Faulhaber von Wächtersbach wird von Papst Sixtus IV freigesprochen, weshalb das mainzer Domkapitel schadenersatzpflichtig wird. - Nach dem Tod des Mitstreiters von Lichtenberg von 1462 wird der Algesheimer Hof hinter der Christophkirche von der mainzer Universität zur Große Burse umgewandelt um große Versammlungen abzuhalten. - Im Besitz des kölner Erzbischof Ruprecht von der Pfalz (St) (52) befinden sich zahreiche Manuskripte aus der Schreibstube des hagenauer Lehrers Diebold Lauber. - Der kölner Buchdrucker Heinrich Quentell, aus dem nordhessischen Quentel, heiratet Elisabeth Helman, die Tochter des kölner Münzmeisters Johann Helman und bringt deutschsprachige Bibeln heraus, die von Inquisitoren wegen ihrer individuellen Übersetzung und Zusammenstellung kritisch betrachtet werden. Heinrich Quentell verzichtet in der Folgezeit darauf seine Druckerzeugnisse mit seinem Namen zu versehen. - Die Kölner Bibel besteht gleichberechtigt aus Bild und Text und ist eine Bilderbibel. Die Bilder sind im Holzdruckverfahren hergestellt. Die Holzstöcke der Bilder werden 1483 im Druck von Anton Koberger in Nürnberg, bei einer Auflage von 1500 Stück erneut verwendet. - Burg Leiterstädt bei Marburg wird zerstört. - Damian von Praunheim ist mainzer Domscholaster.

1477 Graf Philipp von Katzenelnbogen (St) (72) leiht Graf Johann von Nassau V -Diez (St) (22) abermals zinslos 10 000 Gulden und zwar zur Auslösung seines gefangenen Bruders Graf Engelbrecht von Nassau-Vianden (St) (26), wofür Graf Johann sein Viertel an der Grafschaft Diez zum Unterpfand setzt.
Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St) veranlaßt den neuen Pfalzgraf Philipp, den Aufrichtigen (St) (29), Landgraf Heinrich von Hessen III - Marburg (St) (37) die pfälzer Lehen in der Obergrafschaft, vorbehaltlich ihrer lebenslänglichen Nutzung durch Graf Philipp, zu übertragen, wofür er dem Pfalzgrafen 125000 Gulden, verzinslich mit 5% auszahlt, die beim Tode des Grafen verfallen. Zur Sicherung der Zinsleistung setzt Pfalzgraf Philipp die Sauerburg und Zoll und Burg Kaub ein.
Philipp von Sirck, Dompropst zu Trier, löst die Burg Herschbach von Graf Philipp von Katzenelnbogen (St) (72) für 3000 Gulden wieder ein.


Wetter: Jahresbeginn mit sehr kaltem Winter. Der Bodensee ist zugefroren . - Philipp und Ulrich von Kronberg verkaufen Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St) (75) ihren Besitz in den Rieddörfern für 3000 Gulden. - Der Urenkel von Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St) Christoph von Baden wird geboren. Er wird Domherr in Straßburg und Köln. - Nach dem Tod seiner Frau Adriana von Nassau-Dillenburg verweigert Graf Philipp I von Hanau-Münzenberg jegliche weitere Konsensehe, liebt offen und unstandesgemäß seine Untertanin Margarete Weißkirchner und läßt später als Beweis für Unterhaltsansprüche da er ins Heilige Land ziehen will das Bildnis Die Liebenden oder Gothaer Liebespaar vom Hausbuchmeister anfertigen. - Der mainzer Erzbischof Diether von Isenburg (St) (65) eröffnet die Universität in Mainz. - Marco Polos Reisebericht wird in Nürnberg in seiner ersten deutschen Fassung gedruckt. - Gründung der ersten Nordeuropäischen Universität in Uppsala. - Gründung der Universität Tübingen - Nach der letzten Schlacht im Burgundischen Krieg der Schlacht von Nancy findet man die verstümmelte Leiche von Burgunderherzog Karl dem Kühnen (44) im Eis. - Burgund fällt an Habsburg, die französischen Lehen werden aber von Frankreich annektiert. - Flussgoldwaschen in der Isar bei Landhut wird durch den bayerischen Herzog erlaubt. - Maria von Burgund heiratet den Königssohn und späteren Kaisers Maximilian von Habsburg. - Vlad III Tepes, der Pfähler, ist rumänischer König und durch seine Brutalität die Quelle der Legende um Graf Dracula. - In der sayner Residenzstadt Hachenburg schließen sich die Schneider zu einer Zunft zusammen. - Johann von Wesel wird als wormser Domprediger wegen seiner Veröffentlichungen Disputatio adversus indulgentias sowie die gegen die Ansprüche des Papsttums gerichtete Schrift Von der Autorität, Pflicht und Vollmacht der geistlichen Hirten abgesetzt und als Dompfarrer nach Mainz versetzt. - Graf Eberhard von Württemberg V (St) gründet die Universität Tübingen. - Nikolaus der Trompeter aus Griesheim kommt mit dem Gesetz in Konflikt, da er widerrechtlich im gräflichen Wald Holz schlägt. - Auf Ehrenbreitstein wird Hans von Sprendlingen als trierer Hofwundarzt eingestellt. - Trier, Mainz, Pfalz und Jülich gründen einen Münzverein. - Hermann von Wied V (St) wird geboren. Er wird 1515 Erzbischof und Kurfürst von Köln. - Der letzte Herr von Heppenheft Friedrich von Heppenheft erhält vom Pfalzgrafen Friedrich Burg Heppenheft als Lehen. Nach seienem Tod 1490 gehen seine Güter an den bürgerlichen Heinrich Grüninger von Bacharach. - Der Verräter aus der Ligue du Bien public, der französische Herzog Jakob von Nemours wird nach einem neuerlichen Verrat in Paris öffentlich geköpft. - Erzherzog Sigmund von Österreich , der Münzreiche verlegt die Münzprägestätte von Meran nach Hall. - Die uneheliche Tochter des französischen Königs Karl VII mit seiner Geliebten Agnès Sorel, Charlotte de Brézé, wird von ihrem Ehemann mit ihrem Liebhaber überrascht und mit dem Schwert getötet. - Der uneheliche Halbbruder von Herzog Philipp von Burgund III, der Gute, der utrechter Bischof Dietrich von Burgund bleibt im Amt, sieht sich aber einem Bürgerkrieg gegenüber. - Friedrich Donner von Lohrheim ist Mönch in Kloster Bleidenstadt - Die Herren von Eppstein verkaufen ihren Eppsteiner Hof in Sachsenhausen mit Gütern und das Dorf Heddernheim an das Heilig-Geist-Spital in Frankfurt. - Der katzenelnbogener Amtmann in Diedorf, Hadamar und Ellar Daniel von Mudersbach stirbt. Von seinen 6 Söhnen sind 2 Edelfreie und 2 Ritter. Er wird in der Stiftskirche St Georg in Limburg an der Lahn neben seiner Frau Jutta von Bubenheim beerdigt. - Der seligenstädter Abt Reinhard von Weilnau (St) veretzt den Klosterschatz mit Abtsstab, Ring, Mitra und Handschuhen für 800 Gulden an Graf Philipp von Hanau, d.J. (St). Der mainzer Erzbischof Diether von Isenburg (St) (65) schreitet ein. - Mit dem Fürstabt von Fulda Reinhard von Weilnau (St) .stirbt die jüngere weilnauer Linie im Mannesstamm aus. - In Wiesbaden ist ein Kindermeister für den Unterricht von Lesen, Schreiben und Kirchengesang zuständig. - Guy Pot, der Enkel von Ritter Regnier Pot, dem burgundischen Kammerdiener erhält die Grafschaft Saint-Pol. - Der am burgundischen Hof in Brüssel aufgewachsene und mit einer illegitimen Tochter von Burgunderherzog Philipp von Burgund III verheiratete Neffe des Burgunderherzog Philipp von Burgund III, der Gute ,Adolf von Kleve (50) wird Regent aller burgundischen Gebiete. - Die Schelme von Bergen werden gezwungen ihre Hälfte ihres Anteils am Ort Frankfurt-Seckbach an Frankfurt verkaufen. Die Reichsstadt Frankfurt besetzt in der Folgezeit das Seckbächer Schultheißenamt. - Der des Mordauftrags auf Gräfin Anna von Katzenelnbogen (St) verdächtigte hessische Hofmeister Hans von Dörnberg erbaut in Dörnberg eine neue Burg nach den Plänen des Restungsbaumeisters Hans Jakob von Ettlingen.

1476 Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St) (74) gibt dem Schenk Diether von Erbach ein zinsloses Darlehen von 10 000 Gulden, die er ihm ratenweise in vier Jahren aus Lahnsteiner bzw. Höchster Zollgefällen zurückzuzahlen gestattet. Bei Zahlungsverzug ist Graf Philipp (St) berechtigt, Stadt und Schloß Lahnstein einzunehmen.
Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St) (74) gibt Graf Johann von Nassau V -Diez (St) (21) ein zinsloses Darlehen von 5000 Gulden gegen Rückzahlung in drei Jahresraten, für deren Sicherstellung Graf Johann seinen Anteil an Hadamar und Ellar zum Pfand setzt.

Der mit Ottilie von Katzenelnbogen (St) verheiratete Markgraf Christoph von Baden I (St) übernimmt für 6 Jahre zusammen mit seinem Bruder Albrecht von Baden die Regierung der Markgrafschaft Baden, danach übernimmt er alleine die Regierung . - Der Urenkel von Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St) (74) Karl von Baden wird geboren. Er wird Domherr in Straßburg und Trier. - Der Viehhirte, Musikant und Prediger Hans Böhm prangert die Gier der Fürsten und hohen Geistlichkeit an und wird als Initiator der Niklashäuser Wallfahrt auf Anordnung des mainzer Erzbischofs Diether von Isenburg II (St) (64) in Würzburg auf dem Scheiterhaufen verbrannt. Es folgen spontane Massenproteste in Franken. - Kurfürst Friedrich von der Pfalz I (St) (51) stirbt in seiner Residenz Heidelberg und sein Neffe Pfalzgraf Philipp der Aufrichtige (St) wird wie verabredet Kurfürst. Seine Frau, die Witwe Clara Tott wird vom Neffen Pfalzgraf Philipp der Aufrichtige gefangen genommen um die tatsächlichen Familienverhältnisse geheim zu halten. - Ersterwähnung des Grobrot, einer weniger edlen Rebsorte, in Kloster Eberbach erstmalig erwähnt. - Im Burgundischen Krieg besiegen die Eidgenossen den Burgunderherzog Karl den Kühnen (43) in der Schlacht bei Grandson empfindlich und in der darauffolgenden Entscheidungsschlacht von Murten beginnt das Ende Burgunds das Frankreich eine Vormachtstellung einbringt. - Der mailänder Herzog Galeazzo Maria Sforza (St) (32) kehrt als Sieger nach Mailand zurück und wird auf Betreiben von seinem jüngeren Bruder Ludovico Sforza (St) (24) von drei mailänder Adeligen ermordet. Ludovico Sforza (St) (24) übernimmt die Regierung für den minderjährigen Thronfolger Herzog Gian Galeazzo Sforza (St) (10), den er 1494 ermorden lässt und selbst Herzog von Mailand wird.- J. Scolvus sucht Nordwestpassage und dringt in die Baffin-Bai und den Lancaster Sound vor. - Gründung der Universität Mainz. - Durch die Abtretung der Herrschaft an das adelige Domkapitel und dessen Repressalien beginnt ein Bürgeraufstand in Mainz, den der mainzer Erzbischof Diether von Isenburg II (St) niederschlägt. - Im Kloster Marienstatt wird der Besuch von Frauen in der Klosterkirche an drei Tagen im Jahr und der Beschränkung dieser Erlaubnis auf den achten Tag nach Fronleichnam erlaubt. - Seilfurt bei Rüsselsheim brennt nieder und wird zur Wüstung. - Ende der russischen Tributzahlungen an die Mongolen. - Erdbeben in Moskau mit Einsturz der Kathedrale. - Der mainzer Erzbischof Diether von Isenburg (St) überschreibt die Burg Ronneburg seinem Bruder Graf Ludwig von Isenburg II -Büdingen (St). - Elisabeth von Kronberg, die zukünftige Ehefrau von Graf Salentin von Isenburg VII Grenzau (St) wird geboren. - Bramante kommt nach Mailand. - Kurfürst Friedrich von Wittelsbach, der Siegreiche von der Pfalz I (St) (51) ? lässt den Kran bei Frei-Weinheim an der engsten Stelle zwischen Mainz und Bingen wegen Streitigkeiten mit dem mainzer Erzbischof Diether von Isenburg II (St) abreißen. - In Frankfurt werden Almosen gegen Almosenzeichen eigentlich nur an notdürftige Hausleute vergeben. Weil es auswärtigen Bettlern und Hausierern ständig gelingt sich diese Almosenzeichen anzueigenen erläßt der Rat der Stadt Frankfurt vergeblich eine Verordnung zum Schutz vor Misbrauch. - Der auf Burg Varsberg geborene Papier- und Weinhändler wird leipziger Bürger. Er wird 1483 seinen ersten Druck Passio Pragensium herausgeben. - Graf Eberhard von Württemberg (St) bittet den königsteiner Gabriel Briel um Mitarbeit bei der Klosterreform in seinen Landen. - Der frankfurter Patrizier Wolf Blum junior wird Mitglied in der Stubengesellschaft Alten Limpurg. Mit leichtfertigen Geschäften von Wolf Blum Junior beginnt der Niedergang der Familie, die 1492 mit dem Ausschluss aus der Stubengesellschaft Zum Frauenstein und 1515 mit dem Ausschluss aus der Stubengesellschaft Alten Limpurg endet. Der frankfurter Stadthauptmann zerstört die Ganerben-Burg Vetzberg wegen dauernder Verletzungen des Landfriedens durch Raubüberfälle. - Der Ritter Eberhard von Heusenstamm VII wird frankfurter Schultheiß. - Ruprecht von Virneburg wird Abt von Prüm. Auf seinem Grabstein werden Affen die Schilde der Ahnen tragen. - Der frankfurter Schultheiß belehnt im Auftrag von Kaiser Friedrich von Habsburg III (St) (61) Wildgraf und Rheingraf Johann von Dhaun und Kyrburg V (St), Graf von Salm, mit dem ererbten Pfefferzoll auf dem Rhein bei Geisenheim. - Die mainzer Bürger stürmen in den Mainzer Dom und zwingen die Domherren zu einem Lossagungsbrief, der ihnen die Freiheiten zurückgeben Der mainzer Erzbischof Diether von Isenburg II (St) droht den mainzer mit einem kleinen Heer. Die mainzer Bürger geben auf und ziehen die Herrschaft des Erzbischofs derer des Domkapitels vor. Das mainzer Domkapitel verhöhnt die unterlegen mainzer Bürger und ihm wird von Papst Sixtus IV unter Androhung von Absetzungen geboten die verhöhnungen zu unterlassen. - Wildgraf und Rheingraf Johann von Daun (St) stirbt. In seinem Besitz befinden sich zahreiche Manuskripte aus der Schreibstube des hagenauer Lehrers Diebold Lauber.

1475 Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St) (73) befindet sich unter den Fürsten und Herrn, die sich mit Kaiser Friedrich von Habsburg III
(60) von Köln aus gegen Herzog Karl der Kühne von Burgund (42) ins Feld begeben. Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St) (73) belagert mit 350 Mann zu Roß und zu Fuß mit Landgraf Heinrich von Hessen III - Marburg (St) (35) und denen zu Köln (insgesamt 4000-5000) Linz und die Belagerer auf dem Neußer Werth.
Dietrich von Runkel verkauft dem Grafen für 3000 Gulden die zweite Hälfte seines Viertels an Limburg, Molsberg und Brechen.

Wetter: Erdbeben in Heidelberg. - Kaiser Friedrich von Habsburg III (St) (60) erklärt in Andernach dem Burgunderherzog Karl der Kühne von Burgund (4-) den Krieg. - Die Eidgenossen erklären dem Burgunderherzog Karl der Kühne (41) den Krieg und siegen im Burgundischen Krieg in der Schlacht auf der Planta. Sie führen eine neue Kriegsordnung ein, in der offiziell das unritterliche Kriegsziel die vollständige Vernichtung des Gegners ist, bei der auch keine Geiseln zur Erpressung von Lösegeld genommen werden dürfen, da dies durch die Geldgier vielen Unterlegenen und deren verminderter Aufmerksamkeit Gelegenheit zur Flucht gibt. - Kölner Stiftsfehde. - Pfalzgraf Friedrich I bei Rhein erwähnt in einer Bitte nach Beurkundung einer Jagderlaubnis das Ableben von Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez. (5859) Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez ehrt seinen langjährigen Jäger Seitz (5834) - Der brandenburg-ansbacher Kurfürst Albrecht Achilles (61) schreibt sogar im offiziellen Briefwechsel mit seiner Frau als er in Kriegshandlungen ein Jahr von ihr getrennt war, über sexuelle Phantasien, die sie gehorsam beantwortet. Gleichzeitig scheint er mit den Hofdamen seiner Frau ebenfalls sexuelle Verhältnisse zu haben, die seine Frau duldet. - Mainzer Glasmalerei mit Turniermotiven (Hess. Glasmalerei). - Vermählung von Graf Eberhard von Württemberg V (St) (36) mit Markgräfin Barbara Gonzaga von Mantua in Urach mit 20 000 Gulden Mitgift und einer dreitägigen Hochzeitsfeier mit Ritterturnier und Weinbrunnen zu der 650 Adelige mit 4280 Pferden kommen. - Ältestes Rechenbuch in deutscher Sprache,  der Trienter Algorismus wird in Trient gedruckt. - C. Ptolemäus lässt sein Geographica in Bologna drucken. - Der mainzer Erzbischof Adolf von Nassau II (St) (52) wird im Kloster Eberbach beigesetzt. Vor seinem Tod schlägt er seinen einstigen Kriegsgegener von 1462 Diether von Isenburg II (St) wieder als neuen Erzbischof von Mainz vor, der dann tatsächlich zum Erzbischof gewählt wird. Er kauft Weinessig. - Der Burgunderherzog Karl der Kühne von Burgund (42) besetzt und beansprucht die Gebiete von Herzog Rene von Lothringen und hat damit ein durchgängiges Machtgebiet von Holland bis Genf. - Kaiser Friedrich von Habsburg III (St) (60) droht Graf Philipp von Hanau (St), den Herren von Eppstein-Königstein, den Herren von Eppstein-Münzenberg, den Herren von Bickenbach, den Schenken von Erbach, den Herren von Kronberg und den Städten Friedberg, Gelnhausen und Wetzlar mit der Acht, falls sie sich nicht sofort am Krieg gegen den Burgunderherzog Karl der Kühne von Burgund (42) beteiligen. - Köln wird freie Reichsstadt. - Reinhard von Westerburg IV (St) nennt sich Graf Reinhard von Leiningen-Westerburg. - Die frankfurter Patrizierfamilien Stalburg und Bromm bilden die Stalburg-Gesellschaft mit einem Gesellschaftsvermögen von 60000 Gulden. - Bei einem Inquisitionsprozess im koblenzer geistlichen Gefängnis behauptet ein älteres Ehepaar aus Nassau, dass nur reine Priester die Absolution erteilen könnten, werden von einem dominikanischen Ketzermeister belehrt, sind aber nicht einsichtig, woraufhin sie gefoltert, auf dem Neuen Plan auf zwei Stühlen zur Schau gestellt und belehrt werden und nur der Mann unter der Bedingung ein gelbes Kreuz zu tragen abschwört. Die Frau wird auf der koblenzer Schartwiese verbrannt. - Johann von Nassau V -Dillenburg (St) und Engelbert von Nassau II -Dillenburg (St) teilen ihre Gebiete in die niederländischen und deutschen Gebiete zu denen auch Teile der Grafschaft Katzenelnbogen gehören wird. - Im bamberger Pfaffenstreit kämpft der bamberger Bischof Philipp von Henneberg mit Kurfürst Albrecht Achilles und dem Domkapitel. - Der bamberger Domherr Albrecht von Eib, der Verfasser der humanistischen Werke Von der Schönheit des Mägdelein Barbara und Lobrede auf Bamberg stirbt 55-jährig. - Das Schwarze Studenbuch entsteht in Brügge. - Der designierte badische Nachfolger Christoph von Baden I (St) verheiratet mit Ottilie von Katzenelnbogen (St) unterstützt Kaiser Friedrich von Habsburg III (St) (60) mit Truppen gegen den Burgunderherzog Karl der Kühne von Burgund (42). - Kaiser Friedrich von Habsburg III (St) (60) ernennt Hermann von Hessen IV (St), der bereits zwei uneheliche Söhne hat, von denen einer noch zu seinen Lebzeiten Stiftsdechant an St. Maria ad Gradus in Köln wird, zum kölner Stiftsgubernator. - Kaiser Friedrich von Habsburg III (St) (60) erlaubt Graf Kuno von Solms-Lich-Laubach (St) wegen dessen Verdiensten im Kampf gegen den Burgunderherzog Karl der Kühne von Burgund (42) die Befestigung aller seiner Schlösser, Städte und Flecken. - Bei der Landshuter Hochzeit führt Brautführer, Pfalzgraf Otto von Neumarkt II , in Landshut die polnische Prinzessin zur Kirche. Die Heirat soll ein Bündnis gegen die Türken bilden. - Die Stadt Andernach bedroht die Stadt Linz am Rhein bei Kripp mit einer Erdbefestigung, die deren Verbündeter Herzog Karl der Kühne von Burgund (42) mit einer Kanone beschiessen lässt, das Pulvermagazin trifft und fast alle andernacher Schützen tötet. Als Anerkennung für den Blutzoll verlegt der Kaiser den Rheinzoll nach Andernach zurück und stiftet einen kaiserlichen Altar im Andernacher Mariendom. - Der bamberger Erzbischof Philipp von Henneberg tritt sein Amt an. - Graf Johann von Nassau IV (St) (65) stirbt in Dillenburg. Der Leichnam wird nach Breda überführt, das Herz jedoch bleibt in Dillenburg. - Die niederadeligen Herren von Nassau zu Sporkenburg sind Inhaber der Pfandschaft Hartenfels. - Auf Wunsch von Kurfürst Friedrich von der Pfalz I (St) (50) kommt der Dominikaner Gerhard von Elten als Vikar des Ordensgenerals für das neugegründete Kloster und Studienhaus nach Heidelberg. - Herzog Karl der Kühne von Burgund (42) verlobt nach der Aufgabe der Belagerung von Neuss seine Erbtochter Maria von Burgund (18) mit dem Sohn Maximilian (16) von Kaiser Friedrich von Habsburg III (St) (60). - Der Bibliothekar von Papst Sixtus IV lässt die Rezepte des päpstlichen Koch Martino de Como, der für seine verschwenderischen und opulenten Gerichte berühmt ist, im Buch De Honesta Voluptae et Valetudine gedruckt. Er passiert Saucen durch Tücher und verwendet Zucker in großen Mengen. - Der Ordensgeneral Leonardus Mansetis droht den Mönchen der Dominikanerklöstern in Frankfurt und Mainz bei unerlaubtem Entfernen mit Ausschluß. - In Frankfurt bezahlen 3% der städtischen Steuerzahler 54% der Gesamtsteuersummer. - Die frankfurter Tuch- und Seiden-Großhändler und Mitglied der Stubengesellschaft Limpurg Hans Steffan stirbt. - Wildgraf und Rheingraf Johann von Dhaun und Kyrburg V (St), wird als Graf von Salm in den Grafenstand erhoben. - Kaiser Friedrich von Habsburg III (St) erlaubt Graf Kuno von Solms (St) Stadt und Burg Laubach auszubauen. - Der wormser Domherr Doktor der Theologie Johann von Wesel (55) kritisiert den wormser Jubiläumsablaß und wird vom wormser Bischof Reinhard von Sickingen entlassen. - Swicker von Sickingen heiratet die Schwester von Richard von Fleckenstein-Hohenburg. - Der basler Dominikanermönch und Inquisitor Jakob Sprenger gründet in Köln die hochangesehene Rosenkranzbruderschaft. - Graf Philipp von Eppstein (St) ist im Besitz der mainzer Fähre. - Simon von Eppstein, Mosse von Luyden und Joseph Wetzl sind Judenmeister in Frankfurt. - Stahlschmiedezunft in Siegen. - Kaiser Friedrich von Habsburg III (St) (60) bezeichnet die Stadt Mainz in seinem Aufruf gegen den Herzog Karl der Kühne von Burgund (42) als Reichsstadt. - Das mainzer Domkapitel wählt gegen den Wunsch des Papstes und des Kaisers den abgesetzten mainzer Erzbischof Diether von Isenburg II (St) zum neuen mainzer Erzbischof und zwingen ihn durche einen Vertrag und einen Schwur die Stadt Mainz für immer an das mainzer Domkapitel zu binden und beschließen daraufhin die Befestigung der Stadt durch die Martinsburg und den Ausbau des Grinsturms zur Festung. - Der am burgunder Hof in Brüssel aufgewachsene und mit einer illegitimen Tochter von Burgunderherzog Philipp von Burgund III verheiratete Neffe des Burgunderherzog Philipp von Burgund III, der Gute ,Adolf von Kleve (50) wird Generalstatthalter der burgundischen Niederlande. - Burg Ockenstein, alias Burg zur Leyen im Besitz von Dietrich von Monreal wird von Truppen von Herzog Karl der Kühne von Burgund (42) zerstört. - Heinrich von Nassau resigniert als mainzer Dompropst und wird von Dietrich von Monferrato abgelöst.- Berthold von Henneberg II wird mainzer Domdekan. - Dietrich von Monferrato und Wilhelm von Wertheim II sind mainzer Domherren. - Miehlen wird erwähnt

1474 Die Grafschaft veranlaßt Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St) (72) trotz seines hohen Alters wegen eines fehlenden Erben zu einer zweiten Ehe mit Herzogin Anna von Braunschweig-Lüneburg, geborene Gräfin von Nassau-Dillenburg. (St) Ihr sechsjähriger Sohn ist Erbe des Herzogtums und bleibt in Celle zurück. Auf seine Gemahlin wird wenige Monate später durch den landgräflich-hessischen Hofmeister Hans von Dörnberg von hessischer Seite angeblich ein Mordanschlag mit Arsen durch den des mehrfachen Mordes beschuldigten Johann von Bornich in der Kapelle auf Rheinfels bei einem Gottesdienst verübt.
Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St) (72) stellt im Reichskrieg gegen Herzog Karl den Kühne von Burgund (41) ein von Landgraf Heinrich von Hessen III -Marburg (St) (34) befehligtes Truppenkontingent. Kaiser Friedrich von Habsburg III (59) macht mit seinem Sohn und späteren Nachfolger Maximilian von Habsburg, Erzherzog von Österreich (15), sowie mit Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St) (72) und Graf Johann von Nassau IV (St) (64) Rast in Nastätten. Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St) (72) unterstützt Kaiser Friedrich von Habsburg III in Nastätten mit Futter für seine Pferde auf dem Weg von Koblenz nach Frankfurt. Unerwünschte Gäste (Raubritter des Taunus und der Wetterau) im Gefolge des Landgrafen werden vor den Toren Frankfurts abgewiesen.

