Hier geht´s zum Menu
Antwortschreiben Ferdinand Regners
 
 

Von: Ferdinand.Regner@hblawo.bmlfuw.gv.at

Betreff: Herkunft Riesling
Datum: Montag, 25. Sep 2006 11:59:55 +0200



Unsere genetischen Analysen lassen beim Riesling drei genetische
Phänomene erkennen, die zur heutigen Rebsorte geführt haben. Der
vermutlich letzte Schritt war die Einkreuzung der Rebsorte Heunisch und
hat dem Riesling einiges an Beständigkeit Vitalität und möglicherweise
sein Säurepotential gebracht. Zuvor war es eine Rebe, die eine
Kombination aus Traminer mit einer autochtonen Rebe vom Rhein
darstellte. Die Traminereinkreuzung könnte spontan erfolgt sein und
stellte wahrscheinlich eine qualitative Verbesserung dar. Den Traminer
haben vermutlich die Römer an den Rhein gebracht. Die ursprüngliche Rebe
bringt vor allem die Frosthärte und Kleinbeerigkeit mit. Diese Rebe war
vermutlich schon von den Germanen in Besitz genommen und könnte auf
Grund der Nähe des Rieslings zu den Wildreben aus diesen ausgelesen
worden sein. Die örtliche Herkunft vom Rhein dürfte unbestritten sein.


Mbg Ferdinand Regner