Wetter: Orkan mit blauem Himmel, bei dem in Augsburg eine Kirche einstürzt. - Der Urenkel von Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St) (72) Bernhard von Baden III (St) wird geboren. Er wird 1515 Markgraf. - Die Eidgenossen einigen sich mit dem Habsburgern zu einem Frieden Ewige Richtung, der beiderseitig den augenblicklichen Besitzstand wahrt und den Eidgenossen Durchmarsch durch habsburger Gebiet erlaubt. - Mit der Schlacht bei Héricourt kommt es zu den ersten militärischen Auseinandersetzungen im burgundischen Krieg zwischen Karl der Kühne von Burgund (41) und den Eidgenossen. - Regiomontanus publiziert seine Ephemeriden, von Sonne, Mond und Planeten und berechnet deren tägliche Position bis 1506. - Der italiensische Mediziner, Mathematiker, Astronom und Karthograph Paolo dal Pozzo Toscanelli empfiehlt aufgrund seiner Erdkarte Christoph Kolumbus eine Asienfahrt aber Richtung Westen, bei der die atlantische Westküste einfach die Ostküste Asiens ist. - Kaiser Friedrich von Habsburg III (St) (59) verhängt auf dem augsburger Reichstag über Kurfürst Friedrich von Wittelsbach, der Siegreiche von der Pfalz I (St) (49) wegen der Weißenburger Fehde die Reichsacht und wird von Gläubigern bis zur Auslösung durch Gesandte aus Köln wegen nicht bezahlter Rechnungen festgehalten. - Durch die Einmischung von Herzog Karl der Kühne von Burgund (41) lässt Kaiser Friedrich von Habsburg III (St) (59) den Administrator und Hauptmann des Erzbistums Köln Hermann von Hessen IV (St) (24) vor Koblenz ein Heer zusammenstellen und zieht den Belagerern von Neuss mit hessischen Truppen nach der fast einjährigen Belagerung durch den kölner Erzbischof Ruprecht von der Pfalz (St) (47), der versucht verpfändete Besitzungen mit Gewalt und unrechtmäßig zurückzugewinnen entgegen. Die Stadt Frankfurt stellt 100 Ritter und 300 Fußknechte. Ritter Johann von Hatzfeld wechselt vom kölner Erzbischof Ruprecht von der Pfalz (St) (47), der von seinem Bruder Kurfürst Friedrich von Wittelsbach, der Siegreiche von der Pfalz I (St) (49) unterstützt wird, zum kölner Administrator und späteren kölner Erzbischof Hermann von Hessen IV (St) (24) der von Andernach mit ca. 150 Büchsenschützen unterstützt wird. Lütticher Bergleute von den Erz- und Kohlelagern helfen beim Ausheben von Gräben und Stollen sowie bei Sprengungen. Herzog Karl der Kühne von Burgund (41) fühlt sich durch sein Scheitern in seiner Ehre gekränkt und reagiert deshalb auf seiner Gegner nicht rechtzeitig. Er versetzt seinen Bündnispartner England ignoriert. Rene von lothringen bricht seinen Treueeid zu Herzog Karl der Kühne von Burgund (41) und fällt in die Grafschaft Luxemburg ein. Der französische König Ludwig XI überfällt die niederen Lande und Burgund. - Graf Eberhard von Württemberg (St), heiratet die oberitalienische Markgräfin Barbara Gonzaga von Mantua . Bei der Hochzeit in Urach verzehren 14 000 Gäste 165 000 Laib Brot und über 150000 Liter Wein. Barbara hatte zeitlebens Heimweh nach Italien. Die einzige eheliche Tochter stirbt als Säugling. Eberhard lässt seine Kinder von ledigen Frauen außerhalb der Ehe geboren durch den Kaiser legitimieren. - Das im Besitz der frankfurter Patrizierfamilie Glauburg befindliche Haus Lichtenstein am Römer zählt 48 Betten. - Der mainzer Erzbischof Adolf von Nassau II (St) (51) erlässt eine Marktschiffordnung, die die Frühschiffer und Marktschiffer vereint und Verkehr, Fahrpreis und Schutz zwischen Frankfurt und Mainz regelt. - Herzog Karl der Kühne von Burgund (41) organisiert seinen Hof in militärischer Hierarchie. - Die Einwohner von Linz am Rhein planen einen Angriff auf ihre Nachbarstadt Andernach, da Kaiser Friedrich von Habsburg III (St) (59) den Linzern den Rheinzoll entzieht und der Stadt Andernach zuspricht was von zwei andernacher Bäckerlehrlingen, die die Stadtmauer entlanglaufen und aus den dort hängenden Bienennestern naschen, bemerkt wird und sie im Angesicht der Angreifer die Nester den Linzern entgegenwerfen und die Linzer in die Flucht schlagen. Zur Feier wird ein besonderer Kuchen der Bienenstich gebacken. - Die rüdesheimer Boosenburg kommt in Besitz der Boos von Waldeck. - Verhandlungen am Berggericht zu Suhl verhandeln bergmännische Streitigkeiten. - Graf Philipp der Ältere von Katzenelnbogen (St) (72) ist nicht mehr am Wetterauer Grafenverein beteiligt. - Der ehemalige Knecht und mit einer verarmten aber schönen Landadeligen verheiratete augsburger Bürger Burkard Zink (78) stirbt als wohlhabender Mann. - Der Dominikaner Wenzel von Frankenstein wird Generalvikar der Provinz Teutonia. - Herzog Karl der Kühne von Burgund (41) nimmt Graf Heinrich von Württemberg (St) in der Nähe von Metz gefangen, zwingt ihn vergeblich seine Stadt Mömpelgard zu öffnen, da sich die württemberger Stadtbesatzung unter Landvogt Marquard von Stein weigert die Tore der Stadt selbst als Graf Heinrich von Württemberg (St) zum Schein vor der Stadt hingerichtet wird zu öffnen. Mömpelgard wird vergeblich belagert. Durch die Scheinhinrichtung und die schlechte Behandlung während der Gefangenschaft bis zu seiner Befreiung 1477 wird Graf Heinrich von Württemberg (St) geisteskrank. - Der seit einem Totschlag an Henne Brun 1458 in Frankfurt in Eltville lebende Kontad Weiß von Löwenstein wird von Friedrich von Habsburg III (St) (59) begnadigt. - Kaiser Friedrich von Habsburg III (St) (59) fordert in Würzburg von Graf Philipp von Hanau (St), Graf Philipp von Hanau, der Jüngere (St), dem trierer Erzbischof Johann von Baden II (St), Graf Otto von Solms (St), Graf Ludwig von Isenburg-Büdingen (St) und Graf Diether von Isenburg -Büdingen (St), und letztgenannt Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St) Kontingente von bis zu Hundert Rittern. - Doktor Georg von Hell, genannt Pfeffer ist Rat von Kaiser Friedrich von Habsburg III (St) (59). - In Frankfurt werden 3 Reichsbanner für den Krieg gegen Herzog Karl der Kühne von Burgund (41) hergestellt. Ein Banner für den mainzer Erzbischof Friedrich von Habsburg III (St) (59) und zwei Banner für den Kaiser, die ihm in Frankfurt übergeben werden. - Die Stadt Frankfurt schickt 25 Zentner Schießpulver. - Kaiser Friedrich von Habsburg III (St) (59) schließt ein Bündnis mit dem französischen König. - In Köln lädt Kaiser Friedrich von Habsburg III (St) (59) in den Prachtbau Gürzenich. - Der kurmainzer Kanzler Georg von Hell heiratet die jüngere Tochter Elisabeth Weiß zum Rebstock. - Der uneheliche Sohn Friedrich (St) (14) von Kurfürst Friedrich von Wittelsbach von der Pfalz I (St) (49) stirbt. - Der Abt Engelbert von Buchenau lebt in wilder Ehe mit einer Frau zusammen, die ihn zur Geldverschwendung animiert. Aus Geldnot verkauft Engelbert von Buchenau verschiedene Dörfer an Landgraf Heinrich von Hessen III -Marburg (St) (34). Der Verkauf der fuldaer Dörfer wird durch den fuldaer Fürstabt Johann von Henneberg-Scheusingen rückabgewickelt. - Bei der Amberger Hochzeit von Pfalzgraf Philipp (St) (26) mit Herzogin Margarethe von Bayern-Landshut (St) (18) werden große Mengen an Malvasier - Wein und Reinfal und etwa 110.000 Liter fränkischer Wein bestellt. - In Straßburg beginnt der Jude Hans von Straßburg mit organisierter Betrugsbettelei, als falsche Mönche, die mit dem Fegefeuer Geld erpressen oder mit vorgetäuschter Epileptik und wird erst 1487 dafür verurteilt. - Kaiser Friedrich von Habsburg III (St) (59) lädt Eberhard von Eppstein-Königstein (St), Graf Otto von Solms (St) und Graf Kuno von Solms (St), Graf Philipp von Nassau (St), Graf Ludwig von Isenburg (St) vor. - Jakob von Bicken und Friedrich von Hohenlohe sind mainzer Domherren. - Kaiser Friedrich von Habsburg III (St) (59) hält sich in Nastätten auf.

1473 Vergleich zwischen der schweizer Gräfin Ottilie von Thierstein und Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St) (71), der ihr nach Verzicht auf alles Übrige außer den 1000 Gulden Wittungsgeldern das von Graf Bernhard von Solms (St) für 6000 Gulden erworbene Viertel an Limburg einräumt.
Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St) ist bei der Zusammenkunft von Kaiser Friedrich von Habsburg III (St) mit Herzog Karl der Kühne von Burgund (40) in Trier anwesend. Schutzversprechen des Landgrafen Heinrich von Hessen III -Marburg (St) für Kloster Eberbach.

Universität von Trier wird gegründet. - Extrem heißes und trockenes Wetter über das ganze Jahr. - Die Urenkelin von Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St) Marie von Baden wird geboren. Sie wird Äbtissin der ehemaligen Grablege der Markgrafen von Baden Kloster Lichtental. - Das Bankhaus Fugger erhält eigenes Wappen. - Heinrich von Steinhöwel bringt sein Buch Buochlin der ordnung - wie sich der mensch halten sol - zu den zyten dieser gruselichen kranckheit (Pest). - Ein Guteleutehaus, ein Armenbad wird in Bad Ems erwähnt. - Der Bau der Sixtinischen Kapelle nach Papst Sixtus IV wird begonnen. - Vanozza de’ Cattanei wird die Mätresse des Kardinals Rodrigo Borgia späteren Papstes. Eine weitere seiner Mätressen, die 15 jährige Giulia Farnese verschafft sogar ihrem Bruder Papst Paul III das höchste Kirchenamt, der sich aber nachdem die Syphilis 1494 auftritt dem sittenlosen Treiben entgegenstellt. - Nikolaus Kopernikus, der das ptolemäische geozentrische System, nach dem die Erde im absoluten Mittelpunkt der Welt steht, widerlegt, wird geboren. - Der junge Jakob Fugger sieht einen geisteskranken Kaiser Friedrich von Habsburg III (St) (58) in seiner Geburtsstadt, der reichen Handelsstadt Augsburg, erkennt die Macht des Geldes, verläßt das Kloster und wird Kaufmann. - Die Venezianer zerstören Smyrna. - Agnes von Baden (St), von ihrem Bruder auf Lebenszeit interniert, stirbt erblindet auf Burg Eberstein. - Das friedberger Haus Zum Bornziegel wird als Zunfthaus der Wollweber erwähnt. - Nach dem Tod seines Schwiegersohnes Herzog Nikolaus von Lothringen verhandelt Herzog Karl der Kühne von Burgund (40) in Trier erneut die Vermählung seiner Tochter Maria mit dem Kaisersohn Maximilian vom römisch-deutschen Kaiser Friedrich von Habsburg III (St) (58) und stellt unvorstellbaren Prunk zur Schau. Neben den berühmten Wandteppichen verschlingt alleine die Einkleidung seiner Höflinge die ungeheure Summe von 38819 flandrischen Pfund. Er trägt eine goldene Rüstung. Er will für seine Beteiligung an dem geplanten Türkenfeldzug ein Königreich Burgund. Die Kurfürsten sind gegen eine Einigung.- Für den Reichstag in Augsburg lässt Kaiser Friedrich von Habsburg III (St) (58) sein etwa 1000 Personen starkes Gefolge von Jacob Fugger neu einkleiden, der dafür das Wappen mit den beiden Lilien verliehen bekommt. - Die trierer Universität wird eröffnet. - Kaiser Friedrich von Habsburg III (St) (58) versucht vergeblich in der vom kölner Erzbischof Ruprecht von der Pfalz begonnenen und von dessen Bruder dem pfälzer Kurfürst Friedrich I von Wittelsbach, der Siegreiche (St) (49) unterstützten Kölner Stiftsfehde zu vermitteln. Der kölner Erzbischof Ruprecht verbündet sich jedoch noch enger mit Herzog Karl der Kühne von Burgund (40) von Burgund. - Die Äbtissin von Kloster Klarenthal Katharina von Dhaun (St) stirbt. - Herzog Johann von Kleve unterstützt Herzog Karl der Kühne von Burgund (40) beim Erwerb des Herzogtums Geldern und erhält dafür u.a. Lobith. - Dem Abt von Kloster Bleidenstadt Johann von Schönborn folgt der Abt von Kloster Bleidenstadt Johann von Walderdorff II. - Die kirchlichen Gesetze von Papst Gregor IX aus dem Jahr 1234 werden gedruckt. - Mit der Öffnung der Schlucht Via Mala verlagert sich der Reiseverkehr über den Splügenpass. - Graf Engelbert von Nassau II (St) (22) wird als letzter in den Orden zum Goldenen Vlies von Herzog Karl der Kühne von Burgund (40) aufgenommen. - Der in Mainz ausgebildete Buchdrucker Lucas Brandis geht nach Lübeck, eröffnet eine Druckerei und beginnt mit seiner Weltchronik Rudimentum Novitorum. - Der frankfurter Rat bemängelt, dass auf Höhe des Gutleuthofes der Main auf Pferden durchritten wird. - Kaiser Friedrich von Habsburg III (St) (58) versucht in Basel die Streitigkeiten mit den Eidgenossen beizulegen. - König Ludwig XI (50) erleidet seinen ersten Schlaganfall, dem noch 3 weitere folgen. - Der gefürchtete burgunder Landvogt der Pfandlande Peter von Hagenbach, der in seinen Landen, die Kriegssteuer, den Bösen Pfennig einführt, dolmetscht bei der direkten geheimen Endverhandlung in Trier das Gespräch von Herzog Karl der Kühne von Burgund (40) mit Kaiser Friedrich von Habsburg III (St) (58) und plant die Erhebung zum König. - Das von den Medici für die Stadt Fiesole bestimmte Triptichon Jüngstes Gericht wird von der burgundischen Residenzstadt Brügge mit dem Hanseschiff Peter von Danzig aus nach Italien transportiert. Das Schiff wird gekapert, das Triptichon und ein Teil der Fracht nach Danzig verschleppt. - Bei Schriesheim fördert die pfälzer Grube Anna-Elisabeth Silber. - Der frankfurter Patrizier Klaus von Rückingen wird frankfurter Ratsherr und wird in die Stubengesellschaft Alten Limpurg aufgenommen. - Konrad von Bickenbach XII ist geisteskrank. - Käsekarren auf dem frankfurter Freithof (Hühnermarkt). - Gerhard von Ehrenberg ist mainzer Domherr.

Anna von Württemberg (St) (64), die geschiedene Frau von Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St) (69) stirbt einsam in Waiblingen. Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St) (69) darf wieder heiraten.

1472 Herzog Karl der Kühne von Burgund (38) verlobt seine Erbtochter Maria nach den gescheiterten Verhandlungen mit Kaiser Friedrich von Habsburg III (St) (57) mit Herzog Nikolaus von Lothringen. - Heinrich Steinhöwel gelingt mit seiner Übersetzung und in Ulm von Johannes Zainer gedruckten Vita et Fabulae als der deutsche Äsop eines der erfolgreichen Projekte des frühen Buchdrucks. - Brunnenvergiftungsvorwürfe gegenüber Juden in Regensburg.- Der pfälzer Kurfürst Friedrich von Wittelsbach I (St) (49) heiratet das ehemalige Hoffräulein Clara Tott aus Augsburg und muss deshalb auf die Nachfolge verzichten. - Gründung der Universität Ingolstadt. - Der pfälzer Kurfürst Friedrich von Wittelsbach I, der Siegreiche (St) (49) gründet eine höfische Sängerei „Capelley“ mit Sängermeister Johann von Soest. - Erstes gedrucktes Notenblatt im italienischen Bologna. - Die Hattsteiner treten in Driedorf in katzenelnbogener Dienste. - Die Alaunminen von Volterra werden vom Florentiner Lorenzo geplündert und viele Einwohner massakriert. - Pest in Fritzlar. - Die Zunft der Härter und Schleifer im grafschaftlichbergischen Solingen erhält das Schwertschmiede-Privileg. - Viele Juden in Speyer begehen Selbstmord um der Zwangstaufe zu entgehen. - Johann von Henneberg II -Schleusingen wird Fürstabt von Fulda. - Die nassauer Landesburg Tringenstein wird von Graf Johann von Nassau IV (St) (62) ausgebaut. - Die Hindernisse für Fischlaich zwischen Amel und Salm werden verboten. - Auf Burg Eltz wird ein Hauptgebäude das Rübenacher Haus unter Lancelot von Eltz und Wilhelm von Eltz vom Silbernen Löwen fertiggestellt. - Der baseler Buchdrucker Leonardus Achatus druckt Vergil in Venedig und Vincenza. - Der intime Berater von Herzog Karl der Kühne von Burgund (38) Philipe de Commynes wechselt überraschend in den Dienst von dessen Erzfeind König Ludwig XI (49). - Gotthard von Schönborn ist Prior im katzenelnbogener Hauskloster Gronau. - Der uneheliche Sohn Friedrich (St) (12) von Kurfürst Friedrich von Wittelsbach von der Pfalz I, der Siegreiche (St) (49) soll Kanoniker in Speyer werden und benötigt dazu einen Nachweis, dass seine Mutter Klara Dett, eine ehemaligen Hofdame von Albrecht von Wittelsbach von Bayern (St) adelig und mit Kurfürst Friedrich von Wittelsbach von der Pfalz I (St) (49) verheiratet ist. - Der Ehevertrag zwischen Johann von Dehrn (+1533), späterer Vogt von Diez und Anna von Lindau wird unterzeichnet. - Der basler Dominikanermönch Jakob Sprenger und wird Prior des kölner Konvents. - Ein Guteleutehaus, ein Armenbad wird in Bad Ems erwähnt. - Der landgräflich-hessische Dienstmann Ludwig Schrendeißen wird gudensberger Schultheiß. Seine Familie wird 1530 in den Adelsstand erhoben. - Mit dem tod von Michael von Bickenbach fällt Bickenbach an die hHrren von Erbach. - Schenk Wilhelm von Limpurg II ist mainzer Domherr.

1471 Ottilie von Nassau (St), Witwe Junggraf Philipps des Jüngeren von Katzenelnbogen wird anläßlich ihrer Heirat mit Graf Oswald von Thierstein für ihr katzenelnbogener Wittum mit 1000 Gulden jährlich abgefunden.
Sie bringt in diese Ehe zugleich das ihr von Graf Johann von Nassau IV -Diez (St) verpfändete Viertel der Grafschaft Diez ein.

Die Türken fallen in die Steiermark ein. - Der alteingesessene frankfurter Goldschmied, Maler und Stecher Johann von Dirmstein erschafft eine Handschrift des Erotik-Thrillers Sieben weise Meister in seiner Werkstadt im Haus Groß-Laubenberg. - Der Urenkel von Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St) Jakob von Baden II wird geboren. Er wird 1503 Erzbischof von Trier. - Auf dem Reichstag in Regensburg verkündet Kaiser Friedrich von Habsburg III (St) (56) einen Vierjährigen Allgemeinen Frieden. - Die Portugiesen überqueren als erste Europäer den Äquator und entdecken die Goldküste in Westafrika (Ghana) - Gründung der Universität Genua - Nürnberg erhält vom Patrizier B. Walther die erste christliche Sternwarte Europas. - Der Venezianer G. Barbaro reist zu einem 5 jährigen Aufenthalt nach Persien. - Landgraf Ludwig von Hessen II -Kassel (St) (33) wird auf der ziegenhainer Stammburg Reichenbach mit Gift ermordet. Sein Bruder Landgraf Heinrich von Hessen III -Marburg (St) (30) übernimmt die Vormundschaft über Ludwigs II Söhne Wilhelm von Hessen I (St) (5) und Wilhelm von Hessen II (St) (3) und Regierungsgeschäfte. - In Baden-Baden wird bei Tag und bei Nacht allerlei Ungebühr von Fremden und Einheimischen betrieben. - Albrecht Dürer wird in Nürnberg geboren. - Der homosexuelle Sixtus IV wird Papst. Infessura schreibt über ihn: Es war keine Liebe zu seinem Volk in ihm, nur Wollust, Geiz, Prunksucht und Eitelkeit. Seine Lustknaben macht er ungeniert zu seinen Kardinälen. - Heidelberger Apothekenordnung. - Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St) besucht das Auerbacher Schloß. Sein Tross umfaßt 60 Pferde. - Osmanisches Reich reicht bis an die Adria.- In der Baumkircher Fehde wird Freiherr und Heerführer Andreas Baumkircher vor geplanten Verhandlungen mit dem Kaiser trotz dessen Zusage von freiem Geleit verhaftet und enthauptet. - Solms-Braunfels erhält die kaiserliche Befreiung von fremder Gerichtsbarkeit. - Neben dem Gemeinen Bad nennt sich das Badehaus in der wiesbadener Langgasse Zum Bär. - Der kölner Erzbischof Ruprecht von der Pfalz fordert von den kölner Ständen eine Erhöhung der Steuer, die er durch die Besetzung der vom kölner Domkapitel in Pfand gehaltenen Stadt Zons durchsetzt und dadurch mit dem Domkapitel und der Stadt bricht - Die Stadtbefestigung von Lambsheim wird vollständig zerstört. - Die uneheliche Tochter Anna von Albrecht von Baden heiratet bürgerlich. - Kloster Disibodenberg wird während der Kriegshandlungen geplündert. - Katzenelnbogener Fehde gegen Kurköln unter Beteiligung von Wilhelm von Brambach? - Graf Gerhard von Sayn II (St) muß Altenkirchen unter dem Schutz des Herzogs von Jülich-Berg stellen. - Der pfälzer Kurfürst Friedrich der Siegreiche (St) (48) erobert und zerstört die Stadt Dürkheim. - Herzog Karl der Kühne von Burgund (38) fordert für die Vermählung seiner Tochter mit Maximilian von Kaiser Friedrich von Habsburg III (St) (56) die Kaiserwürde nach dessen Tod für sich selbst, was Kaiser Friedrich von Habsburg III (St) (56) ablehnt. - Graf Gerhard von Sayn II (St) berichtet Herzog Karl der Kühne von Burgund (38) in einem Brief von seinem Gespräch mit Kaiser Friedrich von Habsburg III (St) (56) über die geplante Vermählung von Maria von Burgund. - In Frankfurt werden 12 Fleischschirnen gegen den Widerstand des frankfurter Rats vom Bartholomäusstift erworben. - Drei frankfurter Schuldgefängnisse sind in so schlimmem Zustand, dass Claus Bavare für seinen wohlhabenden Schuldner Hans von Thusenberg kein akzeptables Gefängnis findet. - Die große vergoldete Blume auf dem Turm der frankfurter Weißfrauenkirche wird mit kölner Glasmalereien verglast. - Der pfälzer Kurfürst Friedrich von Wittelsbach, der Siegreiche (St) (46) zerstört und schleift die Emichsburg von Graf Emich von Leiningen VIII (St) zum zweiten Mal. Sie wird sofort wieder aufgebaut. - Der nürnberger Kaufmann, Astronom und Humanist Bernhard Walther finanziert Regiomontanus eine Sternwarte und eine Druckerwerkstatt in Nürnberg. - Beutelbuch in Nürnberg. - Die Burg Hardeck über Büdingen wird nicht mehr bewohnt. - Der pfälzer Kurfürst Friedrich von Wittelsbach, der Siegreiche (St) (46) erobert, zerstört Dürkheim fast vollständig, entzieht die Stadtrechte und erobert Kloster Limburg. - Der leidenschaftliche Büchersammler Wirich von Oberstein VI gibt Graf Kuno von Manderscheid-Blankenheim einen Grundstock an Büchern zur Gründung der Blankenheimer Schlossbibliothek. - Der deutsche Kaiser Friedrich von Habsburg III (St) (56) erteilt dem frankfurter Patrizer Heinrich Degen zum Burggrafen, Teilhaber an der Blumengesellschaft, Schwiegersohn von Agnes Blum, der reichsten Patrizierin Frankfurts, in Regensburg ein FamilienWappen. - In Frankfurt wird ein lebender Strauß auf dem Römer bestaunt. - Die frankfurter Patrizierwitwe Agnes Blum, Besitzerin der Blumengesellschaft, stirbt mit einem Barvermögen von 35000 Gulden und wird von ihren Söhnen Melchior Blum und Wolf Blum junior beerbt. Die Patrizier Melchior Blum und Wolf Blum junior verbinden erfolgreich norddeutschen und süddeutschen mit italienischem Handel und sind im Deutschen Kaufhaus in Venedig vertreten. - Der Humanist Giovanni Antonio Campano beklagt sich in seinen Briefen über die eintönigen Zechgelage in der schmutzstarrenden und stinkenden Reichsstadt Regensburg, in der es kein anderes Leben als Trinken gäbe und darüber hinaus der Wein sauer sei und ihm bei Jedem Becher, den er leert die Tränen kämen. - Der nürnberger Großkaufmann Hans Praun verkauft riesige Mengen an billigen Massenbieren. - Der promovierte Niklas von Wyle tritt als Landhofmeister in die Dienste von Markgraf Ulrich von Württemberg (St) (58). - Graf Johann von Nassau -Wiesbaden-Halb-Diez (St) erhält von Kaiser Friedrich von Habsburg III (St) (56) ein uneingeschränktes vererbbares Bergregal für Gold, Silber, Kupfer, Kochsilber, Zinn und Blei. - Kaiser Friedrich von Habsburg III (St) (56) befiehlt dem kölner Erzbischof Ruprecht von der Pfalz den bei ihm gefangen gehaltenen Graf Johann von Nassau II -Weilburg (St) freizulassen. - Der hessische Landgraf Heinrich von Hessen III (St) (24) hat eine uneheliche Tochter mit der Frau Christine Steyna des Malers Johannes Diez.

1470 Gerlach von Isenburg (St) verkauft Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St) (68) das Kirchspiel Meudt und Pütschbach für 2000 Gulden und das Schloß Herschbach für 3000 Gulden. Gleichzeitig löst Graf Johann von Nassau IV -Diez (St) (30) das dem Grafen Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St) (68) verpfändete Achtel an sechs Westerwälder Kirchspielen wieder ein.
Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St) (68) übergibt seine Anteile an Driedorf seinem Schwiegersohn Landgraf Heinrich von Hessen III (St) (30) und überträgt ihm die Obergrafschaft einschließlich der würzburger Lehen unter Vorbehalt gewisser Gefälle und Einkünfte.

Wetter: Der Bodensee ist komplett zugefroren. - Unruhen im Reich. - Kaiser Friedrich von Habsburg III (St) (55) befiehlt der Stadt Frankfurt in Frankfurt, Sachsenhausen und seiner Umgebung Schutzgräben und Befestigungen zu errichten - Der mainzer Erzbischof Adolf von Nassau II (St) (47) verfügt die Ausweisung aller Juden aus dem Mainzer Erzstift. - Die Urenkelin von Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St) Ottilie von Baden wird geboren. Sie wird Äbtissin zu Pforzheim. - Botticelli eröffnet seine eigene Werkstatt. - Die Rebsorte Klebrot, heute Spätburgunder, wird im rheingauer Hattenheim erwähnt. - Anna Donner von Lohrheim, die ihr Kloster Dierstein (Oranienstein) leichtfertig verläßt, wird das Recht zurückzukehren von Papst Sixtus befohlen. - Marco Polos Reisebeschreibung erscheint gedruckt und wird lange bezweifelt. - Zatteltracht (oder Zaddeltracht, Bsp.: Till Eulenspiegel) verschwindet und wird nur noch von Spassmachern oder Gauklern getragen. - Heidelberger Neckarbrücke und die Flußmühlen werden durch Eisgang zerstört. - Die verfallene Burg Greifenstein wird ausgebessert, dennoch ist der fortschreitende Verfall der Anlage nicht aufzuhalten. - Der mainzer Erzbischof Adolf von Nassau II (St) (47) lässt alle Juden aus dem mainzer Erzstift ausweisen, ihr Grundbesitz wird beschlagnahmt und die mainzer Synagoge in eine christliche Kapelle umgewandelt. - Die frankfurter städtische Pfarrkirche St. Bartholomäus (ab 1562 Frankfurter Dom) beschallt die Zuhörer mit einer große Orgel im Chor. - Der Landgraf Ludwig von Hessen II -Kassel (St) (32) erbaut Burg Rotenburg an der Fulda. - Die Meisterköche des trierer Erzbischofs Johann von Baden II (St) Konrad von Udenheim danach Konrad von Basel und danach Martin von Udenheim leben in der koblenzer Hühnerstrasse, im Lehenshaus, wo die Münzen geschlagen werden. - Der mit Elisabeth von Witttelsbach verheieratete brandenburger Kurfürst Friedrich von Zollern VI -Nürnberg

Kurfürst von Brandenburg

Kurfürst von Brandenburg dankt ab und diese Würde und damit fällt der gesamte Besitz des Hauses Hohenzollern an Albrecht Achilles (St) von Brandenburg. - Der pfälzer Kurfürst Friedrich der Siegreiche (St) (47) nimmt die von Schwarz-Reinhard von Sickingen III und Friedrich von Fleckensteinern bewohnte leininger Ganerbenburg Madenburg ein. - Burg Stahlberg wird ausgebaut. - Markgraf Karl von Baden (St) (--) läßt in Enningen juden verfolgen, foltern und gefangenhalten. - Der pfälzer Kurfürst Friedrich der Siegreiche (St) (47) erobert Burg Hornberg. - Burg Herschbach wird an den trierer Erzbischof Johann von Baden II (St) und an Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St) verpfändet. - In Lüneburg wird der Einhornteppich hergestellt. - Der uneheliche Halbbruder von Herzog Philipp von Burgund III, der Gute utrechter Bischof David von Burgund ist mächtigster Bischof. - Kaiser Friedrich von Habsburg III (St) (55) lässt alle schadhaften Häuser in geistlichem Besitz in Frankfurt, die nicht binnen Jahresfrist instand gesetzt werden vom frankfurter Rat entschädigungslos enteignen und für städtische Belange verwenden. - Kaiser Friedrich von Habsburg III (St) (55) versucht die Juden zu schützen und bestätigt besonders den frankfurter Juden ihre Rechte. - Der pfälzer Kurfürst Friedrich der Siegreiche (St) (47) überfällt die Stadt Weißenburg und das Kloster Weißénburg ein. Herzog Ludwig von Wittelsbach -Zweibrücken Veldenz soll als Reichshauptmann die Stadt beschützen - Graf Philipp von Hanau (St), Graf Ludwig von Isenburg- Büdingen (St) und Graf Kuno von Solms (St) versuchen vergeblich den Bau frankfurter Verteidigungsanlagen zu verhindern. - Der mainzer Erzbischof Adolf von Nassau II (St) (47) forciert den Bergbau im hinteren Kahlgrund. - Der spätere frankfurter Stadtarzt Johann Steinwert von Soest übersetzt die niederländische Vorlage des Haimonskinder-Stoffes. Er dichtet später ein Spruchgedich zu Ehren der Stadt Frankfurt und wird hessischer und danach Sangesmeister am heidelberger Hof von pfälzer Kurfürst Friedrich der Siegreiche (St) (47). - Johann von Merenberg ist Amtmann von Amt Kransberg. - In der hanau-lichtenberger Residenz Burg Babenhausen von Graf Philipp von Hanau I -Lichtenberg (St) sind der Wall, die Kasematten und vier runde Batterietürme für die Kanonen fertiggestellt. - Kaiser Friedrich von Habsburg III (St) (55) befiehlt eine Mobilisierung aller Stände gegen den pfälzer Kurfürst Friedrich der Siegreiche (St) (47), namentlich nach Rangfolge Graf Philipp von Katzenelnbogen, Graf Wilhelm von Henneberg, Graf Otto von Henneberg und Graf Friedrich von Henneberg, Graf Johann von Vianden, Graf Philipp von Nassau und Graf Johann von Nassau(-Saarbrücken), Graf Johann von Nassau(-Wiesbaden), Graf Rudolf von Leiningen, Graf Hammann von Leiningen und seinem Sohn Swicker, Graf Emich von Leiningen, Graf Bernhard von Leiningen und Graf Diether von Leiningen, Graf Wilhelm von Leiningen und ........ Graf Johann von Solms und Graf Otto von Solms, ........... Graf Diether von Isenburg, Rheingraf Johann, N. von Hanau, ........... N. von Virneburg, Graf Gerhard von Sayn, Graf Walrave von Waldeck, Rheingraf Johann d. J., .......... , ein Graf von Rieneck und Wittgenstein, Georg und allen anderen (Erbschenken) von Limpurg, Schenken Konrad und Hans von Erbach, Simon und seinem Sohn Burkhard zu Finstingen, Eberhard von Eppstein-Königstein, ...... und alle Freien, die Städte Köln, Straßburg, Augsburg, Regensburg, Mainz, Trier, Metz, Frankfurt, Nürnberg, Basel, Speyer, Worms, Konstanz, Ulm, den gemeinen Eidgenossen, Rottweil, Nördlingen, Hall, Esslingen, Überlingen, Schaffhausen, Memmingen, Ravensburg, Schwäbisch Gmünd, Heilbronn, Reutlingen, Rothenburg, Windsheim, Weissenburg, Wimpfen, Oppenheim, Lindau, St. Gallen, Dinkelsbühl, Weill der Stadt, Aalen, Giengen, Bopfingen, Buchhorn, Pfullendorf, Hagenau, Colmar, Schlettstadt, Kaysersberg, Kintzheim, Mülhausen, Oberehnheim, Rosheim, Türkheim, Münster, Oppenheim, Landau, Odernheim, Ingelheim, Kaiserslautern, Offenburg, Gengenbach, Zell, Seltz, Freiburg i. Br., Breisach und Neuenburg. sowie allen anderen Reichsuntertanen bei Verlust aller ihrer Rechte, Privilegien und Lehen sowie den Strafen des fünfjährigen Nürnberger Landfriedens, dem von ihm zum Hauptmann ernannten Hz. Ludwig von Bayern(-Veldenz) auf dessen Ersuchen unverzüglich Hilfe zur Abwehr und Strafe des Angriffs Pfgf. Friedrichs bei Rhein auf Abtei und Stadt Weissenburg zu leisten. - Der friedberger Burggraf Johann von Bellersheim alias Henne von Bellersheim lädt Graf Otto von Solms II -Braunfels (St) vor Kaiser Friedrich von Habsburg III (St) (55). - Der am burgundischen Hof in Brüssel aufgewachsene Neffe des Burgunderherzog Philipp von Burgund III, der Gute Adolf von Kleve (45), heiratet ein illegitime Tochter Anna von Burgund von Burgunderherzog Philipp von Burgund III. - Der Schreiber einer heidelberger Handschrift Ludwig Henfflin schmückt seine Manuskripte mit dem Wappen seiner Auftraggeberin Margarethe von Savoyen, der Ehefrau von Markgraf Ulrich von Württemberg (St) (57). - Margarethe von Savoyen, die Ehefrau von Markgraf Ulrich von Württemberg (St) (57) unternimmt eine Reise durch die Schweiz, bei der züricher Patrizier als Gastgeschenk eine Handschrift mit züricher Stadtheiligen überreicht. - Eberhard Greifenklau zu Vollrads ist mainzer Domherr.

1469 Der mainzer Erzbischof Adolf von Nassau II (St) (46) kündigt Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St) (67) die gau-algesheimer Pfandschaft, ohne sie jedoch einzulösen, da Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St) (67) diese Dörfer mit seiner Gerechtigkeit an Stadecken dem Markgraf Karl von Baden (St) (42) zur Ausstattung seines Sohnes Christophs (St) und seiner Enkelin Ottilie von Katzenelnbogen (St) überläßt, die von Graf Philipp die mainzer Pfandschaft Gernsheim im Werte von 40000 Gulden als Mitgift erhält.
Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St) (67) liefert dem mainzer Erzbischof Adolf von Nassau II (St) (46) für 2000 Gulden Frucht und gestattet ihm die zinslose ratenweise Rückzahlung in sieben Jahren aus Lahnsteiner Zollgefällen.
Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St) (67) vermittelt die Freigabe von Graf Dietrich von Wied (St) , Herr zu Isenburg und Runkel, aus der Gefangenschaft von Landgraf Heinrich von Hessen III -Marburg (St) (29) für ein Lösegeld von 3000 Gulden.
Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St) (67) und die Stadt Oppenheim erneuern den Vertrag über Bau und Unterhaltung des Rheindeiches zum Schutze der Rieddörfer.

Der Frankfurter Rat bittet um Geleit durch katzenelnbogener Gebiet zum Tag nach Koblenz. - Graf Friedrich von Wied und Wilhelm von Runkel sind Herren auf Burg Isenburg. - Der nürnberger Patrizier und oberster städtischer Steuereintreiber (Vorderster Losunger) Niklas Muffel bricht die Ständeordnung durch seinen adeligen Lebensstil und wird in Nürnberg gestürzt und gehängt. - Die bereits betagteren diersteiner Nonnen Metze von Schönborn und Liese von Sottenbach werden aus dem Kloster in andere gemässigtere Kloster oder in ihr Elterhaus vertrieben. - Der Hessische Bruderkrieg unter den hessischen Landgrafen Ludwig von Hessen II - Kassel (St) und dem mit dem mainzer Erzbischof Adolf von Nassau II (St) (46) verbündeten Heinrich von Hessen III -Marburg (St) (29) bricht offen aus. Die vom mainzer Burgmann von Linsingen verteidigte Burg Jesberg wird nach langer Belagerung und Beschießung durch 500 vom hessischen Landgrafen Ludwig von Hessen II -Kassel (St) (31) angeworbene böhmische Landsknechte und 300 Berittene, erstürmt, fast völlig zerstört und alle Verteidiger getötet. - Die Heirat Ferdinands II von Aragon und Isabellas von Kastilien vereinigt ein Königreich Spanien. - Lorenzo de Medici, der Prächtige übernimmt die Kontrolle von Venedig. - Der augsburger Bürgermeister Ulrich Schwarz übernimmt sein Amt mit großen politischen Visionen, die jedoch zu einer regelrechten Diktatur im Kampf gegen die Patrizier führen. - Wilhelm von Hessen-Kassel (St) wird auf Burg Blankenstein geboren, er gibt die kirchliche Laufbahn auf, wendet sich dem Kriegshandwerk zu und wird wie sein älterer Bruder an Syphilis sterben. - Die Burg Erfenstein der Herren von Leiningen wird im Krieg der Grafen von Zweibrücken und der Kurpfalz zerstört. - Größere Pulverexplosion in Kassel. - In Koblenz ist der Magister Heinrich Arzt. - Leprafall in Kronberg. Er soll in das frankfurter Gutleutspital. - Herzog Sigmund von Österreich , der Münzreiche verkauft wegen seines ausschweifenden und zügellosen Lebensstils Herzog Karl der Kühne von Burgund (36) die Grafschaft Pfirt (das Erbe seiner Urgroßmutter), die Landgrafschaft Elsaß, den Breisgau und einige Städte. - Die Pest tritt in Hachenburg auf. - Im gefürchteten Benediktiner-Kloster Sankt Prosdocimo in Padua stirbt die Nonne Eustochio von Padua (25) nach Visionen, aggressiver Besessenheit und Androhung des Scheiterhaufens. - Der Diener des frankfurter Münzmeisters Erwin von Steeg, der als kaiserlicher Bote gerichtliche Ladungsbriefe zustellen soll, wird in der Nähe Frankfurts überfallen und beraubt, eine mündlich abgegebene Ladung lehnt der Rat der Stadt Frankfurt ab. - Kaiser Friedrich von Habsburg III (St) (54) befiehlt den frankfurter Stadtwerkmann Bingerhenn vergeblich an den kaiserlichen Hof in Graz. - Die Grafen von Hohenlohe verklagen Landgraf Heinrich von Hessen III (St) (29) vor dem kaiserlichen Gericht. - Das eppsteiner Kloster Retters wird vergeblich reformiert. - Der französische König Ludwig XI (46) gründet den Orden des Erzengels Michael. - In Ferrara wird die Stuckresidenz mit geometrischen Mustern von Herzog von Modena Markgraf Borso d`Este das Lustschlößchen Villa Schifanoia von Francesco del Cossa ausgemalt. - Gilbrecht von Schönborn -Burgschwalbach wird mainzer Amtmann in Oberlahnstein. - Der Leibarzt von Graf Eberhard von Württemberg Lukas Scheltz wird erster akademisch ausgebildeter Stadtarzt von Heilbronn, ausgebildet an der Universität in Heidelberg. - Der mainzer Erzbischof Adolf von Nassau II (St) erlässt die mainzer Weberordnung mit 4 Tucharten, gute und schlechte Qualität und 2 Tuchbreiten: Gute Qualität ist das mit acht Gebund und drei Strängen breiteste Tuch, ein an der Wollflocke blau gefärbter Stoff, mit Waid gefärbt. Danach ein acht Gebund breiter, weißgrauer oder weißer Stoff. Die schlechten Tucharten beginnt mit einem sieben Gebund von slecht wijß, das wijß sal bliben und slecht grae werck. Und gefärbte Tücher tauchen in den Tuchrichtlinien nicht auf und werden auch nicht gesiegelt. Die Schwarzfärberei ist verboten. Eine vierte Tuchart, weißgraue mit rot versetzte Tuche sind Spezialtuche. - Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St) (67) weilt mit seinem Schwiegersohn Christoph von Baden (St) und dessen Schwestern in einem Bad um mit ihnen das Bad und Geselligkeit zu pflegen. - Der verräterische verschmitzte Helfer des mainzer Erzbischof Adolf von Nassau II (St) (46) Ewald Faulhaber von Wächtersbach wird vom mainzer Apotheker Johann von Bobenberg im Todeskampf wegen eines Mordanschlags auf ihn selbst beschuldigt und die Beschuldigung durch seine Frau auf dem Marktplatz von Mainz mit lautem Geschrei veröffentlicht. Ewald Faulhaber von Wächtersbach wird vom Domkapitel suspendiert aber vom mainzer Erzbischof Adolf von Nassau II (St) (46) geschützt und für drei Jahre nach Rom geschickt. - Kaiser Friedrich von Habsburg III (St) (54) bezichtigt Graf Philipp von Rieneck des Landfriedensbruchs in einer gesetzeswidrigen Fehde gegen den mainzer Erzbischof Adolf von Nassau II (St) (46) und verbietet namentlich seinem Rat, dem würzburger Bischof Rudolf von Scherenberg, Graf Otto von Henneberg, Graf Friedrich von Henneberg, Graf Johann zu Wertheim, Graf Friedrich von Castell, Graf Kraft von Hohenlohe, Graf Albrecht von Hohenlohe, den Schenken von Schenken von Limpurg, den Herren von Hutten, den Herren von Thüngen, den Herren von Lichtenstein, der gesamten fränkischen Ritterschaft, dem würzburger Bürgermeister und dem Rat der Stadt Würzburg unter Strafandrohung Graf Philipp von Rieneck in der Fehde zu helfen. - Johann von Scharfenstein zerstört 14000 Liter Wein von Kloster Bleidenstadt im Streit um das bleidenstädter Lehen seines verstorbenen Vaters, das er nicht mehr zu Lehen nehmen will, sondern als Eigentum betrachtet. Kloster Bleidenstadt zieht das Lehen nach einem Ultimatum ein und vergibt es neu. Der kaiserliche Kommissar Pfalzgraf Ludwig von Witttelsbach Zweibrücken Veldenz (St) verurteilt Johann von Scharfenstein zur Annahme des Lehens und zur Begleichung der Schäden. - Der kurpfälzische Amtmann von Oppenheim Johann von Sickingen, verheiratet mit der wormser Margarete Kämmerer von Dalberg, stirbt. - Ewald Faulhaber von Wächtersbach ist mainzer Domkantor. - Ludwig von Helmstadt ist mainzer Domherr.

1468 Kaiser Friedrich von Habsburg III fordert u.a. Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St) erstgenannt vor Graf Otto von Solms (St), Graf Johann von Nassau (St) und Graf Gerhard von Sayn (St) zum Kreuzzug gegen den gebannten böhmischen König Georg von Godiebrad auf. Schuldenregelung zwischen Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St) und dem kölner Erzbischof Ruprecht von der Pfalz (St). Die Schulden des Erzstifts betragen 18000 Gulden, die jährlich mit 900 Gulden aus dem Linzer Zoll verzinst werden sollen und wofür die Hälfte der Burg, Stadt und Zoll Linz und Schloß Rolandseck mit dem Mehlemer Kirchspiel und Honnef verpfändet sind.Die Herrren von Buseck verkaufen ihren Besitz in mehr als sechs Orten der Obergrafschaft f ür 1450 Gulden an Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St). Pfalzgraf Ludwig, Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St), Landgraf Heinrich von Hessen III (St), Markgraf Karl von Baden I (St) (41) und die Grafen von Nassau und Solms sowie Reinhard von Westerburg IV (St) schließen ein lebenslängliches Bündnis, in dem sie insbesondere die gegenseitigen Rechtsbeziehungen regeln.

Johannes Gutenberg stirbt in Mainz. - Der gebannte böhmische König Georg von Podieprad überfällt das Herzogtum Österreich. - Die Pest tritt in Frankfurt auf, viele Bürger fliehen nach Gelnhausen. - 2-jähriger Hessischer Bruderkrieg zwischen dem hessischen Landgrafen Heinrich III von Hessen-Marburg (St) und dem Landgrafen Ludwig von Hessen II -Marburg. - Burgundischer Krieg oder Kölner Siftsfehde beginnt. - Durch die Errichtung eines Blockhauses auf der geschleiften Burg Hattstein erhält Henne von Hattstein seinen Besitzanspruch aufrecht und beschwört einen Ganerbenvertrag Vergleich Frankfurts mit den hattsteiner Ganerben (Adolf von Nassau, Philipp von Nassau, Eberhard, Philipp und Georg von Eppstein, Herren zu Königstein und Münzenberg und Ludwig Marquard, Johann und Philipp von Hattstein). Burg Hattstein wird langsam als Ganerbenburg wieder aufgebaut und kommt durch überzogene Geldforderungen 1494 aber ohne politische Bedeutung wieder in hattsteiner Besitz. - Der Leibarzt und Humanist Heinrich Steinhöwel übersetzt sinngemäß die Griseldis-Novelle mit dem deutschen Titel Diss ist ain epistel francisci petrache / von grosser stätigkeit ainer frowen Grisel gehaissen. - Die orakelähnliche Sagenfigur Sibylle wird am Chorgestühl des Ulmer Münsters dargestellt. - Erdbeben in Wiener Neustadt. - Wetter: Regiomontanus beobachtet den Halleyschen Kometen und bestimmt mit hoher Genauigkeit dessen Position und Geschwindigkeit. - Die Stadt Hanau erhält die Erlaubnis zwei Messen pro Jahr abzuhalten. - Die frankfurter Patrizierfamilie Stalburg, die in Genau und Venedig Niederlassungen betreibt, wird in die Stubengesellschaft Alten Limpurg aufgenommen. - Graf Philipp von Hanau der Jüngere (St) heiratet Gräfin Adriana von Nassau-Dillenburg (St). - In Koblenz werden beim Schöffengerichtsschreiber Clas von Sierck im Haus zum Hammer beim Burgtor sowohl Trinkgelage als auch Gerichtssitzungen abgehalten. Der fuldaer Abt Reinhard von Weilnau (St) verkauft Herbstein an Eberhard von Eppstein-Königstein (St). Der 15 jährige Christoph von Baden (St) heiratet die 17 jährige Gräfin Ottilie von Katzenelnbogen (St). - Pfalzgraf und Kurfürst Friedrich von Wittelsbach , der Siegreiche (St) (45) mischt sich in leiningische Erbstreitigkeiten ein und nimmt Burg Neu-Leiningen mit Gewalt in Besitz. - Kaiser Friedrich von Habsburg III (St) (53) wird von Hans Burgmeier senior portraitiert. - Graf Eberhard von Württemberg I/V (St) (23) unternimmt eine Palästinafahrt nach Jerusalem, auf der er gelobt bei glücklicher Heimkehr seinen Bart nicht mehr zu schneiden und nach der er seinen Beinamen im Barte erhält. - Der in Breda geborene Graf Engelbert von Nassau II-Dillenburg (St) (17) heiratet Cimburga von Baden (St) (18). - Die schlichte Weißfrauenklosterkirche in Frankfurt wird im gotischen Stil neu aufgebaut und reich mit Fresken geschmückt. - Graf Heinrich von Württemberg (St) (20) wird von Graf Ulrich von Württemberg V (St) (55) auf Bildungsreise in Begleitung der angesehenen Juristen Bernhard Schöfferlin und Ludwig Vergenhans nach Rom und Paris geschickt. - In Frankfurt lehnt die Errichtung eines Pestillenzhauses ab. Erst 1492 wird im Klapperfeld das Haus zum kleinen Römer in ein Pesthaus umgewandelt. - Kaiser Friedrich von Habsburg III (St) (53) wird beauftragt seinen Schwager Markgraf Karl von Baden (St) (41) im ganzen Reich die halbe Judensteuer einzutreiben. - Die von Eberhard von Eppstein III -Münzenberg (St) gegründeten königsteiner Kugelherrenstiftsbrüder, die Brüder von der Feder genannt werden, richten im Kloster Marienthal die erste Klosterdruckerei ein. - Die frankfurter Patrizier Klaus von Rückingen und Johann von Rückingen erhalten eine Adelsbestätigung von Kaiser Friedrich von Habsburg III (St) (53). - Der Maler Hugo van der Goes wird zusammen mit Jacques Daret zur Ausschmückung der Hochzeitsfeierlichkeiten des Burgunderherzogs Karl der Kühne nach Brügge. - Graf Johann von Nassau IV (St) löst die in bickener Pfandschaft befindliche Ganerbenburg Wallenfels wieder ein. - Der französische König Ludwig XI gerät in burgundische Gefangenschaft und der intime Berater von Herzog Karl der Kühne von Burgund (35) Philippe de Commynes bringt Herzog Karl der Kühne von Burgund (35) davon ab den französischen König Ludwig XI (45) zu töten. - In der Reichsstadt und Hansestadt Goslar wird Vitriol hergestellt. - Auf dem Ostlettner im mainzer Dom steht eine Orgel. - Der speyerer Bischof Matthias von Rammung beginnt eine Reformation des Kloster Odenheim, das sich aber erfolgreich wehrt.

1467 Gottfried von Eppstein IX (St) verpfändet Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St) für 3000 Gulden ein weiteres Achtel an der Grafschaft Diez.
Der kölner Erzbischof Ruprecht von der Pfalz verspricht seinem Bruder Kurfürst Friedrich von der Pfalz I (St) (42) für den Fall des Ablebens von Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St) (65) dessen kölner Lehen.
Landgraf Heinrich von Hessen III (St) zahlt dem Grafen Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St) eine jährliche Rente von 200 Gulden aus Gießen

Konrad von Katzenelnbogen, unehelicher Sohn von Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St), Pastor von Roßdorf (1457-1460) tritt in den weltlichen Stand zurück. Er wird Landschreiber der Obergrafschaft. (St)

Der mainzer Erzbischof Adolf von Nassau II (St) (44) weigert sich trotz der Drohungen von Kaiser Friedrich von Habsburg III (St) (52) der Stadt Frankfurt ihren Besitz in Mainz zurückzugeben. - Der heilige Niklaus von Flüe, reicher schweizer Bauer, verläßt seine Frau mit 10 Kindern und wird Einsiedler, der sich nur durch die Eucharistie ernährt. - Die ungern durch hohe finanzielle Aufwendungen von Frankfurt verwaltete Burg Hattstein wird durch den mainzer Erzbischof Adolf von Nassau belagert, erobert und geschleift. - Margarethe von Württemberg lässt sich über Diät und Massage beraten. - Regiomontanus berechnet seine astronomischen Sinustafeln in Dezimalbruchschreibweise und die scheinbare Rotation der Himmelskugel. - Erster deutscher Schach-Wettkampf in Heidelberg. - Mühlhäuser und Waldshuter Krieg. - Der frankfurter Schöffe Wicker Frosch stiftet die Ratsmessen in der alten Nikolaikirche, in denen sich jeweils dienstags und donnerstags morgens um fünf Uhr alle Ratsherren in der Kirche zum Gottesdienst vor den Ratssitzungen treffen. - Walther von Reifenberg zerstört das Mainz und Frankfurt gehörende Schloss Hattstein. - Durch den Tod von Graf Hesso von Leiningen-Dagsburg (St) stirbt dieser Zweig der Leininger Grafen im Mannesstamm aus, seine Schwester Margarete von Leiningen (St), verheiratet mit Reinhard von Westerburg III (St), erbt den größeren Teil des Besitzes dieser älteren Hauptlinie der Leininger, und die Westerburger nennen sich seitdem Leiningen-Westerburg. Der landgräfliche Familientitel und der Titel einer gefürsteten Landgrafschaft sind damit erloschen. - Die Witwe des Patriziers Johann Fust heiratet den Goldschmied und Buchdrucker Conrad Henkis von Gudensberg zum Iseneck. Fusts Tochter Margaretha heiratet den ehemaligen Schreiber, Gehilfen, Teilhaber und schlußendlich Alleininhaber der Druckerei Fust und Schöffer in Mainz. Schöffer ist weltlicher Richter in Mainz. - Flohpelze im Inventar von Karl dem Kühnen von Burgund (34). - Das Gleven-System wird abgeschafft. - Die nassauer Burg Herborn wird nicht mehr bemannt. - Reinhard von Westerburg IV (St) (14) verlegt seine Residenz von Westerburg ins Leininger Land. - Die Räte des Pfalzgrafen Simmern besetzten mit bewaffneter Mannschaft Kloster Sponheim. Der sponheimer Mönch Andreas de Trajecto superiori beschäftigt sich unbekümmert um das wüste Treiben um ihn herum fleissig mit geistlichen und weltlichen Wissenschaften und hinterlässt mehrere in damaliger Zeit geschätzte Werke, Predigten, Gedichte, Reden und Briefe. Der sponheimer Abt reformiert Kloster Sponheim mit neuen Mönchen die ein karges armseliges Leben in Not fristen und nicht selten fliehen. Selbst Fisch gibt es selten und überbackene Birnen in Brühe sind tägliches Brot. - Graf Gerhard von Sayn II (St) wird von Kaiser Friedrich von Habsburg III (St) (52) zum Statthalter der heimlichen westfälischen Gerichte. - Der kölner Erzbischof Ruprecht von der Pfalz (St) nimmt Graf Gerhard von Sayn II (St) die Pfandschaft von Rheinbach mit der kölner Römer-Wasserleitung entschädigungslos ab. Graf Gerhard von Sayn II (St) bittet Kaiser Friedrich von Habsburg III (St) (52) und Herzog Karl der Kühnen von Burgund (34) um Hilfe. Herzog Karl der Kühnen von Burgund (34) nimmt die Gelegenheit wahr sich am Rhein in Streitereien einzumischen. - Der diezer Erbtruchsess Dietrich von Diez wird mit der Burg Ardeck belehnt. - Der spätere trierer Erzbischof Richard von Greiffenklau zu Vollrads wird geboren. - Die Koadjutorfehde zwischen dem mainzer Erzbischof Adolf von Nassau II (St) (44) und Heinrich von Württemberg endet. - Graf Philipp von Hanau -Münzenberg (St) (18) hat ein Verhältnis mit der hochstätter Pfarrerstochter Gutte aus Reifenberg. - Michael von Bickenbach führt für eine Reihe von Ansprüchen eine Fehde gegen die Stadt Frankfurt, die versucht die Schenken von Erbach davon abzuhalten ihn zu unterstützen. Der Bote eines kaiserlichen Briefes wird einen Tag festgehalten und mit dem Brief zurück nach Frankfurt geschickt. - Die Tochter Ursula von Hohenzollern aus der ersten Ehe von Albrecht Achilles (St) (52) mit Margarete von Baden (St) (52) heiratet Herzog Heinrich von Münsterberg I. - Der Bruder von Gerhard von Schönborn, Johann von Schönborn wird Amtmann und Vogt im nassauischen Weilburg. - Der in Seligenstadt geborene Maler der niederländischen Schule Hans Memling malt das von den Medici für die Stadt Fiesole bestimmte Triptichon Jüngstes Gericht in Brügge. - Johann von Schönborn wird Vogt und Amtmann in Weilburg. - In Gladenbach wird in der Silberkaute ein reiches Silbervorkommen ausgebeutet. - Der mainzer Erzbischof Adolf von Nassau II (St) (44) verkauft an einen kölner Bürger das mit gotischen Fenstern Zinnen, Türmen und einem Rittersaal im ersten Stock ausgestatteten mainzer Familienhaus Zum Frosch nahe des Brandplatzes der mainzer Patrizier zum Frosch.

1466 Markgraf Karl von Baden I (St) (39) erhält von Kurfürst Friedrich von der Pfalz (St) (41) die Erlaubnis, Enkirch, Winningen, Obermendig und den Wildfang auf dem Idarwald an Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St) zu verpfänden.
Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St) löst für 2000 Gulden Gernsheimer Zollanteile aus dem Besitz von Graf Johann von Nassau IV (St) ein.
Markgraf Karl von Baden I (St) (39) gibt das ihm vom Mainzer Erzstift für 20 000 Gulden verpfändete Gau-Algesheim mit 7 zugehörigen Dörfern und einen für 30000 Gulden verpfändeten ehrenfelser Zollanteil nominell für 50 000 Gulden an Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St) weiter. Dieser gestattet dem Erzstift, sie innerhalb der nächsten beiden Jahre für 32 000 Gulden wieder einzulösen.
Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St) schließt mit den Grafen von Nassau und Solms und Reinhard von Westerburg VI (St) ein lebenslängliches Bündnis, in dem insbesondere die gegenseitigen Rechtsbeziehungen geregelt werden.

Kurfürst Friedrich I von der Pfalz (St) (41) fährt mit Graf Philipp dem Ältere von Katzenelnbogen (St) auf dem gräflichen Schiff nach Köln und danach nach Bacharach. (6232) - Der Kaufmann Nikitin reist über Wolgamündung-Baku-Persien-Hormus-Maskat nach Indien  und liefert Länderbeschreibungen. - Die Grafen Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St), Johann von Nassau und Gottfried von Eppstein (St) reformieren ihr Kloster Dierstein (Oranienstein) in dem schon längere Zeit die Regeln nicht mehr beachtet werden, indem sie es mit reformierten Nonnen besetzen. - In Straßburg erscheint die erste deutschsprachig gedruckte Mentelin-Bibel. - Graf Gottfried von Eppstein VIII (St) stirbt. - Landgraf Ludwig von Hessen II (St) führt Krieg gegen den würzburger Bischof und lässt sich für 166 Gulden die Burg Reifenberg öffnen. - Der frankfurter Patrizier und Geschäftsmann Johann Fust stirbt auf einer Reise in Paris. - Eberhard von Eppstein-Königstein (St) besitzt das Rote Haus in Mainz. - Der würzburger Fürstbischof Johann III von Grumbach wird mit einem Zeremonienschwert statt einem Krummstab im Würzburger Dom beigesetzt. - Bona Sforza, die Gemahlin Galeazzo Maria Sforzas (St), ist im Besitz eines mit 30 Edelsteinen geschmückten Stundenbuches. - Kaiser Friedrich von Habsburg III (St) (51) verbietet den Ganerben der Burgen in Friedberg, Neu-Falkenstein, Kronberg, Voitzburg, Staden, Bickenbach, Lintheim, Reifenberg und Frankenstein weiter Forderungen an die Stadt Frankfurt wegen der Zerstörung der Burg Bickenbach zu stellen. - Johann und Philipp von Scharfenstein streiten um Besitzungen des Klosters Bleidenstadt in Frauenstein. - Johann von Schönborn erhält Burg Freienfels als Lehen. - Burg Wallenfels und Burg Hain in Siegen werden für Nassau zurückerobert. - Das unter strarken Repressionen leidende Dinant wird von Herzog Karl der Kühne von Burgund (33) wegen der Beleidigung seiner Mutter während der Belagerung zerstört, weshalb die Messinggießer mit ihren Formen und Kenntnissen des Gebildebrotbackens nach Aachen ziehen, wo die Aachener Printen entstehen. - Im Kloster Sponheim wird der Mönch Johannes von Bockenau durch mainzer Mönchsbrüder ersetzt, wofür er sich mit einem Raubmord rächt. Weil der sponheimer Mönch Bruno verkehrt herum in seinem Bett schläft misslingt der Mordanschlag. Johannes von Bockenau brennt die Getreidescheune nieder und flieht mit einem gestohlenen Pferd nach Hornbach wo er beim Diebstahl in der Kirche ertappt wird und ins Gefängnis geworfen wird. Der leichtgläubige sponheimer Abt Johann kauft ihn nach einem Bettelbrief frei, doch stiehlt er weiter bis ihn Pfalzgraf Friedrich von Pfalz-Simmern I (St) (49) fängt und lebenlänglich in den Kerker von Kloster Sponheim sperren lässt. - Papst Paul exkommuniziert den böhmischen König Georg von Podiebrad. - Graf Johann von Nassau IV (St) wird in den Wetterauer Grafenverein aufgenommen. - Kaiser Friedrich von Habsburg III (St) (37) verleiht dem straßburger Buchdrucker Johannes Mentelin ein eigenes Wappen. - Die Stadt Frankfurt erhält die Erlaubnis Butter während der Fastenzeit zu konsumieren. - Die Fehde zwischen Graf Heinrich von Württemberg (St) (18) und Graf Johann von Wertheim ist eine Machtprobe, die beinahe zu einem Krieg im ganzen Reich führt, von der nur Kurfürst Friedrich der Siegreiche (St) (45) profitiert. - Reichstag in Ulm. - Das eppsteiner Kloster Retters wird wieder mit Prämonstratenserinnen besiedelt. - Der Mitbesitzer von Burg Hohlenfels Johann von Einenberg, Herr von Burg Landskron wird von Kaiser Friedrich von Habsburg III (St) (51) geächtet und verliert alle seine Burgen. Die Besitzrechte an Burg Hohlenfels erhält sein Onkel, der trierer Hofmeister Johann von Eltz. - In Uribno wird der erste Buchdrucker und Musikverleger Ottaviano dei Petruccci mit bewegliche Noten geboren. - Eberhard von Eppstein III-Münzenberg (St) macht Gabriel Briel zum Vorsteher des Kugelherrenstifts in Königstein. - Der in Seligenstadt geborene Maler der niederländischen Schule Hans Memling bewohnt ein gemietetes Steinhaus in der Sint-Jorisstraat in der burgundischen Residenzstadt Brügge. - Der flämische Arzt und Astronom stirbt am Hofe des herrschsüchtigen und tückischen französischen König Ludwig XI Henri Arnaut de Zwolle. Henri Arnaut de Zwolle hinterlässt Beschreibungen des chembalo-ähnlichen Clavicymbalum. - Der mainzer Domherr Friedrich Broemser von Rüdesheim I stirbt. Sein Bruder ist ebenfalls mainzer Domherr (wann?). - Ulrich von Bickenbach ist mainzer Domkantor. - Johann von Nassau III ist mainzer Domherr.

1465 Lebenslängliches Bündnis zwischen dem trierer Erzbischof Johann von Baden (St) (35) und Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St) in dem besonders die rechtlichen Beziehungen zwischen dem Erzstift und der Grafschaft geregelt werden. Hierfür verpflichtet sich Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St), die 18 000 Gulden, die ihm das Erzstift schuldet, gegen eine jährliche Verzinsung mit 5% zu Lebzeiten des trierer Erzbischofs Johann von Baden (St) (35) nicht zurückzufordern, wogegen der Erzbischof dem Grafen gestattet, von allen Gütern, die über den Hunsrück an die Mosel geführt und zu Treis eingeschifft und dem Erzbischof verzollt werden, dort den gleichen Zoll, wie er ihn zu St Goar genommen haben würde, zu erheben.
Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St) erwirbt vom mainzer Erzbischof Adolf von Nassau II (St) (42) von Mainz Burg, Ort und Zoll Gernsheim gegen Erhöhung der bisherigen Pfandsumme von 24800 auf 40000 Gulden von denen 33000 Gulden durch Mainzer Schuldverpflichtungen an den Grafen bereits abgegolten und daher nur noch 7000 Gulden bar zu erlegen sind.

Wetter: Jahresbeginn mit strengem Winter, der Bodensee ist komplett zugefroren. Die Weinernte wird durch starken Frühfrost geschädigt. Feuersbrunst in Nassau. - Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St) hält sich in Köln auf, wo er vor der Beschlagnahme fremder mitgeführter Gelder gewisser Herren gewarnt wird (5359) - In der nassauer Residenz Dillenburg wird eine Wasserversorgung aus 1 Meter langen gusseisernen Röhren benutzt. - Die Stadt Niederbrechen öffnet Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St) ihre Tore zu langsam. Er nimmt ihnen ihr Vieh weg, schlachtet eine Hälfte und gibt die andere zurück. Die Einwohner schwören daraufhin Treue und Gehorsam. (5354) - Johannes Gutenberg wird vom mainzer Erzbischof Adolf von Nassau II (St) (42) in seinem Hofgesinde aufgenommen und Hofedelmann, der einmal im Jahr Kleidung für Edelleute erhält. - Der Deutschordenstaat muss auf seine Souveränität verzichten und die Lehnshoheit der polnischen Krone akzeptieren. - Burg Hattstein ist nur noch mit 3 Bewaffneten besetzt. - Der mainzer Erzbischof Dietrich Schenk von Erbach tritt die Stadt Pfeddersheim an Kurfürst Friedrich I von der Pfalz (St) ab. - Eberhard von Eppstein-Königstein (St) befehdet die Stadt Frankfurt im Streit um Vilbel und Graf Kuno von Solms (St) schlichtet. - Der pfälzer Kurfürst Friedrich I (St) (48) geht ein Bündnis mit Karl dem Kühnen von Burgund gegen Kaiser Friedrich III, den brandenburger Kurfürst Albrecht Achilles von Hohenzollern und Herzog Ludwig von Veldenz, ein. - Französische Adelige unter Führung von Erbprinz Karl der Kühne von Burgund (32) bilden die Ligue du Bien public, revoltieren gegen den französischen König Ludwig XI und liefern sich eine unentschiedene Schlacht bei Monthlery. Deutsche Verbündete sind der pfälzer Kurfürst Friedrich I, der Herzog Ludwig IX von Bayern und der Herzog Johann von Kleve I. - Der Abt von Kloster Bleidenstadt Johann von Schönborn versucht vergeblich Burg Katzenelnbogen als verfallenes Lehen einzuziehen und an Graf Johann von Nassau (St) weiterzugeben. - Graf Gerhard von Sayn II (St) verabschiedet die Landesordnung der Grafschaft Sayn, zum Teil eine Kopie der Landesordnung der Landgrafschaft Thüringen. - Der Seligenstädter Hans Memling, ein erfolgreicher und anerkannter Maler, erhält in Brügge das Bürgerrecht. - Die von Kaiserbruder Albrecht VI von Österreich (St) (35) inszenierte Koadjutorfehde zwischen dem mainzer Erzbischof Adolf von Nassau II (St) (42) und Heinrich von Württemberg (St) (17) bricht aus. - Die Nonne Eustochio von Padua (21) legt im gefürchteten Benediktiner-Kloster Sankt Prosdocimo in Padua ihr Gelübde ab, wohin ihr Vater die ungeliebte und ungwöhnlich hart erzogene Tochter, vor der er Angst um sein Leben hatte, geschickt hatte. Sie zeigt alle Anzeichen von Besessenheit, wie Anfälle und Selbstgeisselung, liebt ihren Dämon, dessen Qualen sie gerne erleidet und spricht von exzessiver Liebe zu Jesus. Man fürchtet sie als Hexe, die durch Verwünschungen Menschen töten kann. - Kaiser Friedrich von Habsburg III (St) (50) befiehlt dem mainzer Erzbischof Adolf von Nassau II (St) (42) vergeblich der Stadt Frankfurt ihren Besitz in Mainz zurückzugeben. - In der Lichtenberg-Leininger Fehde verklagt Graf Schaffried von Leiningen (St) die Stadt Straßburg. - Kaiser Friedrich von Habsburg III (St) (50) nimmt Graf Emicho von Leiningen VIII (St) unter seinen besonderen Schutz. - Eberhard von Eppstein III-Münzenberg (St) gründet das Kugelherrenstift in Königstein. - In der Magna Aula, dem neuen prunkvollen Versammlungssaal in der Residenz des burgunder Erbprinzen Karl der Kühne (32) auf dem Koudenberg in Brüssel, werden die burgundischen Generalstaaten einberufen. - Israhel van Meckenhem der Jüngere arbeitet in Kleve als Kupferstecher. - Der in Seligenstadt geborene Maler der niederländischen Schule Hans Memling erhält das Bürgerrrecht in der burgundischen Residenzstadt Brügge. - Die Grube Neue Haardt bei Siegen fördert Eisen. - Schweickhardt von Sickingen heiratet die Erbtochter Margarethe Puller von Fleckenstein-Hohenburg mit der Stadt Landstuhl und Burg Nanstein. - Im Rodensteiner Hof der Brüder Schelm Hans von Bergen und Schelm Eberhard von Bergen in Groß-Umstadt wird ein sechseckiger Treppenturm angebaut. - In Frankfurt verlegt die Patrizierfamilie von Marburg das Unternehmen Claus Stalburg und Gesellschaft in ihren Messehof Klein-Nürnberg. - Der den trierer Erzbischof Johann von Baden II (St) zwingt die Herren von Helfenstein ihre Dörfer Arenberg und Immendorf unter seinen Schutz zu stellen. - Die Stadt Nassau brennt fast vollständig nieder. - In Kloster Dierstein wird die Äbtissin Else Beyer von Boppard mit ihrer Mitschwester Maria von Württemberg mit der Durchführung der Reform von Graf Johann von Nassau V, Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St), und Gottfried von Eppstein IX (St) beauftragt. Viele der diersteiner Nonnen flüchten aus dem Kloster und leben ausserhalb der Klostermauern. - Der ehemaligen erste burgundische Kammerherrn, Graf Antoine der Croy, Schwiegervater von Graf Ludwig von Veldenz-Zweibrücken (St) (41) wird als Statthalter abgesetzt, wegen eines versuchten Attentats auf den burgunder Erbprinz Karl der Kühne von Burgund (32) angeklagt und verliert seinen Status als Mitglied des Ordens vom Goldenen Vlies. Die Familienmitglieder der Croys fliehen vor dem neuen Generalstatthalter Erbprinz Karl der Kühne von Burgund (32) aus den burgundischen Gebieten.


1464 Erneute Verhandlungen zwischen Herzog Philipp von Burgund III, der Gute (68), den brabanter Städten Löwen, Brüssel und Mecheln, und Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St), die auch in den folgenden Jahren noch andauern.
Ein katzenelnbogener Manngericht erkennt Johann, Herrn zu Winneburg und Beilstein, die katzenelnbogener Lehen ab.

Ein Horn wird auf dem Turm zu Altweilnau erwähnt. 3 Rechtstage in Katzenelnbogen.(5306) - Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St) empfängt seine mainzer Lehen. Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St) weilt mit Landgraf Ludwig von Hessen I (St) zur Hochzeitsberedung seiner Tochter Elisabeth und Graf Johann von Nassau III -Saarbrücken mit 136 Pferden in Dornberg. Im Folgemonat findet diese Hochzeit statt. (6155) - Der Antihumanist Papst Paul II führt den kirchlichen Hut Birett ein. - Regiomontanus gibt sein Werk zu sphärischen Trigonometrie heraus. - Antonio Averlino Filarete beschreibt einen 4,5 Meter hohen mit Wasserkraft angetriebenen blasebalgbetriebenen Metallschmelzofen mit einer Tagesleistung von 1600 Kilogramm. - Das frankfurter Steinerne Haus wird als Stammhaus der Patrizierfamilie Melem von Johann von Melem auf dem Grund der abgerissenen Gebäude Zum Rauchfass und Zum Bornfleck erbaut. - Graf Johann von Nassau-Dillenburg (St) betreibt Kupferbergbau in Dillenburg-Nanzenbach. - Eberhard von Eppstein-Königstein (St) verkauft seine Anteile an Homburg an Graf Kuno von Solms (St). - Markgraf Albrecht Achilles von Brandenburg erbt nach dem Tode seines Bruders Johann dem Alchimisten das Fürstentum Kulmbach. - Die kölner Dom-Orgel wird erweitert und verfügte über acht Bälge, die über einen Mechanismus von einem einzigen Balgtreter bedient werden und über 14 Registerzüge. - Der speyerer Bischof Matthias von Rammung verkauft Burg Hornberg samt Neckarzimmern, Steinbach und Haßmersheim an Ritter Lutz Schott von Schottenstein. - Die verlassene Burg Herborn wird für die Treffen mit dem Landgrafen von Hessen und Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St), als repräsentative Landesburg mit falschen Bewohnern inszeniert. - Der neu gewählte Papst Paul II erklärt Georg von Podiebrad zum Ketzer. - Der frankfurter Kanonikers Jungo Frosch, verwandt mit der frankfurter Patrizierfamilie Brun zu Brunfels stirbt. Er stiftete dem Bartholomäusstift zahlreiche handgeschriebene Bücher. - Die Stadt Frankfurt bittet Kaiser Friedrich von Habsburg III (St) (49) um Schutz. Der kaiserliche Schutzauftrag wird von Markgraf Albrecht Achilles von Brandenburg übernommen. - Die 4 Reichsstädte Frankfurt, Gelnhausen, Friedberg und Wetzlar in der Wetterau gehen trotz Verbotes von Kaiser Friedrich von Habsburg III (St) (49) ein Bündnisse ein. Graf Schaffried von Leiningen (St) wird kaiserlicher Bevollmächtigter in Znaim. - Die Tochter von Ritter Reinhard von Rumpenheim Guda von Rumpenheim läuft ihrem Ehemann, dem alteingesessenen frankfurter Goldschmied, Maler und Stecher Johann von Dirmstein davon. Der Rat der Stadt Frankfurt überredet sie zu ihrem Mann zurückzukehren. - Der katzenelnbogener Amtmann Daniel von Mudersbach besetzt in einem Erbschaftsstreit die einenbergische Hälfte an Burg Hohlenfels und beginnt den vollständigen Erwerb der Burg Hohlenfels für die Familie Mudersbach. - Der verräterische verschmitzte Dekretal und Protonatar des apostolischen Stuhls, der mainzer Domherr, Rat und Vertrauter vom mainzer Erzbischof Adolf von Nassau II (St) (40) Ewald Faulhaber von Wächtersbach erhält den großen mainzer Patrizierhof Zum Weitenhof. - Abgeortnete der Stadt Worms und der Stadt Speyer beraten sich in Mannheim und versenden erfolglos Bittbriefe an eine große Anzahl von Reichsstädten um der Stadt Mainz zu helfen. - Der am burgundischen Hof in Brüssel aufgewachsene Neffe des Burgunderherzog Philipp von Burgund III, der Gute Adolf von Kleve (39) heiratet eine Enkelin des portugiesischen Königs Johann I aus burgundischem Haus. - Der erste burgundische Kammerherr, luxemburger boulognener und namurer Gouverneur, herzöglich-burgundischer Bannerträger Graf Antoine der Croy, Schwiegervater von Graf Ludwig von Veldenz-Zweibrücken (St) (40) verliert seine übermächtige Stellung am burgundischen Hof nach der Versöhnung von burgunder Erbprinz Karl der Kühne von Burgund (31) mit seinem Vater Herzog Philipp von Burgund III, der Gute (68). Der ehemaligen erste burgundische Kammerherrn, Graf Antoine der Croy, Schwiegervater von Graf Ludwig von Veldenz-Zweibrücken (St) (40) unterstützt ein Attentat auf den burgunder Erbprinz Karl der Kühne von Burgund (31). - Markus Knebel von Katzenelnbogen erhält von Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St) Lehen zu Oberingelheim. - Der katzenelnbogener Amtmann Daniel von Mudersbach stiftet umfangreich dem St Georg Stift in Limburg an der Lahn. - Die mainzer Enklave Stadt Neustadt wird an den hessischen Landgraf Heinrich von Hessen III (St) (24) verpfändet. Die Stadt weigert sich ihrem neuen Herrn die Tore zu öffnen, wird belagert und kapituliert. - Hertnid vom Stein zu Ostheim ist mainzer Domkantor. - Berthold von Henneberg ist mainzer Domherr.

1463 Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St) (61) sühnt sich mit dem ihm aus der Mainzer Siftsfehde verfeindeten Markgraf Karl von Baden I (St) (36).
Kaiser Friedrich von Habsburg III (St) (48) erneuert die Anwartschaft des gebannten böhmischen König Georg von Podiebrad auf die Grafschaft Katzenelnbogen da dieser selbst ihn und Eleonore und den Sohn Maximilian von Habsburg (St) aus wiener Gefangenschaft befreit hatte (5241).
Der trierer Erzbischof Johann von Baden (St) (33) erneuert gegenüber Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St) die Anerkennung der trierer Schuld von 18000 Gulden.
Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St) entbindet die Einwohner von Dreieichenhain und den zugehörigen Dörfern der ihm als Pfandinhaber geleisteten Huldigung. Nassau und Scheuern speziell wird vor einem Angriff des Pfalzgrafen und Graf Philipps von Katzenelnbogen-Diez (St) gewarnt (5262).

Die Freie Stadt Mainz ist mit der Herausgabe aller Freiheitsprivilegien am Ende und der neue Herr, mainzer Erzbischof Adolf von Nassau II (St), versucht seine Stadt durch vier Märkte im Jahr vergeblich, durch den Widerstand Frankfurts, wirtschaft wiederzubeleben. - Meffert von Brambach ist katzenelnbogener und hessischer Keller in Driedorf. - Der reformerische mainzer Erzbischof Diether von Isenburg I (St) dankt ab und erhält die mainzer Ämter Höchst, Steinheim und Dieburg als eigene Herrschaft. Seine Residenz ist das erzbischöfliche Höchster Schloss. - Graf Gerhard von Sayn (St) verliert 22 Pferde in einem Jahr Krieg gegen Katzenelnbogen (5219). - Katzenelnbogener entwenden in Miehlen zwei Wagen voll nassauer Weins der nach Elz gebracht werden sollte (5254). - Graf Ludwig von Löwenstein-Wertheim ist uneheliches Kind des Pfalzgrafen mit der augsburger Bürgerstochter und Hoffräulein Klara Dett. - Nikolaus von Kues vertritt seine Impetustheorie de ludo globi in der bewegliche Kugeln nach ihrem Anstoss stufenweise Kraft verlieren. - Die Raubüberfälle des bickenbacher Ganerben Ulner von Dieburg auf frankfurter Messebesucher veranlassen Frankfurt Burg Bickenbach (Schloss Alsbach) zu belagern, einzunehmen und niederzubrennen. - Herzog Albrecht VI von Österreich stirbt. - Brand Knoblauch und seine beiden Söhne werden von Gottfried von Eppstein VIII (St) vor Mainz gefangengenommen und erst mit einem Lösegeld von 2000 Gulden freigelassen. - Der mainzer Erzbischof Adolf von Nassau II (St) (40) ist bei Eberhard von Eppstein-Königstein (St) mit 38 0000 Gulden verschuldet. - Der würzburger Fürstbischof Johann von Grumbach III bekämpft das Bistum Bamberg. - In Echternach kommt eine große Revolte auf. Der Abt zieht sich in die Burg Bollendorf, auch Chateau  St. Willibrord genannt, zurück.. - Mechthild von der Pfalz (St), Witwe von Erzherzog Albrecht VI von Österreich und Witwe von Ludwig von Württemberg I (St) bezieht ihren Witwensitz in Rottenburg am Neckar, wo sie einen Musenhof einrichtet, Dichter, Musiker, Gelehrte und Künstler um sich schart und Übersetzer ermutigt, das Decamerone ins Deutsche zu übertragen. - Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St) lässt aus Rache, da Eberhard von Eppstein-Königstein (St) zu Nassau hielt, 6 schweizer Söldner von der katzenelnbogener Burg Rüsselsheim aus das königsteiner Hofheim überfallen und die Beute nach Gerau bringen. - Der Bruder von Friedrich I dem Siegreichen von der Pfalz (St) (38) wird kölner Erzbischof Ruprecht von der Pfalz (St). - Papst Pius II bemüht sich bei Kaiser Friedrich von Habsburg III (St) (48) um ein Königtum Burgund und berichtet Philipp von Burgund III, der Gute schriftlich davon. - Die Chorbücherei des frankfurter Bartholomäusstifts listet 75 Bücher für die Chorherren und 10 Büchertitel mit liturgischen Gesangstexten. Es gibt noch kein einziges gedrucktes Buch. - Im frankfurter Stadtgebiet gibt es 400, durch Ewigzinsen verursacht, verlassene Häuser und Hofstätten in geistlichem Besitz. - Graf Ulrich von Württemberg V (St) (50) wird aus der Geiselhaft entlassen und kehrt nach Stuttgart zurück. - Der nach seinem Totschlag an Henne Brun 1458 in Frankfurt in Eltville lebende Kontad Weiß von Löwenstein erhält kaiserliches Geleit um sich mit der Witwe des Opfers zu vergleichen. - Der ehemalige wormser Domherr Doktor der Theologie Johann von Wesel (44) kehrt von der Universität Basel nach Worms zurück. - Auf Grund der Überfälle des Ganerben Raubritters Hartmann Ulner von Dieburg aus der Ganberbenburg Bickenbach heraus wird Burg Bickenbach von der Stadt Frankfurt belagert, erobert und niedergebrannt. - Philipp von Daun-Oberstein (späterer mainzer Erzbischof) wird geboren. - Graf Ludwig von Isenburg kauft den Hof Zum Birnbaum in der Christophsgasse gegenüber dem Algesheimer Hof auf. - Der mainzer Erzbischof Adolf von Nassau II (St) (40) versteigert die Beute des Raubes in Höhe von 38000 Gulden. Jeder Reiter erhält 14 Gulden und jeder Fußsoldat 7 Gulden. Graf Ludwig von Veldenz-Zweibrücken (St) (39), genannt der Schwarze Graf wegen seiner dunklen Haare und Haut, erhält die Vorräte des Zeughauses.


1462 Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St) weist den Versuch von Landgraf Ludwig von Hessen-Kassel II (St), den Bruder seines Schwiegersohnes, ihn vom Bündnis mit dem mainzer Diether von Isenburg (St) abzuziehen, zurück und interveniert deshalb bei den niederhessischen Städten.
Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St)  nimmt mit 3300 Reisigen an der Schlacht von Seckenheim teil. Der kaiserliche Heerführer Graf Ulrich von Württemberg V (St) (49) , Pfalzgraf Ludwig (St) (St), der mainzer Erzbischof Adolf von Nassau II (St) (39), Markgraf Karl von Baden I (St) (35), dessen Bruder der metzer Bischof Georg von Baden (St) (29) und der Bruder von Kaiser Friedrich von Habsburg III (St) (47), der mit Mechthild von der Pfalz verheiratete Albrecht VI von Österreich (St) (35) unterliegen.
Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St) leiht dem mainzer Erzbischof Diether von Isenburg (St) 3000 Gulden, die er in Getreide entrichtet.
Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St) entkommt mit knapper Not in der mainzer Mordnacht dem Überfall des mainzer Erzbischofs Adolf von Nassau (St) auf die Stadt Mainz beim Aufenthalt im Königsteiner Hof, einem städtischen Wirts- und Ballhaus. Der mainzer Erzbischof Diether von Isenburg (St) entkommt während seines Aufenthaltes im ehemaligen Patrizierhaus, dem erzbischöflichen mainzer Haus Zum Schultheiß. Die Stadt Mainz wird seinen Leuten zur Plünderung gegeben.

Die Stadt Frankfurt weigert sich Kaiser Friedrich von Habsburg III (St) (47) militärisch zu untertützen und schickt trotz Strafandrohung nur einige wenige Truppen. - Kaiser Friedrich von Habsburg III (St) (47) befiehlt der Stadt Wetzlar ihn militärisch zu untertützen. - Der nassauer Mauer-Steiger wird von Frankfurt gefürchtet. - Die Verbündeten von Kaiser Friedrich von Habsburg III (St) (47), Markgraf Karl I von Baden (St) (35) unterliegen Kurfürst Friedrich I dem Siegreichen von der Pfalz (St) (37) und Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St), der durch einen pfälzischen Eilboten herbeigerufen noch rechtzeitig mit dem mainzer Erzbischof Diether von Isenburg (St) im Badisch-Pfälzischen Krieg in der Schlacht von Seckenheim mit 300 Rittern eingreift. - Frankfurt bleibt militärisch neutral. - Landgraf Ludwig von Hessen II (St) zieht am Jahresanfang mit 1185 Pferden für seinen Verbündeten, den mainzer Erzbischof Adolf von Nassau II (St) (39). nach Fulda erweitert sein Heer um 215 Pferde seines Onkels Herzog Wilhelm von Sachsen, fordert vergeblich die Städte Aschaffenburg, Miltenberg, Steinheim und Seligenstadt auf sich ihnen anzuschließen und trifft sich ratlos mit der mainzer Erzbischof Adolf von Nassau II (St) (39) in Wiesbaden. - Das Ghetto neue frankfurter Judengasse entsteht. Die neue Judengasse wird vom frankfurter Rat angelegt, die Gasse mit drei Toren nachts, sonntags und an jüdischen Feiertagen abgeriegelt und den Bewohnern nur zur Miete gegeben. Der Aufenthalt der Juden auf speziellen öffentlichen Plätzen wird verboten. - Die katzenelnbogener Streitkräfte sind in rot-weiss gekleidet! Die Rheingauer und Lorch werden niedergeworfen. Die Gefangenen werden auf der Sauerburg geschatzt. - Graf Ulrich von Württemberg V (49) (St) wird in der Schlacht von Seckenheim von Hans von Gemmingen gefangen genommen. - Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St) ist Schlichter im Streit, ob Mainz nun Erzbischöfliche Stadt oder Reichsstadt sein soll. - Regiomontanus fasst arabisches Wissen in de triangulis omnimodis libri quinque für das christliche Europa zusammen. - P. de Cintra segelt auf der noch von Heinrich dem Seefahrer geplanten Tour nach Liberia. - Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St) lässt frankfurter Fischer solange auf dem Rhein gefangen nehmen bis Schadensersatz geleistet wird. - Der Stadtbaumeister und erste Bürgermeister von Mainz Jacob Fust wird gelüncht, da man ihn verdächtigt dem mainzer Erzbischof Adolf von Nassau II (St) die Stadt Mainz in die Hände gespielt zu haben. - Die Grafschaft Lützelstein wird von Kurfürst Friedrich von der Pfalz I, (St) (37) der Siegreiche, der sich die Grafschaft als sein Lehen von Graf Johann von Sponheim (St) bestätigen ließ, nach dem Tod von Graf Johann von Sponheim (St) als erledigtes Lehen eingezogen. - In Würzburg steht ein Stadtturm mit einer Uhr. - Markgraf Karl I von Baden (St) (35) muss 25.000 Gulden Lösegeld zahlen, die Grafschaft Sponheim verpfänden und Pforzheim zum pfälzischen Lehen erklären. - Der frankfurter Patrizier Peter von Marburg, genannt Lump zum Paradies ersucht um eine gerichtliche Verwandtschaftsprüfung. - Nikolaus von Kues veröffentlicht seinen Dialog über das Globusspiel. - Die Linie der Grafen von Isenburg-Wied stirbt aus. - Böhmische Truppen brennen Weißenstadt nieder und werden in Wunsiedel nach ihrer erfolglosen sechswöchigen Belagerung der Stadt zurückzuschlagen. - Markgraf Karl von Baden I (St) verliert seinen Anteil an der Kauzenburg an Pfalzgraf Philipp (14)?, der die Burg ausbaut. - Jakob von Kronberg und Hartmut von Kronberg sind unter der Leibwache des jungen Pfalzgrafen. - Graf Ludwig von Veldenz-Zweibrücken (St) (39), genannt der Schwarze Graf wegen seiner dunklen Haare und Haut, Verbündeter von Adolf von Nassau II (St) (39) raubt aus der Stadt Mainz 21 Wagenladungen mit Beute. Sein Erzkanzler wird dafür mit dem Dorf Hattenheim belehnt. - Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St) (60) befindet sich im mainzer Templerhof und seilt sich beim Überfall des herausfordernden mainzer Erzbischof Adolf von Nassau II (St) gemeinsam mit dem vergeblich verteidigenden mainzer Erzbischof Diether von Isenburg (St) beim Stierhaus über die Stadtmauer ab und flieht zum Pfalzgrafen nach Oppenheim. (5189) . - Weil Kurfürst Friedrich von der Pfalz I (St) (37) die pfalzgräfliche Residenz von Graf Ludwig von Veldenz-Zweibrücken (St) (39), genannt der Schwarze Graf, belagert schließt dieser sich dem mainzer Erzbischof Adolf von Nassau II (St) an. - Der mainzer Erzbischof Adolf von Nassau II (St) schenkt die mainzer Stadtresidenz von Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St) (60), das Rote Haus seinem Schwager Eberhard von Eppstein III -Königstein (St), der Hauptmann von Mainz wird und das Gebäude zu einer Residenz mit eigener Kapelle umbaut und Königsteiner Hof nennt. Heute ist es der Dalberger Hof. - Graf Ludwig von Veldenz-Zweibrücken (St) (39), bleibt als Verbündeter im Rheingau während der mainzer Erzbischof Adolf von Nassau II (St) (39) in der Schlacht von Seckenheim unterliegt. - Graf Gerhard von Sayn II (St) sieht sich mit dem kölner Erzbischof Dietrich von Moers (77) konfrontiert. - Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St) versucht das königsteiner Gebiet an sich zu bringen. - Junggraf Eberhard von Sayn (St) in Wittgenstein unterstützt Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St) mit 19 Pferden. - Graf Gerhard von Sayn (St) unterstützt den mainzer Erzbischof Adolf von Nassau II (St) mit 100 Rittern. - Der böhmische König Georg von Podiebrad erstellt den ersten europäischen Föderations-Plan mit 21 Artikeln erstellt, wobei verschiedene gemeinsame europäische Einrichtungen vorgesehen waren, darunter Heer, Haushalt, Gericht, Volksvertretung, Asyle, Verwaltung und ein Wappen. - Die Stadt Frankfurt weigert sich ihre Stadtsteuer an Graf Ulrich von Württemberg V (49) (St) für dessen Freilassung zu bezahlen. - Im Kloster Himmethal ist die Geburt eines Kindes der Nonne Agnes Grundlage der Sage Der Teufel reitet die Nonne Agnes. - Der fuldaer Abt Reinhard von Weilnau (St) gibt Landgraf Ludwig von Hessen II (St) Waffenhilfe um seine an den mainzer Erzbischof Adolf von Nassau II (St) und an Landgraf Ludwig von Hessen II (St) verpfändete Burgen zurückzubekommen. - Der am burgundischen Hof in Brüssel erzogene Graf Eberhard von Württemberg II (St) nimmt bei der Krönung des französischen Königs Ludwig XI in Reims teil. - Der Apotheker Johannes von Steinheim heiratet nach Frankfurt und eröffnet dort die Hirsch-Apotheke auf der Zeil. - Der aufstrebende Handelskaufmann Lukas Fugger vom Reh erhält zusammen mit seinen Brüdern das Wappenbild eines springenden Rehs verliehen. - Der 1319 von Graf Wilhelm von Katzenelnbogen I (St) an Kloster Eberbach verpfändete gotische Templerhof in Mainz wird vom mainzer Erzbischof Adolf von Nassau II (St) eingezogen und als Pulverlaboratorium benutzt. Dieser Teil wird Pulverhof genannt, die Gärten kommen zum Straßburgerhof. - Das mainzer Haus Zum Spiegel brennt mit mehreren anderen ab. - Der mainzer Erzbischof Adolf von Nassau II (St) schenkt den Besitz der mainzer Walpoden, alias Patrizier zum Silberberg, den Hof zum Silberberg gegenüber dem Goldschmiedsplatz seinem militärischen Oberbefehlshaber Graf Albich von Sulz. - Vitztum Johann von Breidenbach, Vitztum Emmerich von Karben und Vitztum Eidel Wolf von Stein bewohnen den von Richter Volmar konfiszierten mainzer Kronenbergerhof auf dem Karmeliterplatz. - Der mainzer Erzbischof Adolf von Nassau II (St) schenkt den Hof der Patrizier Zum Jungen zum größeren Teil an Graf Adolf von Nassau- Wiesbaden-Idstein III (St) (19) und den kleineren Teil an die Brömser von Rüdesheim und den Hof Zum Dürrenbaum, der Patrizier zum Dürrenbaum an Graf Adolf von Nassau- Wiesbaden-Idstein III (St) (19). Den Familienhof Zum Algesheimer, der Patrizier zum Algesheimer verleiht er bis zu seinem Lebenende 1478 an seinen Mitstreiter Ludwig von Lichtenberg. - Der verräterische verschmitzte Dekretal und Protonatar des apostolischen Stuhls, der mainzer Domherr Ewald Faulhaber von Wächtersbach hilft dem mainzer Erzbischof Adolf von Nassau II (St) beim Überfall auf die Stadt Mainz und wird dessen Rat und Vertrauter. - Der Patrizier Eberhard zum Dimerstein verrät die Stadt Mainz und wird dadurch berüchtigt.. - Der mainzer Erzbischof Adolf von Nassau II (St) schenkt den Hof des Patrizier Humbrecht zum Widder aus der familie Zinnen an Markgraf Karl I von Baden (St) (35). - Der mainzer Erzbischof Adolf von Nassau II (St) verkauft die beiden jüdischen mainzer Häuser Zum kleinen Affen und Zum großen Affen, eine Herberge und Wirtshaus. - Die Franziskaner umgehen das Zinsverbot und betreiben Pfandleihhäuser mit einer Bearbeitungsgebühr von 10%. - Johann von Henneberg und Makarius von Buseck II sind mainzer Domherren.

1461 Kaiser Friedrich von Habsburg III (St) (46) verspricht König Georg von Böhmen für einen seiner Söhne die Grafschaft Katzenelnbogen, wenn diese ledig wird.
Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St) verbündet sich mit Pfalzgraf Friedrich und dem mainzer Erzbischof Diether von Isenburg (seinem Vetter), um diesen im Besitz des Mainzer Erzstiftes zu erhalten, gegen Adolf von Nassau II (St) (38), dessen Bruder Graf Johann von Nassau (St) und Eberhard von Königstein und führt deshalb in diesem und im folgenden Jahr umfangreiche Werbungen durch. Der neue mainzer Erzbischof Adolf von Nassau II (St) (37) eröffnet die Mainzer Stiftsfehde durch die Absetzung von Diether von Isenburg (St). Dieser wird durch den Papst wegen seiner oppositionellen Haltung gegenüber der Kirche und für Kaiser Friedrich von Habsburg III aufgrund Diethers Reformbestrebungen und seiner Forderung nach Abschaffung der päpstlichen Annaten gebannt. Die Fehdeparteien kaufen u.a. in Nastätten Tuch in großen Mengen.

Die Stadt Frankfurt weigert sich Kaiser Friedrich von Habsburg III (St) (46) militärisch zu untertützen. - Während der Mainzer Stiftsfehde dient Burg Ellar als Stützpunkt der katzenelnbogener Grafen gegen die Grafschaft Sayn. - .Der Kurfürst Friedrich von der Pfalz (St) (36) duldet keine Juden mehr in seinem Herrschaftsbereich. - Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St) stiftet in St. Goar einen Altar und eine Orgel (5098). - Die Stadt Mainz lehnt ab als Pfalzgraf Friedrich bei Rhein (St) (36) und Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St) im ächtigen und um Unterstützung bitten. - Antoniusfeuer tritt im Rheingau auf. - Versuchter Einfall in den Rheingau von Walluf aus durch das Rheingauer Gebück und den stark befestigten Landgraben mit dem mainzer Erzbischof Diether von Isenburg (St), Pfalzgraf Friedrich bei Rhein (St) (36) und Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St) mit zahlreichem Volk, das Wetter hat angeblich den Angriff vereitelt. (5146). - Seligenstadt steht auf der Seite des mainzer Erzbischofs Diether von Isenburg (St). - In Walluf sagt der Markgraf Karl von Baden I (St) (34). Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St) Fehde an. - Gründung der Universität Nantes. - Vertrag der Ganerben Philipp (St) , Johann d.A.(St) und Johann Adolf von Nassau und Eberhard von Eppstein über Burg Hattstein. - Diether von Isenburg I -Büdingen (St) wird in den Grafenstand erhoben und stirbt. - Rödelheim und Assenheim fallen durch Heirat an Graf Kuno von Solms-Lich (St). - Der frankfurter Patrizier Claus Stalburg kauft den Turm Zum Grimmvogel als festes Lagerhaus. - Pfalzgraf Otto von der Pfalz I-Mosbach Neumarkt (St) (71) stirbt nach der Rückkehr von der Palästinafahrt nach Jerusalem in Kloster Reichenbach, in dem es eine 1000 bändige Bibliothek gibt und ein Astronomischer Turm angelegt ist. - Der bischöfliche Sekretär und ehemalige Gehilfe von Johannes Gutenberg Albrecht Pfister druckt die ersten deutschsprachigen Bücher in Bamberg. - Mit Frank von Kronberg stirbt der Ohrenstamm aus. - Der Abt von Kloster Bleidenstadt Johann von Schönborn versorgt seine Nichte im nassauer Kloster Klarenthal. - Burg Bütgenbach wird an Johann von der Raven als Lehen übertragen. - Der französische König Ludwig XI heiratet Charlotte von Savoyen. - Im Gernsheimer Friedensvertrag verpfändet der Mainzer Erzbischof Dieter von Isenburg (St) das Amt Schauenburg mit Lorsch, Bensheim und Heppenheim an den pfälzer Kurfürst Friedrich der Siegreiche (St) (35). Handschuhsheim, Neuenheim, Dossenheim und Heiligenberg kommt an Kurpfalz. - Durch die Vergabe des Amtes Starkenburg vom mainzer Erzbischof Diether von Isenburg (St) an Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St) verliert Mainz seinen letzten Einflußbereich an der Bergstrasse. - Ungewöhnlich starker Ausbruch der Pest in Frankfurt. In frankfurter Häusern von Familien von Ratsmitgliedern werden die Ratsmitglieder für die Dauer von 4 Wochen von den Sitzungen ausgeschlossen. Der Rat verbietet die häusliche Pflege von Pestkranken aus Mitleid. Gelegentlich erlaubt er Beginen Pestkranken zu helfen. - Der mainzer Erzbischof Diether von Isenburg (St) , Pfalzgraf Friedrich bei Rhein (St) (36) und Markgraf Friedrich von Brandenburg werfen in Nürnberg Kaiser Friedrich von Habsburg III (St) (46) Untätigkeit vor, und beschließén nach einer verstrichenen Frist selbst zu handeln. - Der mit Sophie von der Leyen verheiratete Gerhard von Schönborn stirbt. - Der Kohlebrecher Nolleke arbeitet in der Anthrazit-Steinkohlengrube am Piesberg in Osnabrück. - Meister Peter ersetzt in Oberwesel die bestehende Orgel. - Der wormser Domherr Doktor der Theologie Johann von Wesel lehrt an der neugegründeten Universität in Basel. - Der uneheliche Sohn Tilmann von Nassau (St) alias Bastard von Nassau erhält das Burglehen Wallenfels. - Der burgunder Herzog Philipp von Burgund III, der Gute, reist zur Krönung des französischen Königs Ludwig XI in Reims mit Wein aus Beaune, den er für den besten Wein der Christenheit hält. - Das mainzer Haus Zum Kalten Bade gegenüber dem Franziskanerkloster ist die einzige Judenherberge der Stadt, wo sich auch das Judenbad befindet. - Kuno Herdan von Büches II, Philipp von Isenburg und philipp Hertonis de Galbelnheim sind mainzer Domherren.

1460 Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St) gibt Kurfürst Pfalzgraf Friedrich (St) 3000 Gulden gegen eine jährliche Rente von 150 Gulden.
Er erhält vom mainzer Erzbischof Diether von Isenburg (St) (seinem Vetter), für 20 000 Gulden von denen Diethers Vorgänger bereits 10 000 Gulden erhalten hatte, Burg, Stadt und Zoll Gernsheim zum Pfand.

Auf Rhein und Main herrscht schwerer Eisgang. - In Würzburg kommt es zu Vergiftungserscheinungen durch Wein, weil die Winzer durch höheren Konkurrenzdruck durch den Weinhandel den Geschmack ihrer Weine verbessern wollen. Der Rat der Stadt Würzburg erläßt ein Reinheitsgebot und verbietet Zusatzstoffe. - Das Barfüßerkloster in Frankfurt versperrt der Schar an Bettlern die Türen. - Schlacht bei Pfeddersheim, in der der pfälzer Kurfürst Friedrich der Siegreiche (St) (35) gegen den Kaiser Friedrich von Habsburg III (St) (45), den Pfalzgrafen Ludwig von Zweibrücken-Veldenz (St), Landgraf Ludwig von Hessen II -Kassel (St), Landgraf Heinrich von Hessen III -Marburg, der Reiche (St), die Grafen von Leiningen und Ulrich von Württemberg V (St) gewinnt. - Lorch wird in Kriegshandlungen verwickelt und stark zerstört. - Einigung zur Teilung der Landgrafschaft Hessen, bei der Heinrich den Teil an der Lahn erhält (5089). - Papst Pius II stiftet die Universität in Basel. - Heinrich von Pfolspeundt verfasst die erste Schrift über Chirurgie in deutscher Sprache. - In der Schlacht bei Hemsbach an der Bergstrasse fällt Ulrich von Kronberg vom Flügelstamm. - Der Maure al-Qalasadi verwendet algebraische Symbole für Unbekannte, Wurzeln, Potenzen, Gleichheits- und Operationszeichen. - Pfalzgraf Friedrich belehnt Friedrich IV von Runkel aus Dankbarkeit mit der halben Grafschaft Wied. - Zwischen Espa und Cleeberg beginnt ein 100 jähriger Prozess vor dem Reichskammergericht wegen Grenzstreitigkeiten zwischen Nassau und Hessen um die Grube Amalie, in der Blei, Kupferkies und Silber gefördert wird. - Schleswig-Holstein fällt im Vertrag von Ribe an das Königreich Dänemark. - Der florentiner Maler Alessandro Botticelli beendet sein Werk La Primavera (der Frühling). - Graf Philipp von Eppstein (St) heiratet Margarethe von Hanau. - Der frankfurter Patrizier Henne Brunn betreibt ein Privatgefängnis im Keller des frankfurter Salzhauses, da der Magistrat Schuldner aus Kostengründen nur bis zu 4 Wochen in Haft nimmt. - Das frankfurter Patrizierhaus Lichtenstein kommt in den Besitz der Patrizierfamilie Glauburg. - Landgraf Ludwig von Hessen II (St) baut die kasseler Residenz neu aus. - Der koblenzer Patrizier Eberhard von der Arken ist koblenzer Amtmann und wohnt in Kamp-Bornhofen. - Kurfürst A1brecht Achilles von Brandenburg machte Ansbach zu seiner Residenz. - Die Stadt Goslar ist im Besitz der königlichen Gold- und Silbergrube Rammelsberg. - Der starkenburger Burggraf Ulrich von Kronberg fällt in einem Gefecht für den mainzer Erzbischof Diether von Isenburg (St) durch Truppen des Pfalzgrafen in Hemsbach an der Bergstraße. - Der mainzer Erzbischof Diether von Isenburg (St) baut Burg Höchst aus. - Die isenburger Burg Herschbach wird an Graf Gerhard von Sayn (St) verpfändet. - Luigi Gonzaga ernennt Andrea Mantegna zum Hofmaler der Familie. - Der pfälzer Kurfürst Friedrich der Siegreiche (St) (35) zerstört die Emichsburg von Graf Emich von Leiningen VIII (St) nach 10-tägiger Belagerung. - Der heidelberger Vogt Engelhard von Neipperg besetzt, plündert und brennt auf Befehl des pfälzer Kurfürst Friedrich der Siegreiche (St) (35) die Dörfer Handschuhsheim und Dossenheim, bei der der Turm von St. Vitus in Handschuhsheim einstürzt. - Die Burg Schauenburg wird fünf Tage lang vom pfälzer Kurfürst Friedrich der Siegreiche (St) (35) belagert. Die Schauenburger ergeben sich und die Burg wird geschleift. - Die Stadt Frankfurt nimmt den kaiserlichen Münzmeister Friedrich Nachtrabe gefangen. - Der kurpfälzer Ratssohn, der wormser Bischof Reinhard von Sickingen bleibt gegen die Order von Papst Pius II neutral. - Der speyerer Bischof Johannes von Hoheneck stellt sich aus familiären Gründen auf die Seite des pfälzer Kurfürst Friedrich der Siegreiche (St) (35). - Vom Turm der Nikolaikirche in Frankfurt aus werden die ein- und auslaufenden Schiffe vom Tagwärter und danach vom Nachtwärter angeblasen und der Verkehr auf dem Main kontrolliert. - Johann von Langenau hat eine Hofstatt als Burglehen in Laurenburg. - Der erfolgreiche Briefdrucker, Spielkartendrucker, Hans von Pfeddersheim kauft in Frankfurt das Haus Zum alten Baumeister in der Großen Sandsgasse 17. - In Frankfurt an der Katharinenkirche verkauft der Buchbinder Philipp nach Inhalt sortiert Bücher neben Kalendern und Schulbüchern. - Der frankfurter Patrizier Jakob Heller wird geboren. Er wird Besitzer des Hellerhofes und des Nürnberger Hofes in Frankfurt werden. - Pfalzgraf Otto von der Pfalz I-Mosbach Neumarkt (St) (70) macht eine Pilgerreise nach Jerusalem. - Das mainzer Stift St. Viktor ist zum Teil niedergebrannt. Im Klostergebäude wird im 16. Jhd. die wird Druckerei von Martin Beheim eingerichtet. - Philipp Kämmerer von Dalberg baut seine Residenz Worms-Herrnsheim zu einer Burg aus. - Richard vom Stein wird mainzer Domdekan.

1459 Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St) verkauft dem mainzer Erzbischof Diether von Isenburg (St) (seinem Vetter) für 2973 Gulden 6000 Ml Frucht.
Nach dem Tod von Kuno von Westerburg (St) wird Graf Philipp Vormund seiner fünf unmündigen Kinder und Verweser der Herrschaft Westerburg.

Aufruhr im Reich und besonders in der Umgebung von Frankfurt. - Kaiser Friedrich von Habsburg III (St) (44) fühlt sich vom Volk verachtet (warum?). - Kaiser Friedrich von Habsburg III (St) (44) erlaubt der Stadt Frankfurt gegen alle Raubritter gnadenlos vorzugehen und ihren Besitz ohne Verhandlung zu zerstören oder einzuziehen und nach eigenem Gutdünken zu verteilen. - Eberhard von Württemberg V (St) wird Graf, bekannt als Eberhard im Bart. - Der Mönch Fra Mauro manipuliert Afrikas Nord-Süd-Ausdehnung auf seiner Weltkarte, bei der Süden zum ersten Mal unten ist, um Umschiffbarkeit zu suggerieren. - Der neue mainzer Erzbischof Diether von Isenburg (St) unterstützt Kurfürst Pfalzgraf Friedrich (St) gegen den Kaiser und verweigert die Zahlung von 20650 Gulden an Papst Pius II 20659 Gulden weshalb Papst Pius II das Amt an Adolf von Nassau II (St) verkauft. - Erste schweizer Universität wird in Basel gegründet. - G. Peurbach vollendet seine Mondfinsternistafeln. - Der Lombarde Franz von Taxis, der Begründer des modernen Postzeitalters wird in Camerata Cornello, Italien geboren und 1512 in den Adelsstand erhoben. - Graf Johann von Solms V -Lich (St) stirbt und vererbt Burg Rödelheim an Graf Kuno von Solms (St). - Landgraf Ludwig von Hessen II -Kassel (St) beginnt ein Verhältnis mit seiner Mätresse Margarethe von Holzheim mit der er 7 Kinder hat. - Nikolaus von Kues veröffentlich Der Goldene Satz in der Mathematik. - Pfalzgraf Stefan von der Pfalz (St) stirbt 74-jährig, wird in Meisenheim begraben und sein Söhne Friedrich von Pfalz-Simmern (St), der Strenge, und Ludwig von Pfalz-Zweibrücken (St), der Schwarze, der alleine die Grafschaft Veldenz regiert, teilen den väterlichen Besitz. - Die Rheingrafen erheiraten die Hälfte der Grafschaft (Ober-)Salm und nennen sich Grafen von Salm. - Philipp Melanchthons Vater Georg Schwartzerdt wird in Heidelberg geboren. Er wird kurfürstlicher Rüstmeisters und Waffenschmied. - Graf Ludwig von Veldenz I (St), der Schwarze, übernimmt die Grafschaft Veldenz alleine. - Papst Pius II erlaubt Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St) Milchprodukte während der Fastenzeit auf Grund seines hohen Alters von 60 Jahren. Dies bedeutet, dass sein Geburtsjahr 1402 möglicherweise falsch ist. - Erster jährlicher Sendgerichtsbericht im Archipresbyterat Wetzlar berichtet erstmals von Verstößen gegen die kirchliche Ordnung, die Ehebruch 9x, Unzucht 19x, Blutschande, Fehlen der ehelichen Gemeinschaft 4x, Versäumnis der Eheschließung, Wucher 3x, fehlende Abrechnung, Fluchen und Gewalttäigkeiten richtet. - Kurfürst Friedrich I von der Pfalz (St) (34) trifft das Hoffräulein, die augsburger Sängerin Klara Dett am bayerischen Hof in München. - Karl von Hynsperg (Kaiserslautern) heiratet in die frankfurter Patrizierfamilie ein und wird in die Stubengesellschaft Alten Limpurg aufgenommen. - Graf Diether von Isenburg-Büdingen (St) bittet den Rat der Stadt Frankfurt um die Untersuchung von Leprakranken. - Kaiser Friedrich von Habsburg III (St) (45) ernennt den Enkel des verstorbenen böhmischen Königs Georg von Podiebrad Viktorin von Münsterberg (16) zum Reichsgrafen. - Der Briefdrucker, Maler und Offenbacher Kilian Began von Siebenbürgen wird frankfurter Bürger. - Im schweizer Urserental wird Katharina Simon von Steinbergen wegen Verwandlung in wahlweise Fuchs, Katze oder Wolf und Reitens auf Wölfen durch die Täler, wobei sie Lawinen auslöse, angeklagt und hingerichtet. - Der mit Gräfin Lisa von Wied (St) verheiratete Ritter Gerlach von Breidenbach stirbt. - Ruprecht von Solms ist mainzer Domkustos.

 

1458 Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St) gibt seinem Vetter, dem mainzer Erzbischof Diether von Isenburg (St) 4000 Gulden gegen eine jährliche Rente von 200 Gulden und leiht dem kölner Erzbischof Dietrich von Moers 1000 Gulden.Gräfin Annas von Katzenelnbogen (St) Mitgift wird um 12 000 Gulden auf 48 000 Gulden erhöht, die Auszahlung derselben dafür aber bis zum Tode Graf Philipps (St) verschoben, wofür er seine Anteile an den Graf- und Herrschaften Diez, Löhnberg, Ellar, Hadamar und Driedorf zum Pfand setzt. Graf Philpp von Katzenelnbogen-Diez (St) löst für die 12000 Gulden um die er die Mitgift seiner Tochter Anna von Katzenelnbogen (St) erhöht hat, ein Viertel an Limburg, Molsberg und Brechen von Graf Reinhard von Solms (St) und Frank von Kronberg denen es Landgraf Ludwig von Hessen II -Kassel (St) verpfändet hatte.
Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St) übernimmt von Frank von Kronberg eine Schuld Kunos von Westerburg (St) in Höhe von 2000 Gulden.

Die Stadt Marburg schenkt der jungen hessischen Landgräfin, Gräfin Anna von Katzenelnbogen (St) einen vergoldeten Pokal. - Landgraf Ludwig von Hessen I (St) stirbt und löst Erbstreitigkeiten unter seinen Söhnen den Landgrafen Ludwig von Hessen II -Kassel (St) und Heinrich von Hessen III -Marburg, dem Reichen (St) aus. - Bartholomäus von Eten, Doktor der sieben freien Künste und der Arzneikunde wird Leibarzt Graf Philipps von Katzenelnbogen-Diez (5019). Er darf nur in Frankfurt, Mainz oder Köln leben. - Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St) reitet mit seinen Freunden (u.a. Kuno von Reifenberg, Otto Breder, Heinrich Wolf, Philipp Rode) zur koblenzer Fasnacht zum Stechen und Tanz. - Der Narr des trierer Erzbischofs Johann von Baden II (St), der kleine Reterchen, erhält von Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St) einen Gulden.(6125). - Papst Pius II beginnt intensiv vor der Ausbreitung der Osmanen zu warnen. - Graf Philipp von Nassau II (St) bekommt Streit mit dem Domkapital, da er diesem gegenüber den Zehnten von den Gütern um die Kapelle des Heiligen Kreuzes in Sonnenberg beansprucht und auch erheben läßt. Daraufhin werden er und sein Keller mit dem Kirchenbann belegt. - Der kaiserslauterner Carl von Hynsperg heiratet die frankfurter Patrizierin Guda von Heringen, die das Haus Fürsteneck erbt - Kuno und Emmerich von Reifenberg verstümmeln grundlos einen Unbeteiligten in der Dorheimer Fehde, indem sie ein Bein abschlagen. - Graf Gerhard von Sayn II (St), verheiratet mit Elisabeth von Sierck, verkauft für 20000 Gulden frankfurter Währung Frank dem Älteren von Kronberg Burg Assenheim, Burg Petterweil und seinen Anteil an Burg Vilbel. - Der später seliggesprochene Bernhard von Baden (St) stirbt in Moncalieri. - Graf Ulrich von Württemberg V, der Vielgeliebte (St) lässt Burg Widdern zerstören, auf der sich pfälzische Lehnsleute befanden wodurch sich Auseinandersetzungen zwischen ihm und Kurfürst Friedrich I von der Pfalz (45) zuspitzen. - Pfalzgraf Kaspar von Pfalz-Zweibrücken-Veldenz (St) wird geboren und von seinem Bruder 1490 lebenlang eingekerkert. - Der italienische Maler Filippo Lippi malt die Fresken im Chor des Doms von Prato, lernt dabei die schöne florentiner Novizin Lucrezia Buti kennen, die für ihn Modell sitzt und mit der er durchbrennt. - Der mailänder Herzog Francesco Sforza (St) schickt Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St) seinen Gesandten Antonio Caraffa, der sich auf dem Weg zu Herzog Philipp von Burgund III, der Gute befindet. - Graf Johann von Nassau (St) verlangt eine Reform seines Hauskloster Klarenthal. - Der in Selestat geborene Johannes Mentelin eröffnet in Straßburg eine Druckerwerkstatt. - Kurfürst Friedrich I von der Pfalz (St) zelebriert in Heidelberg ein weihnachtliches Hoffest mit größter Prachtentfaltung vor hochrangigem Publikum. - Prozess in Frankfurt gegen Jakob von Kronberg wegen des Überfalls in Kelsterbach. - Kaiser Friedrich von Habsburg III (St) (43) verbietet zwei mainzer Jahrmärkte und allen Kaufleuten sie zu besuchen. - Graf Johann von Nassau-Weilburg-Saarbrücken (St) lässt die vier von seiner Mutter Gräfin Elisabeth von Lothringen (St) übersetzten französischen Romane Der Weiße Ritter - Herpin, Loher und Malle, Sibille und Huge Scheppel in großem Format und mit vielen Miniaturen geschmückt anfertigen. - Am Hof des burgunder Herzogs Philipp III der Gute (29) gibt es 591 Amtsträger, etwa doppelt soviele wie 1426. - Grenzstreitigkeiten zwischen Lorch und Kaub werden entschieden. - Die Rheingrafen erhalten durch Heirat die Hälfe der Besitzes der Grafen von Salm. - Dr. Ludwig zum Paradies ist Advocat in Frankfurt in einem Rechtsstreit von Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St). - Die raugräfliche Altenbamburg ist zu 3/4 im Besitz von Pfalzgraf ?. - Der gelnhausener Burgmann und frankfurter Patrizier Johann Breidenbach stirbt. Die Witwe heiratet in 3. Ehe Eberhard Stommel. - Der bologneser Medizin-Professor Giovanni Arcolani stirbt. Giovanni Arcolani hinterlässt Beschreibungen über Füllungen von Zahn-Karieslöchern mit Blattgold. - Nach dem Tod seiner Mutter Margarethe von Pfalz-Mosbach (St) ist Philipp von Hanau I Münzenberg (St) (09) Vollweise, sein Großvater Pfalzgraf Otto von Wittelsbach I Pfalz-Mosbach - Neumarkt (St) gibt seine Vormundschaft und seinen Wiederstand zur Teilung der Grafschaft auf. Bei der hanauer Landesteilung wird dem Onkel, dem Windeckener Graf Philipp von Hanau I -Lichtenberg (St) Burg Babenhausen als Residenz für die südlich des Mains gelegenen Grafschaftsteilen zugewiesen. - Der Abt von Kloster Eberbach Richwin visitiert das Kloster Gnadenthal und stellt für die Nonnen neue Regeln, die alle 3 Monate vorgelesen werden müssen, wie die Anwesenheitspflich bei der Messe, die Schweigepflicht in der Kirche, dem Kreuzgang, im Dormatorium und Refektorium und tägliche Strafaktionen fest. Wer sich über die harten Strafen bei Verwandten ausserhalb von Kloster Gnadenthal beklagt wird noch einmal mit Wasser und Brot bestraft. Ebenso werden die harten Strafen bei den Regeln zum Verlassen des Klosters ohne geistlicher Kleidung oder verspäteter Rückkehr, bei Tragen von Schmuck, Kontakt mit Männern fällig. Fleisch darf nur auf der Krankenstation gegessen werden. Die Nonnen werden gemeinsam nachts im Schlafhaus eingeschlossen und bei Aufruhr solange bei Wasser und Brot von ihren Mitschwestern isoliert bis sie gehorchen. 1492 werden die Strafen verschärft und das Urlaubsverbot selbst auf Schwangerenpflege, Geburts- und Hochzeitsfeiern und Taufen von Verwandten ausgeweitet. - H von Nuenfels, Hertnid vom Stein zu Ostheim und Adolf Rau von Holzhausen sind mainzer Domherren.

1457 Graf Philpp von Katzenelnbogen-Diez (St) leiht dem kölner Domkapitel 1000 Gulden während eine Anfang des Jahres beabsichtigte Anleihe des mainzer Erzbischofs Dietrich Schenk von Erbach in Höhe von 3000 Gulden anscheinden nicht zustande gekommen ist, da eine Einigung über die Differenzen des Grafen mit dem Mainzer Erzstift erst am Ende des Jahres erfolgt.
Anna, die Gemahlin Graf Philipps des Älteren von Katzenelnbogen-Diez (St). welche 1456 durch Papst Calixt III von Bett und Tisch des Grafen getrennt worden war, zieht sich gegen eine jährliche Abfindung von 1000 Gulden und unter Vorbehalt ihres Wittums Lichtenberg nach Württemberg zurück.
Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St) hat die halbe Stadt Homburg v.d. Höhe von Gottfried von Eppstein VIII (St) für 4500 Gulden pfandweise inne und kauft mit anderen zwei Teile der eppsteinschen Dörfer im Taunusvorland für 20720 Gulden.
Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St) regelt mit dem neuen trierer Erzbischof Johann von Baden II (St) die Schuldverpflichtungen des trierer Erzstifts an den Grafen, die auf 18000 Gulden festgesetzt werden.

Die Tochter von Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St) , Anna von Katzenelnbogen (St), heiratet am 24. Jan. um 1 Uhr oder 2 Uhr Nachmittags in der Kirche zu St. Goar Landgraf Heinrich von Hessen. (4957)

Wetter: Nach einem langen besonders kalten Winter kommt es in der Abtei Seligenstadt zu zahlreichen Erkältungskrankheiten und deshalb wärmere Kleidung erlaubt und die Fleischtage auf 3 pro Woche erhöht. Hochwasser in Nürnberg. - Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St) gestattet Anna von Venningen, der Frau von Bernhard Kalb von Reinheim ihn zu bewittumen (4972). Kuno von Westerburg (St) und Schaumburg überfällt frankfurter Kaufleute bei Kelsterbach (bei Rüsselsheim). In einem Brief wird Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St) gebeten Frankfurt Beistand leisten (4977). - Der Vetter von Gottfried von Eppstein VIII (St) ist Herr zu Königstein, Werner von Eppstein (St) ist Herr zu Münzenberg. - Anomalie des Baumwachstums durch den Ausbruch des Vulkans Kuwae beendet. - Gründung der Universität Freiburg im Breisgau. - E. S. Piccolomini, späterer Papst Pius II verfasst seine Schrift über Deutschland. - Die letzte Linie der Raugrafen Neuenbaumburg stirbt mit Otto von Neuenbaumberg aus. - Die letzte Raugrafenlinie Neuenbaumburg stirbt aus. - Die Ganerben von Reifenberg, Rodenstein und Kronberg befehden Landgraf Ludwig von Hessen II - Kassel, den Friedfertigen (St), der daraufhin marodierend die reifenberger Lande durchzieht. - Der Urenkel des reichen frankfurter Patriziers Jacob Knoblauch stirbt kleinbürgerlich mit einem kleinen städtischen Amt bekleidet. - Dietrich Perselmann ist Orgelbaumeister in Köln. - Kölner Kaufleute werden bei Höchst am Main von Kuno von Westerburg (St) und Jakob von Kronberg angegriffen und nach Westerburg verschleppt. Karl Markgraf von Baden und Graf von Sponheim ist Schiedsmann. - Der gelernte Anwalt Johannes Fust bringt Psalterium im Zweifarbendruck heraus. - Der Turm von Breda stürzt ein. - Mechthild von der Pfalz (St) bewegt ihren zweiten Ehemann Erzherzog Albrecht von Österreich VI (St) in Freiburg im Breisgau eine Hochschule zu gründen, die Albertina oder heutige Albert-Ludwigs-Universität. - Die Pest tritt in Hachenburg auf. - Dietrich von Manderscheid wird in den Reichsgrafenstand erhoben. - Die burgunder Erbtochter Maria vom Burgund wird geboren. - Der an Epilepsie erkrankte kränkliche Graf Ludwig von Württemberg II -Urach (St) (18) der Nachfolger sein Bruder Eberhard von Württemberg V - Urach /I (St) (12) mit dem Bart ist minderjährig. - Die Stadt Frankfurt erbittet erfolgreich von Kaiser Friedrich von Habsburg III (St) (42) die Rückkehr ihres Büchsenmeister Heinrich Molner. - Gräfin Margarethe von Baden (St) (26), die Ehefrau des ansbacher Herzogs Albrecht Achilles von Hohenzollern (St) stirbt nach 11 jähriger unglücklicher Ehe und einem 2 jährigen Thronfolger Johann Cicero. - Der frankfurter Großhandelskaufmann und Patrizier Bromm stirbt. Sein Enkel wird Frankfurt 1556 in schwere Schulden stürzen. - Kuno von Reifenberg ist katzenelnbogener Amtmann im diezer Teil der Grafschaft Katzenelnbogen-Diez. - Der Schwiegersohn von Agnes Blum, frankfurter Patrizier Heinrich Degen zum Burggrafen wird frankfurter Syndicus. - In Straßburg darf der städtische Weinausschank schon am frühen Morgen für arme Leute, Arbeiter und Pilger öffnen.

1456 Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St) und Frank von Kronberg erwerben die Pfandschaft in Höhe von 16 000 Gulden welche Wilhelm von Büren vom kölner Erzbischof Dietrich von Moers auf Zoll und Stadt Linz besitzt, unter Erhöhung der Pfandsumme auf 23 000 Gulden für die sie die Hälfte von Zoll und Stadt Linz erhalten.
Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St) und die trierer Mannen und Städte schließen eine Einung, in der sie Bedingungen festlegen unter denen sie nach dem Tode des trierer Erzbischofs Jakobs von Sierck I den neuen trierer Erzbischof allein anerkennen wollen.
Einung der diezer Erbherren Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St), Graf Johann von Nassau-Diez (St) und Gottfried von Eppstein VIII (St) über die Angelegenheiten und die Verwaltung der Grafschaft Diez.

Eberhard von Katzenelnbogen, Domherr zu Köln stirbt. (St)

Die Ehe von Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St) und seiner Frau Anna wird getrennt. Eine erneute Heirat ist bis zum Tod von Gräfin Anna ausgeschlossen. Hintergründe.

Der im Dienst von Herzog Albrecht von Wittelsbach III von Bayern-München (St) stehende Arzt Johannes Hartlieb schreibt Das Buch aller verbotenen Kunst, Unglaubens und Zauberei - Der trierer Erzbischof Jakob I von Sierck stirbt und Johann von Baden II (St) wird neuer trierer Erzbischof. - Die Burg Diez wird ausgebaut. - In der kurtierischen Exklave, der Stadt Elz läßt Graf Johann von Nassau-Diez (St) mit 200 Mann die Türme abtragen und die Gräben schleifen (4948). Siegender Bergleute sind für die Abrissmanahmen zuständig. - Gräfin Anna von Katzenelnbogen (St) verweilt in Marburg, wo ihr der Rat der Stadt 2 Vt. Wein schenkt. (4955) - Gründung der Universität Greifswald - Die fünfte vollkommmene Zahl wird angegeben. - Erdbeben zerstört Neapel mit 30 000 - 40 000 Toten. - Wetter: Am 24. Juni besteigen heidelberger Studenten den Allerheiligenberg, um den Kometen zu sehen. - Kaiser Friedrich von Habsburg III (St) (41) fordert von der Stadt Frankfurt zwei ihrer besten Büchsenmacher, bekommt aber nur Heinrich Molner und den Büchsenschützen Hans Goldsmyd. - Wilhelm von Virneburg verkauft die Hälfte der Grafschaft Falkenstein an Wirich IV von Daun-Oberstein; die Lehnsrechte gibt Kaiser Friedrich von Habsburg III (St) (41) an Lothringen. - Osmanen nehmen Athen ein. - Burg Sterrenberg ist baufällig. - In Bamberg werden vier Bordelle im Stadtgebiet betrieben. - Der mainzer Erzbischof Dietrich Schenk von Erbach und Kurfürst Friedrich I von der Pfalz (St) erobern die Raubritterburg Montfort und zerstören sie. - Johann von Wesel wird Rektor der Universität Erfurt. - Landgraf Ludwig von Hessen I (St) (54) erhält die Lehnshoheit über die Herrschaften Büren und Rietberg. - In Darmstadt wird eine Bäckerordnung über Roggenbrot und Weißbrot und eine Metzgerordnung erlassen. - Eberhard von Katzenelnbogen (St) ist kölner Domkanoniker. - Steinbrücke über die Lahn in Nassau. - Anna Donner von Lohrheim ist Nonne in Kloster Dierstein. - Graf Ulrich von Württemberg V, der Vielgeliebte (St) (54), beginnt den Bau des Württembergischen Landgrabens östlich des Neckars. - Der mainzer Erzbischof Dietrich Schenk von Erbach nimmt den kaiserlichen Münzmeister aus Frankfurt fest und weigert sich ihn an Kaiser Friedrich von Habsburg III (St) (41) auszuliefern. - Der neue trierer Erzbischof Johann von Baden II (St) übernimmt den Landhofmeister Johann von Eltz seines Vorgängers des trierer Erzbischof Jakob von Sierck I. - In Belgrad wird das letzte männliche Mitglied der gefürsteten Grafen von Cilli Graf Ulrich von Cilli II ermordet. Das Erbe fällt an Kaiser Friedrich von Habsburg III (St) (41). - Das Blutwunder von Walldürn löst die erste große Wallfahrt aus. - Johann von Wesel wird an der Universität in Erfurt Doktor der Theologie. - Ein Ritter von Westerburg wird am Rhenser Königsstuhl wegen Raubes an Kaufleuten zu einer Buße von 12000 Gulden an die Opfer verurteilt. - Ein Ehevertrag zwischen Graf Melchior von Falkenstein-Bretzenheim -Daun und Margarethe von Virneburg wird unterzeichnet. - Kurfürst Friedrich I von der Pfalz (St) und sein Bruder halten sich bei Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St) auf der katzenelnbogener Burg Hohenstein auf. Zu den Mahlzeiten gibt es Reis, Senf, Mandeln, Rosinen, Zimt, Feigen, frische Fische, die teils heiß, teils in einem vergoldeten Gelee serviert werden, zudem Hausenblase, Lachs und Kobbelchen. - Der am burgundischen Hof in Brüssel aufgewachsene Neffe des Burgunderherzog Philipp von Burgund III, der GuteAdolf von Kleve (31), wird in Den Haag in den Orden vom Goldenen Vlies aufgenommen. - Der erste burgundische Kammerherr, luxemburger boulognener und namurer Gouverneur, herzöglich-burgundischer Bannerträger Graf Antoine der Croy, Schwiegervater von Graf Ludwig von Veldenz-Zweibrücken (St) (32) sorgt erfolgreich für Kompetenzstreitigkeiten am burgunder Hof mit dem burgunder Erbprinz Karl der Kühne von Burgund (23), der sich mit seinem Vater Herzog Philipp von Burgund III, der Gute (60) überwirft. - Georg von Baden ist mainzer Domherr.

1455 Kaiser Friedrich von Habsburg III (40) verschreibt dem trierer Erzbischof Jakob von Sierk I für den Fall, dass Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St) vor Erzbischof Jakob stirbt, die Hälte des St. Goarer Zolles. Der trierer Erzbischof verkauft dem Grafen Philipp für 2000 Gulden bopparder Zollgefälle.
Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St) leiht dem mainzer Erzbischof Dietrich Schenk von Erbach 2000 Gulden und kurz darauf weitere 3000 Gulden gegen eine zehnprozentige Rente. Auf Hohenstein wird die Reparatur einer Uhr erwähnt.

Gräfin Ottilie von Katzenelnbogen alias Gräfin Ottilia von Nassau (St) (Liebeszauber) u.a. einen Seidenrock im Gegenwert von 2400 Zentner Hafer. Zum Hofpersonal gehören: zwei Köche, zwei Bäcker, Hofmetzger mit Falknern und Hundeführern, Vogelsteller, Otternfänger, Wappenmeister und viele Hofmusiker.

Nichteheliche Kinder, Kinder von Konkubinen oder Kinder aus nachträglichen ehelichen Verbindungen werden nun diskriminiert. - Graf Philiipp von Katzenelnbogen-Diez (St) reitet nach Aschaffenburg .(6100.13) . - Territorialer päpstlicher Nepotismus beginnt unter Papst Kalixt III, der sogar ein Königreich (Neapel) seinen Verwandten zukommen lässt. - Das Sternbild Kreuz des Südens wird erstmals vom Venezianer A. Cadamosto, der im Dienste Heinrichs des Seefahrers stand, während seiner Entdeckung der Kapverdischen Inseln erwähnt. - Der berühmteste französische Dichter des Spätmittelalters Francois Villon flüchtet nach Verwicklungen im pariser akademischen Proletariat mit den Coquillards, marodierender krimineller Banden, bei der Verletzungen an seiner Lippe erhält, wegen Mordanschuldigungen aus Paris. - Der Landgraf Ludwig von Hessen I (St) (53) holt den Alchimisten Klaus von Urbach auf die Burg Felsberg um Gold zu machen. - Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St) auf Burg Auerbach neben 64 Laden mit Pfeilen für 24 Armbrüste, 107 Handbüchsen aus Eisen, 30 Handbüchsen aus Messing, eine Lade mit Eisen, mit der man die Büchsen lud und die zugehöigen Klober und Forme, sowie 6 Tonnen und 2 Fäßchen Pulver. - Im mainzer Barfüsserkloster wird Johannes Gutenberg von Geldgebern und Mitläufern, u.a. vom frankfurter Goldschmied Johannes Kist, auf Zahlung von 1250 Gulden verurteilt. Problemlos zahlt Johannes Gutenberg die Summe. Er bleibt im Besitz der Werkstatt und der Druckerzeugnisse und hat bereits 160 fertige Druck-Bibeln verkauft. - Nikolaus von Kues verbietet den Besuch der Kirchtage mit Wehr und Waffen sowie die Entheiligung des Kirchtages durch Tanzveranstaltungen. - Durch die Mode Häusern Namen zu geben nennt sich das erste Badehaus in Wiesbaden Zur Krone. -Werner von Eppstein-Münzenberg (St) und Eberhard von Eppstein-Königstein (St) werden in ihrer Fehde um Butzbach von Walter von Eppstein-Breuberg (St) geschlichtet. - Der neue würzburger Fürstbischof Johann von Grumbach II (Wolfskeel) beginnt kriegerische Auseinandersetzungen gegen den lokalen Adel und danach Territorialpolitik zwischen Hohenzollern und Wittelsbachern. - Der 30-jährige Rosenkrieg, ein Bürgerkrieg zwischen York und Lancaster beginnt. - Beim Altenburger Prinzenraub entführt Ritter Kunz von Kauffungen die Kinder Ernst und Albrecht von Kurfürst von Sachsen, Markgraf von Meißen und Landgraf von Thüringen, Friedrich den Sanftmütigen. und Margarethe von Habsburg (St). - Ludwig von Pfalz I-Zweibrücken (St) versucht sich als Raubritter und plündert bei seinen Vetter Kurfürst Friedrich von der Pfalz (St), der ihm die Grafschaft Veldenz streitig machen will. Ludwig von Pfalz I-Zweibrücken (St) (31). - Der erste burgundische Kammerherr, luxemburger boulognener und namurer Gouverneur, herzöglich-burgundischer Bannerträger Graf Antoine der Croy, Schwiegervater von Graf Ludwig von Veldenz-Zweibrücken (St) (31) wird in seiner befestigten Stadt Bergzabern belagert und zur Unterzeichnung des Friedens zu Worms und der Anerkennung der Lehenshoheit von Kurfürst Friedrich von der Pfalz (St) gezwungen. - In der Stadt Pfeddersheim wird der Märchenerzähler und -sammler Johannes Pauli geboren. - Johann von Grumbach II wird Fürstbischof von Würzburg. - Johann I von Kleve heiratet Elisabeth von Nevers aus einer Seitenlinie des Hauses Valois-Burgund. - Johannes Gutenberg druckt Flugschriften von Bischof Heinrich Kalteisen von Drontheim. - Ludwig von Bourbon wird Bischof von Lüttich. Er heiratet heimlich Katharina von Kleve und hat mit ihr 3 Kinder. - Der Landgraf Ludwig von Hessen I (St) (53) erstellt eine Landes- und Geichtsordnung für Hessen-Kassel. - Johann von Dalberg wird geboren, er wird 1480 wormser Bischof. - Nach der Geburt seines Sohnes Wilhelm wird Herzog Gerhard von Jülich-Berg (39) geisteskrank und seine Frau Sophie von Sachsen-Lauenburg übernimmt die Regierung. - Die Franziskaner bemühen sich erfolgreich den Handel im frankfurter Barfüßerkloster aufrecht zu erhalten. - Kurfürst Friedrich von der Pfalz (St) zwingt Herzog Ludwig von Veldenz militärisch zur Anerkennung seiner kurpfälzischen Lehnshoheit. - Der frankfurter Patrizier Johann Leidermann stiftet in Frankfurt eine große Summe zum Neubau der Elendenherberge vom Heilig-Geist-Spital an der heutigen Konstabler Wache. - Gilbrecht Schadeck prozessiert gegen die Stadt Frankfurt und Kaiser Friedrich von Habsburg III (St) (40) verbietet es. - Kaiser Friedrich von Habsburg III (St) (40) befiehlt der Stadt Frankfurt am Krieg gegen die Türken mit 200 Reitern und 300 Mann Fußknechten teilzunehmen. - Der frankfurter Münzmeister Konrad Steeg wird zu Kaiser Friedrich von Habsburg III (St) (40) befohlen und der Stadt Frankfurt in seiner Abwesenheit verboten Münzen zu prägen. - Die Schwester des diezer Amtmanns Gerhard von Schönborn, Metze von Schönborn kommt als Nonne in das Kloster Dirstein. - Der berühmteste deutsche Rotschmied Peter Vischer wird in Nürnberg als Sohn eines Messinggießers geboren. - Graf Bernhard von Solms II -Braunfels (St) erweitert Burg Hungen. - Der trierer Erzbischof Jakob I von Sierck erhält vom neuen Papst Kalixt III alias Alfonso Borgia die Bestätigung für eine neue Universität in Trier, kann sie aber aus Geldmangel nicht durchführen. - Daniel von Mudersbach übernimmt die hessische Pfandburg Hermannstein. - Johann von Schönborn II nennt sich Johann von Freienfels II und wird 1493 sterben. - Johann von Milwalt alias Johann Heidrich von Lorch verliert die Patronatsrechte über die oberweseler Liebfrauenkirche an die Herren von der Leyen. - Johann Nix von Hoheneck wird mainzer Domdekan.

1454 Gräfin Ottilie von Katzenelnbogen (St) verzichtet gegenüber Graf Johann von Nassau-Diez (St) auf das Erbe ihres Vaters betreffend die Güter jenseits der Maas zu Brabant und Holland. Graf Johann von Nassau (St) löst zugleich für 20 000 Gulden, die Ottilie als Heiratsgut verschriebenen Teile der Herrschaft St. Vith und Boitenbach ein und weist sich mit Herzog Gerhard von Jülich und Berg über seine Manngeldforderungen aus den Düsseldorfer Zollgefällen.
Johann und Johann Boos von Waldeck tragen Graf Philipp ihre Güter zu Boppard und im dortigen Reichsgericht auf, die sie dem Grafen bereits 1452 vorübergehend für 1500 Gulden verpfändet hatten.
Kuno von Westerburg verpfändet dem Grafen seine mainzer Zollanteile.

Graf Philipp der Ältere nennt sich von Katzenelnbogen-Diez (St)

Auf dem Frankfurter Reichstag, genannt Türkentag, versucht der kaiserliche Sekretär Ennea Silvio Piccolomini (ab 1458 Papst Pius II) altgermanische Tugenden der Tapferkeit mit dem Begriff Vaterland zu mobilisieren und fordert eine Art Europa-Armee und führt den Begriff Europa wieder ein. - Johannes Gutenberg erfindet Buchdruck in Mainz und beendet nach dreijähriger Arbeit seine erste berühmte Bibel, flieht nach Frankfurt und druckt dort Ablaßbriefe zur Beschaffung von Geldern für den Krieg gegen die Türken. - Die reiche Kaufmannsfamilie Melem zieht von Köln nach Frankfurt. - Der Sänger von Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez heißt Jakob (6247). - Der heilige Franz von Paola gründet das erste Kloster der Paulaner. - Gräfin Ottilie von Katzenelnbogen (St) zieht nach Marburg. - Graf Philipp von Katzenelnbogen reitet mit Daniel von Mudersbach vom Pfalzgrafen in Bacharach nach Aachen. (4861) - Durch den koreanischen Kuwae-Ausbruch friert das Gelbe Meer zu, hunderttausende erfrieren durch 40 Tage kontinuierlichem Schneefall. - Elisabeth von Habsburg (St), die 18-jährige Tochter des verstorbenen römisch-deutschen Königs Albrecht von Habsburg II heiratet den Jagiellonen Kasimir II und wird als Mutter der Könige berühmt. - Nicolaus von Kues erstellt seine Karte von Mitteleuropa.- Der frankfurter Rententurm im Saalhof wird errichtet. - In Konstantinopel wird der Topkapi-Palast erbaut. - Nikolaus der Trompeter musiziert in Darmstadt. - Der trierer Erzbischof Johann von Baden (St) verpachtet dem frankfurter Bürger und koblenzer Münzmeister das Bergwerks Falkenley bei Kennfuß - Venedig schließt Frieden mit den Osmanen und hält seine Häfen offen. - Das Haus Isenburg-Braunsberg-Wied fällt an die Herren von Runkel weil Wilhelm von Isenburg II -Braunsberg, Graf von Wied (St), ohne männliche Nachkommen , alle seine Besitzungen an Friedrich von Runckel IV, den Sohn der Nichte Anastasia, verschenkt. - Jakob Fugger nimmt seinen Geschäftsanteil aus dem Handelshaus Fugger und gründet sein eigenes Handelshaus. - Ketzerverbrennung in Aschersleben. - Kuno von Westerburg (St) führt eine Fehde gegen den kölner Erzbischof Dietrich von Moers II. - Der Preussische Bund beginnt mit dem Deutschen Orden den 13jährigen Krieg. - Der burgunder Erbprinz Karl der Kühne von Burgund (21) bittet seinen Vater Margareta von York, die Tochter des Herzogs von York, heiraten zu dürfen, muss jedoch in Lille seine Nichte Isabelle de Bourbon (18), Cousine des französischen König Karl VII heiraten. - In der höchster Justinuskirche wird ein Lettner errichtet. - Der frankfurter Patrizier Engel Frosch, dessen Familie im Besitz des Messequartiers Hof Rebstock ist, ist Kanzler des mainzer Erzbischof Dietrich Schenk von Erbach. - Den Spendern zum Neubau der Elendenherberge vom Heilig-Geist-Spital an der heutigen Konstabler Wache wird erlaubt Glasfenster mit ihren Wappen auf Kosten der Herberge einsetzen zu lassen. Die Kammern werden hergerichtet und sind nur für Ortsfremde und Pilger bestimmt. - Kaiser Friedrich von Habsburg III (St) (39) befiehlt der Stadt Frankfurt das Dorf Sulzbach an Eberhard von Eppstein-Königstein (St) zurückzugeben. - Bernhard von Schwalbach und Johann von Erlenbach werden die Geiselbacher Bergwerke, wo nach Gold, Silber, Blei, Zinn, Kupfer, Eisen und Salz gesucht wird, verliehen. - Die Äbtissin von Kloster Bärbach Gute von Königstein kauft Güter von Kloster Brunnenburg auf. - Am Rathaus Römer in Frankfurt wird die Sonnenuhr durch eine große Räderuhr mit Schlagwerk ersetzt. - In Lille feiert der burgunder Erbprinz Karl der Kühne von Burgund (21) das Fasanenfest, bei dem Burgund die Führung eines neuen Kreuzzugs beansprucht. Auf dem Fest wird unglaublicher Prunk demonstriert. Hauptattraktionen sind eine Pastete, in der 20 lebende Menschen musizieren, mechanische Spielereien, Zimmerspringbrunnen und ein lebender Fasan, der Gold und Edelsteine trägt und den Kreuzzug symbolisieren soll. Der uneheliche Herzogssohn Cornelius von Burgund, Gouverneur und Generalkapitän des Herzogtums Luxemburg, feiert in Begleitung einer Gräfin von Kleve feiert. - Der kinderlose Graf Wilhelm von Isenburg-Wied (St) schenkt seine Grafschaft Wied Dietrich von Runkel IV (St). - In Dillenburg wird in der Grube Laufender Stein gearbeitet. - Graf Ludwig von Veldenz-Zweibrücken (St) (30), genannt der Schwarze, heiratet in Luxemburg Johanna von Croy, die Tochter des ersten burgundischen Kammerherrn luxemburger boulognener und namurer Gouverneur, herzöglich-burgundischer Bannerträger Graf Antoine der Croy. Graf Antoine der Croy beherrscht den gesamten burgundischen Staat und besetzt freie Ämter mit seinen Günstlingen. - Dietrich Knebel von Katzenelnbogen besitzt Burglehen auf Ungeld von Kastellaun von Pfalzgraf Friedrich, Graf von Sponheim. - Der walisische Dichter Newbold Rebel verlässt die katzenelnbogener Burg Rüsselsheim.

1453 Diether von Isenburg (St) verpfändet Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St) die Hälfte seines Anteils an Dreieichenhain.
Graf Philipp von Katzenelnbogen-Diez (St) kauft mit Zustimmung des trierer Erzbischofs Jakob von Sierk (55) von Gottfried von Eppstein für 30 000 Gulden ein Viertel der Grafschaft Diez, während Erzbischof Jakob zugleich ein Achtel für 10 000 Gulden erwirbt. Graf Philipp der Jüngere von Katzenelnbogen (St) befindet sich des öfteren im Wirtshaus Zum Renner in Frankfurt-Sachsenhausen.

Graf Philipp von Katzenelnbogen d. Jüngere (St) stirbt im Schloss zu Darmstadt.

Das Mittelalter endet mit der Eroberung Konstantinopels durch die Osmanen. - Ulrich von Hanau I-Münzenberg, der Jüngere von (St) wird als 4-jähriger Erbgraf. - Ein Sänger Graf Philipps des Jüngeren von Katzenelnbogen wird erwähnt. - Eine Anzahl bad emser Bürger werden trotz Vergehen gegen den Grafen aus dem braubacher Gefängnis gegen Zahlung einer Summe von 600 Gulden entlassen. - Der heilige Markgraf Bernhard von Baden II, persönlicher Gesandter des Kaisers, der die vornehme Lebensart und den Ritterdienst am kaiserlichen Hof erlernt hatte, fällt durch überaus grosse Freigebigkeit an die Armen und ausgeprägte Frömmigkeit auf. - Wetter: Der koreanische Vulkan Kuwae bricht aus. Es folgen zwei Jahre vulkanischer Winter und Ernteausfälle auf der nördlichen Hemisphäre. Chronisten der Ming Dynastie bezeichnen es als das Jahr in dem der Staub die Sonne verdunkelte. - .Nikolaus von Kues schreibt sein philosophisches Werk de visione dei. - Türken gründen Universität von Istanbul nach der Eroberung der Stadt. Der Handelsweg nach Indien ist endgültig für Christen versperrt, ein neuer Seehandelsweg wird gesucht - Ein Unbekannter aus Nowgorod erstellt einen Bericht über die westasiatischen Länder. über die Länder hinter dem Ararat. - Die Herzogenwitwe von Ludwig von Anjou III und Kurfürstenwitwe von Ludwig IV von der Pfalz Gräfin Margarethe von Savoyen und Piemont (33), ihr Vater war Gegenpapst Felix V, heiratet Graf Ulrich von Württemberg V, der Vielgeliebte (St). - G. Peurbach vollendet ein gründliches Astronomielehrbuch entsprechend dem ptolemäischen Sphärenmodell der Planetenbewegung - Der Maler N. Brancaleone wird neben einer Anzahl von Mönchen zur Einigung der christlichen Kirche nach Äthiopien geschickt. - Die Knabenschule an der Nordseite der frankfurter städtischen Pfarrkirche St. Bartholomäus (ab 1562 Frankfurter Dom) existiert. - Der aschaffenburger Trompeter Kunz verdingt sich auch als Kurier. - Auf Burg Neu-Falkenstein findet eine Ganerbenteilung statt und Eberhard von Eppstein-Königstein (St) wird aufgenommen. Den Burgfrieden überwachen Philipp von Kronberg, Philipp von Hattstein und Walter von Reifenberg. - In der Burg Ortenberg steht ein Maulbeerbaum. - Diether von Isenburg-Büdingen (St) und Walter von Eppstein-Breuberg (St) beenden ihre Fehde um Ortenberg. - Ludwig von Pfalz-Zweibrücken (St), Graf von Veldenz übernimmt die Regierung seines Vaters Herzog und Pfalzgraf Stefan von Pfalz-Simmern-Zweibrücken (St), der abdankt. Die Grafschaft Veldenz wird auch von seinem Onkel Kurfürst Friedrich von der Pfalz I (St) (29) beansprucht, der militärisch gegen ihn vorgeht. - Die zweitgrößte Stadt Nordeuropas Gent unterliegt in der Schlacht an der Schelde Herzog Philipp von Burgund III, der Gute (57). Der gesamte Rat muss in Bußgewändern um Gnade bitten. - Der Hundertjährige Krieg zwischen England und Frankreich endet mit der Kapitulation. - Ende der Fehde zwischen Landgraf Ludwig von Hessen I (St) (47) und den Herrn von Rodenstein und Lißberg um Burg Lißberg. - Die Dörfer Kröftel und Oberrod im Taunus werden von reifenberger Rittern niedergebrannt und geplündert. Herr Eberhard von Eppstein III - Königstein (St) beendet die Fehde. - Der Rat der Stadt Frankfurt droht den Kaufleuten im Barfüßerkloster die Pfändung an, wenn sie weiter auf geweihtem Boden Geschäfte machen. Der Orden bleibt untätig und genießt die höhere Frequentierung und Ablenkung vom langweiligen Klosterleben. - Der an Epilepsie erkrankte kränkliche Graf Ludwig von Württemberg II -Urach (St) (14) wird für mündig erklärt und mit der Regierung betraut. - Kampf um die vor den Toren Frankfurts gelegene Grafschaft Bornheimer Berg zwischen Graf Philipp von Hanau (St) (36) und der Stadt Frankfurt. - Graf Philipp der Jüngere von Katzenelnbogen (St) ist mit Junker Bernhard von Solms (St) mit 40 Pferden auf Burg Reichenberg. - In den goslarer Bergbaustollen setzt Claus von Gotha erfolgreich Heinzenkunst ein. - Der Sohn des Leibarztes von Cosimo de Medicid, der florentiner Humanist und Philosoph Marsilio Ficino schreibt eine Abhandlung über die Lust. - Der Burgunderherzog Philipp von Burgund III, der Gute (57) besucht Graf Ulrich von Württemberg V, der Vielgeliebte (St) in Stuttgart. - Der katzenelnbogener hohensteiner Landschreiber Konrad Letsche erhält von Kloster Brunnenburg seinen jährlichen Zins, einen Kuchen, wie alle anderen katzenelnbogener Klöster. - Diether von Isenburg ist mainzer Domkustos.

1452 Graf Philipp der Jüngere von Katzenelnbogen (St) nimmt den Juden Jonas wohnhaft zu Wertheim als Leibarzt bei sich auf.

Wetter: Hochwasserkatastrophe in Nürnberg. - Reichstag in Regensburg. - Der deutsche König Friedrich von Habsburg III (St) (37) wird zum deutschen Kaiser in Rom gekrönt. - Das katzenelnbogener Zollschiff in St. Goar, ein Nachen wird ausgebessert. - Graf Reinhard von Hanau III (St) stirbt nach nur wenigen Monaten Regierungszeit und hinterläßt Margarethe von Pfalz-Mosbach (St) und einen unmündigen Sohn Philipp von Hanau I-Münzenberg (St) (3). - Juden müssen einen gelben Ring tragen. - In Nürnberg werden nach Reden des heiligen Johannes Capistranus Würfel, Karten und Brettspiele auf Scheiterhaufen verbrannt. - Kaiser Friedrich von Habsburg III (St) (37) besteht aus Angst vor Liebeszauber darauf die Hochzeitsnacht mit der Königstochter Eleonore von Portugal (16) im eigenen Bett zu verbringen. - Meysster Nyclas, der astronimus, kommt ins Schloß (6095.45) (Nicolaus von Kues?) - Kardinal Nikolaus von Kues, der Pfründe misbraucht, unterschreibt einen Ablassbrief über 100 Tage Fegefeuer in Frankfurt. - Gräfin Henriette von Mömpelgard (St), die Schwiegermutter von Philipp von Katzenelnbogen der Ältere (St) wird von ihrem Sohn Graf Ulrich von Württemberg V (St) (39) mehrere Monate gefangen gehalten bis sie darauf verzichtet, das Erbe ihrer Tochter an Katzenelnbogen fallen zu lassen. - Philipp von Hanau I-Münzenberg (St) (3) übernimmt unter Vormundschaft seiner Großeltern und seines Onkels Philipps des Älteren von Hanau-Lichtenberg die Grafschaft. - Den frankfurter Juden wird das Bürgerrecht von König Friedrich von Habsburg III (St) (37) abgesprochen. - Reinhard von Hanau III (St) (40) stirbt trotz guter medizinischer Behandlung an der Universität in Heidelberg an einer Erbkrankheit. - Kaiser Friedrich von Habsburg III (St) (37) kommt zur Krönung nach Rom durch Florenz und wird als Freund begrüßt. - Mit dem Ausbau der weitläufigen Vorburg mit ihren Burgmannenhäusern und Wirtschaftsbauten verliert das Tor der Kasselburg seine sichernde Funktion. - Der 12 Jahre von Kaiser Friedrich von Habsburg III (St) (37) zwangsweise in vormundschaftlicher Obhut gehaltene Neffe Ladislaus Postumus wird von den niederösterreichischen Ständen befreit. - Landgraf Ludwig von Hessen I (St) (46) liegt mit den Raubrittern von Rodenstein, von Kronberg, von Reifenberg und den Schelmen von Bergen in Fehde, da diese seine Fuhrleute vor Friedberg überfallen und als Geiseln benutzen. - Die Dörfer Kröftel und Oberroden werden von reifenberger Rittern in der Fehde mit Eberhard von Eppstein III Königstein (St) geplündert und niedergebrannt danach wird die Fehde beendet. - In Kloster Altenberg existiert ein Orgel. - Der kölner Domherr und aachener Propst Graf Gerhard von Sayn II (St), tritt nach dem Tod seines einzigen älteren Bruders Dietrich (St) in den weltlichen Stand zurück und heiratet Elisabeth von Sierck. Er begleicht eine alte Schuld seines Onkels Wilhelm von Sayn (St) von 1398 bei Herzog Philipp von Burgund III, der Gute (56). Graf Gerhard von Sayn II (St), hält sich mit dem westerburger Amtmann Ludwig von Ottenstein auf Burg Schaumburg auf Rhodos bei einer Palästinafahrt nach Jerusalem auf. - Der Hofmarschall von Kurfürst Friedrich I von der Pfalz (St), der wormser Kämmerer von Wolf von Dalberg II zieht mit Kaiser Friedrich von Habsburg III (St) (37) nach Rom und erhält auf der Tiberbrücke den Ritterschlag. Danach ruft der kaiserliche Herold bei jeder Krönung: „Ist kein Dalberg da?“, und der neugekrönte König schlägt den anwesenden Dalberg zum ersten Reichsritter. - Kardinal Nikolaus von Kues verspricht dem frankfurter Rat Verstöße des Handelsverbotes auf geweihtem Boden mit der Exkommunikation zu bedrohen, die vom Rat ausgeführt werden darf. - Kurfürst Friedrich I von der Pfalz (St) erhält die Grafschaft Lützelstein. - Im Neubau der Elendenherberge vom Heilig-Geist-Spital an der heutigen Konstabler Wache werden Dachfenster eingebaut und der Schützenmeister stiftet die Bleiabdichtungen. - Der bischöfliche Hof des wormser Bischof Reinhard von Sickingen in Worms wird vollkommen zerstört. - Der frankfurter Patrizier und Syndicus Dietrich von Alzey wird in die Gesellschaft Alten Limpurg aufgenommen. - Orgel in Kloster Altenberg. - Am bischöflichen Hof in Lausanne wird ein Prozess gegen Engerlinge geführt. Ein vom Gericht bestimmter Prokurator zitiert die Tiere persönlich vor Gericht. Ein amtlicher Bote fordert die Tiere auf zum gesetzten Termin zu erscheinen. Der Richter nimmt Engerlinge in die Hand und befiehlt ihnen, innerhalb von drei Tagen das Gebiet, in dem sie sich aufhalten, zu verlassen. Das Verschwinden der Tierplage wird mit einem Gebet gedankt. Verschwinden die Tiere nicht wird der Prozess weitergeführt. - Dieter Grans von Heppenheft-Rheinberg erbt von seinem Burder Burg Heppenheft. - Johann von Erlenbach und Gottfried Kolling sind mainzer Domherren.

1451 Der kölner Erzbischof Dietrich von Moers (66) verpfändet dem Grafen für 7 000 Gulden Burg Rolandseck mit Zubehör. Der neue Kurfürst Pfalzgraf Friedrich I (St) (26) verkauft dem Grafen für 60000 Gulden einen Tournosen am Bopparder Zoll. Gräfin Ottilie von Katzenelnbogen (St) erhebt Anspruch auf die Herrschaften Homburg und Vianden. Graf Philipp von Katzenelnbogen der Jüngere (St) (++) bittet den Rat von Frankfurt, ihm ihren Leibarzt, Meister Heinrich nach Darmstadt zu schicken und für längere Zeit dort zu belassen (4707).

Ottilie von Katzenelnbogen (St), die Tochter Graf Philipps des Jüngeren von Katzenelnbogen (St) (++) und seiner Frau Ottilie, wird geboren

Wetter: Hagel in Rüsselsheim führt zu Verlusten bei der Getreideernte. - Der walisische Dichter Newbold Rebel erhält trotz Mord, Raub, Diebstahl, Wilderei und Vergewaltigung und einer Gefängnisstrafe Asyl auf der katzenelnbogener Burg Rüsselsheim, wo er bis 1454 lebt. - Ein Fährmann in Weisenau wird erwähnt. - Graf Philipp der Jüngere von Katzenelnbogen (St) zerschlägt Glasfenster. - Dreitägiges Schneechaos in Siegen. (6095) - Gründung der Universität Glasgow - F. Biondo vollendet sein topographisches Werk Italia illustrata. - Im trierer Montabaur existiert eine Schule. - Der mit der nassau-beilsteiner Gräfin Katharina verheiratete Graf Reinhard von Hanau II (St) stirbt. - Die frankfurter Marktschiffer fordern zu hohe Fahrpreise und werden von aufgebrachten Passagieren verklagt. - Die Vertreter von Nassau werden zur Feier des Burgfriedens nach Darmstadt eingeladen. Das Weihnachtsfest wird auf der katzenelnbogener Burg Lichtenberg gefeiert. - In der arheiligener Pfarrkirche finden Singende Messen statt. - Die Pfaffenfastnacht in der Nacht zum Rosenmontag wird gefeiert. - Der Buß- und Kreuzzugsprediger Johannes Capistranus predigt auf dem bamberger Domberg. - Kardinal Nikolaus von Kues stellt bestürzt fest, dass das Kloster Johannisberg wegen der unordentlichen Lebensweise der Mönche innerlich und äußerlich zerfallen ist. - Kronberg erhält Pflastersteine aus Frankfurt. - Herzog Johann von Kleve kehrt von einer Palästinafahrt nach Jerusalem zurück und wird in Mons der 48. Ritter des Ordens vom Goldenen Vlies. - Der päpstliche Inquisitor Johannes Capistranus fertigt einen Ablaß für Frank von Kronberg und seiner Frau Katharina von Isenburg (St). - Mit dem Tod von Gräfin Irmgard von Nassau (geb. Schleiden) wird Graf Johann von Nassau-Dillenburg (St) Alleinbesitzer des Gesamtgebietes. - Im trierer Wiltingen wird Katharina de Wiltinck als Hexe angeklagt und ins Gefängnis geworfen. In der Nacht vor dem Verhör lösen sich auf wundersame Weise die Handschellen, was von ihr als Marienwunder erklärt wird und sie rettet. - In Würzburg lässt Nikolaus von Kues unter anderen den erschrockenen sponheimer Abt auf eine Reformation der Kirche schwören. Der Reformer begnügt sich jedoch mit finanziellen Verbesserungen. - Kurfürst Friedrich von der Pfalz (St) (26) verzichtet auf eine Ehe und adoptiert seinen Neffen Philipp (St) (03) um die Erbfolge zu sichern. - Der uneheliche Halbbruder von Herzog Philipp von Burgund III, der Gute (55), David von Burgund wird Bischof von Utrecht. - Der mainzer Erzbischof Dietrich Schenk von Erbach erhält die gesamte Pfandschaft über die Stadt Pfeddersheim. - Graf Heinrich von Nassau II Diez - Vianden (St) macht eine Reise nach Rom, auf der er als capitano bezeichnet wird, um Papst Nilolaus V um Aufhebung seiner Exkommunikation zu bitten und stirbt auf dem Rückweg bei San Quirico d’Orcia in der Toskana an der Pest. Mit dem Tod seines Bruders Graf Heinrich von Nassau II (St) kann Johann von Nassau IV (St) alle ottonische Gebiete vereinigen. - Die Abtei Seligenstadt führt offiziell die Dreifelderwirtschaft ein. - Die Frau von Graf Diether von Isenburg (St) Gräfin Elisabeth von Solms-Braunfels (St) und seine Schwester Elisabeth von Isenburg (St) die Frau von Graf Bernhard von Solms II -Braunfels (St) sterben. - Die Tuch- und Seiden-Großhändlerfamilie Steffan aus Bingen zieht nach Frankfurt. - Mit dem Tod der verschwenderischen Herzogin Elisabeth von Luxemburg-Görlitz (St) (52) erbt Herzog Philipp von Burgund III, der Gute (55) die Pfandschaft der Grafschaft Luxemburg. - Das Hofämterspiel mit 48 Karten ist erfunden. - Ewald Faulhaber von Wächtersbach ist mainzer Domherr.

1450 Kuno von Westerburg (St) verheiratet mit Metze von Virneburg verkauft für 2200 Gulden einen Teil seiner St. Goarer Zollgefälle an Graf Philipp (St), verpfändet ihm zur Sicherstellung sein Silberzeug und öffnet ihm seine Schlösser Westerburg, Weltersburg, Schadeck, Schaumburg und Cleeberg.
Die Grafen von Katzenelnbogen und Nassau schließen mit den vier ellarer Zenten einen Dienstvertrag.
Graf Ruprecht von Virneburg vermittelt vergeblich zwischen zwischen Herzog Philipp von Burgund III, der Gute (54) und Graf Philipp von Katzenelnbogen (St) (48) wegen dessen strittiger Erblehens- und Schuldforderungen an den Herzog, so dass Graf Philipp von Katzenelnbogen (St) (48) seine Angriffe auf die Untertanen von Herzog Philipp von Burgund III, der Gute fortsetzt.
Sühne und Vertrag des Grafen mit der Stadt Frankfurt.
Graf Philipp von Katzenelnbogen der Ältere (St) (48) übernimmt eine Schuld von Kuno von Westerburg (St) in Höhe von 3060 Gulden gegenüber Frank von Kronberg und Jakob von Kronberg wofür er weiter Anteile der westerburger Zollgefälle zu St. Goar erhält.
Diether von Isenburg I -Büdingen (St) verpfändet Graf Philipp von Katzenelnbogen (St) (48) für 2300 Gulden seinen Anteil an der Burg und Stadt Villmar. Graf Philipp d. Jüngere von Katzenelnbogen (St) Ottilie von Nassau und Nassau erhält dafür die Hälfte von Ems.

Graf Philipp der Jüngere von Katzenelnbogen (St) heiratet Ottilia von Nassau (St) im Todesjahr ihres Vaters Heinrich von Nassau (St) .

Der mainzer Erzbischof Dietrich Schenk von Erbach bekriegt die Stadt Frankfurt. König Friedrich von Habsburg III (St) (35) befiehlt Graf Dieter von Isenburg-Büdingen (St) die Stadt Frankfurt zu schützen. Die Stadt Brügge versandet und die Händler ziehen nach Antwerpen. - Der humanistische Heinrich Steinhöwel ist Leibarzt von Graf ? von Württemberg (St) in Ulm und beginnt sinngemäße Übersetzungen klassischer und neuitalienischer Literatur. - Der Main ist so zugefroren, dass eine Überquerung unmöglich ist. - Eine Rheinüberquerung findet in Niederwalluf statt. - Die beiden Grafen von Katzenelnbogen gehen auf den Tag in Andernach. - Herzog Heinrich von Bayern XVI der Reiche, der Sohn von Maddalena Visconti, ist mit seinen Lautenschlägern zu Gast auf Rheinfels. Zurück in Landshut stirbt er an der Pest. Der katzenelnbogener Arzt Meister Clais holt sich Rat in Koblenz in der Apotheke (6085.24). - Nikolaus von Kues glaubt menschliches Wissen beruht auf Vergleichen und Messen und widmet sich der Unendlichkeit (Makrokosmos und Mikrokosmos). - Georg Peurbach entwickelt in Rom das Quadratum geometricum, sein Hausgenosse ist Nikolaus von Kues. - Der Deutsche Neßler gewinnt Kupfer mit Hilfe von Vitriol und Ausfällen durch Eisen. - Die Mätresse des französischen Königs Karl VII, Agnes Sorel ist nach drei Kindern erneut im siebten Monat schwanger und leidet an Wurmbefall und wird mit einer Überdosis bei der Quecksilberbehandlung ermordet. - Kartographenschulen in Venedig, Genua, Ancona, Barcelona und Sagres. - Jus primae noctis soll angeblich vom französischen und katalonischen Adel zur Demütigung von Untergebenen misbraucht werden. - Graf Philipp von Katzenelnbogen der Jüngere (St) vermutet Gefahr und warnt seinen Vater durch Briefe. - Graf Georg von Sayn-Wittgenstein (St) belehnt 3 Dillenburger mit einer Waldschmiede. - Die revoltierenden aachener Gewerbetreibenden erhalten durch den Gaffelbrief Sitz und Stimmrecht in der Aachener Verwaltung. - Das Erbe des letzten Grafen Johann von Ziegenhain II, des Starken, der ohne männliche Erben stirbt, wird den Brüdern Albrecht II von Hohenlohe-Weikersheim und Kraft V von Hohenlohe-Weikersheim, Söhnen von Albrecht I, von Kaiser Friedrich von Habsburg III (St) (35) als ziegenhainer Reichslehen zuerkannt und die beiden zu erblichen Reichsgrafen aber nur für Ziegenhain und Nidda erhoben aber trotzdem von Hessen militärisch besetzt. - Johannes Gutenberg und Johannes Fust richten im Hof zum Humbrecht in Mainz eine Druckerei ein. - Graf Heinrich von Nassau II (St) stirbt. - Der kölner Glockengiesser Christian Cloit arbeitet auch als Büchsenmeister und giesst in seinem Häuschen in der kölner Altstadt nicht nur Büchsen sondern stellt dort auch das als Donnerkraut bekannte Schießpulver her, was seine Nachbarin Kathrin von Wesel so in Angst versetzt, dass sie sich beim kölner Rat beschwert. - Markgraf Albrecht von Brandenburg muss alle aus dem ersten Markgrafenkrieg eroberten Gebiete an die Stadt Nürnberg zurückgeben. - Nikolaus von Kues unternimmt eine zweijährige Legationsreise durch Deutschland um Kirche und Klöster zu reformieren und lässt in verschiedenen Kirchen Tafeln mit dem Vaterunser und den Zehn Geboten in der Volkssprache anbringen um das Glaubenswissen in der Bevölkerung zu verbessern. - Der Rat der Stadt Hamburg markiert erstmalig das Fahrwasser der Elbe mit Tonnen. - Der uneheliche Sohn Friedrich von Heppenheft und sein Bruder Emmerich sind die letzten bezeugten männlichen Mitglieder der Familie. - Die Äbtissin von Kloster Altenberg Catharina von Solms (St) stirbt. - Kloster Peternach ist von den Augustiner-Nonnen verlassen. Die Gebäude und Äcker gehören zum Deutschen Orden. - Adolf von Nassau (St) (27) lässt die Glasmalerei verbieten und nur noch weiße oder farbige Gläser aus eigener Herstellung zu. - Die Herrschaft Bütgenbach wird Abfindung für den ehrgeizigen unehelichen Sohn von Graf Johann von Nassau IV, Adrian von Nassau (St). - Herzog Arnold von Geldern kehrt von seiner Palästinafahrt zu seiner Frau Katharina von Kleve zurück und lebt verschwenderisch und gesetzlos bis sein Sohn Adolf von Geldern versucht ihn abzusetzen. - Bei der Wahl des zurückgetretenen utrechter Bischof Walram von Moers zum münsteraner Bischof Walram von Moers wird diesem sogar ein Mord vorgeworfen um an das Amt gelangt zu sein. - Hermann Sprikast von Waldmannshausen besitzt Burg Freienfels als Pfand. - In Kiedrich wird die Elendenbruderschaft gegründet, die auf der Valentinuswallfahrt Verstorbene bestatten hilft. - Graf Ulrich von Württemberg V (St) (37) fällt nach dem Tod seines Bruders Ludwig (St) (11) die Vormundschaft über den künftigen Graf Ludwig von Württemberg II -Urach (St) (St) und Graf Eberhard von Württemberg V (St) (St) zu und muss sich gegen Ansprüche von Kurfürst Friedrich von der Pfalz I (St) (26) wehren. - Fehde von Markgraf Albrecht von Brandenburg und Nürnberg mit Graf Ulrich von Württemberg V (St) (37) und Esslingen. - Aus Rache für Mordversuche mit Gift von frankfurter Räten stehlen Michael von Bickenbach und Philipp von Frankenstein ohne Fehdeerklärung frankfurter Vieh vor der Stadt. Die beschuldigten frankfurter Räte behaupten die Zeugen seien durch Folter zu ihren Aussagen gezwungen worden. - Auf Burg Rheinfels wird das opiumhaltige Allheilmittel Theriak benutzt. - Graf Heinrich von Nassau II - Diez - Vianden (St) wird nach einem Ul